Startseite

E9a >>> E9b ; Stufenlaufzeit bei Stellenwechsel

TVöD VKA, TV-V, TV-N
TVöD Sozial- und Erziehungsdienst

E9a >>> E9b ; Stufenlaufzeit bei Stellenwechsel

Beitragvon smogman am 02.06.2017, 12:56

Liebe Forengemeinde, ich muss nochmal wegen meiner eigenen Fallkonstellation und meinem derzeitigen Plan nachfragen. Ich bin übergeleitet in E9a (aus E9 mit verlängerten Stufenlaufzeiten) und habe nach der EGO die Möglichkeit auf Antrag in E9b zu kommen und damit den gleichzeitigen Verlust meiner Stufenlaufzeit in Kauf zu nehmen. Am 01.11.2017 würde ich Stufe 5 erreichen, weshalb ich versuche mir es möglichst soweit günstig zu gestalten, wie es alle Regelungen eben zulassen.

In meinem Team (> 20 Mitarbeiter, alle mit der o. g. Eingruppierung und den gleichen Aufgaben) werden in Kürze mehrere befristete Stellen zur Elternzeitvertretung ausgeschrieben, logischerweise jetzt korrekt nach E9b. Ich beabsichtige mich auf diese Stellen zu bewerben und hätte folgende Fragen:

1) Gehe ich Recht in der Annahme, dass im erfolgreichen Falle dieses Weges vor dem 01.11.2017 eine stufengleiche Höhergruppierung unter Anerkennung meiner Stufenlaufzeit nach § 17 IV S.3 TVöD erfolgen und ich dann ab 01.11.2017 in E9b Stufe 5 kommen müsste?

2) Oder würde es sich gar nicht um eine Höhergruppierung handeln, da mir ja eigentlich gar keine neuen Tätigkeiten übertragen würden? Es würde sich lediglich meine Stellenplannummer verändern, was keine Auswirkung hat.

3) Darf man sich überhaupt auf eine Tätigkeit/Stelle bewerben, die man bereits übertragen bekommen hat und ausübt oder gibt es hier rechtliche Hindernisse? Theoretisch müsste ich mit knapp 10 Jahren Berufserfahrung und als inoffizieller stellvertrender Leiter (nur Urlaub/Krankheit) ja bestens geeignet sein und dürfte an der Bestenauslese wohl kaum scheitern. Andersrum wird es bei uns schon immer so gehandhabt, dass sich die befristeten auf frei werdende unbefristete Stellen bewerben und damit übernommen werden.

4) Kann der Arbeitgeber mich aufgrund des bereits unbefristet bestehenden Arbeitsverhältnisses eventuell grundsätzlich als ungeeignet von der Bewerberauswahl ausnehmen?

5) Könnte der Arbeitgeber mich im erfolgreichen Falle dieses Weges mit einer Zulage wegen der vorübergehenden Übertragung höherwertiger Tätigkeiten entlohnen und mich nach Ende der Elternzeit wieder in E9a und auf irgendeine Stelle im Amt "beamen"?

...Hat jemand vielleicht noch andere interessante Ratschläge oder Ergänzungen, an die ich denken oder prüfen sollte?

Vielen Dank!
smogman
 
Beiträge: 98
Registriert: 19.11.2016, 11:55

Re: E9a >>> E9b ; Stufenlaufzeit bei Stellenwechsel

Beitragvon Spid am 02.06.2017, 13:19

Die Rückkehr in die Tarifautomatik erfordert die Veränderung der auszuübenden Tätigkeit (§29a Abs. 1 Satz 1 TVÜ-VKA). Sofern sich die auszuübende Tätigkeit nicht ändert, wird auch kein Eingruppierungsvorgang begründet. Eine nur vorübergehende Übertragung einer auszuübenden Tätigkeit löst auch keinen Eingruppierungsvorgang aus (§12 Abs. 2 Satz 1 TVÖD), überträgt der AG also lediglich vorübergehend für die Elternzeitvertretung eine höherwertige auszuübende Tätigkeit, eröffnet dies lediglich Anspruch auf eine Zulage. Wird das unbefristete Arbeitsverhältnis jedoch beendet und ein neues befristetes Arbeitsverhältnis begründet, würde ein Eingruppierungsvorgang begründet, der seinerseits zu einer Einstellung in E9b führte - mit der Stufenzuordnung nach §16 TVÖD.
Spid
 
Beiträge: 6095
Registriert: 03.08.2014, 11:27

Re: E9a >>> E9b ; Stufenlaufzeit bei Stellenwechsel

Beitragvon smogman am 02.06.2017, 13:42

Okay, vielen Dank, das war hilfreich. Also kann man diesen Gedanken gleich streichen und braucht das hiesige Personalamt nicht sinnlos beschäftigen. Die Wahl bleibt allerdings wirklich schwierig.
smogman
 
Beiträge: 98
Registriert: 19.11.2016, 11:55

Re: E9a >>> E9b ; Stufenlaufzeit bei Stellenwechsel

Beitragvon smogman am 19.06.2017, 12:40

Ich habe nun einen neuen Plan und bitte erneut um Rat, soweit möglich.

Wie geschrieben, am 01.11.2017 erreiche ich meine Stufe 5 (in der übergeleiteten E9a) und die möchte ich weder aufgrund der Entgeltordnung noch aufgrund einer Höhergruppierung verlieren. Da geht es einfach um zu viel Geld.

Ich werde mich deshalb auf interne Stellen (Bereich E9b-10) bewerben und diese möglichst nach dem 01.11.2017 antreten um eine stufengleiche Höhergruppierung in der Stufe 5 zu erzielen.

Nun meine Fragen:
Kann man mit dem AG bei einer Stellenzusage z.B. eine vorübergehende Übertragung höherwertiger Tätigkeiten z.B. vom 01.08.2017 bis 01.11.2017 vereinbaren und die dauerhafte Übertragung dann zum 02.11.2017? Oder stünde dem auch was entgegen?

Wenn das ginge, wann ist ein guter Verhandlungszeitpunkt? In der Bewerbung? Nach der Zusage?

Oder laufe ich bei einer erfolgreichen Bewerbung "Gefahr", dass mir die Aufgabe dann einfach übertragen wird und schwupps....weg ist die Stufenlaufzeit? Dann würde ich mich erst später bewerben.

Danke im Voraus für Eure Hilfe!
smogman
 
Beiträge: 98
Registriert: 19.11.2016, 11:55

Re: E9a >>> E9b ; Stufenlaufzeit bei Stellenwechsel

Beitragvon Spid am 19.06.2017, 12:56

Eine vorübergehende Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit ist nicht unüblich und kann natürlich vereinbart werden. Auch eine nicht nur vorübergehende Übertragung ab dem 01.11.17 würde nach hM wohl zum begehrten Ergebnis führen. Eine eingruppierungsrelevante Tätigkeitsänderung kann nur mit Deiner Zustimmung oder per Änderungskündigung erfolgen, Du läufst also nicht Gefahr, plötzlich unerwartet höhergruppiert zu werden.
Spid
 
Beiträge: 6095
Registriert: 03.08.2014, 11:27

Re: E9a >>> E9b ; Stufenlaufzeit bei Stellenwechsel

Beitragvon smogman am 19.06.2017, 13:20

Super, vielen Dank. Dann (ver)suche ich mal mein Glück! :-)
smogman
 
Beiträge: 98
Registriert: 19.11.2016, 11:55

Re: E9a >>> E9b ; Stufenlaufzeit bei Stellenwechsel

Beitragvon Neu im ÖD am 19.06.2017, 20:07

Bewirb dich doch auf Stellen die ab November zu besetzen sind. Ist doch nicht mehr so lange.
Neu im ÖD
 
Beiträge: 40
Registriert: 17.02.2017, 18:01

Re: E9a >>> E9b ; Stufenlaufzeit bei Stellenwechsel

Beitragvon smogman am 20.06.2017, 11:50

Ja klar, das würde ich dann auch versuchen und das wäre der Optimalfall. Allerdings ist ja auch nicht immer was frei und man möchte eine gute Balance aus gewünschtem Job und entsprechender Eingruppierung erreichen. "Nur" der Entgeltgruppe wegen würde ich mich jetzt nicht auf irgendwelche Stellen bewerben, die mir gar nicht zusagen. Und bekommen muss man sie ja überhaupt erstmal. Und im Moment gibt es recht gute Ausschreibungen, deswegen fragte ich nach einer Übergangslösung.
smogman
 
Beiträge: 98
Registriert: 19.11.2016, 11:55

Re: E9a >>> E9b ; Stufenlaufzeit bei Stellenwechsel

Beitragvon Neu im ÖD am 20.06.2017, 19:33

Viel erfolg.
Neu im ÖD
 
Beiträge: 40
Registriert: 17.02.2017, 18:01


Zurück zu TVöD Kommunen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CMcCandless, helgo, nause15, starnight79 und 43 Gäste