Startseite

IG Metall vs. öD

über den Öffentlichen Dienst im Allgemeinen

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon 512BB am 19.05.2017, 17:42

2strong hat geschrieben:*lach*

Den muss ich gegen mich gelten lassen. Aber hab auch nordrhein-westfälische Schulbildung erfahren, da wirst Du Dich in Nachsicht üben wollen ;)


Ein Bayer übt keine Nachsicht. Sie ist ihm in die Wiege gelegt.
512BB
 
Beiträge: 22
Registriert: 05.06.2015, 16:33

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon bayernbatzi am 19.05.2017, 21:34

Beim LKA kann man leicht nach München versetzt werden, dann viel Spaß mit dem "Mickergehalt" aus dem gD.
bayernbatzi
 
Beiträge: 539
Registriert: 27.06.2014, 15:45
Wohnort: Minga

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon atatat am 20.05.2017, 08:15

Und wenn das aktuelle spannende Projekt fertig ist, dann darf man nachts Terroristen jagen.
Tja, dass Beamtenleben hat schon echte Vorteile.
atatat
 
Beiträge: 4197
Registriert: 13.11.2009, 10:44

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon daniel91 am 20.05.2017, 14:30

Also die Stelle wäre ohnehin in München. Jedoch wohne ich schon nah an München und könnte jeden Tag mit den öffentlichen rein fahren.

@2strong

Sehe es auch so, dass es sich vor allem später im Leben lohnt. Und da ich generell eher in der Zukunkft lebe, würde das auch passen.
Denke ich werde mich einfach mal bewerben. Im schlimmsten Falle sagen se nein.

Haben die eigentlich Verhandlungsspielraum?
Also dass ich gleich mit A11 bzw. einer höheren Stufe einsteige?

Ist die Pension eigentlich noch so toll? Ein Kollege meinte, dass die Pension immer weiter gekürzt wird und kaum noch ein Vorteil gegenüber der Rente vorhanden ist.
Stimmt das?

Danke
daniel91
 
Beiträge: 6
Registriert: 18.05.2017, 20:54

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon ChrBY am 20.05.2017, 15:31

daniel91 hat geschrieben:Ist die Pension eigentlich noch so toll? Ein Kollege meinte, dass die Pension immer weiter gekürzt wird und kaum noch ein Vorteil gegenüber der Rente vorhanden ist.
Stimmt das?

Sehr grob vereinfachend: Pension und Rente wurden im wesentlichen gleichermaßen gekürzt, so daß das Pensionsniveau auch nach der Kürzung prozentual nach wie vor genauso stark über dem Rentenniveau liegt. (Daß der tatsächliche Sachverhalt viel komplexer ist, sollte für die grundsätzliche Überlegung erst einmal keine Rolle spielen.)

Was die Pension für A11 betrifft: Ein alleinstehender Lediger in Bayern erhält in A11 derzeit auch unter der Berücksichtigung der Kürzung von 75 % auf 71,75 % eine Pension von 2971,89 Euro brutto. Hinzu kommt in Bayern noch das Weihnachtsgeld in Höhe von 1783,13 Euro brutto, welches im Dezember ausgezahlt wird.
Netto bleiben zunächst ca. 2450 Euro im Monat (Weihnachtsgeld nicht berücksichtigt).
Da man in Bayern als Versorgungsempfänger Anspruch auf 70 % Beihilfe hat, muß man in etwa mit einem PKV-Beitrag (30 % des Vollbeitrags) von ca. 200 Euro kalkulieren. Damit bleiben 2017 ungefähr 2250 Euro an tatsächlichem Netto für den A11-Pensionär. Was die Erhöhungen betrifft: Die Pensionen werden ebenso erhöht wie die Grundgehälter der aktiven Beamten selbst.

Hilft dies ein wenig weiter?
ChrBY
 
Beiträge: 50
Registriert: 29.03.2015, 22:37

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon 2strong am 20.05.2017, 17:25

@ daniel91

Stelle die Frage nach der Einstellung im höheren Amt besser mal im Unterforum für Beamte der Länder und Kommunen. Auswendig kenne ich die Regelung in Bayern nicht. Morgen Mittag hab ich aber Zeit, da schlage ich es nach, wenn Du nicht bereits anderweitig Info erhalten hast. Im Zweifel sollte Dir das LKA da aber auch eine Auskunft erteilen können.
2strong
 
Beiträge: 256
Registriert: 02.08.2011, 11:35

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon 2strong am 20.05.2017, 17:45

Artikel 14 Absatz 1 Leistungslaufbahngesetz

"Die Einstellung ist nur in dem besoldungsrechtlich festgelegten Eingangsamt zulässig. Die oberste Dienstbehörde kann von Satz 1 Ausnahmen im Einzelfall zulassen; in einer Gruppe von Fällen bedarf es der Zustimmung des Staatsministeriums der Finanzen. Eine Ausnahme nach Satz 1 ist dann zulässig, wenn der Bewerber oder die Bewerberin für das zu übertragende Amt geeignet erscheint, durch berufliche Tätigkeiten innerhalb oder außerhalb des öffentlichen Dienstes eine den Anforderungen entsprechende Erfahrung erworben hat und
an der Gewinnung ein dienstliches Interesse besteht."

Es ist also grundsätzlich möglich, liegt aber im Ermessen des LKA und bedarf der Zustimmung mindestens des Innenministeriums. Du solltest also gezielt beim LKA nachfragen.
2strong
 
Beiträge: 256
Registriert: 02.08.2011, 11:35

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon bayernbatzi am 20.05.2017, 19:36

daniel91 hat geschrieben:Also die Stelle wäre ohnehin in München. Jedoch wohne ich schon nah an München und könnte jeden Tag mit den öffentlichen rein fahren.


Haus oder Wohnung schon abbezahlt?
Ansonsten halt mal 1000-1500 Euro pM weniger verdienen bei Mietpreisen im Bereich ~1000 warm für 2 Zi (weiß ja nicht von wo du reinfährst) und später mit Familie leicht 1500-2000 warm ist nicht die beste Idee.

Eine A11 wäre mir in München zu wenig, ohne Kinder reicht es, aber mit wird es schon schwer. Also machbar ja, aber verzichten muss man schon.
Du hast btw noch die Leistungszulage vergessen sowie die 13,25 Gehälter.

Bin auch in EG10 IGM (demnächst B) und habe dann ~80.000 brutto.
Das sind SK1 3600 netto im schnitt, statt A11 maximal 3000 netto (PKV schon weg).
Bis du bei den 3000 netto bist dauert es aber Jahre!
Den Verlust würde ich auf ca. ~400.000-500.000 Euro schätzen bis zur A11 Endstufe und dann nochmal 150.000 bis zur Pension.
Relativ Risikosicher angelegt (EFT) ergibt das so 1,5 Mio die man halt weniger hat bis zur Pension.
bayernbatzi
 
Beiträge: 539
Registriert: 27.06.2014, 15:45
Wohnort: Minga

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon amtsmüde am 20.05.2017, 19:56

2strong hat geschrieben:Es ist also grundsätzlich möglich, liegt aber im Ermessen des LKA und bedarf der Zustimmung mindestens des Innenministeriums. Du solltest also gezielt beim LKA nachfragen.

Eine Verbeamtung in A 11 ist für den derzeit 25-jährigen Fragesteller völlig ausgeschlossen, auch seine beharrliche Weigerung, dies zu begreifen, ändert nichts an dieser Tatsache, ebensowenig eine Nachfrage bei der einstellenden Behörde.

bayernbatzi hat geschrieben:Beim LKA kann man leicht nach München versetzt werden, dann viel Spaß mit dem "Mickergehalt" aus dem gD.

Wiederum eine Stilblüte Deines substanzlosen Halbwissens, das Du hier seit drei Jahren verbreitest. Mit dieser wirren Behauptung hast Du nun den Vogel abgeschossen, insbesondere wenn man bedenkt, dass Du Dich in diesem Forum am 16.03.2015 als Polizeibeamter zu erkennen gegeben hast ("Bin selber bei S im gD, erst mal das Studium ist nun auch nicht so schwer"). Anfang diesen Jahres belief sich Deine Erfahrung im öD dann nur noch auf zwei spärliche Jahre in der EG10 als IT Admin. Aus wieviel Personen besteht dieses Autorenkollektiv eigentlich, das unter dem griffigen Namen "bayernbatzi" schreibt?

bayernbatzi hat geschrieben:Den Verlust würde ich auf ca. ~400.000-500.000 Euro schätzen bis zur A11 Endstufe und dann nochmal 150.000 bis zur Pension.
Relativ Risikosicher angelegt (EFT) ergibt das so 1,5 Mio die man halt weniger hat bis zur Pension.

EFT, soso, schon wieder merkt man: Du kennst Dich aus :-)
amtsmüde
 
Beiträge: 252
Registriert: 06.04.2016, 10:50

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon bayernbatzi am 20.05.2017, 20:21

Jetzt kommen die Stalker aus den Löchern?
Oder wie.

"Mit dieser wirren Behauptung"
Also kann man als Landesbeamter NICHT versetzt werden...
Erzähle mal mehr...


"Aus wieviel Personen besteht dieses Autorenkollektiv eigentlich"

Ist Account teilen verboten?

"EFT, soso, schon wieder merkt man: Du kennst Dich aus :-)"
Oh er hat sich vertippt, STEINIGT IHN.

Man dein Leben scheint ja sehr inhaltsvoll zu sein, wenn man am Samstag abend zig alte Posts durchwühlen muss um im Internet einem was zu zeigen :D
bayernbatzi
 
Beiträge: 539
Registriert: 27.06.2014, 15:45
Wohnort: Minga

VorherigeNächste

Zurück zu allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Johnny75 und 8 Gäste