Startseite

Zeugnis erstellen - darf ich das?

über den Öffentlichen Dienst im Allgemeinen

Zeugnis erstellen - darf ich das?

Beitragvon Franny am 08.01.2018, 15:41

Eine vielleicht absurde Frage, aber ich stelle sie trotzdem mal:

Ich muss ein Arbeitszeugnis erstellen für eine Honorarkraft. Da ich neu bin, habe ich das noch nicht selbst gemacht, eine Kollegin konnte mir nun auch nicht helfen, weil sie sich da raushalten wollte.
Ich frage mich, ob die gleichen Formulierungen gelten wie für den normalen ÖD Mitarbeiter. Oder muss ich mich an die Stadt direkt wenden - darf ich das Zeugnis eventuell gar nicht ausstellen?

Wäre froh über den einen oder anderen Hinweis. Danke.
Franny
 
Beiträge: 16
Registriert: 30.05.2017, 12:21

Re: Zeugnis erstellen - darf ich das?

Beitragvon mathiasla am 08.01.2018, 15:43

Zimmer dir etwas mit Google zusammen, so richtig beliebt scheint die Honorarkraft ja nicht zu sein :) unterschreiben tut es dein Vorgesetzter.
mathiasla
 
Beiträge: 522
Registriert: 10.05.2011, 11:56

Re: Zeugnis erstellen - darf ich das?

Beitragvon Lars73 am 08.01.2018, 16:00

Was du darfst wird bei dir in der Behörde geklärt sein. Wenn dies nicht klar geklärt ist bei Vorgesetzten etc. nachfragen.

Bei einem Arbeitszeugnis für eine Honorarkraft kann dies ggf. als Indiz für ein Arbeitsverhältnis dienen. Deshalb eher ein Referenz- oder Empfehlungsschreiben ausgestalten.
Lars73
 
Beiträge: 3302
Registriert: 08.08.2012, 20:08

Re: Zeugnis erstellen - darf ich das?

Beitragvon PublicDieter am 09.01.2018, 10:26

Bei einem Zeugnis für eine Honorarkraft würde ich mich an deiner Stelle kein Bein brechen.
Auch wenn ich nicht so weit gehen würde wie mathiasla: ob die Kraft beliebt war oder nicht, spielt keine Rolle in dem Zusammenhang.

Ein Arbeitszeugnis habe ich persönlich immer mit einem vorgefertigten Formular erstellt. Oder der Software, die schon auf dem PC vorhanden war. (in unserem Fall war das die von BWR media: https://www.arbeitszeugnis-leicht-gemacht.de/ ... auf der Seite kannst du die auch mal probetesten) Da habe ich immer nur die Namen in einem der Musterzeugnisse getauscht.

Die Textbausteine für die Leistungsbeurteilung müssten doch die gleichen sein. Jedenfalls schätze ich, dass es kein Beinbruch ist, wenn es dieselben sind.

Stimmt dich mit deinen Vorgesetzten ab - wenn die Ansage von oben kommt, würde ich das einfach erledigen und nicht zu viele Gedanken darauf verschwenden. Ob es eher ein Referenzschreiben sein soll, mag ich nicht bestimmen. Ich würde da keinen großen Unterschied machen.
PublicDieter
 
Beiträge: 16
Registriert: 25.04.2017, 14:17


Zurück zu allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste