Startseite

[allg] B.A. Sozialwissenschaften nun Ausbildung VFA

Beamte der Bundesländer
Beamte der Kommunen (u.a. Städte, Gemeinden, Landkreise)
Kirchenbeamte

[allg] B.A. Sozialwissenschaften nun Ausbildung VFA

Beitragvon Ocrim am 08.09.2017, 15:28

Guten Tag allerseits,

ich bin 25 Jahre alt und schließe in naher Zukunft meinen Bachelor der Sozialwissenschaften mit einer (hoffentlich) ganz vernünftigen Endnote ab. In den letzten Jahren ist in mir durch Praktika und anderweitige Erfahrungen der Wunsch erwachsen, in Zukunft der Arbeit in einer Kommunalverwaltung nachzugehen. Nun muss ich mir aber selbst eingestehen, dass ich durch meinen Bachelor zwar eine ganz gute theoretische Grundbildung erlangt habe, mir aber definitiv noch einiges an rechtlichem Wissen und auch sonstige Grundkenntnisse in Verwaltungsangelegenheiten fehlen.

Nun stehe ich vor der Entscheidung, wie ich weiter verfahren möchte. Drei Optionen erschließen sich mir meiner Ansicht nach momentan:

1. Option: Als Bachelor Sozialwissenschaften mit mangelhaften Verwaltungskenntnissen versuchen, eine Anstellung bei einer Kommunalverwaltung zu finden.

2. Option: Eine dreijährige Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten absolvieren und im Anschluss mit Bachelor und Ausbildung eine höhere Qualifizierung vorweisen können. (Wäre bei dieser Variante durch meinen bereits erlangten Bachelor-Abschluss direkt eine Anstellung im gehobenen Verwaltungsdienst möglich? Was würden die Personaler sagen, wenn jemand erst studiert und dann noch einen VFA hinterher schiebt?)

3. Option: An meinen Bachelor SoWi einen Bachelor "Public Administration" hintendran hängen und noch einmal drei Jahre studieren, um dann mit dem Doppel-Bachelor komplett vorbereitet in die Verwaltung zu starten. (Momentan graut es mir vor dieser Option, da ich mich endlich praxisnah ins Geschehen stürzen will und ehrlich gesagt auch ein bisschen Respekt vor den Inhalten dieses Bachelors habe.)

Wie man vielleicht bereits herauslesen konnte, präferiere ich momentan Option Nr. 2, da ich, ehrlich gesagt, derzeit keine Motivation für ein erneutes Studium aufbringe. Allerdings möchte ich auch nicht mein "Potential" und meinen Bachelor verschenken und am Ende nach meiner Ausbildung zum VFA in den mittleren Dienst starten und auf die Laufbahnprüfung warten und diese dann ablegen müssen. Oder mache ich mir da zu viele Gedanken und das Ganze ist unkomplizierter als man eigentlich denkt? Inwiefern würde mir mein Bachelor Sozialwissenschaften da vielleicht helfen?

Vielleicht können einige erfahrenere User ja mal ihre Gedanken zu diesem Sachverhalt mit mir teilen und mir ein paar nützliche Tipps geben.
Ich danke im Voraus einem/r jeden, der/die mich hier mit Wissen unterstützt.

Liebe Grüße,
M.

PS: Der ganze Vorgang spielt sich in Schleswig-Holstein ab. :-)
Ocrim
 
Beiträge: 1
Registriert: 08.09.2017, 15:05

Re: B.A. Sozialwissenschaften nun Ausbildung VFA

Beitragvon PrinzP. am 08.09.2017, 16:46

Die Frage ist doch, was willst du überhaupt genau machen?

Soll der Schwerpunkt im sozialwissenschaftlichen Bereich liegen? Nicht jede Stelle in einer Kommunalverwaltung erfordert umfangreiche Rechtskenntnisse.

Dann würde ich mich einfach mit dem Bachelor in Sozialwissenschaften bewerben.

Ein Beispiel aus dem Anforderungsprofil einer Stellenausschreibung nach E11 TVÖD:

Diplom FH oder Bachelor/Master in Sozialwissenschaften, Politikwissenschaften, Sozialer Arbeit oder verwandten Studiengängen mit migrations- und integrationsspezifischen Inhalten.

Gerade im Integrationsbereich dürfte nach wie vor Personal gesucht werden. Option Nummer 2 ist meiner Meinung nach Unsinn und verschenkte Zeit!
PrinzP.
 
Beiträge: 19
Registriert: 18.02.2017, 18:09

Re: B.A. Sozialwissenschaften nun Ausbildung VFA

Beitragvon Lars73 am 08.09.2017, 16:54

Hast du eine Vorstellung was für Aufgaben du in der Kommunalverwaltung später anstreben willst?
Welche Schwerpunkte hast du im Studium gesetzt.

Problem an der angedachten Strategie ist, dass durch Zeitablauf deine Qualifikation als B.A. entwertet wird. Eine direkte Laufbahnbefähigung für den gehobenen Dienst bringt diese Doppelqualifikation auch nicht.

Ich würde an deiner Stelle schauen ob sich nicht vielleicht ein Direkteinstieg findet.

Ansonsten würde ich schauen was es an Einstiegsmöglichkeiten über Traineeprogramme etc. gibt. Oder ob sowas nichts für dich ist:
https://www.hannover.de/Wirtschaft-Wiss ... achwirt-in
Lars73
 
Beiträge: 3015
Registriert: 08.08.2012, 20:08

Re: B.A. Sozialwissenschaften nun Ausbildung VFA

Beitragvon 512BB am 08.09.2017, 17:33

Ocrim hat geschrieben:Guten Tag allerseits,

ich bin 25 Jahre alt und schließe in naher Zukunft meinen Bachelor der Sozialwissenschaften mit einer (hoffentlich) ganz vernünftigen Endnote ab. In den letzten Jahren ist in mir durch Praktika und anderweitige Erfahrungen der Wunsch erwachsen, in Zukunft der Arbeit in einer Kommunalverwaltung nachzugehen. Nun muss ich mir aber selbst eingestehen, dass ich durch meinen Bachelor zwar eine ganz gute theoretische Grundbildung erlangt habe, mir aber definitiv noch einiges an rechtlichem Wissen und auch sonstige Grundkenntnisse in Verwaltungsangelegenheiten fehlen.

Nun stehe ich vor der Entscheidung, wie ich weiter verfahren möchte. Drei Optionen erschließen sich mir meiner Ansicht nach momentan:

1. Option: Als Bachelor Sozialwissenschaften mit mangelhaften Verwaltungskenntnissen versuchen, eine Anstellung bei einer Kommunalverwaltung zu finden.

2. Option: Eine dreijährige Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten absolvieren und im Anschluss mit Bachelor und Ausbildung eine höhere Qualifizierung vorweisen können. (Wäre bei dieser Variante durch meinen bereits erlangten Bachelor-Abschluss direkt eine Anstellung im gehobenen Verwaltungsdienst möglich? Was würden die Personaler sagen, wenn jemand erst studiert und dann noch einen VFA hinterher schiebt?)

3. Option: An meinen Bachelor SoWi einen Bachelor "Public Administration" hintendran hängen und noch einmal drei Jahre studieren, um dann mit dem Doppel-Bachelor komplett vorbereitet in die Verwaltung zu starten. (Momentan graut es mir vor dieser Option, da ich mich endlich praxisnah ins Geschehen stürzen will und ehrlich gesagt auch ein bisschen Respekt vor den Inhalten dieses Bachelors habe.)

Wie man vielleicht bereits herauslesen konnte, präferiere ich momentan Option Nr. 2, da ich, ehrlich gesagt, derzeit keine Motivation für ein erneutes Studium aufbringe. Allerdings möchte ich auch nicht mein "Potential" und meinen Bachelor verschenken und am Ende nach meiner Ausbildung zum VFA in den mittleren Dienst starten und auf die Laufbahnprüfung warten und diese dann ablegen müssen. Oder mache ich mir da zu viele Gedanken und das Ganze ist unkomplizierter als man eigentlich denkt? Inwiefern würde mir mein Bachelor Sozialwissenschaften da vielleicht helfen?

Vielleicht können einige erfahrenere User ja mal ihre Gedanken zu diesem Sachverhalt mit mir teilen und mir ein paar nützliche Tipps geben.
Ich danke im Voraus einem/r jeden, der/die mich hier mit Wissen unterstützt.

Liebe Grüße,
M.

PS: Der ganze Vorgang spielt sich in Schleswig-Holstein ab. :-)


Deine Ausbildung entspricht in etwa einer halben Maurerlehre in Bayern!
Also solltest du auf jeden Fall noch was "dazu" machen.
512BB
 
Beiträge: 31
Registriert: 05.06.2015, 16:33

Re: [allg] B.A. Sozialwissenschaften nun Ausbildung VFA

Beitragvon Commander79 am 09.09.2017, 15:49

Wie wäre es mit Option 4: Ein Master in Public Administration o.ä.?

Ok, bedeutet zwar noch weiter studieren, aber ist konsequenter als eine geringere (Zusatz-)Qualifikation zu absolvieren als der Bachelor. Ein Masterstudium wäre auch schneller durchgeführt als eine Ausbildung oder ein weiteres Bachelorstudium (Master i.d.R. 2 J. < 3 J. für Ausbildung/Bachelor).

Was du nicht thematisiert hast, ist was du wirklich in einer Kommunalverwaltung eigentlich machen willst? Welche Praktika hast du konkret gemacht? Ist bei den Praktika (wenn sie in der Verwaltung erfolgten) nicht zur Sprache gekommen, ob du geeignet bist? Es kann ja schon reichen, dass du überhaupt ein Studium abgeschlossen haben wirst. Wenn du natürlich in bestimmten Bereichen arbeiten möchtest, kann es ggf. sinnvoll sein, zusätzliche Qualifikationen zu erwerben. Willst du im Rechtsamt tätig sein, brauchst du eher Jura; in der Kämmerei BWL usw.
Commander79
 
Beiträge: 21
Registriert: 27.04.2017, 10:32


Re: [allg] B.A. Sozialwissenschaften nun Ausbildung VFA

Beitragvon Oscara am 12.09.2017, 16:14

Schwierige Situation, zugegebenermaßen.

An deiner Stelle würde ich glaube ich zunächst versuchen, wie PrinzP. geschrieben hat, mich direkt auf eine möglicherweise passende Stelle zu bewerben und einen "direkten Einstieg" hinzukriegen.

Der Direkteinstieg in "fachfremde" Gebiete ist vermutlich eher schwierig. Quereinsteiger kriegen dann oft was in Richtung TVöD 4-5 und können dann mit Glück den Angestelltenlehrgang I (den man ja mit der VFA-Ausbildung erwirbt) machen, der sie den VFA gleichstellt.

Bzgl. der Option Ausbildung VFA anhängen: Mit dem Laufbahnrecht im Norden kenne ich mich leider gar nicht aus, aber hier in RLP werden VFA in der Regel gar nicht verbeamtet. Die Kombi VFA-Ausbildung zum Bachelor Soz.wiss. hinzu würde hier weder in den mittleren noch in den gehobenen Dienst führen. (Man wird bei meiner Behörde in der Regel nach der Ausbildung als VFA dann einfach in TVöD 5 eingruppiert und nach einem Jahr in 6. Was man vor der VFA-Ausbildung gemacht hat interessiert normalerweise recht wenig.)

Die (nahezu) einzige Chance zu einer Verbeamtung ist hier wirklich dann die Ausbildung im mittleren Dienst bzw. das duale Studium für den gehobenen Dienst. Letzteres ist auch das, was ich dir als Alternative zum Direkteinstieg empfehlen würde, auch, wenn es eben doch wieder Studium bedeutet.

Der von Commander79 angesprochenen Master Public Administration wäre auch eine theoretische Möglichkeit, allerdings sind solche Stellen im Bereich des höheren Dienstes (bzw. dem Angestelltenäquivalent) in den Kommunalverwaltungen, die ich bisher so kennen gelernt habe, eher sehr rar gesät - außerdem werden immer noch Volljuristen bevorzugt und Abteilungsleitungen etc. oft an Beamte (geh. Dienst) vergeben. Dies kann natürlich von Behörde zu Behörde und Bundesland variieren, ist aber mein Eindruck/meine Erfahrung.

Drücke die Daumen, dass es nach Wunsch klappt! :o)
Oscara
 
Beiträge: 2
Registriert: 25.04.2017, 14:45


Zurück zu Beamte der Länder und Kommunen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste