Startseite

[allg] Laufbahnbefähigung

Beamte der Bundesländer
Beamte der Kommunen (u.a. Städte, Gemeinden, Landkreise)
Kirchenbeamte

[allg] Laufbahnbefähigung

Beitragvon Donnie14 am 27.07.2017, 06:41

Hallo Ihr lieben,

ich benötige dringend einen Rat.

erst mal zu mir:

Ich arbeite seit 8 Jahren im öffentlichen Dienst. Letztes Jahr wurde mir die Chance gegeben eine sog. Arbeitnehmerverbeamtung zu machen. Dieses habe ich getan und bin seit letztes Jahr Beamtin auf Probe. Probezeit endet im November.

Seit vielen Jahren versuche ich wieder zurück in meine Alte Heimat zu kommen. Diese Chance habe ich jetzt bekommen, eine Stelle beim Land NRW. Nach dem üblichen Verwaltungsakt ist dem Land aufgefallen, dass ich keinen Vorbereitungsdienst absolviert habe. Nun steht im Raum ob ich überhaupt eine Laufbahnbefähigung nach Vorschriften des Landes habe. Beim Bund habe ich wegen meiner Berufserfahrung die Laufbahnbefähigung.

Da die Behörde selber keine Entscheidung treffen kann ist der Fall nun zum Ministerium des Inneren gegangen.
Dort würde man Prüfen und entscheiden.

Man sagte mir, dass ich auch falls dieses nicht gehen sollte, als Arbeitnehmer anfangen könne.

Kann das Land sagen ich habe keine Laufbahnbefähigung obwohl diese beim Bund besteht

gibt es Jemanden mit Erfahrungen ?

Mit freundlichen Grüßen :)
Donnie14
 
Beiträge: 8
Registriert: 27.07.2017, 06:26

Re: Laufbahnbefähigung

Beitragvon Kurbalin am 27.07.2017, 07:27

Ein hoch auf die Föderalismusreform... Die hatte nämlich nicht nur zur Folge, dass sich die Besoldungen in den einzelnen Ländern (und auf Bundesebene) unterschiedlich entwickeln, sondern auch, dass jedes Land über eigene Beamtengesetze und Laufbahnverordnungen verfügen. Insofern ist dieses Szenario, dass du in einem Land die Laufbahnbefähigung hast und in einem anderen nicht, durchaus realistisch.

Wobei ich annehmen würde, dass man auch dafür Lösungen finden könnte, wenn man nur will - insbesondere auf Landesebene...
Kurbalin
 
Beiträge: 181
Registriert: 10.04.2014, 12:24

Re: Laufbahnbefähigung

Beitragvon Donnie14 am 27.07.2017, 10:22

Danke für die Antwort.

Ich bin Bundesbeamtin. Schon sehr verwundert das etwas vom Bund nicht beim Land anerkannt wird -.-
Donnie14
 
Beiträge: 8
Registriert: 27.07.2017, 06:26

Re: Laufbahnbefähigung

Beitragvon Commander79 am 27.07.2017, 13:33

Hi,

leider ist die von dir beschriebene Problematik sehr wohl existent. Der Bund bildet nur in einem kleinen Umfang Beamte über einen Vorbereitungsdienst aus (innere Verwaltung, Wehrtechnik, Eisenbahn usw.). In vielen Fällen ist es möglich quasi durch Arbeitserfahrung ins Beamtenverhältnis übernommen zu werden, sofern kein entsprechender Vorbereitungsdienst vorhanden ist.

Im Beamtenrecht NRW ist es aber so, dass für die Berufung ins Beamtenverhältnis - sofern ein Vorbereitungsdienst gegeben ist - dieser (zwingend) zu absolvieren ist. Nur in Bereichen, in denen ein solcher Vorbereitungsdienst nicht gegeben ist, kann auch eine Arbeitnehmerverbeamtung erfolgen, so bspw. bei Informatikern u.ä.
Gerade in den Ländern wird im Bereich des technischen Dienstes erheblich mehr und differenzierter ausgebildet als beim Bund (bspw. in der Umweltverwaltung, Gewerbeaufsicht usw.), so dass technische Beamte i.d.R. einen Vorbereitungsdienst ableisten.
Wenn du nun in den Landesdienst wechseln willst, kann es sehr wohl sein, dass du ggf. einen Vorbereitungsdienst absolvieren musst, wenn es im Land NRW dafür einen Vorbereitungsdienst gibt, da du nun zu einem neuen Dienstherrn wechselst, der eigene Anforderungen stellen kann (Stichwort: Förderalismusreform) und stellt.

Aber ich kann dir auch berichten, dass der umgekehrte Weg (vom Land zum Bund) deswegen nicht einfacher ist. Da werden Zeiten des Vorbereitungsdienstes auch nicht so ohne weiteres anerkannt, da manche Bundes-Personaldienststelle die laufbahnrechtlichen Bestimmungen der Länder nicht anerkennen mag.
Commander79
 
Beiträge: 21
Registriert: 27.04.2017, 10:32

Re: Laufbahnbefähigung

Beitragvon Kurbalin am 27.07.2017, 14:13

Donnie14 hat geschrieben:Danke für die Antwort.

Ich bin Bundesbeamtin. Schon sehr verwundert das etwas vom Bund nicht beim Land anerkannt wird -.-


Werfen wir dazu - als kleinen Exkurs - mal folgendes in die Waagschale:

Einstiegsgehälter im gehobenen Dienst im Vergleich:

Bund (A9 Stufe 1) = 2.700,77 €
NRW (A9 Stufe 2) = 2.535,91 €

Mein Fazit des heutigen Tages zum Thema Föderalismusreform am dem Gebiet des Beamten rechts lautet demzufolge:

Bei vergleichsweise geringeren Zugangsvoraussetzungen zu den Laufbahnen ist die Besoldung auf Bundesebene dennoch höher.
Kurbalin
 
Beiträge: 181
Registriert: 10.04.2014, 12:24

Re: Laufbahnbefähigung

Beitragvon Zwanderthalb am 27.07.2017, 15:48

Hallo,

soweit ich das sehe gibt es auch in NRW Möglichkeit, Personen ohne Vorbereitungsdienst zu verbeamten. Ob das nun "Arbeitnehmerverbeamtung" heißt oder nicht, weiß ich nicht.

Hierzu ein Blick in § 3 (1) S. 2 LBG
In das Beamtenverhältnis kann auch berufen werden, wer die erforderliche Befähigung durch Lebens- und Berufserfahrung innerhalb oder außerhalb des öffentlichen Dienstes erworben hat (andere Bewerberin oder anderer Bewerber)
Satz 3 wäre hier nicht einschlägig, da geht es um Ärzte im med. Dienst u.Ä. - sollte im Kommentar stehen.

Dann § 12 LBG:
Abs. 1: Keine Laufbahnprüfung, Vorbereitungsdienst, Ref. etc.
Abs. 2: Verweis auf die Laufbahnverordnung, in die gehen wir gleich
Abs. 3: Landespersonalausschuss stellt fest. Kann sein, dass dein Fall dorthin gegangen ist, was ich aus Gründen die ich später erläutern werde nicht verstehe

Was sagt also die Laufbahnverordnung? Im Grunde das Gleiche wie das LBG.
Andere Bewerberinnen und Bewerber müssen die Befähigung für die Laufbahn, in der sie verwendet werden sollen, durch Lebens- und Berufserfahrung innerhalb oder außerhalb des öffentlichen Dienstes erworben haben.


In der Tat steht in der Laufbahverordnung keine Mindestdauer oder so.

Warum glaube ich nicht, dass man diesen "Weg" gehen muss? Meiner Auffassung nach handelt es sich beim angestrebten Verfahren um eine Versetzung. (In Nrw z.B. geregelt im § 25, in diesem Fall Abs. 5) Aus diesem Grund dürfte das Beamtenverhältnis unverändert weitergeführt werden, also Besoldungsgruppen- und Stufengleich.

Im BeamtStG sind leider nur die Sachverhalte "Länderübergreifender Wechsel" und "Wechsel in die Bundesverwaltung" normiert, nicht aber vom Bund zum Land. Auch hier sollte aber die Laufbahnbefühigung unabhängig von deren Erwerbsmodus (Vorbereitungsdienst, Aufstieg, anderer Bewerber) anerkannt werden.

VG
Zwanderthalb
 
Beiträge: 6
Registriert: 27.07.2017, 15:26

Re: Laufbahnbefähigung

Beitragvon CK7985 am 27.07.2017, 17:31

Kurbalin hat geschrieben:
Donnie14 hat geschrieben:Danke für die Antwort.

Ich bin Bundesbeamtin. Schon sehr verwundert das etwas vom Bund nicht beim Land anerkannt wird -.-


Werfen wir dazu - als kleinen Exkurs - mal folgendes in die Waagschale:

Einstiegsgehälter im gehobenen Dienst im Vergleich:

Bund (A9 Stufe 1) = 2.700,77 €
NRW (A9 Stufe 2) = 2.535,91 €

Mein Fazit des heutigen Tages zum Thema Föderalismusreform am dem Gebiet des Beamten rechts lautet demzufolge:

Bei vergleichsweise geringeren Zugangsvoraussetzungen zu den Laufbahnen ist die Besoldung auf Bundesebene dennoch höher.


Und das wundert dich ?

Die Besoldung der Bundesbeamten ist die mit Abstand höchste und attraktivste im Vergleich mit den Ländern!

Woran das liegt ? Nun ja der das Personalbudget verschlingt nur etwa 10% des gesamten Bundeshaushalt, während Länder Anteile von 30-50% aufweisen und unter dieser massiven Last - insbesondere bei den Pensionen - ächzen und leiden. Aus diesem Grund wird die Schere zur Bundesbesoldung weiter aufgehen, da der Bund über enorme finanzielle Möglichkeiten verfügt und die Einstellung hunderter oder tausender Beamter kaum ins Gewicht fällt. Man kann schalten und walten, wie man möchte.

Wenn man die Gelegenheit hat, für eine Bundesbehörde tätig zu werden, sollte man davon Gebrauch machen.
CK7985
 
Beiträge: 15
Registriert: 29.04.2017, 22:16

Re: Laufbahnbefähigung

Beitragvon Casiopeia1981 am 27.07.2017, 17:52

Ich hab ein paar Fragen im Bundesbeamtenbundforum zu deiner Amfrage formuliert.

Vielleicht beantwortest du die mal.

Es gibt da eventuell noch Möglichkeiten, da kommt es aber auf das Detail an
Casiopeia1981
 
Beiträge: 402
Registriert: 10.08.2011, 23:20

Re: Laufbahnbefähigung

Beitragvon Donnie14 am 27.07.2017, 18:42

Danke für die vielen Antworten.

Der fall ist wohl ins Ministerium für Inneres gegangen. Auf Nachfrage aber nicht in den Landespersonalauschuss sondern zu einem Dezernat die darüber entscheiden ob ich die Laufbahnbefähigung habe.

Es bleibt spannend. Nur leider kann das jetzt dauern.

Lieben Gruß
Donnie14
 
Beiträge: 8
Registriert: 27.07.2017, 06:26

Re: [allg] Laufbahnbefähigung

Beitragvon Casiopeia1981 am 28.07.2017, 11:27

Das Innenministerium prüft jetzt, ob die Voraussetzungen zur Anwendung von § 10 LBG NRW bei dir vorliegen. Wenn die nicht vorliegen, wäre der nächste Schritt eine Einstellung als sonstiger/anderer Bewerber mit Prüfung durch den LPA.
Casiopeia1981
 
Beiträge: 402
Registriert: 10.08.2011, 23:20


Zurück zu Beamte der Länder und Kommunen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste