Startseite

DGB Rechtsschutz

TVöD Bund

DGB Rechtsschutz

Beitragvon kunde am 20.04.2017, 11:34

Hat jemand Erfahrung

wie gut oder wie schlecht der ist
kunde
 
Beiträge: 2
Registriert: 20.04.2017, 11:33

Re: DGB Rechtsschutz

Beitragvon Spid am 20.04.2017, 11:37

Mir erschließt sich der Zusammenhang zum TVÖD Bund nicht.
Spid
 
Beiträge: 4549
Registriert: 03.08.2014, 11:27

Re: DGB Rechtsschutz

Beitragvon kunde am 20.04.2017, 11:42

es geht um eine Eingruppierungsfeststellungsklage im TVÖD Bund
kunde
 
Beiträge: 2
Registriert: 20.04.2017, 11:33

Re: DGB Rechtsschutz

Beitragvon Oberamtsinspektor am 21.04.2017, 18:03

Hallo kunde,

Folgendes gebe ich zu bedenken:

1. Beim DGB Rechtsschutz arbeiten sog. Gewerkschaftssekretäre. Deren fachliche Qualifikation liegt meist unterhalb derjenigen eines Rechtsanwalts.
2. Eingruppierungsfeststellungsklagen sind juristisches Hochreck.

Kombiniere 1. und 2. und ziehe deine Schlüsse draus, ob es in deinem Fall sinnvoll ist, zum DGB Rechtsschutz zu gehen.
Oberamtsinspektor
 
Beiträge: 9
Registriert: 09.02.2016, 20:43

Re: DGB Rechtsschutz

Beitragvon 2strong am 21.04.2017, 23:50

Ich werde für die Juristen des DGB keine Lanze brechen, weil ich deren Fähigkeiten gar nicht einschätzen kann, aber:

1.
Woher weißt Du, Oberamtsinspektor, dass die meist schlechter qualifiziert sein sollen als Rechtsanwälte?

2.
Umfasst der DGB-Rechtschutz nur Beratung durch Juristen des DGB oder ist es vielmehr eine Versicherung wie andere Rechtschutz ersicherungen auch, die die Kosten einer beliebigen Rechtsberatung ersetzen?
2strong
 
Beiträge: 256
Registriert: 02.08.2011, 11:35

Re: DGB Rechtsschutz

Beitragvon Lars73 am 22.04.2017, 08:36

Wenn man einen der wenigen Experten für Eingruppierungsklagen als Anwalt verpflichtet wird dieser in der Regel besser sein als der DGB Rechtsschutz. Ein normaler Fachanwalt für Arbeitsrecht wird keine bessere Erfolgsquote wie der DGB Rechtsschutz haben. Man hat eine gewisse Chance, dass die Person vom DGB Rechtsschutz schon mit solchen Eingruppierungsfragen zu tun hatte.

Die Eingruppierngsklagen sind juristisch eigentlich recht klar von den Notwendigkeiten. Das Problem ist, dass ein guter Schriftsatz der die Erfüllung der heraushebungsmerkmale herausarbetet recht aufwendig ist. Wenn sogar noch strittig ist was genau an Tätigkeiten übertragen sind ist der Aufwand sehr groß. Der DGB Rechtsschutz wird sich schwer tun soviel Arbeit in den Fall zu stecken. Kann aber ggf. auf gute Vorlagen etc. zurückgreifen. Ein Anwalt dem man beauftragt der nicht viel Erfahrung in dem Gebiet hat kann für das Honorar was er bekommt den Fall nicht vernünftig bearbeiten. Entweder macht er Verlust oder er reduziert die Bearbeitungstiefe.

Es wird immer vom Einzelfall abhängen. In Mittel dürfte man mit einen solchen Fall beim DGB Rechtsschutz ganz gut aufgehoben sein.
Lars73
 
Beiträge: 2875
Registriert: 08.08.2012, 20:08


Zurück zu TVöD Bund

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste