Startseite

[allg] Kriterien Auswahlverfahren

Beamte der Bundesländer
Beamte der Kommunen (u.a. Städte, Gemeinden, Landkreise)
Kirchenbeamte

[allg] Kriterien Auswahlverfahren

Beitragvon Schlossquelle am 18.04.2018, 22:30

Hallo in die Runde,

ich (A 11) habe mich auf eine nach A 13 besoldete Planstelle beworben. Die formale Qualifikation ist bei mir gegeben. Es haben sich auch einige A 12er auf die Stelle beworben.
Zum Auswahlgespräch werde ich nicht eingeladen. Die Begründung: Ich hätte zwar eine mit der besten Beurteilungen, die A 12er würden aber nur noch 1 x kostenwirksam befördert werden, ich aber potentiell 2 mal. Wäre die Beurteilun erheblich besser als die der A12er, würde ich eingeladen werden, aber der Abstand zu den A12ern wäre nicht "groß genug". Tip war dann, ich solle mich auf A 12er Stellen bewerben (die aber kaum ausgeschrieben werden bzw. es werde Personen, die von einer A 12 auf die andere A 12 wechseln, bevorzugt, da sie nicht "mehr kosten"; ich aber potentiell ein Mal befördert werden könnte und Kosten verursache.) So vakat werdende A12-er Stellen werden dann oft nach A 11 runtergezogen und sind als dann wertgleich für mich natürlich uninteressant, da ich nicht weiss, ob sie je wieder eine Perspektive auf A 12 haben (und wenn dann auch erst in vielen Jahren).

Ich fühle mich als noch motivierter Mitarbeiter schon etwas ... naja ... Was haltet Ihr von der Sache .... ich finde das zumindest nicht sonderlich fair ... .
Schlossquelle
 
Beiträge: 24
Registriert: 30.04.2012, 10:05

Re: [allg] Kriterien Auswahlverfahren

Beitragvon Blaxonom am 19.04.2018, 05:40

Normalerweise wird man doch innerhalb seiner Vergleichsgruppe (hier A11) beurteilt. D.h. wie die deine Leistung auf deinem bzw. vergleichbaren Dienstposten aussieht. Eine Vergleichbarkeit mit den Beurteilungen der A12-Vergleichsgruppe ist da nur eingeschränkt möglich da hier die Kriterien höher sind.
So ist es zwar schön, wenn man als A11 eine bessere Note in der Beurteilung als der A12er bekommt, aber hat keine Aussagekraft bzgl. der Leistung im direkten Vergleich.

Im übrigen finde ich die Begründung bzgl. der Anzahl der Beförderungen einfach nur bekloppt, da die Planstellen bzw. die Bezüge sowieso bezahlt werden müssen. Da ist es doch egal an Wen.
Blaxonom
 
Beiträge: 4
Registriert: 04.10.2017, 12:36

Re: [allg] Kriterien Auswahlverfahren

Beitragvon Buccaneer am 19.04.2018, 06:44

Die Begründung kann ich nicht so nachvollziehen, aber im Kern kenne ich es nicht anders: Bewirbt sich jemand (im vorliegenden Fall mit A 11) auf einen A13'er Posten, müsste er schon hellsehen und über's Wasser gehen können, um einen A12'er Mitbewerber aus dem Rennen zu werfen.
Buccaneer
 
Beiträge: 145
Registriert: 03.02.2015, 15:54

Re: [allg] Kriterien Auswahlverfahren

Beitragvon Solitair am 19.04.2018, 20:52

Bei uns steht in allen Ausschreibungen immer dabei, dass man sich nur bewerben darf, wenn man entweder in der BG der ausgeschriebenen Stelle oder eine darunter ist.
Solitair
 
Beiträge: 28
Registriert: 29.08.2017, 04:03

Re: [allg] Kriterien Auswahlverfahren

Beitragvon Buccaneer am 20.04.2018, 08:49

Solitair hat geschrieben:Bei uns steht in allen Ausschreibungen immer dabei, dass man sich nur bewerben darf, wenn man entweder in der BG der ausgeschriebenen Stelle oder eine darunter ist.

Wenn es eine Beförderungsauswahl sein soll...
Es kommt eben darauf an, wie der Adressatenkreis in der Ausschreibung formuliert war.
Buccaneer
 
Beiträge: 145
Registriert: 03.02.2015, 15:54

Re: [allg] Kriterien Auswahlverfahren

Beitragvon 2strong am 23.04.2018, 14:43

Beim vergleich der Beurteilungen kommt es zunächst auf den Vergleich der Gesamtnoten an. Dabei ist der Beamte im höheren Statusamt vorzugswürdig ggü. dem Beamten im niedrigeren Statusamt, wenn die Beurteilungen beider die gleiche Gesamtnote ausweisen (z. B. 3 Punkte von 5 möglichen). "Gleichziehen" mit dem Kollegen im höheren Statusamt kann der Beamte im niedrigeren Statusamt erst, wenn die Gesamtnote seiner Beurteilung eine ganze Notenstufe besser ist als die des Kollegen im höheren Statusamt (also z. B. 4 Punkte). Besser ist er dementsprechend erst, wenn dessen Beurteilung zwei ganze Notenstufen besser ist als die des Beamten im höheren Statusamt (um im Beispiel zu bleiben: 5 Punkte). Beträgt der Statusunterschied zwischen beiden Bewerbern mehr als nur ein Beförderungsamt, verschärft sich die Anforderung an den Statusniedrigeren nochmals entsprechend der dargestellten Logik.
2strong
 
Beiträge: 596
Registriert: 02.08.2011, 11:35

Re: [allg] Kriterien Auswahlverfahren

Beitragvon GuterGeist am 24.04.2018, 08:13

Solitair hat geschrieben:Bei uns steht in allen Ausschreibungen immer dabei, dass man sich nur bewerben darf, wenn man entweder in der BG der ausgeschriebenen Stelle oder eine darunter ist.


Das würde aber der Bestenauswahl widersprechen. Entweder ist es ein Beförderungsamt oder ein Umsetzungsamt. Wenn es ein Beförderungsamt ist, kann sich jeder darauf bewerben. Ob er die Stelle bekommt entscheidet die Bestenauslese.
LG
GuterGeist
GuterGeist
 
Beiträge: 7
Registriert: 12.02.2018, 09:24

Re: [allg] Kriterien Auswahlverfahren

Beitragvon 2strong am 24.04.2018, 08:27

Nein. Der Dienstherr bzw. Arbeitgeber ist berechtig, den Bewerberkreis nach billigem Ermessen einzugrenzen. Die Bestenauslese erfolgt nur innerhalb dieses eingegrenzten Spektrums.
2strong
 
Beiträge: 596
Registriert: 02.08.2011, 11:35


Zurück zu Beamte der Länder und Kommunen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste