Startseite

Arbeitszeitverkürzung auf 9/10

Tarifvertrag der Bundesagentur für Arbeit

Arbeitszeitverkürzung auf 9/10

Beitragvon jc1109 am 10.07.2017, 18:20

hallo zusammen,

im Personalgespräch vom Sept. 2016 habe ich meinem Teamleiter mitgeteilt, dass ich gerne meine Arbeitszeit die letzten beiden Jahre vor Renteneintritt verringern möchte, da ich mehr Zeit für die Regenerierung benötige. Den schriftlichen Antragsvordruck habe ich ca. Ende Okt. an meinen Geschäftsführer gegeben, da er zu diesem, vor Weitergabe an den IS, eine Stellungnahme abgeben musste. Nach ca. 7-8 Wochen habe ich nachgefragt und die Antwort erhalten, dass eine Verkürung der Arbeitszeit auf die beantragten 75 % aus betrieblichen Gründen nicht möglich sei. I.ü. halte er mich für ausreichend fit.

Er bot an, dem 9/10 Modell zuzustimmen, bei dem weiter Vollzeit zu arbeiten ist, aber zusätzliche Urlaubstage zustehen, das Gehalt wird dafür um 10 % reduziert. Zwischen den Jahren wurde daher dieser Antrag gestellt, der Ursprüngliche landete im Papierkorb.

Leider war ich bereits im Januar 17 zwei Wochen krank. Danach verschlechterte sich mein gesundheitlicher Zustand weiter. Inzwischen bin ich als SB anerkannt, seit Mitte März wiederholt und seit Mitte Mai bis heute lfd. arbeitsunfähig.

Da ich davon ausging, dass der Antrag nicht entschieden ist, habe ich diesen mit mail an den IS vom 22.5.17 zurückgenommen. Darauf erhielt ich von IS die Antwort: Der Antrag sei vom Personalberater am 26.4.2017 entschieden worden, aber Unterlagen hierüber habe ich bis heute nicht erhalten. Auf weitere Nachfrage wurde mir erklärt, die Unterlagen seien zur Aushändigung an mich an die Teamleitung /Geschäftsführung gegangen.

Am 24.5.2017 kam die rückwirkende Abrechnung ab 01.02.2017 heruntergerechnet auf 90 % ohne weiteren Kommentar mit der Post.

Inzwischen wurde mir ein Antrag auf Rückkehr zur Vollzeit zugeschickt, den ich über den Geschäftsführer zurückgeben soll.

Meine Fragen:

- Ist es rechtens, dass eine Neuberechnung ohne weiteren Unterlagen als dem Antrag erfolgt?
- Ist mir die Rücknahme meines Antrags vor Bekanntgabe der Entscheidung an mich möglich?
- Ist eine Änderung zum Arbeitsvertrag zu unterschreiben?
- Falls der Fall der Verringerung der AZ eingetreten ist: ist es richtig, dass nicht im jeweiligen Halbjahr genommene Zusatzurlaubstage verfallen, auch wenn diese wegen Krankheit nicht genommen werden können?
- Wie ist das Verfahren für die Rückkehr zur Vollzeit?

Ich freue mich auf aussagekräftige Antworten!
jc1109
 
Beiträge: 2
Registriert: 08.07.2017, 18:42

Re: Arbeitszeitverkürzung auf 9/10

Beitragvon vbba am 11.07.2017, 12:15

Vorab: Da es hier um konkrete Forderungen geht und deren Geltendmachung an Fristen gebunden ist, würde ich keine Zeit im Forum verlieren, sondern mich direkt verbindlich (d.h. gewerkschaftlich oder anwaltlich) beraten lassen!

Nach der Sachverhaltsdarstellung hätte der Antrag auf Reduzierung der AZ vom Oktober nach Ablauf der Monatsfrist schon zu einer Verringerung auf 75% kraft Gesetzes führen können (8 Abs. 5 Satz 2 TzBfG).

Gleiches gilt für den zweiten Antrag "zwischen den Jahren". Die Monatsfrist lief Ende Januar ab, so dass wegen fehlender Reaktion des Arbeitgebers eine Reduktion auf 90% zum 01.02. kraft Gesetzes eingetreten ist.

In der Kombination wird die Angelegenheit jetzt kompliziert, weil man juristisch entweder auf den ersten Antrag oder den zweiten Antrag abzielen kann, um die tatsächlich geltende Arbeitszeit festzustellen.

Bevor diese Frage nicht geklärt ist, erübrigen sich auch die weiteren Fragen.
vbba
 
Beiträge: 176
Registriert: 23.07.2014, 06:39

Re: Arbeitszeitverkürzung auf 9/10

Beitragvon jc1109 am 12.07.2017, 14:18

hallo,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich habe also erfolgreich den Antrag auf 09/10 gestellt (die 75 % werde ich nicht weiter verfolgen). Der Antrag ist befristet auf ein Jahr, also bis 31.1.2018.

Aufgrund meiner gesundheitlichen Situation bringt mir die Arbeitszeitverkürzung leider nur weniger Gehalt und weniger Krankengeld. Das Ende der Krankheit ist derzeit nicht absehbar.

Deshalb bitte ich, auch die restlichen Fragen noch zu beantworten.

Erhalte ich einen Zusatz zum Arbeitsvertrag?
Sind die zusätzlichen Urlaubstage tatsächlich verfallen, wenn ich diese innerhalb des jeweiligen Halbjahres nicht nehmen kann?
Was bewirkt ein Antrag auf Rückkehr zur Vollzeit?
Wo kann ich alles nachlesen?

Deshalb bitte ich, auch die restlichen Fragen noch zu beantworten.
jc1109
 
Beiträge: 2
Registriert: 08.07.2017, 18:42

Re: Arbeitszeitverkürzung auf 9/10

Beitragvon garda am 17.07.2017, 09:10

Erhalte ich einen Zusatz zum Arbeitsvertrag?


Ja, zudem ist der Personalrat und da du SB bist auch die SBV zu beteiligen.

Sind die zusätzlichen Urlaubstage tatsächlich verfallen, wenn ich diese innerhalb des jeweiligen Halbjahres nicht nehmen kann?


Ja, da es sich nicht um gesetzlichen oder tariflichen Urlaub handelt sondern lediglich um Ausgleichstage.

Was bewirkt ein Antrag auf Rückkehr zur Vollzeit?


Tja hier ist es nicht so einfach, denn ob das so ohne weiteres geht ist fraglich.

Wo kann ich alles nachlesen?


Gar nicht, da das 9/10 Modell nirgendwo geregelt ist. Die von der BA erstellten Papiere sind rechtlich mindestens fragwürdig und ich bin gespannt, wie die bereits laufenden Verfahren vor dem Arbeitsgericht ausgehen werden.

Mit freundlichen Grüßen
Michael
garda
 
Beiträge: 3
Registriert: 07.10.2016, 13:57


Zurück zu TV-BA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast