Startseite

[HH] GKV -Öffnung für Beamte

Beamte der Bundesländer
Beamte der Kommunen (u.a. Städte, Gemeinden, Landkreise)
Kirchenbeamte

[HH] GKV -Öffnung für Beamte

Beitragvon Karsten am 19.12.2017, 14:47

19.12.2017
Beamte können sich künftig bei der gesetzlichen Krankenkasse versichern

Einen entsprechenden Gesetzentwurf beschloss der rot-grüne Senat am heutigen Dienstag. Mit der Regelung erhalten die Beamten auf Wunsch ab 1. August 2018 statt individueller Beihilfe den halben Beitrag zu einer gesetzlichen oder privaten Krankenvollversicherung. Hamburg schafft diese Möglichkeit als erstes Bundesland.

Beamte sind bislang faktisch gezwungen, sich ergänzend zur Beihilfe privat zu versichern, da es in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) dazu keine Möglichkeit gibt. Eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung musste bisher von Beamten in vollem Umfang selbst getragen werden.

Mit dem vom Senat beschlossenen Reformvorschlag wird nun die hamburgische Beihilfe GKV-kompatibel ausgestaltet. Beamte erhalten erstmals Zugang zur Familienmitversicherung und müssen bei Vorerkrankungen keine Risikozuschläge mehr zahlen.

Die neue Regelung richtet sich in erster Linie an bereits gesetzlich versicherte und neue Beamte. Für langjährige Beamte ist ein Wechsel aufgrund des derzeitigen Krankenversicherungsrechts nicht mehr möglich.
____
____

Fazit:
1.)
Ich bin gespannt, wie viele junge Beamte das neue GKV Modell nutzen werden.
2.)
Die Kohordentarife der PKV werden ohne bzw. durch geringere Neuzugänge schneller altern, was die Beitragsspirale schneller drehen lassen wird und Punkt 1 beschleunigen wird.
3.)
Der Druck der langjährige Beamten ebenfalls in die GKV wechseln zu dürfen wird mittelfristig durch Punkt1 und Punkt 2 zunehmen.
Karsten
 
Beiträge: 196
Registriert: 24.03.2015, 09:27

Re: [HH] GKV -Öffnung für Beamte

Beitragvon burnerle am 19.12.2017, 16:04

Auf das Modell der hälftigen Übernahme der privaten Krankenvollversicherung wäre ich tatsächlich neidisch. Die PKV zahlt meist anständiger als die Beihilfe. Es gäbe keinen doppelten Aufwand mit dem Papierkram. Also, leichtere Abrechnung, bessere Leistung und wenn ich das so überschlage auch nicht mehr Kosten. Noch dazu ist dieses Modell auch für bereits privatversicherte Beamte möglich. Übersehe ich Nachteile?

Grüße
burnerle
 
Beiträge: 560
Registriert: 03.04.2012, 14:59

Re: [HH] GKV -Öffnung für Beamte

Beitragvon yamato am 20.12.2017, 07:00

Der Zuschuss zum Beitrag zur PKV wird gedeckelt sein, vermutlich auf die Höhe des vergleichbaren GKV Beitrages (Hab nicht ins Gesetz geschaut, ich vermute nur)
Die PKV besteht evtl. auf Risikozuschläge für den neuen halben Krankenversicherungsbeitrag und die Altersrücklagen wurden nur für die erste Hälfte gebildet
Werden im Alter dann auch 70 % des Beitrages vom Dienstherrn als Zuschuss gezahlt oder weiterhin nur 50% ?
Geht die BRE für die zweite Hälfte des Beitrags an den Dienstherrn oder an mich ?
yamato
 
Beiträge: 423
Registriert: 18.01.2011, 10:29

Re: [HH] GKV -Öffnung für Beamte

Beitragvon librarian31 am 20.12.2017, 09:18

burnerle hat geschrieben:Auf das Modell der hälftigen Übernahme der privaten Krankenvollversicherung wäre ich tatsächlich neidisch. Die PKV zahlt meist anständiger als die Beihilfe. Es gäbe keinen doppelten Aufwand mit dem Papierkram. Also, leichtere Abrechnung, bessere Leistung und wenn ich das so überschlage auch nicht mehr Kosten. Noch dazu ist dieses Modell auch für bereits privatversicherte Beamte möglich. Übersehe ich Nachteile?


Laut den Hamburger Behörden gilt:

"In diesem Fall ist die Pauschale auf die Höhe der hälftigen Kosten für den Basistarif begrenzt. Dieser entspricht dem Leistungsumfang der GKV."

siehe: http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/ ... kv-beamte/

In diesem Jahr wären das 341,50 €. Siehe: http://www.finanztip.de/pkv-basistarif/

Das steht auch so im nun vorgelegten Gesetzentwurf und seiner Begründung:

https://www.buergerschaft-hh.de/ParlDok ... rsorge.pdf

Diese Option dürfte jedenfalls in den allermeisten Fällen eher unattraktiv sein, zumal es eine Entscheidung "ohne Not" ist, die Beihilfe existiert ja weiter. Eine PKV mit gutem Beihilfeergänzungstarif dürfte da deutlich attraktiver sein und den Zweck einer optimalen Absicherung besser erfüllen.
Eine Besonderheit ist, dass es im Rahmen der Gleichbehandlung für berücksichtigungsfähige Kinder den 50 % Zuschuss ebenfalls gibt - verglichen mit 80 % Beihilfe ist das aber mit Sicherheit ein Verlustgeschäft. Für Ehepartner/innen gibt es laut Gesetz explizit keinen Zuschuss.

Selbstverständlich besteht die Option "Übernahme der PKV-Vollversicherung" außerdem nur bei einer Besoldung oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze.
librarian31
 
Beiträge: 829
Registriert: 02.12.2009, 23:00

Re: [HH] GKV -Öffnung für Beamte

Beitragvon librarian31 am 20.12.2017, 10:34

yamato hat geschrieben:Werden im Alter dann auch 70 % des Beitrages vom Dienstherrn als Zuschuss gezahlt oder weiterhin nur 50% ?


Dazu steht im Gesetzentwurf nichts. Aber: Die 70 % Regelung ist ja Teil des Beihilfesystems und dient hier dazu die im Vergleich zu GKV bei Rentnern teurere PKV bei Pensionären zumindest teilweise auszugleichen. Das Beihilfesystem gilt für diejenigen die sich für die neue Option entscheiden aber nicht mehr.

Ich gehe daher davon aus, dass hier zukünftig die aktuelle Regelung bei der gesetzlichen Rente übertragen wird: 50 % PKV Zuschuss im Pensionsalter und fertig.

Zumal die PKV-Option ja nur ein Nebenprodukt im Rahmen der Gleichbehandlung ist. Der Dienstherr geht ja als Regelfall von einer GKV Mitgliedschaft aus bei der man dann von den üblichen Regelungen zum Thema Familie, Alter etc. profitiert.

Die PKV mehr als notwendig zu bezuschussen dürfte nicht die Intention des hamburgischen Gesetzgebers sein.


yamato hat geschrieben:Geht die BRE für die zweite Hälfte des Beitrags an den Dienstherrn oder an mich ?


Im Prinzip an den Dienstherrn. In der Begründung zum Gesetzentwurf steht hierzu:

"Prämienrückzahlungen der Versicherungen sind
im Verhältnis der gewährten Pauschale zum Versicherungsbeitrag
zu erstatten, sodass es hier zu
keiner finanziellen Besserstellung im Vergleich zur
„individuell“ gewährten Beihilfe kommen kann."

Siehe: https://www.buergerschaft-hh.de/ParlDok ... rsorge.pdf
librarian31
 
Beiträge: 829
Registriert: 02.12.2009, 23:00

Re: [HH] GKV -Öffnung für Beamte

Beitragvon atatat am 20.12.2017, 10:48

librarian31 hat geschrieben:Diese Option dürfte jedenfalls in den allermeisten Fällen eher unattraktiv sein,

Für die "unteren" Besoldungsgruppen, mit Frau und Kinder dürfte es sich lohnen.
atatat
 
Beiträge: 5330
Registriert: 13.11.2009, 10:44

Re: [HH] GKV -Öffnung für Beamte

Beitragvon librarian31 am 20.12.2017, 11:01

atatat hat geschrieben:
librarian31 hat geschrieben:Diese Option dürfte jedenfalls in den allermeisten Fällen eher unattraktiv sein,

Für die "unteren" Besoldungsgruppen, mit Frau und Kinder dürfte es sich lohnen.


Das Modell mit GKV ggf. schon, klar. Die Fragen bezogen sich aber auf die PKV Vollversicherung. Und die steht ja überhaupt erst bei Überschreiten der Beitragsbemessungsgrenze zur Verfügung.
librarian31
 
Beiträge: 829
Registriert: 02.12.2009, 23:00

Re: [HH] GKV -Öffnung für Beamte

Beitragvon burnerle am 20.12.2017, 11:08

Vielen Dank an euch für die schnellen und interessanten Informationen.

Da sind natürlich wieder Punkte dabei, die eben doch negative Auswirkungen haben. Gerade die Deckelung des Zuschusses. Gut, von dem Betrag ist man hälftig noch lange entfernt. Aber wer weiß. Beitragsbemessungsgrenze zur Übernahme der PKV-Vollversicherung wäre ein Witz, beim niedrigeren Brutto der Beamten.
Dann tatsächlich die Selbstkostenpauschale oder die fehlende Erhöhung der Leistung auf 70 Prozent (wie aktuell noch in den meisten Bundesländern). Und tatsächlich der Aufbau bzw. Abbau des gesetzlichen Beitrags zur Alterssicherung. Alles ungut.

Nach euren Ausführungen mache ich mir da also wenig Sorgen um das bestehende System. Im Gegenteil, wer geht dann in die GKV? Beamte die "krank" und nicht bereit sind einen Aufschlag von 30 Prozent (Öffnungsaktion) zu zahlen oder wer die Kinder "gratis" mitversichert haben will. Damit würde Hamburg ja die GKV belasten und die PKV entlasten. Aber Hamburg als Dienstherr denkt wohl auch eher an seine Kosten und nicht an das System der GKV oder an einen wirklichen Vorteil für Beamte?!

Grüße
burnerle
 
Beiträge: 560
Registriert: 03.04.2012, 14:59

Re: [HH] GKV -Öffnung für Beamte

Beitragvon Karsten am 20.12.2017, 11:13

yamato hat geschrieben:Der Zuschuss zum Beitrag zur PKV wird gedeckelt sein, vermutlich auf die Höhe des vergleichbaren GKV Beitrages (Hab nicht ins Gesetz geschaut, ich vermute nur)
Die PKV besteht evtl. auf Risikozuschläge für den neuen halben Krankenversicherungsbeitrag und die Altersrücklagen wurden nur für die erste Hälfte gebildet
Werden im Alter dann auch 70 % des Beitrages vom Dienstherrn als Zuschuss gezahlt oder weiterhin nur 50% ?
Geht die BRE für die zweite Hälfte des Beitrags an den Dienstherrn oder an mich ?


Korrekt, es gilt die gleiche Anwendung (Deckelung) wie bei freiwillig versicherten Arbeitnehmern. Sollte der Beamte in der PKV bleiben und den Arbeitgeberzuschuss beantragen, muss er erst einmal in der PKV in die sogenannte Vollversicherung wechseln. Da die PKV dann 100% der Kosten übernehmen wird, anstatt 50/50 mit der Beihilfe.

Dafür erhält der Beamte den "fiktiven Beitrag" des Arbeitgebers (7,3% KV vom Brutto), den der Arbeitgeber im Falle einer GKV Versicherung gezahlt hätte.

Die Deckelung müsste also eigentlich 2018 bei 4.425 € Beitragsbemessungsgrenze = 323,03 € Zuschuss liegen. Das der Höchstbeitrag der Stadt Hamburg auf den hälftigen Beitrag des PKV Basistarifes begrenzt ist, ist eher nebensächlich da alle PKVen den Beitrag im Basistarif auf den Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung plus den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz festgelegt haben. 2018 liegt dieser Höchstbeitrag bei 690,31 € Euro im Monat. Sprich eine Deckelung liegt hier bei 345,15€. Erhöht sich zukünftig die jeweils geltende Beitragsbemessungsgrenze in der GKV, steigt auch der Höchstbeitrag im Basistarif und somit auch der Zuschuss der Stadt Hamburg.
_______________

Und nun mal für alle Überlegenden folgende Beispielrechnung:

50 jähriger verheirateter Beamter A11 St 8 mit 2 Kindern wechselt zum 01.08.2018 von der PKV in die freiwillige GKV.

4579.95 € Brutto
- 646,05 € Beitrag GKV (Höchstbeitrag da >4425 €)
+ 323,03 € Zuschuss AG

Effektiv wird der Beamte 323,02 € in der GKV zahlen und kann mit diesem Beitrag sowohl seine Kinder und bei Bedarf seine Ehefrau kostenlos mitversichern können.

Mir ist nicht bekannt was der 50 jährige Beamte in der PKV derzeit bezahlt, wenn er beide Kinder und die Ehefrau mitversichert. Aber viel günstiger wird die PKV auch nicht sein.

Hinweis:
Zudem könnte der Beamte seine Altersrückstellungen aus der PKV in günstige GKV Zusatzversicherungen umwandeln.
Karsten
 
Beiträge: 196
Registriert: 24.03.2015, 09:27

Re: [HH] GKV -Öffnung für Beamte

Beitragvon burnerle am 20.12.2017, 11:19

Nicht ganz ernst gemeint:

a) Einen Partner suchen, der kein Beamter ist
b) Einen Partner suchen, der auch arbeitet
c) Die Kinder dort versichern

:-)

Grüße
burnerle
 
Beiträge: 560
Registriert: 03.04.2012, 14:59

Nächste

Zurück zu Beamte der Länder und Kommunen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 7 Gäste