Startseite

Elternzeit

TVöD VKA, TV-V, TV-N
TVöD Sozial- und Erziehungsdienst

Elternzeit

Beitragvon mertiko1 am 13.09.2017, 16:09

Hallo liebe Forummitglieder,

ich befinde mich zur Zeit in Elternzeit. Meine Entgeltgruppe ist 9a gewesen.

ich werde nach genau 12 Monaten Elternzeit und 33 Resturlaubstagen wieder anfangen.

ich bin zu 65% beschäftigt.
Hab ich dann weiterhin auf 9a Anspruch?

Wie sieht es aus, wenn mein Arbeitsplatz nicht mehr zur Verfügung steht ?

freundliche Grüße
mertiko1
 
Beiträge: 7
Registriert: 21.03.2016, 17:09

Re: Elternzeit

Beitragvon Lars73 am 13.09.2017, 19:49

Grundsätzlich läuft der Vertrag zu den bisher gültigen Bedingungen weiter. Also ist eine Tätigkeit nach E9a vorzusehen. Wenn das nicht möglich ist, weil entsprechende Aufgaben nicht frei sind greifen die normalen Vorgaben für Änderungskündigen. D.h. das ist für den Arbeitgeber nur schwer durchzusetzen. Auf keinen Fall vorschnell einen Änderungsvertrag unterschreiben.
Lars73
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.08.2012, 20:08

Re: Elternzeit

Beitragvon mertiko1 am 14.09.2017, 16:35

hallo und vielen Dank für die Antwort,

angenommen, es gibt keine passende Stelle mit der Entgeltgruppe 9a,

der Arbeitgeber bietet eine Stelle mit EG6 an, dann sollte ich keine Änderungskündigung
unterschreiben, die Stelle trotzdem besetzen und ich bekomme Gehalt mit Entgeltgruppe 9a.

Richtig ?

freundliche grüße
mertiko1
 
Beiträge: 7
Registriert: 21.03.2016, 17:09

Re: Elternzeit

Beitragvon Spid am 14.09.2017, 16:39

Nein. Es ist so, wie @Lars73 es beschrieben hat.
Spid
 
Beiträge: 5690
Registriert: 03.08.2014, 11:27

Re: Elternzeit

Beitragvon Lars73 am 14.09.2017, 18:25

Ändeurngskündigung und Änxderungsvertrag sind zwie verschiedene Sachen. Ein Änderungsvertrag wird einvernehmlich durch beide Vertragsparteien geschlossen und braucht beide Unterschrifte wenn man die Schriftform verwendet (was im öffentlichen Dienst vorgesehen ist).

Eine Änderungskündigung ist ein einseitiger handeln einer Vertragsseite (in der Regel des Arbeitgebers). Die Änderungskündigung sollte man nicht unterschreiben und dann sorgfältig mit Unterstützung fachkundiger Hilfe prüfen.

Ein Angebote des Arbeitgebers dich mit E6 zu beschäftigen bracht man nicht anzunehmen. Grundsätzlich besteht eine Pflicht dir eine Tätigkeit nach E9a zuzuweisen und dich entsprechend zu bezahlen. Ob du ein Angebot annehmen würdest E6 Tätigkeiten für E9a Bezahlung zu machen musst du selber entscheiden.

Wenn es tatsächlich zu einer Änderungskündigung kommt sollte man sich unbedingt rechtliche beraten lassen.
Lars73
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.08.2012, 20:08


Zurück zu TVöD Kommunen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste