Startseite

[allg] Perspektive Kommunalverwaltung <-> Landesverwaltung

Beamte der Bundesländer
Beamte der Kommunen (u.a. Städte, Gemeinden, Landkreise)
Kirchenbeamte

[allg] Perspektive Kommunalverwaltung <-> Landesverwaltung

Beitragvon Flipflop am 12.09.2017, 19:19

Guten Abend zusammen,

ich stehe zurzeit vor einer großen Entscheidung und würde gerne euren Rat hören. Vielleicht gibt es hier ja jemanden, der bereits im kommunalen Bereich und bei einer Landesverwaltung gearbeitet hat.

Ich bin zurzeit Beamter auf Probe bei einem Landkreis, sitze bereits auf einer A10-Stelle, obwohl ich noch einige Zeit A9 bekomme. Mit der Stelle habe ich mich inzwischen arrangiert, auch wenn sie nicht mein präferiertes Fachgebiet ist. Insgesamt hat mein Dienstherr mit enormen Nachwuchsschwierigkeiten zu kämpfen, die Pensionierungswelle wird in den nächsten Jahren einschlagen und dementsprechend sind die Karrierechancen für ehemalige kreiseigene Anwärter wie mich vorgezeichnet. Als Beamter im g.D. rutscht man quasi nach oben. Andererseits wird man mit immer mehr zusätzlichen Aufgaben belastet, die teilweise sehr schlecht organisiert sind (z.B. Rufbereitschaft für alle Gefahrenabwehraufgaben des Landkreises außerhalb der Kernarbeitszeiten, Katastrophenschutsstab). Aus diesem Grund (und auch weil ich in die nächste große Stadt ziehen möchte, ohne eine halbe Stunde pro Strecke zu meinem jetzigen Arbeitsplatz pendeln zu müssen) habe ich mich einfach ins Blaue auf eine Stellenausschreibung bei einer Polizeiverwaltung (Nds) beworben und wurde überraschenderweise genommen.

Jetzt habe ich meinen Dienstherrn hierüber informiert, aber frage mich ob der Wechsel von der Kommunalverwaltung zu einer Landesverwaltung ratsam ist. Ich habe bereits von mehreren Seiten gehört, dass die Aufstiegschancen beim Land eher schlecht sein sollen und teilweise Beamte auf höherwertigen Stellen sitzen, aber noch lange in ihrer bisherigen Besoldungsgruppe stecken, weil keine Planstelle frei ist. Mein bisheriger Dienstherr hat mich gebeten, meine Entscheidung nochmal zu überdenken. Mittlerweile bin ich hin und her gerissen und vielleicht können mir ein paar neutrale Meinungen helfen. Das Gras sieht auf der anderen Seite immer grüner aus, aber ist dem tatsächlich so? Missstände wird es natürlich auch dort geben.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten
Flipflop
Flipflop
 
Beiträge: 2
Registriert: 12.09.2017, 18:50

Re: [allg] Perspektive Kommunalverwaltung <-> Landesverwaltu

Beitragvon Wird schon werden am 13.09.2017, 08:25

Guten Morgen,

Ihre Entscheidung sollten sie auf jeden Fall nochmals überdenken.
Wie Sie bereits angemerkt haben, befinden sich die meisten Landesverwaltungen in einem Beförderungsstau. Finanzbehörden wie auch Polizeibehörden haben bei der Erstbeförderungen nach A 10 und der anschließenden Beförderung nach A 11 doch recht lange Wartezeiten, von => als 10 Jahre.
Ich selber bin Beamter einer Kreisverwaltung und kann von doch zunehmenden Nachwuchsproblemen berichten. Bei uns werden in den nächsten 5 Jahren ca. 75 % der höherwertigen Stellen (ab A 11) neu besetzt werden müssen. Da diese Stellen vorrangig mit eigenem Nachwuchs besetzt werden soll, ergeben sich für die meisten Inspektoren recht positive Beförderungsmöglichkeiten.
Weiterhin möchte ich anmerken, dass in einer Kommunalverwaltung die Aufgabenbereiche sehr abwechslungsreich und vielfältig sind.

Anmerkung: Wie eine ehemaliger Kollege zu mir sagte, "Bewerbe dich nur auf eine Stelle, wenn du diese auch wirklich haben möchtest".
Wird schon werden
 
Beiträge: 2
Registriert: 25.11.2016, 07:15

Re: [allg] Perspektive Kommunalverwaltung <-> Landesverwaltu

Beitragvon was_guckst_du am 13.09.2017, 08:29

Flipflop hat geschrieben: Mein bisheriger Dienstherr hat mich gebeten, meine Entscheidung nochmal zu überdenken.


..ein Anreiz für die Entscheidung beim bisherigen Dienstherrn zu bleiben, wäre z.B die schnelle Beförderung nach A10...das solltest du mal ausloten...
was_guckst_du
 
Beiträge: 2054
Registriert: 12.05.2011, 08:59
Wohnort: Bochum

Re: [allg] Perspektive Kommunalverwaltung <-> Landesverwaltu

Beitragvon Nisaaru am 13.09.2017, 09:40

Ganz dringend ! Der Augenblick, wo der Dienstherr von einem was will, ist immer ein guter, um auf die seit Jahren bestehende Beförderungsreife hinzuweisen. ;-)
Nisaaru
 
Beiträge: 1488
Registriert: 08.09.2009, 15:40

Re: [allg] Perspektive Kommunalverwaltung <-> Landesverwaltu

Beitragvon Flipflop am 13.09.2017, 15:26

Nisaaru hat geschrieben:Ganz dringend ! Der Augenblick, wo der Dienstherr von einem was will, ist immer ein guter, um auf die seit Jahren bestehende Beförderungsreife hinzuweisen. ;-)


Beförderungsreif bin ich noch nicht. Ich muss noch fast zwei Jahre bis ich auf Lebenszeit ernannt werde und damit auch noch fast drei Jahre um auf A10 zu kommen, auch wenn ich bereits auf einer solchen Stelle sitze. Bei der Polizei habe ich auch eine Stelle mit A10-Wertigkeit angeboten bekommen. Ist nur die Frage, ob dann auch in drei Jahren eine entsprechende Planstelle frei sein wird. Beim Landkreis wäre das kein Problem. Deshalb ging es mir zunächst um die generelle Situation beim Land.

Vielen Dank für die bisherigen Einschätzungen. :)
Flipflop
 
Beiträge: 2
Registriert: 12.09.2017, 18:50

Re: [allg] Perspektive Kommunalverwaltung <-> Landesverwaltu

Beitragvon Der Obelix am 18.09.2017, 07:52

Ich kann nur abraten.

Bleib bei der Kommunalverwaltung.

Ich habe seinerzeit leider den Wechsel gemacht und stecke in meiner Besoldungsgruppe fest. Meine Jahrgangskollegen sind teilweise schon 4 x mehr befördert worden. Die meisten aber mindestens 1x mehr.

Des Weiteren kannst du landesweit versetzt werden..........vergiss das nicht!
Der Obelix
 
Beiträge: 70
Registriert: 14.09.2014, 07:29


Zurück zu Beamte der Länder und Kommunen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste