Startseite

Neue Stelle bei mittelständischer Firma annehmen ?

Neue Stelle bei mittelständischer Firma annehmen ?

Beitragvon M1234 am 22.04.2017, 16:22

Hallo zusammen,

vielleicht erstmal zu mir, ich bin Mitte 40 und bei einer Sparkasse angestellt. Ich verdiene E 14 Stufe 6 und bekomme noch diverse Zulagen, monatlich so 650,- Euro brutto. Somit kommen etwa 6.600,- Euro brutto zusammen. Ich bekomme noch entsprechend ja Zahlungen für die ZVK durch die Sparkasse und für die private Krankenversicherungen einen AG-Zuschuss von 317,- Euro monatlich

Ich habe nun bei einem mittelständischem Unternehmen (so um die 70 Mitarbeiter) eine Stelle in leitender Funktion angeboten bekommen. Der Arbeitsvertrag liegt mir vor und umfasst ein Jahresbrutto von 120.000,- Euro. Ich habe ein paar Urlaubstage weniger und mehr Wochenstunden, aber das war in der Sparkasse auch nie ein Thema, aufgrund Vertrauensarbeitszeit habe ich schon immer deutlich mehr als die 40 Stunden gearbeitet.

Ich bin nun am hin- und her überlegen, einerseits könnte ich mich an der dort wichtigen Stelle super entfalten und einbringen, andererseits ist es natürlich nicht so sicher wie in einer Sparkasse. Den Firmenchef kenne ich, wir verstehen uns (derzeit) sehr gut. Andererseits ist die Sparkasse so mit sich selbst beschäftigt und verschafft mir kein Arbeitsumfeld an dem ich optimal arbeiten kann.

Rein vom Gehalt her ist es ja eine Verbesserung, auch wenn ich Weihnachtsgeld und SSZ mitrechne.

Wäre schön, wenn ihr mir eure Gedanken hierzu mitteilt ?

Stabile Position in Sparkasse mit auskömmlichen Gehalt aufgeben, um etwas Neues zu wagen, mit ungewissem Ausgang ?

Fällt mir sehr schwer, das im Moment zu kanalisieren, es gibt vieles das dafür spricht, aber auch vieles das ich aufgebe ....

Dankeschön für eure Denkanstösse

Marc
M1234
 
Beiträge: 2
Registriert: 22.04.2017, 16:02

Re: Neue Stelle bei mittelständischer Firma annehmen ?

Beitragvon atatat am 23.04.2017, 07:12

M1234 hat geschrieben: einerseits könnte ich mich an der dort wichtigen Stelle super entfalten und einbringen, andererseits ist es natürlich nicht so sicher wie in einer Sparkasse. Den Firmenchef kenne ich, wir verstehen uns (derzeit) sehr gut. Andererseits ist die Sparkasse so mit sich selbst beschäftigt und verschafft mir kein Arbeitsumfeld an dem ich optimal arbeiten kann.

Wenn du auf die 50 zugehst, wird der drang nochmal was zu ändern im Leben und nicht die restlichen 20 Jahre zu verharren eher größer als kleiner.
Wenn du also das Selbstvertrauen in deinen Fähigkeiten hast, so dass du auch nach einem Scheitern an der neuen Stelle, wieder woanders ein vernünftiges Grundeinkommen erwirtschaften wirst und nicht 4 studierende Kinder durchbringen musst.....

Platt gesagt, wegen des Geldes solltest du es auf keinen Fall machen, wenn du daruaf Bock hast dann nutze die Chance neuen Schwung in dein Leben zu bekommen, bevor die aufziehen Midlife Crises dich in die Depression schubst.
atatat
 
Beiträge: 4667
Registriert: 13.11.2009, 10:44

Re: Neue Stelle bei mittelständischer Firma annehmen ?

Beitragvon M1234 am 23.04.2017, 13:28

Danke, das stimmt, es kann sein dass die Unzufriedenheit weiter steigt.

Ich habe ein 10-jähriges Kind, insofern ist mir auch ein Mass an Sicherheit wichtig.

Und klar, ich zweifel nicht an meinen Fähigkeiten, jedoch ist man (nicht nur in der Sparkasse) auch von externen Faktoren abhängig, die man nicht beeinflussen kann. Und die dann das ganze beeinflussen.

Ich denke auch wenn es schief geht findet sich wieder etwas, ob es dann auf meinem derzeitigen Einkommensniveau ist, das kann ich schwer abschätzen, wird aber wahrscheinlich nicht ganz so einfach.
M1234
 
Beiträge: 2
Registriert: 22.04.2017, 16:02

Re: Neue Stelle bei mittelständischer Firma annehmen ?

Beitragvon atatat am 23.04.2017, 13:43

M1234 hat geschrieben:Ich denke auch wenn es schief geht findet sich wieder etwas, ob es dann auf meinem derzeitigen Einkommensniveau ist, das kann ich schwer abschätzen, wird aber wahrscheinlich nicht ganz so einfach.

Muss es ja nicht, aber auch weit von H4 entfernt, insofern ....
Und auch eine Sparkasse kann dicht machen (war da nicht zuletzt was mit der BLB?)
atatat
 
Beiträge: 4667
Registriert: 13.11.2009, 10:44

Re: Neue Stelle bei mittelständischer Firma annehmen ?

Beitragvon Shelby am 27.04.2017, 08:04

da ich selbst aus der Wirtschaft komme (nicht vom Feiern)
will ich mal ein Statement abgeben.
Meistens ist es so daß gerade bei Führungspersonen in den Sparkassen
völlige Selbstüberschätzung vorliegt. In der Regel werden diese Positionen ja nicht durch Können sondern Unterwerfung bei den Obrigkeiten erreicht. Gepaart mit Verkaufsschulungen und Rhetorik für sicheres Auftreten kann man so zumindest eine Zeit lang auch nach außen hin, zb wie hier bei Chefs von anderen Betrieben, gut wirken und Unfähigkeit überspielen. Zumindest eine Zeit lang.Die Ernüchterung kommt aber rasch.
Völlig eine andere Welt ist es auch wie normale Betriebe zu ihrem Geld kommen. Innovativ sein, Mehrwertsteuer auf Produkte abführen
usw das kennen Sparkässler nicht. Das Geld kommt ja praktisch fast von selbst. Einen Nachmittag Arbeit mit einem Häuslebauer und der zahlt 30 Jahre Zinsen. Andere müssen mehr dafür tun, viel mehr.
Und zum Arbeitsaufkommen selbst, die Meisten die ich in Sparkassen kennenlernen durfte wissen nicht was Arbeit ist, sorry, anderswo, gerade in Kleinbetrieben muss man den Arsch rumdrehen.

Man könnte meinen unverschämte Antwort, aber es ist mein Ernst.
Zumal man nicht Fremde in einem Forum fragen muss wenn man genug Rückgrat hat um sowas durchzuziehen.
Shelby
 
Beiträge: 57
Registriert: 12.07.2016, 21:05

Re: Neue Stelle bei mittelständischer Firma annehmen ?

Beitragvon was_guckst_du am 27.04.2017, 09:29

Shelby hat geschrieben:Zumal man nicht Fremde in einem Forum fragen muss wenn man genug Rückgrat hat um sowas durchzuziehen.


...genau deswegen habe auch ich mich sofort gefragt, ob der TO der Richtige für die angesprochene Stelle ist...
was_guckst_du
 
Beiträge: 2027
Registriert: 12.05.2011, 08:59
Wohnort: Bochum

Re: Neue Stelle bei mittelständischer Firma annehmen ?

Beitragvon Sharona am 27.04.2017, 14:35

Eine Frage an Shelby: Wie lange hast du denn bei einer Sparkasse gearbeitet und wie lange ist das her wenn ich fragen darf?
Sharona
 
Beiträge: 30
Registriert: 24.10.2016, 12:58

Re: Neue Stelle bei mittelständischer Firma annehmen ?

Beitragvon Shelby am 02.05.2017, 10:53

ich habe 14 Jahre dort gearbeitet, immer aber nebenher noch bei einer Firma.
Ich bin froh den Absprung geschafft zu haben. Die Sparkasse hat leider auch keine rosige Zukunft. Die neuen Bezahlsysteme die kommen machen die Sparkassen dann weitestgehend unnütz. Fragwürdiger Service wie Gebühren für Abhebungen oder Kontoauszüge sind auch ein Beispiel dafür daß das Ende naht. Einer der größten Unverschämtheiten habe ich immer diese dreisten Vorstandsbezüge und deren Pensionäre empfunden, diese machen mehr als die Hälfte der kompletten Personalkosten aus.
Naja leider sind die Verwaltungsräte/Bürgermeister diejenigen die das zulassen, anstatt mal Geld für die klammen Kommunen einzufordern oder dies eben selbst zu beschließen - siehe Düsseldorf.
Shelby
 
Beiträge: 57
Registriert: 12.07.2016, 21:05

Re: Neue Stelle bei mittelständischer Firma annehmen ?

Beitragvon VaPi am 27.06.2017, 14:33

Und , sind Sie gewechselt oder bei der Sparkasse geblieben?
VaPi
 
Beiträge: 68
Registriert: 11.10.2010, 07:23

Re: Neue Stelle bei mittelständischer Firma annehmen ?

Beitragvon Sharona am 17.07.2017, 16:10

Würde mich auch interessieren M1234, hast du gewechselt?
Sharona
 
Beiträge: 30
Registriert: 24.10.2016, 12:58

Nächste

Zurück zu TVöD Sparkassen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast