Startseite

IG Metall vs. öD

über den Öffentlichen Dienst im Allgemeinen

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon TV-Ler am 19.05.2017, 08:15

Motorhead hat geschrieben:Na dann haben die sich von einem großen "Standortvorteil" entfernt. Ich revidiere damit meine Aussage zu einem ernsthaften Tarifvertrag etwas.

Warum? Die Mehrstunden werden ja nicht für lau geleistet:
Apek hat geschrieben:Gibt auch welche mit 38,5 oder 40 Stunden, diese zahlen dann entsprechende Aufschläge.
Tipp (Jaaa, ich halte mich auch nicht in allen Fällen daran):
Wollen wir dem TE helfen: Posten
Wollen wir es nicht: Lassen

Übrigens: Es ist bereits alles gesagt, aber es haben noch nicht alle alles gesagt ;-)
TV-Ler
 
Beiträge: 6384
Registriert: 02.03.2010, 09:05

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon cutchence am 19.05.2017, 08:22

Klar, Geld ist nicht alles.

Aber mit 25 Lenzen 3 k NETTO einzufahren, ist deutschlandweit wohl überdurchschnittlich; im IGM-Disneyland allerdings nicht.

Ich kann nur erahnen, was da finanziell mit 35 Jahren möglich ist.

Ich frag mich, WIE viel interessanter die Tätigkeit im öD sein muss, dass ich auf >500 € NETTO verzichten würde...

Aber wieder einmal ein sehr schönes Beispiel, dass man insbesondere als TBler im öD der (finanzielle) Arsch der Nation ist^^
Hier könnte Ihre Werbung stehen.
cutchence
 
Beiträge: 396
Registriert: 24.01.2017, 15:17

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon atatat am 19.05.2017, 08:48

TV-Ler hat geschrieben:Warum? Die Mehrstunden werden ja nicht für lau geleistet:
Nun, da gibt es in der pW durchaus Fälle von laue Mehrarbeit und einige bei denen das Gehalt eh so hoch ist, da ist Mehrarbeit vertraglich schon abgegolten.
Und sptzfindig gesagt wird im öD ja Mehrarbeit auch nicht ausgezahlt.
atatat
 
Beiträge: 5993
Registriert: 13.11.2009, 10:44

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon Motorhead am 19.05.2017, 09:29

TV-Ler hat geschrieben:Warum? Die Mehrstunden werden ja nicht für lau geleistet:


Ich sehe das Erkämpfen der 35-Stunden-Woche als Wert an sich.
Motorhead
 
Beiträge: 1344
Registriert: 05.01.2010, 14:21

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon TV-Ler am 19.05.2017, 09:35

Motorhead hat geschrieben:
TV-Ler hat geschrieben:Warum? Die Mehrstunden werden ja nicht für lau geleistet:


Ich sehe das Erkämpfen der 35-Stunden-Woche als Wert an sich.

Klar. Und auch in Betrieben der Metallindustrie gilt das TzBfG ...
Tipp (Jaaa, ich halte mich auch nicht in allen Fällen daran):
Wollen wir dem TE helfen: Posten
Wollen wir es nicht: Lassen

Übrigens: Es ist bereits alles gesagt, aber es haben noch nicht alle alles gesagt ;-)
TV-Ler
 
Beiträge: 6384
Registriert: 02.03.2010, 09:05

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon bayernbatzi am 19.05.2017, 10:09

Die 40h sind idR ein Ergänzungsvertrag und können vom AG und auch dem AN mit Frist 1 Monat aufgekündigt werden.
Ich habe auch 40h, einfach weil die Arbeit Spaß macht und die 1428... % mehr Geld auch nicht schlecht sind ;)

Solange die Wirtschaft brummt und das Unternehmen stabil ist, gibt es eigentlich keinen Grund zu wechseln. Aber auch aus IGM Firmen kann man gekündigt werden.
bayernbatzi
 
Beiträge: 620
Registriert: 27.06.2014, 15:45
Wohnort: Minga

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon Pädi07 am 19.05.2017, 12:08

Außerdem kommt es immer darauf an, was man für eine Ausbildung/Studium hat: mit Lehramt hat man eh kaum eine andere Wahl als den öD, mit einer Geistes-Sozialwissenschaft macht man im öD auf einer ordentlichen Stelle am meisten Geld, als Ing. oder ITler macht man im öD ein richtig schlechtes Geschäft (TBler oft in E10 oder 11).

Und es gibt den Osten: hier ist der öD "das gelobte Land", weil man auch in der pW i.d.R. weniger verdient, egal ob als Ing. oder Geschichts-Master.

Weiterhin sieht die öD-Gehaltstabelle im Vergleich zu IGM gar nicht mal so schlecht aus. Das Problem ist: beim IGM kommen meist 14% standardisierte Leistungszulage drauf und man kann mit 13,7 Gehältern rechnen. Wenn ich jetzt die 12,35 Gehäter (TV-L ab E14) bis maximal 1,0 (TvöD-N) dagegenhalte, sieht es schon deutlich nachteilig aus.

Bei der nächsten Tarifrunde sollte man also nicht nur schlechter abschneidende %-Erhöhungen verhandeln, sondern eine Erhöhung der JSZ!!!
Pädi07
 
Beiträge: 194
Registriert: 11.09.2013, 08:55

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon 2strong am 19.05.2017, 12:59

@ daniel91

Danke für die Klarstellungen. Verbeamtung und private Krankenversicherung sind dann keine Probleme.

Du erwähntest den IG-Metall-Tarif Bayern. Sollte auf Dich daher auch bayerisches Besoldungsrecht Anwendung finden, landest Du in Endstufe A11 bei knapp 3.100€ netto abzgl. ca. 200€ für die private Krankenversicherung, also 2.900€ effektiv.

Was für ein Dienstherr (Kommune [Einwohnerzahl], Landesbehörde [oberste oder nachgeordenete] oder Bund) ist es denn, dass Du davon ausgehst, die A11 nicht übersteigen zu können?

Bist Du Ingenieur?

Wie schätzt Du die Entwicklungsperspektiven in Deinem derzeitigen Betrieb ein?
2strong
 
Beiträge: 602
Registriert: 02.08.2011, 11:35

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon Ndsftw am 19.05.2017, 13:20

2strong hat geschrieben:@ daniel91

Danke für die Klarstellungen. Verbeamtung und private Krankenversicherung sind dann keine Probleme.

Du erwähntest den IG-Metall-Tarif Bayern. Sollte auf Dich daher auch bayerisches Besoldungsrecht Anwendung finden, landest Du in Endstufe A11 bei knapp 3.100€ netto abzgl. ca. 200€ für die private Krankenversicherung, also 2.900€ effektiv.

Was für ein Dienstherr (Kommune [Einwohnerzahl], Landesbehörde [oberste oder nachgeordenete] oder Bund) ist es denn, dass Du davon ausgehst, die A11 nicht übersteigen zu können?

Bist Du Ingenieur?

Wie schätzt Du die Entwicklungsperspektiven in Deinem derzeitigen Betrieb ein?


Wie du mit 55 Jahren (dann meinte er wäre er Endstufe) nur 200 für die private KV zahlen willst, musst du mir mal erklären. Ich bin 22 Jahre jung, Inspektor (A9) und zahle (ohne Wahlleistung! Kein Risikozuschlag!) bei der Debeka 214 € derzeit.

Mit Ü50 musst du bei 50 % Beihilfe immer von 300 Euro ausgehen. Macht dann ca. 2780 € netto....

Einsteigen würde er ja in TV-L 10 und dann nach Verbeamtung (da vermutlich technischer Dienst) in A10 Stufe 2-3. A11 folgt dann erst langfristig!
Ndsftw
 
Beiträge: 186
Registriert: 07.02.2015, 14:11

Re: IG Metall vs. öD

Beitragvon daniel91 am 19.05.2017, 14:12

Danke mal an alle, die sich hier so informativ äußern
@2strong

2900€ netto hört sich gut an.
Wie kommst du auf diesen Betrag?
Mit dem Rechner komme ich auf 3066.64€ brutto
Bei A11. Stufe2. Keine Familienzulage. Keine Kirchensteuer. Steuerklasse 1. Bayern

Die Stelle wäre beim LKA Bayern. Einstieg Entgeltgruppe 10 TV-L. Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen wird die Übernahme in ein Beamtenverhältnis der 3. Qualifikationsebene (QE) angestrebt.Wenn Sie sich bereits in einem Beamtenverhältnis der 3.QE befinden, besteht die Möglichkeit der Umsetzung/Versetzung unter Beibehalten der Besoldungsgruppe – aber: maximal in der Besoldungsgruppe A 11. Dienstpostenwert: A09/12.

Berechtigung sollte bei mir vorliegen.

Ich bin gerne bereit auf Gehalt zu verzichten, wenn ich konstante 40h Wochen habe und den Beamtenstatus genieße. Zudem ist die Stelle auch sehr interessant.

Danke
daniel91
 
Beiträge: 6
Registriert: 18.05.2017, 20:54

VorherigeNächste

Zurück zu allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste