Startseite

[allg] Wie reagieren

Beamte der Bundesländer
Beamte der Kommunen (u.a. Städte, Gemeinden, Landkreise)
Kirchenbeamte

[allg] Wie reagieren

Beitragvon DerRatlose am 17.08.2017, 09:40

Hallo zusammen,
einiges habe ich in diesem Forum bereits gefunden, was mir bei verschiedenen Fragen bereits weitergeholfen hat. Ich danke allen Forenmitgliedern, die mir in den bisherigen Problemstellungen durch ihre Beiträge und Antworten in diesem Forum bisher indirekt helfen konnten.
Nun hat sich ein ?Problem? aufgetan, zu dem ich nicht wirklich eine Lösung oder einen Lösungsansatz finde.
Ich selbst bin im m.D. tätig und seit erst seit geraumer Zeit auf Lebzeit verbeamtet. Also noch in der A6 besoldet. Da ich anscheinend gute Arbeit abliefere kam nun mein Vorgesetzter mit folgendem SV auf mich zu. Derzeit sind Sachbearbeiterdienstposten (50% Stellenanteil) für die man adäquaten Ersatz sucht vakant. Explizit handelt es sich um eine A11/A12 Stelle, also gehobener Dienst. Ein Praxisaufstieg ist schon auf Grund meiner derzeitigen Besoldungsgruppe theoretisch vollkommen ausgeschlossen. Prinzipiell hätte ich Interesse an dieser Stelle, sehe aber auch nicht ein, dass ich für fast 800 Euro/Monat weniger diese Arbeit verrichten soll.

Ich solle mir dazu Gedanken machen, was ich auch getan habe. Allerdings habe ich noch nicht die Lösung gefunden, die mir so wirklich gefällt.

Wie/Was würdet ihr in dieser Situation tun. Bzw. hat jemand einen Ratschlag?

Besten Dank im voraus
Zuletzt geändert von DerRatlose am 17.08.2017, 10:10, insgesamt 1-mal geändert.
DerRatlose
 
Beiträge: 3
Registriert: 17.08.2017, 09:22

Re: Wie reagieren

Beitragvon TV-Ler am 17.08.2017, 09:56

DerRatlose hat geschrieben:... Danke dafür schon einmal an die Schreiberlinge.
... Bzw. hat jemand einen Ratschlag?

Zunächst solltest du die ggf. Hilfswilligen nicht vorab beleidigen ;-)

Schreiberling
Bedeutungen:
- abwertend: jemand, der viele und schlechte Texte verfasst, insbesondere ein Schriftsteller oder Journalist
- Autor[in], der bzw. die schlecht [und viel] schreibt


Quellen:
https://de.wiktionary.org/wiki/Schreiberling
http://www.duden.de/rechtschreibung/Schreiberling
Tipp (Jaaa, ich halte mich auch nicht in allen Fällen daran):
Wollen wir dem TE helfen: Posten
Wollen wir es nicht: Lassen

Übrigens: Es ist bereits alles gesagt, aber es haben noch nicht alle alles gesagt ;-)
TV-Ler
 
Beiträge: 6114
Registriert: 02.03.2010, 09:05

Re: Wie reagieren

Beitragvon Tagelöhner am 17.08.2017, 10:01

Das sieht auf den ersten Blick nach einer ziemlich undankbaren Situation aus.

Wenn Dir die Aufgaben der A11/A12-Stelle wirklich, also auch langfristig zusagen, und Du es als einmalige Chance siehst, dort Erfahrung zu sammeln und Dich zu bewähren, solltest Du es wohl annehmen. Üblicherweise kommen einem wohlgesonnene Vorgesetzte dann mittelfristig (sofern natürlich überhaupt möglich) mit Beförderungen entgegen um die Diskrepanz zwischen tatsächlicher Besoldung und ausgeübten Tätigkeiten/Funktionen zu verkleinern.

Fest steht jedenfalls auch, dass sich eine Ablehnung Deinerseits negativ auf Deine weiteren Beförderungsaussichten auswirken kann. Es lässt sich ja schnell herbei argumentieren, dass ein Beamter, der so eine "Chance" nicht wahrnehmen möchte und die Dienststelle ihrer Lage entsprechend nicht unterstützt, den nötigen Ehrgeiz und das nötige Pflichtgefühl vermissen lässt. So jemand ist dann halt auch nicht zu mehr berufen.
Tagelöhner
 
Beiträge: 60
Registriert: 18.03.2015, 19:47

Re: Wie reagieren

Beitragvon Miau! am 17.08.2017, 10:03

DerRatlose hat geschrieben:Ich selbst bin im m.D. tätig und seit erst seit geraumer auf Lebzeit verbeamtet.

"Erst seit geraumer Zeit"? Dunkel war's, der Mond schien helle...
Von meinem Desktop-PC gesendet.
Miau!
 
Beiträge: 590
Registriert: 24.09.2016, 18:53

Re: Wie reagieren

Beitragvon DerRatlose am 17.08.2017, 10:05

TV-Ler hat geschrieben:
DerRatlose hat geschrieben:... Danke dafür schon einmal an die Schreiberlinge.
... Bzw. hat jemand einen Ratschlag?

Zunächst solltest du die ggf. Hilfswilligen nicht vorab beleidigen ;-)

Schreiberling
Bedeutungen:
- abwertend: jemand, der viele und schlechte Texte verfasst, insbesondere ein Schriftsteller oder Journalist
- Autor[in], der bzw. die schlecht [und viel] schreibt


Quellen:
https://de.wiktionary.org/wiki/Schreiberling
http://www.duden.de/rechtschreibung/Schreiberling


Ok, die Bedeutung hatte ich nicht ganz auf dem Schirm. Ich entschuldige mich dann hiermit für den Ausdruck und formuliere meinen Einleitungssatz neu.

-Ich danke allen Forenmitgliedern, die mir in den bisherigen Problemstellungen durch ihre Beiträge und Antworten in diesem Forum bisher indirekt helfen konnten.
DerRatlose
 
Beiträge: 3
Registriert: 17.08.2017, 09:22

Re: Wie reagieren

Beitragvon Muenchner82 am 17.08.2017, 15:59

Ich würde das machen! Ist Quasi dan neine Stelle auf der man "alt" werden kann, immerhin kannst Du da ja bis A12 kommen (mit modularer Qualifizierung).
Muenchner82
 
Beiträge: 97
Registriert: 08.11.2012, 08:21

Re: Wie reagieren

Beitragvon Glasi84 am 17.08.2017, 20:00

A11-12 DP einer frischer ausgebildeten Person anzubieten ist echt Wahnsinn.

Was ist das denn für eine Behörde? Gerade A11-12 DP vakant hab ich so wirklich noch nie gesehenen.

Ich würde es auch nicht einsehen, die Tätigkeit auszuüben, die du nicht bezahlt bekommst.
Mich nervt es schon die Zeit von A6 zur A8 zu warten.

Aufstiegstlehrgang ohne Studium ist bei euch nicht möglich? Ist glaub ich im jedem Land anders, aber du brauchst ein bestimmtest Alter und ist in der Regel erst 5 Jahre nach BaL möglich.
Glasi84
 
Beiträge: 2
Registriert: 17.08.2017, 19:18

Re: Wie reagieren

Beitragvon Landsknecht69 am 18.08.2017, 07:43

Muenchner82 hat geschrieben:Ich würde das machen! Ist Quasi dan neine Stelle auf der man "alt" werden kann, immerhin kannst Du da ja bis A12 kommen (mit modularer Qualifizierung).


Modularer Aufstieg qualifiziert in Bayern nur für höchstens A10 (immerhin). Voraussetzung ist außerdem, dass man schon auf einem A9/10 Dienstposten sitzt (bei uns, Kommune Bayern).

Die ganze Geschichte kommt mir sehr komisch vor, wenn ein A6er auf einer A12er Planstelle sitzt, kann man ja vortrefflich Personalbudget einsparen...
Selbst wenn er regelmäßig bis höchstens A9 befördert werden sollte, was sehr unwahrscheinlich ist.
Mit schlechten Gesetzen und guten Beamten läßt sich immer noch regieren. Bei schlechten Beamten aber helfen uns die besten Gesetze nichts.
Landsknecht69
 
Beiträge: 146
Registriert: 06.03.2015, 10:00

Re: [allg] Wie reagieren

Beitragvon DerRatlose am 18.08.2017, 08:23

Ja und genau da beißt sich die Katze in den Schwanz. Es ist ein tolles Angebot, mir wurde auch eine kurzfristige Beförderung in A7 in Aussicht gestellt, aber bis ich selbst die Grundvoraussetzungen für den möglichen Aufstieg in den g.D. bei uns erfüllt hätte würde es mindestens noch 5 Jahre dauern (A8 + Stehzeit), dann noch einmal den eigentlichen "Aufstieg" dazugerechnet käme ich auf ca. 7-8 Jahre Wartezeit um überhaupt in Richtung A10 zu kommen. Würde der Behörde halt bei dem momentanen Besoldungsbedingungen pro Jahr ca. 8000 € einsparen...was ich aber auch irgendwo nicht einsehe....
DerRatlose
 
Beiträge: 3
Registriert: 17.08.2017, 09:22

Re: [allg] Wie reagieren

Beitragvon Landsknecht69 am 18.08.2017, 08:45

Naja, warum du dich an einer Wartezeit von 7-8 Jahren störst kann ich nicht nachvollziehen.
Ich hab von A5 bis A9 im m. D. satte 30 Jahre gebraucht (Regelfall, keine Ausnahme) und bin mit erreichen der A9 schon einer der wenigen im mittleren Dienst bei unserer Stadt, die nicht mit A8 in Pension gehen werden.
Insgesamt gesehen, wenn sie dich nicht verarschen, die Stelle umgewandelt/gestrichen wird, dein Chef wechselt, usw. und sofort, solltest du das Angebot wohl annehmen. ICH würde es machen.
Wegbewerben ist ja später nicht verboten.
Mit schlechten Gesetzen und guten Beamten läßt sich immer noch regieren. Bei schlechten Beamten aber helfen uns die besten Gesetze nichts.
Landsknecht69
 
Beiträge: 146
Registriert: 06.03.2015, 10:00

Nächste

Zurück zu Beamte der Länder und Kommunen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste