Startseite

[SH] Antrag auf Verbeamtung (Kommune)

Beamte der Bundesländer
Beamte der Kommunen (u.a. Städte, Gemeinden, Landkreise)
Kirchenbeamte

[SH] Antrag auf Verbeamtung (Kommune)

Beitragvon Nini am 21.12.2017, 11:13

Hallo,

seit zwei Jahren bin ich an einem kommunalen Gesundheitsamt, inzwischen unbefristet in Vollzeit, angestellt und gemäß TVöD (Dipl.-Psych./approbierte Psychol. Psychotherap.) in E14 eingruppiert.

Nun überlege ich, einen Antrag auf Verbeamtung zu stellen. Meine Fragen dazu vorab wären:
1. Wo kann ich die Voraussetzungen inkl. Paragraphen genau nachlesen, auf die ich mich in einem Antrag beziehen könnte? (Landesbeamtengesetz SH?)
2. Falls das Langesbeamtengesetz SH die Rechtsgrundlage bildet: Beantrage ich dann eine "Laufbahn Fachrichtung Gesundheits- und Sozialdienste" (§13)?
3. Im Landesbeamtengesetz SH wird als Zugangsvoraussetzung für das 2. Einstiegsamt genannt: (4) Bildungsabschluss Master oder vergleichbar (ich habe Diplom) und a) geeignete hauptberufliche Tätigkeit. Meine Frage: Was ist der Unterschied zwischen erstem und zweiten Einstiegsamt (also was müsste ich beantragen)?
4. Ich bin in E14 eingruppiert. Welche Eingruppierung ergibt sich dadurch? A13/A14?
5. Ich bin auf der untersten Angestelltenebene ohne Führungsverantwortung gutachterlich tätig. Kann ich im Rahmen eines Beamtenverhältnisses gegen meinen Willen die Aufgabe einer Fachgruppenleitung (nächsthöhere Ebene) übertragen bekommen?

Viele Fragen, leider ist unsere Personalabteilung dabei nicht hilfreich, deshalb stelle ich sie hier, in der Hoffnung, dass mir jemand mit diesen relativ konkreten Fragen weiter helfen kann. Vielen Dank!!
Nini
 
Beiträge: 3
Registriert: 21.12.2017, 09:51

Re: Antrag auf Verbeamtung (Kommune)

Beitragvon frodobeutlin100 am 21.12.2017, 13:38

wird denn in der Kommune generell verbeamtet (im Gesundheitsamt) - es gibt nämlich kein Anrecht auf Verbeamtung und wenn es der Dienstherr nicht für notwendig erachtet, hilft auch kein Antrag
frodobeutlin100
 
Beiträge: 1729
Registriert: 12.09.2013, 06:22

Re: Antrag auf Verbeamtung (Kommune)

Beitragvon Nini am 21.12.2017, 15:45

Also, ich weiß von einer Kollegin aus einem anderen Fachbereich, die gerade verbeamtet wird. Ob diese Aufgabe "hoheitlicher" ist, als meine, sei mal dahin gestellt. Speziell bei uns im Gesundheitsamt hat schon lange keiner mehr einen Antrag auf Verbeamtung gestellt, weil die Ärzte hier wohl alle finanziell besser gestellt waren, ohne Beamtenstatus.
Frage: Dienstherr=Landrat in dem Fall? Oder wer entscheidet das? Die Personalabteilung? Ich dachte, das entscheidet der Landesbeamtenausschuss...
Danke für die Hilfe!
Nini
 
Beiträge: 3
Registriert: 21.12.2017, 09:51

Re: Antrag auf Verbeamtung (Kommune)

Beitragvon Lars73 am 21.12.2017, 17:17

Soweit du beim Landkreis beschäftigt bist wäre dieser ggf. Dienstherr und entscheidet auch über die Verbeamtung. Die Entscheidung des Landrates (oder einer von ihm ermächtigten Person) wird in der Regel vom Personalreferat vorbereitet werden. Das Personalreferat wird ggf. Stellungnahmen einholen (z.B. vom Vorgesetzten).
Daneben sind Beteiligungsrechte des Personalrates und eventuell des Kreistages zu beachten.

Vor der Antragstellung sollte man mit Personalreferat und ggf. Personalrat sprechen. Diese werden auch entsprechende Fragen gern beantworten.

Auch wenn du hoheitlich tätig bist muss dein Arbeitgeber dich nicht verbeamten.

Zu 1. das Landesbeamtengesetz und die entsprechende Laufbahnverordnung. Näheres erläutert dir gerne dein Personalreferat oder auch der Personalrat.

Zu 2. bespreche es am besten mit dem Personalreferat. Letztlich ist es auch nicht erforderlich die Laufbahn im Antrag zu nennen.

Zu 3. das erste Eingangsamt ist A9/A10 (früherer gehobener Dienst). Das zweite Eingangsamt ist A13. Dies wäre für dich zutreffend.

Zu 4. im Regelfall wird die verbeamtung in A13 erfolgen. Es lässt sich mit den Informationen nicht sagen ob deine Tätigkeit später eine Beförderung nach A14 erlaubt. Es ist grundsätzlich auch möglich, dass es nur die A13 ist und es dann dauerhaft bei A13 bleibt. (Es sei denn du bekommst andere Aufgaben übertragen.) Möglich ist aber auch, dass es A14 ist. Dann kannst du nach einiger Zeit nach A14 befördert werden.

Zu 5. als Beamter kann dein Dienstherr dir leichter solche Aufgaben übertragen. Soweit dies höherwertigere Tätigkeiten sind wäre dies als Tarifbeschäftigter nicht gegen deinen Willen dauerhaft möglich.
Lars73
 
Beiträge: 3302
Registriert: 08.08.2012, 20:08

Re: Antrag auf Verbeamtung (Kommune)

Beitragvon Nini am 21.12.2017, 18:05

@Lars73:
Herzlichen Dank für die schnelle und ausführliche Beantwortung meiner Fragen, jetzt weiß ich einiges mehr! :)
Nini
 
Beiträge: 3
Registriert: 21.12.2017, 09:51


Zurück zu Beamte der Länder und Kommunen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste