Startseite

Nebenjob unbegründet abgelehnt, rechtens?

TVöD VKA, TV-V, TV-N
TVöD Sozial- und Erziehungsdienst

Re: Nebenjob unbegründet abgelehnt, rechtens?

Beitragvon atatat am 19.06.2017, 13:54

DaHuaba hat geschrieben:Mit der Aussage "wollen wir nicht" hat sich deine Perso,
Die haben doch nur gesagt, "das möchten wir nicht".
Das ist für mich kein formale Ablehnung, sondern nur eine ablehnende Haltung.
atatat
 
Beiträge: 4221
Registriert: 13.11.2009, 10:44

Re: Nebenjob unbegründet abgelehnt, rechtens?

Beitragvon DaHuaba am 19.06.2017, 15:31

Die braucht er/sie aber ja nicht sagen und die Threadstarterin damit unnötig verunsichern.
DaHuaba
 
Beiträge: 146
Registriert: 14.06.2016, 08:12

Re: Nebenjob unbegründet abgelehnt, rechtens?

Beitragvon Faunus am 19.06.2017, 19:05

Hortensienliebe hat geschrieben:...Meine zuvor mündlichen Anfrage, wurde jedoch unbegründet abgelehnt. "Wir möchten das nicht" hieß es lediglich.




Wer ist "Wir"?
Personalverwaltung?
Direkter Vorgesetzter?
Faunus
 
Beiträge: 232
Registriert: 01.07.2016, 22:27

Re: Nebenjob unbegründet abgelehnt, rechtens?

Beitragvon Hortensienliebe am 19.06.2017, 21:38

DaHuaba hat geschrieben:Mit der Aussage "wollen wir nicht" hat sich deine Perso, oder bei wem du da auch nachgefragt hast, eigenlich selbst in eine Konfrontationshaltung begeben. Vielleicht hatte der oder diejenige einfach einen schlechten Tag oder kennt den §3 nicht oder oder oder... So wie du es darstellst, gibt es eigentlich keine rechtliche Möglichkeit, dir den Job zu versagen



Faunus hat geschrieben:
Hortensienliebe hat geschrieben:...Meine zuvor mündlichen Anfrage, wurde jedoch unbegründet abgelehnt. "Wir möchten das nicht" hieß es lediglich.




Wer ist "Wir"?
Personalverwaltung?
Direkter Vorgesetzter?


@DaHuaba da magst du wohl recht haben! Allerdings halte ich einen "schlechten Tag" für nicht möglich. Denn meine Anfrage, welche ich an einen unserer Personaler gestellt hatte, wurde erst einmal vertagt. Das müsse erst geklärt werden. Erst gut 1 Woche später bekam ich den Anruf dass, sie (@Faunus der Chef, der Personalrat, wer auch immer ehrlich gesagt?!) das nicht möchten. Dann wurde sich freundlich verabschiedet und aufgelegt. Kein Grund, nix.

Eine Stundenaufstockung kommt aus zweierlei Gründen nicht in Frage. Zum einen, weigert sich unser Chef. Wir versuchen bereits seit geraumer Zeit eine Stellenplanerhöhung durchzusetzen und zum anderen, würden meine event. "mehr" Stunden, immer in die Abendstunden gehen. Da ich Mutter von Kleinkindern bin, kommt das für mich nicht in Frage.

Der Witz ist ja, dass ich keine 4 Wochen später, angefragt worden bin, ob ich meine Stunden nicht dauerhaft reduzieren möchte?! Das wäre für das Team und meine Arbeit das beste :-O Die Rede war mal, vor über 1 Jahr, das ich befristet für ein Jahr (!), meine Stunden reduziere, weil ich so anders eingesetzt werden könne. Aber so...?

Ich befürchte, dass die Ablehnung persönlicher Natur ist und man mir, aus Prinzip ablehnt! Ist leider nicht der erste Fall, dieser Art :(
Hortensienliebe
 
Beiträge: 4
Registriert: 19.06.2017, 11:04

Re: Nebenjob unbegründet abgelehnt, rechtens?

Beitragvon Kaffeetassensucher am 20.06.2017, 06:32

Hortensienliebe hat geschrieben:
DaHuaba hat geschrieben:
Wer ist "Wir"?
Personalverwaltung?
Direkter Vorgesetzter?


@DaHuaba da magst du wohl recht haben! Allerdings halte ich einen "schlechten Tag" für nicht möglich. Denn meine Anfrage, welche ich an einen unserer Personaler gestellt hatte, wurde erst einmal vertagt. Das müsse erst geklärt werden. Erst gut 1 Woche später bekam ich den Anruf dass, sie (@Faunus der Chef, der Personalrat, wer auch immer ehrlich gesagt?!) das nicht möchten. Dann wurde sich freundlich verabschiedet und aufgelegt. Kein Grund, nix.


"Weil sie es nicht möchten" ist kein valider Grund.
Wenn sie es dir untersagen wollen, dann müssen sie es begründen (anders jedenfalls als mit "möchten wir nicht").
Da kann man vermutlich wirklich nur den AG schriftlich über den Nebenjob in Kenntnis setzen (Informationspflicht nachgekommen) und dann schauen, was in der (schriftlichen) Ablehnung als Grund genannt wird. Dann müssen die sich wenigstens ein paar Gedanken dazu machen, warum sie es dir nicht erlauben wollen und ob diese Begründung einer gerichtlichen Überprüfung standhalten würde.
Kaffeetassensucher
 
Beiträge: 17
Registriert: 12.10.2016, 19:15

Vorherige

Zurück zu TVöD Kommunen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: FM Revisor und 12 Gäste