Seite 2 von 11

Re: Warum ist Bezahlung im ö.D. für qual. Personal unatrakti

BeitragVerfasst: 12.01.2018, 12:02
von DarkRanger
Unatraktiv ? Das hängt mit den eigenen Bedürfnissen zusammen. Für mich in keinster Weise unatraktiv.

- Bonuszahlung ? Naja immerhin haben wir Jahressonderzahlung
- Arbeitsplatzsicherheit
- Qualifikation wird gefördert und Fortbildungen reichlich angeboten.
- schlechte Bezahlung bei guter Qulifikation ? Naja , gute Bezahlung auch bei schlechter Qualifikation. Wenn du also nicht Summa cum laude bist , ist der öff Dienst durchaus ein Ziel.

- Tariflicher Automatismus meistens jedes Jahr Anpassungen
- Öff Dienst Verträge bei Versicherungen


Alos mir reicht das.

Re: Warum ist Bezahlung im ö.D. für qual. Personal unatrakti

BeitragVerfasst: 12.01.2018, 16:57
von atatat
Gegenfrage:
Was hat euch dazu gebracht, oder welche Gründe habt ihr um in der privat Wirtschaft zu arbeiten?

Mein pers. Meinung zu Vorteile:
- evtl. Nähe zum Wohnort
- Jobticket / Dienstwagen
- weitere Vergünstigungen
- mehr Geld als im öD

Meine pers. Meinung zu Nachteile:
- kaum Möglichkeiten sich fortzubilden
- Hoher Arbeitsdruck und unflexible Arbeitszeiten
- eher eintönige Arbeit
- keine Bonuszahlungen, wenn der Laden schlecht läuft
- bzw. erfolgsabhängige Lohnanteile, deren Vorgaben willkürlich hoch geschraubt werden
- spätes Renteneinstiegsalter (67)
- wenig Betriebsrente im Vergleich zum öD

Re: Warum ist Bezahlung im ö.D. für qual. Personal unatrakti

BeitragVerfasst: 13.01.2018, 08:05
von frodobeutlin100
mathiasla hat geschrieben:
Badura hat geschrieben:Hauptnachteil ist sicherlich noch (wenn man nach TVöD bezahlt wird), Beschäftigter 2. Klasse, häufig verbunden mit Diskriminierungen (nicht nur im Lohnbereich) gegenüber tätigkeits- und qualifikationsgleichen Beamten.

Natürlich ist es für qualifiziertes Personal wenig attraktiv, wenn der tätigkeitsgleiche Beamte so ungleich besser gestellt ist (oder sogar der verbeamtete 'Unterstellte', gegenüber den man weisungsbefugt ist)


Nenne mir mal ein Beispiel bei dem das so ist. Die Diskussion Beamte zu Drangestellten gibt es zur Genüge und ist erst einmal kein struktureller Nachteil des öffentlichen Dienst.

Jedem steht die Beamtenlaufbahn offen.


da könnte ich viele Beipiele nennen ...

z.B. Schlechterstellung bei Ausschreibungen / Auswahlverfahren / Höhergruppierungen / Beurteilungen (z.B. Tarifbereich generell ausgeschlossen) etc. pp.

Re: Warum ist Bezahlung im ö.D. für qual. Personal unatrakti

BeitragVerfasst: 13.01.2018, 08:49
von Spid
Und ich viele Beispiele für das Gegenteil, z.B. bei Ausschreibungen (geringere Voraussetzungen für TB), Höhergruppierung (TB sind eingruppiert, Beamte durchlaufen ihre Laufbahn), Beurteilungen (Nee, den Mist brauchen wir nicht, bist ja kein Beamter), kurzfristig angeordnete Arbeitsstunden (ich hab schon Pläne, wäre doch doof, wenn nachträglich das ArbGer feststellt, daß der AG bei der Interessenabwägung ermessensfehlerhaft gehandelt hat; aber guck mal da, da ist einer mit einem besonderen Treueverhältnis zum Dienstherrn, nimm doch den, da hast Du viel größere Spielräume)...

Re: Warum ist Bezahlung im ö.D. für qual. Personal unatrakti

BeitragVerfasst: 17.01.2018, 14:51
von Nisaaru
Deshalb: Beamter sein und dann Beurlaubung und AT-Vertrag mit Gewährleistungsbescheid an die Sozialversicherungsträger. Von wegen Laufbahn...

Re: Warum ist Bezahlung im ö.D. für qual. Personal unatrakti

BeitragVerfasst: 18.01.2018, 08:10
von frodobeutlin100
Nisaaru hat geschrieben:Deshalb: Beamter sein und dann Beurlaubung und AT-Vertrag mit Gewährleistungsbescheid an die Sozialversicherungsträger. Von wegen Laufbahn...


bei diesen Kollegen dürfte die "Beamtenlaufbahn" dank Überführung des Arbeitgebers in die Privatwirtschaft oder "Auslaufen des Beamtentums in der Behörde" sowieso beendet sein ... die die dann bei dem neuen Arbeitgeber nicht zurechtkommen, drängen in die "Beamtenbehörden" und müssen dann dort als Überbleibsel der ehemaligen Staatsunternehmen (Post, Bahn, Telekom) mühsam eingegliedert werden ... offenbar gibt es immer noch jede Menge Unterbringungsfälle ...

Re: Warum ist Bezahlung im ö.D. für qual. Personal unatrakti

BeitragVerfasst: 18.01.2018, 15:43
von Hr. Gesheimer
Muenchner82 hat geschrieben:Man darf nicht immer den Fehler machen und den öD mit Großkonzernen vergleichen. Tut man das auch nicht sind weder die Bezahlung, noch die Arbeitsbedinungen im öD unterdurchschnittlich, eher im Gegenteil!


Genau das ist der Bund aber: ein Großkonzern. Natürlich muss er sich als Arbeitgeber auch mit Siemens oder VW oder der Allianz messen lassen, anstelle mit dem Frisör oder der Gaswasserbude um die Ecke. Mich umzuschauen und zu sehen, dass es vielen Menschen schlechter geht als mir, macht mich nicht zufriedener. Das schürt lediglich Sozialneid.

Re: Warum ist Bezahlung im ö.D. für qual. Personal unatrakti

BeitragVerfasst: 19.01.2018, 09:58
von 2strong
Dann wünsche ich Dir viel Erfolg bei Deiner beruflichen Zukunft im DAX-Konzern, die Du ja konsequenter Weise anstreben wirst.

Re: Warum ist Bezahlung im ö.D. für qual. Personal unatrakti

BeitragVerfasst: 19.01.2018, 10:31
von was_guckst_du
..also ich finde den öD sehr attraktiv..und dies seit den letzten 10 Jahren ganz besonders...

..seit diesem Zeitpunkt habe ich nämlich keinen Fachvorgesetzten mehr, nur noch meinen Dienstherrn als Dienstvorgesetzten...niemand redet mir mehr rein und lästige Führungsaufgaben bin ich los...mein Arbeitspensum lege ich selbst fest..ich nehme Urlaub, wann ich will und gönne mir mehrmals im Jahr meine auswärtigen Fortbildungen...meinen Sonderurlaubsanspruch für politische Weiterbildung nutze ich jedes Jahr komplett...und es ist absehbar, dass das bis zu meiner Pensionierung in 7 Jahren so bleibt...bis dahin freue ich mich an meinen 3.850 netto.. :-D

Re: Warum ist Bezahlung im ö.D. für qual. Personal unatrakti

BeitragVerfasst: 19.01.2018, 13:57
von tkr104
was_guckst_du hat geschrieben:..also ich finde den öD sehr attraktiv..und dies seit den letzten 10 Jahren ganz besonders...


Es ist wohl wie immer, eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.