Autor Thema: [Allg] Riester als Beamter (mVD)  (Read 1885 times)

Dude23

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
  • Karma: +0/-0
[Allg] Riester als Beamter (mVD)
« am: 15.11.2018 13:41 »
Hallo zusammen,

ich weiß, dass das ein schwieriges Thema ist. Es gibt zig Varianten, so dass man nie, ohne die Details zu kennen, eine klare Aussage treffen kann. Ich würde es deshalb gerne etwas allgemeiner halten: Ist ein Riester-Vertrag für Beamte im mittleren Verwaltungsdienst in der Regel als sinnvoll anzusehen?

Und wie würde das später laufen? Würde der Riester-Betrag auf die Pension angerechnet werden?

Schon mal vielen Dank für all euer Wissen :)

Grüße,
Dude
« Last Edit: 24.11.2018 14:16 von Admin »

ChrBY

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +1/-0
Antw:Riester als Beamter (mVD)
« Antwort #1 am: 16.11.2018 00:07 »
Ist ein Riester-Vertrag für Beamte im mittleren Verwaltungsdienst in der Regel als sinnvoll anzusehen?
Genauso sinnvoll oder nicht sinnvoll wie für Arbeitnehmer. Derzeit werfen neu abgeschlossene Riesterverträge aufgrund der nicht vorhandenen Zinsen praktisch nichts mehr ab. Wer hingegen alte Verträge besitzt, sollte diese behalten.

Zitat
Und wie würde das später laufen? Würde der Riester-Betrag auf die Pension angerechnet werden?
Nein, Auszahlungen aus Riesterrenten werden im Gegensatz zu einer eventuell vorhandenen VBL-Rente aus dem öffentlichen Dienst nicht auf die Höchstpension angerechnet. Heißt: Man darf zusammen mit einer Riesterrente das Höchstruhegehalt überschreiten und wird nicht auf dieses gekappt.

Dude23

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
  • Karma: +0/-0
Antw:Riester als Beamter (mVD)
« Antwort #2 am: 16.11.2018 09:06 »
Danke ChrBY, das hilft mir schon mal weiter. Das sind irgendwie so Fragen, bei denen weiß man genau, dass man sie nicht so einfach beantworten kann. Aber gerade deswegen versuche ich da wenigstens allgemeine Infos zu sammeln.
Die gleiche Frage könnte man ja auch bezüglich einer Dienstunfähigkeitsversicherung stellen. Es gibt Stimmen die behaupten, dass, wenn erstmal ein Anspruch auf Mindestpension erworben wurde, man auf eine solche Versicherung verzichten könnte. Aber auch hier kommt es wohl auf den Einzelfall an.

LehrerInNRW

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: +3/-0
Antw:Riester als Beamter (mVD)
« Antwort #3 am: 16.11.2018 20:22 »
Finanztipp hat zu Thema Riester eine gute Themenseite. Das Lesen hilft sicherlich bei der Entscheidungsfindung.

yamato

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
  • Karma: +0/-1
Antw:Riester als Beamter (mVD)
« Antwort #4 am: 20.11.2018 07:06 »
Was bei Riesterverträgen gerne vergessen wird, die Hauptrendite resultiert aus der staatlichen Förderung.
Also den jährlichen Zulagen, die beantragt werden müssen oder dem Steuervorteil.

Bei einem Beamten mD dürfte die Zulage interessanter sein. Hat er dazu noch Kinder steigt die Zulage ganz erheblich.

Auch bei den VL wird der Effekt der Zulage gerne vergessen. Ich zahle z.B. 40 € mtl. in einen festverzinsten (1%) VL-Sparvertrag. Davon sind 6 € die Zulage durch den AG, bei also 34 € Eigenanteil entspricht das einem Zinssatz von mehr als 17 %. Natürlich kommt da am Ende des Vertrages kein Vermögen raus, aber warum sollte ich auf die Zulage verzichten.

edv123

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Antw:Riester als Beamter (mVD)
« Antwort #5 am: 20.11.2018 07:16 »
Was bei Riesterverträgen gerne vergessen wird, die Hauptrendite resultiert aus der staatlichen Förderung.
Also den jährlichen Zulagen, die beantragt werden müssen oder dem Steuervorteil.

Bei einem Beamten mD dürfte die Zulage interessanter sein. Hat er dazu noch Kinder steigt die Zulage ganz erheblich.

Auch bei den VL wird der Effekt der Zulage gerne vergessen. Ich zahle z.B. 40 € mtl. in einen festverzinsten (1%) VL-Sparvertrag. Davon sind 6 € die Zulage durch den AG, bei also 34 € Eigenanteil entspricht das einem Zinssatz von mehr als 17 %. Natürlich kommt da am Ende des Vertrages kein Vermögen raus, aber warum sollte ich auf die Zulage verzichten.

Bei dieser Rechnung aber bitte nicht vergessen, dass die "Zulage" des AG versteuert werden muss (Sozialversicherung als Beamter wohl eher nicht). Da kann der "Zinssatz" schnell mal nur noch bei unter 10% liegen...

yamato

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
  • Karma: +0/-1
Antw:Riester als Beamter (mVD)
« Antwort #6 am: 20.11.2018 14:49 »
Stimmt den Anteil hatte ich vergessen, da kann man nochmal so 1,50 € abziehen, bleibt aber immer noch eine ordentliche Rendite

Lars73

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 77
  • Karma: +5/-0
Antw:Riester als Beamter (mVD)
« Antwort #7 am: 20.11.2018 14:54 »
Die Rendite gilt auch nur im ersten Jahr. Über 7 Jahre gerechnet sind es denn deutlich weniger Rendite pro Jahr. Aber sicherlich noch lohnend.