Startseite

Beamtenrecht Bayern --> Zurückstuftung

Beamte der Bundesländer
Beamte der Kommunen (u.a. Städte, Gemeinden, Landkreise)
Kirchenbeamte

Beamtenrecht Bayern --> Zurückstuftung

Beitragvon Caine am 12.06.2017, 10:49

Hallo zusammen,

ich bin Beamter bei einer bayerischen Kommune und habe meinen Aufstieg in die QE 4 ("höherer Dienst") absolviert. Derzeit bin ich in A13 eingestuft.

Leider hat sich herausgestellt, dass die Übernahme von Stellen, die meiner Qualifikation entsprechen, nur sehr schwer möglich ist, da diese in der QE 3 ("gehobener Dienst") angesiedelt sind, entweder in A12 oder A13. Aus der QE3 komme ich ja.

Es gibt als Beamter die Möglichkeit, sich in einer niedrigen Besoldungsstufe versetzen oder neu verbeamten zu lassen (z.B. früher A12, dann A11).

Gibt es das auch bezüglich der Qualifizierungsebene, d.h. kann ich freiwillig mich

a) von der QE4 auch auf die QE3 zurückstufen lassen (beides A13) und wenn ja
b) verliere ich dann meinen Aufstieg oder könnte ich mich dann von der Stelle in der QE3 wieder auf eine in der QE4 bewerben, ohne den Aufstieg nochmal machen zu müssen?

Falls dies möglich ist, überlege ich mir, freiwillig nochmal in A13 in die QE3 zurückzugehen, da dies für mich die einzige reele Möglichkeit wäre, meine aktuelle Stelle zu wechseln.

Kann mir da jemand Auskunft geben?

Vielen Dank!
Caine
 
Beiträge: 2
Registriert: 12.06.2017, 10:43

Re: Beamtenrecht Bayern --> Zurückstuftung

Beitragvon amtsmüde am 12.06.2017, 19:19

Caine hat geschrieben:Gibt es das auch bezüglich der Qualifizierungsebene, d.h. kann ich freiwillig mich

a) von der QE4 auch auf die QE3 zurückstufen lassen (beides A13) und wenn ja

Das, was Dir vorschwebt, ist der Abstieg. So ähnlich wie bei den Sechzgern (an die mitlesenden Frauen und Kinder: das ist ein bayerischer Ballsportverein), nur nicht gleich über zwei Ligen, sondern in die nächstniedrigere. Dazu gibt es Regelungen, bitte mal hier schauen (das war Bundesrecht, spielt aber keine Rolle). Der damalige Fall lag völlig anders, weil ein Beamter des hD nicht ohne weiteres eine Laufbahnbefähigung für den gD besitzt. Du kommst aus der QE3, hast die Laufbahnbefähigung seinerzeit erworben und verlierst diese durch den Aufstieg in die QE4 selbstverständlich nicht. Daher lautet die Antwort auf Frage a): ja.

Allerdings gibt es seit der Einführung der Einheitslaufbahn keine Verzahnungsämter mehr, was sich auch in den geführten Amtsbezeichnungen niederschlägt: in A13 ist man Regierungsrat, weil es keine Oberamtsräte mehr gibt. Ausnahmen bestätigen die Regel: in hierarchischen Gebilden wie der Polizei, wo man das gegenüber an Sternen und deren Farbe erkennt, ist der Erste Polizeihauptkommissar nach wie vor EPHK, kein Polizeirat.

Caine hat geschrieben:Leider hat sich herausgestellt, dass die Übernahme von Stellen, die meiner Qualifikation entsprechen, nur sehr schwer möglich ist, da diese in der QE 3 ("gehobener Dienst") angesiedelt sind, entweder in A12 oder A13. Aus der QE3 komme ich ja.


Die Deiner Qualifikation entsprechen? Ich kann Dir nicht folgen. Du hast offenbar noch den Aufstieg alter Art (§ 51 LbV) absolviert und nicht die modulare Qualifizierung, die den Aufstieg seit dem 01.01.2012 abgelöst hat? So oder so, nach erfolgreichem Abschluss des Aufstiegs wurde festgestellt, dass Du die notwendige Befähigung für die QE4 besitzt. Damit stehen Dir Ämter von A14 aufwärts offen, alles andere würde die Einheitslaufbahn ad absurdum führen.

Caine hat geschrieben:b) verliere ich dann meinen Aufstieg oder könnte ich mich dann von der Stelle in der QE3 wieder auf eine in der QE4 bewerben, ohne den Aufstieg nochmal machen zu müssen?


Du hast die Laufbahnhbefähigung für die QE4 in Deiner Fachlaufbahn erworben, warum solltest Du sie verlieren?
amtsmüde
 
Beiträge: 252
Registriert: 06.04.2016, 10:50

Re: Beamtenrecht Bayern --> Zurückstuftung

Beitragvon Caine am 13.06.2017, 08:16

Zunächst vielen Dank für deine Ausführungen.
Ich bin erleichtert zu hören, dass dies grundsätzlich möglich ist.

Zu deinen Fragen:

Ich habe bereits die modulare Qualifizierung gemacht, d.h. nicht den "alten Aufstieg".

Was die Frage meiner Qualifikation angeht: Da habe ich mich undeutlich ausgedrückt, Entschuldigung. Gemeint war, dass ich von einer reinen derzeitigen Fachkarriere gerne in die Führung wechseln möchte. Einstiegsstellen in die Führung, auf die ich auch fachlich passen würde, sind bei uns jedoch eher in der QE3 angesiedelt - für die Stellen in der QE4 wird schon Führungserfahrung verlangt, die ich noch nicht habe. Deswegen auch der Gedanke, nochmal auf eine Stelle in die QE3 zu wechseln, um hier Führungserfahrung zu sammeln. Dann kann ich mit der erworbenen Qualifikation für die QE4 und der Führungserfahrung mich auf Stellen in der QE4 bewerben und habe da auch wieder Perspektiven, die ich derzeit nicht habe. In meiner Fachkarriere ist jetzt leider Schluss.
Caine
 
Beiträge: 2
Registriert: 12.06.2017, 10:43


Zurück zu Beamte der Länder und Kommunen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste