Startseite

[allg] Urlaubsanspruch bei Dienstbeginn mitte des Monats

Beamte der Bundesländer
Beamte der Kommunen (u.a. Städte, Gemeinden, Landkreise)
Kirchenbeamte

[allg] Urlaubsanspruch bei Dienstbeginn mitte des Monats

Beitragvon Crossgolf am 16.04.2018, 06:20

Ich will nur ein bisschen Frust abbauen.

Ich hatte vor, nach erfolgreicher Abschlussprüfung zum ersten des Monats den Dienst zu Beginnen. Da zwischen Prüfung und Anfang des Folgemonats 8 Tage lagen, sind wir in den Urlaub gefahren. Während des Urlaubs bekam ich eine E-Mail, dass ich mein Ernennungszeugnis vor Dienstantritt, also während meines Urlaubs abholen muss (inkl. Vereidigung). Ich fragte, ob ich nicht einfach am ersten Arbeitstag die Urkunde holen kann. Dies wurde verneint. Es wurde mir aber eine Woche später angeboten. In der Zeit saß ich ohne Geld eher gelangweilt zuhause. Da ich ja eigentlich geplant hatte zu arbeiten.

Jetzt habe ich erfahren, dass mir für diesen nicht kompletten Arbeitsmonat keine Urlaubsanspruch zusteht. Hier hatte ich fälschlicher Weise meine Erfahrungen aus dem angestellten Verhältnis in das Beamtenrecht übertragen. Für 4 Tage Mehrarbeit (Aufgrund eines Feiertages nur 4 statt 5) hätte ich den vollen Urlaubsanspruch gehabt und den vollen Lohn bekommen.

Jetzt hoffe ich wenigstens, dass ich für diese Tage auch Geld bekomme....
Crossgolf
 
Beiträge: 1
Registriert: 19.09.2014, 17:49

Re: Urlaubsanspruch bei Dienstbeginn mitte des Monats

Beitragvon frodobeutlin100 am 16.04.2018, 07:19

§ 12 BBG

Zuständigkeit und Wirksamwerden der Ernennung

(1) Die Bundespräsidentin oder der Bundespräsident oder eine von ihr oder ihm bestimmte Stelle ernennt die Beamtinnen und Beamten, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist.

(2) 1Die Ernennung wird mit dem Tag der Aushändigung der Ernennungsurkunde wirksam, wenn nicht in der Urkunde ausdrücklich ein späterer Zeitpunkt bestimmt ist. 2Eine Ernennung auf einen zurückliegenden Zeitpunkt ist unzulässig und insoweit unwirksam.

(3) Mit der Ernennung erlischt ein privatrechtliches Arbeitsverhältnis zum Dienstherrn.

...

das dürfte in den LBG genauso geregelt sein
frodobeutlin100
 
Beiträge: 1939
Registriert: 12.09.2013, 06:22

Re: Urlaubsanspruch bei Dienstbeginn mitte des Monats

Beitragvon frodobeutlin100 am 16.04.2018, 07:22

https://www.gesetze-im-internet.de/burlv/EUrlV.pdf

§ 5 Urlaubsdauer

(1) Der Erholungsurlaub beträgt für Beamtinnen und Beamte, deren regelmäßige Arbeitszeit auf 5 Tage in der Kalenderwoche verteilt ist, für jedes Urlaubsjahr 30 Arbeitstage.

(2) Beamtinnen und Beamten steht für jeden vollen Monat der Dienstleistungspflicht ein Zwölftel des Jahresurlaubs nach Absatz 1 zu, wenn
1.   sie im Laufe des Urlaubsjahres in den öffentlichen Dienst eingetreten sind,
2.   ein Urlaub ohne Besoldung durch Aufnahme des Dienstes vorübergehend unterbrochen wird oder
3.   das Beamtenverhältnis im Laufe des Urlaubsjahres endet.

---

auch das dürfte in den landesrechtlichen Regelungen entsprechend zu finden sein
frodobeutlin100
 
Beiträge: 1939
Registriert: 12.09.2013, 06:22

Re: Urlaubsanspruch bei Dienstbeginn mitte des Monats

Beitragvon tkr104 am 16.04.2018, 07:29

Crossgolf hat geschrieben:Jetzt habe ich erfahren, dass mir für diesen nicht kompletten Arbeitsmonat keine Urlaubsanspruch zusteht. Hier hatte ich fälschlicher Weise meine Erfahrungen aus dem angestellten Verhältnis in das Beamtenrecht übertragen. Für 4 Tage Mehrarbeit (Aufgrund eines Feiertages nur 4 statt 5) hätte ich den vollen Urlaubsanspruch gehabt und den vollen Lohn bekommen.


Hier irrst du wohl, Urlaubsanspruch entsteht auch bei Angestellten nur für volle Monate (§5 BUrlG und/oder §26 TV-L/TVöD).
tkr104
 
Beiträge: 72
Registriert: 09.12.2017, 22:40


Zurück zu Beamte der Länder und Kommunen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste