Startseite

[allg] Dienstunfall

Beamte der Bundesländer
Beamte der Kommunen (u.a. Städte, Gemeinden, Landkreise)
Kirchenbeamte

[allg] Dienstunfall

Beitragvon Achja am 13.01.2018, 11:38

Hallo, ich hatte im Jahr 2016 einen Dienstunfall, der als solcher anerkannt wurde. Ebenfalls problemlos anerkannt wurde einen draus folgende weitere Diagnose , alle Rechnungen wurden bisher bezahlt ohne Rückfragen.
Ich bin seitdem krankgeschrieben und musste noch nicht zum Amtsarzt oder Gutachter. Es ist nicht klar, ob die Dienstfähigkeit wieder hergestellt werden kann, ich werde immer nur krankgeschrieben, keiner möchte eine Prognose abgeben. Nun stellt sich mich die Frage, ob ein ggf. bald stattfindendes Verfahren wegen dauerhafter Dienstunfähigkeit oder Unfallgeld dazu führen könnten, dass die bereits anerkannten Dienstunfallfolgen noch einmal überprüft werden. Ich frage deshalb, weil ich davon ausgehe , dass der Dienstherr das Verfahren zur Überpfrüfung der DDU irgendwann einleiten wird/ muss und ich mich frage, ob ich das Unfallgeld beantragen soll oder ob ich damit ggf. etwas ins Rollen bringe, was für mich mehr Nachteile als Vorteile bringt. Im Augenblick erhalte ich volle Bezüge. Danke
Achja
 
Beiträge: 1
Registriert: 13.01.2018, 11:25

Re: [allg] Dienstunfall

Beitragvon librarian31 am 15.01.2018, 08:52

Achja hat geschrieben:Hallo, ich hatte im Jahr 2016 einen Dienstunfall, der als solcher anerkannt wurde.
Ebenfalls problemlos anerkannt wurde einen draus folgende weitere Diagnose , alle Rechnungen wurden bisher bezahlt ohne Rückfragen.


Gut, ein anerkannter Dienstunfall. Das ist doch eine eindeutige Sache.

Achja hat geschrieben:Ich bin seitdem krankgeschrieben und musste noch nicht zum Amtsarzt oder Gutachter. Es ist nicht klar, ob die Dienstfähigkeit wieder hergestellt werden kann, ich werde immer nur krankgeschrieben, keiner möchte eine Prognose abgeben. Nun stellt sich mich die Frage, ob ein ggf. bald stattfindendes Verfahren wegen dauerhafter Dienstunfähigkeit oder Unfallgeld dazu führen könnten, dass die bereits anerkannten Dienstunfallfolgen noch einmal überprüft werden.


Ein Amtsarzt wird dich irgendwann untersuchen, klar. Du hast ja aber, siehe Oben, einen anerkannten Dienstunfall erlitten, das ist doch mit Sicherheit alles dokumentiert. Es ist nach den hier gegebenen Infos vollkommen abwegig bzw. unmöglich diesen Unfall und seine folgen zu bestreiten.

Achja hat geschrieben: Ich frage deshalb, weil ich davon ausgehe , dass der Dienstherr das Verfahren zur Überpfrüfung der DDU irgendwann einleiten wird/ muss und ich mich frage, ob ich das Unfallgeld beantragen soll oder ob ich damit ggf. etwas ins Rollen bringe, was für mich mehr Nachteile als Vorteile bringt. Im Augenblick erhalte ich volle Bezüge. Danke


Solange du volle Bezüge erhältst, besteht aus meiner Sicht kein Handlungsbedarf. Da kann man in Ruhe abwarten bis der Dienstherr aktiv wird. Irgendwann läuft es dann und entweder man findet eine alternative Verwendung oder du wirst DDU aufgrund des Dienstunfalls.
librarian31
 
Beiträge: 826
Registriert: 02.12.2009, 23:00

Re: [allg] Dienstunfall

Beitragvon mecki111 am 16.01.2018, 13:52

Wenn du aufgrund des Dienstunfalls länger als 6 Monate um mindestens 25% in deiner Erwerbsfähigkeit gemindert bist, solltest du die Zahlung eines Unfallausgleichs beantragen.
mecki111
 
Beiträge: 71
Registriert: 17.08.2011, 07:08


Zurück zu Beamte der Länder und Kommunen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste