Startseite

[allg] Steuer ID und gesetzliche Rentenversicherung Anwärter

Beamte der Bundesländer
Beamte der Kommunen (u.a. Städte, Gemeinden, Landkreise)
Kirchenbeamte

[allg] Steuer ID und gesetzliche Rentenversicherung Anwärter

Beitragvon Dipl. Informatiker85 am 06.05.2018, 00:17

Hallo zusammen,

kurz zu meiner Person. Ich habe an einer staatlichen Uni Informatik studiert (Abschluss M.SC) und bin war nach Abschluss meines Studiums für knapp 2 Jahre in der Privatwirtschaft tätig.

Erfreulicherweise habe ich nun eine Stelle als Anwendungsentwickler in einem Finanzamt angeboten bekommen (Besoldung A12) und würde diese Stelle sehr gerne annehmen.

Aufgrund permanenten Mobbings bei meiner letzten Arbeitsstelle und wirklich psychischer täglicher Anfeindungen (habe bereits gesundheitliche Probleme dadurch davongetragen) habe ich diesen Job vor 4 Monaten gekündigt.

Als ich die Stelle als Informatiker in dem o.g. Finanzamt gefunden habe, habe ich mich direkt beworben (vor ca. 3 Monaten) also kurz nach Eintritt meiner Arbeitslosigkeit habe jedoch in meinem Lebenslauf leider nicht angegeben, dass ich seit einem Monat arbeitssuchend. Ich war psychisch sehr am Boden und wollte meine Kündigung nicht erwähnen. Die Stelle wäre ab dem 01.07.2018. (bin somit für 6 Monate vor Antritt der Stelle arbeitssuchend und beziehe ALG I)

Jetzt wurde mir ein Personalfragebogen zugesandt denn ich ausfüllen muss. Und hierzu hätte ich ein paar Fragen. Ist es dem Arbeitgeber (Finanzamt) möglich durch die Steuer ID nachzuvollziehen, dass ich seit dann 6 Monaten arbeitssuchend bin? (Meines Wissens nach erhälte die Steuer ID lediglich Infos zur Konfession, Familienstand usw).

Des Weiteren muss ich in dem Personalfragebogen angeben, ob ich gesetzlich rentenversichert bin (was ich selbstverständlich bis zu meiner Kündigung war). Seit ich arbeitssuchend gemeldet bin und ALG I beziehe bin ich demnach durch die Agentur für Arbeit in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert. Wenn ich jetzt in dem Fragebogen angebe dass ich bisher gesetzlich rentenversichert war und evtl. nach Einstellung einen entsprechenden Nachweis der DRV einreichen muss würde ja spätestens auffallen, dass ich die letzten Monate nicht (durch meinen Arbeitgeber) gesetzlich versichert war oder sehe ich das falsch? Wird die Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung bzw. der Zeitraum durch die entsprechende Stelle des Finanzamts mit meinem Lebenslauf abgeglichen? Hätte ich eine Chance, dass diese kurze ALG I Zeit nicht nach Einstellung herauskommt?

Mir ist natürlich bewusst, dass ich die Kündigung kurz vor meinem Vorstellungsgespräch nicht hätte verschwiegen sollen (in meinem Lebenslauf) jedoch war ich sehr verzweifelt und wollte in dem VG nicht ansprechen, dass ich durch meinen letzten Arbeitgeber psychisch terrorisiert wurde, was schließlich zu meiner Kündigung führte.
Dipl. Informatiker85
 
Beiträge: 4
Registriert: 05.05.2018, 23:56

Re: [allg] Steuer ID und gesetzliche Rentenversicherung Anwä

Beitragvon Skedee Wedee am 06.05.2018, 07:49

Fangen wir mal anders an:

Bist Du wegen der psychischen Probleme beim Haus- oder Fachrzt gewesen und wurde das in die Krankenakte aufgenommen?

Solltest Du diese Frage bejahen, hängt die Verbeamtung mehr als in der Schwebe. Vor der Verbeamtung auf Probe und vor der Übernahme zum Lebenszeitbeamten wirst Du zum Amtsarzt geschickt. Dort sind die psychischen Probleme zwingend (!) anzugeben, was weitere Untersuchungen nach sich zieht. Denn schließlich attestiert der Amtsarzt, dass Du voraussichtlich nicht vorzeitig dienstunfähig wirst. Das ist bei psychischen Problemen zuerst einmal nicht ausgeschlossen.

Des Weiteren wirst Du erhebliche Probleme haben, ein private Krankenversicherung zu finden, die Dich aufnimmt. Wird Dich eine Versicherung aufgrund der PKV-Öffnungsklausel nehmen, erhältst Du entweder Zuschläge die sich gesalzen haben, oder kommst eher "nur" in den Basistarif, der vergleichsweise teuer ist und sich auf dem Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung bewegt. Natürlich kannst Du auch direkt in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben, wirst dann aber sämtliche Beiträge selbst leisten, da es vom Dienstherren keine anteiligen Krankenversicherungskosten für die gesetzliche Krankenversicherung gibt.

Die oben aufgeführten Probleme treten wegen der Verbeamtung auf. Dann zu Deinem Vorstellungsgespräch: natürlich hättest Du den potentiellen Dienstherren über das kurz zuvor erfolgte Ausscheiden informieren müssen. So steht einer Anfechtung des Arbeitsvertrages bzw. der Rücknahme der Ernennung wegen arglistiger Täuschung Tür und Tor offen.

Nicht falsch verstehen: Deine Beweggründe kann ich nachvollziehen, aber manche Dinge können sich einfach als äußerst nachteilig entwickeln.
Skedee Wedee
 
Beiträge: 106
Registriert: 18.05.2016, 15:44
Wohnort: in Baden-Württemberg

Re: [allg] Steuer ID und gesetzliche Rentenversicherung Anwä

Beitragvon Muenchner82 am 06.05.2018, 10:19

Lügen haben kurze Beine - das bewahrheitet sich hier wieder einmal.
Skedee Wedee hat ja schon geschrieben was das noch alles mit dranhängt. Du solltest möglichst schnell reinen Tisch machen.
Muenchner82
 
Beiträge: 129
Registriert: 08.11.2012, 08:21

Re: [allg] Steuer ID und gesetzliche Rentenversicherung Anwä

Beitragvon Oberamtsinspektor am 06.05.2018, 16:45

Ich kann mich den Ausführungen hier nur anschließen.

Spätestens bei der Festsetzung der Erfahrungsstufen musst du deine Vorbeschäftigungszeiten angeben.
Oberamtsinspektor
 
Beiträge: 18
Registriert: 09.02.2016, 20:43

Re: [allg] Steuer ID und gesetzliche Rentenversicherung Anwä

Beitragvon clarion am 06.05.2018, 18:11

Hallo,

ich würde die Arbeitslosigkeit angeben ohne großes Gewese davon zu machen und wenn einer fragt, warum Du das nicht gesagt hast, dann würde ich sagen, dass es Dir peinlich war die Arbeitslosigkeit zu erwähnen. Mit etwas Glück kommst Du so durch das Nadelöhr, denn IT-ler sind eine rare Spezies, ich glaube nicht, dass man Dir deshalb einen Strick dreht.

Soltest Du aufgrund der psychischen Probleme ärztliche Hilfe in Anspruch genommen haben, dann wird die Sache schon heikler. Dann darfst Du das nicht verschwiegen und dann würde ich es sagen wie es war (ohne dass es allzu sehr nach Herzeiehen über den alten AG klingt). Die Wahrheit ist einfach da authentischste und Lügen haben sehr sehr kurze BEine.

Gruß
C
clarion
 
Beiträge: 57
Registriert: 09.05.2016, 19:39

Re: [allg] Steuer ID und gesetzliche Rentenversicherung Anwä

Beitragvon clarion am 06.05.2018, 18:17

PS: Ich ich kam nur in den Genuss des beihilfekonformen Basistarifes. Dort ist der Roisikozuschlag maximal bei 30 %. Das ist noch immer um Welten billiger als ind er GKV zu belieben (solange man nicht einen Stall voll Kinder mit versichern muss)
clarion
 
Beiträge: 57
Registriert: 09.05.2016, 19:39

Re: [allg] Steuer ID und gesetzliche Rentenversicherung Anwä

Beitragvon Skedee Wedee am 06.05.2018, 18:21

Oberamtsinspektor hat geschrieben:Spätestens bei der Festsetzung der Erfahrungsstufen musst du deine Vorbeschäftigungszeiten angeben.


Stimmt, soweit hatte ich gar nicht gedacht. Bei der Festsetzung der Erfahrungsstufe musst Du Deine Vorbeschäftigungszeiten angeben und nachweisen. Spätestens dann kommt raus, dass Du ein halbes Jahr beschäftigungslos gewesen bist. Also wird das Arbeitszeugnis bei Dir angefordert, aus dem das Ende des Arbeitsverhältnisses zu erlesen ist. Darin enthalten ist der nette Hinweis, dass "Herr X auf eigenen Wunsch den Betrieb verließ". Wieder eine Nachfrage, möglicherweise wieder eine erneute Lüge von Dir... Sorg´ einfach für klare Verhältnisse und setze Dich mit dem Finanzamt in Verbindung. Wahrscheinlich wird es mit der Verbeamtung nichts (zumal die Rücknahme im Raum steht), aber möglicherweise stellen sie Dich als Tarifbeschäftigen ein, denn IT-ler sind gesucht.

Noch etwas zur Rücknahme: Die Rücknahme der Ernennung wirkt auf den Zeitpunkt der Ernennung zurück, beseitigt also grundsätzlich die rechtlichen Wirkungen der Ernennung von Anfang an. Diese Rückwirkungsregelung ist nicht zur Disposition des Dienstherrn gestellt, weshalb dieser nicht befugt ist, einen späteren Wirksamkeitszeitpunkt zu bestimmen. Für die Rücknahme der Ernennung sind – nach Landesrecht auch differenzierte – Fristen festgelegt. Die Regelfrist ist eine Frist von 6 Monaten. Die Fristen beginnen mit der Kenntnis (!) der obersten Dienstbehörde über den Rücknahmegrund und ist nach § 187 ff. BGB zu berechnen. Wenn Dein Lügenkonstrukt also erst in fünf, acht oder zehn Jahren herauskommt, droht Dir immer noch die Rücknahme der Ernennung. Daher verweise ich nochmals darauf: spiel´ mit offenen Karten und informiere das Finanzamt.
Skedee Wedee
 
Beiträge: 106
Registriert: 18.05.2016, 15:44
Wohnort: in Baden-Württemberg

Re: [allg] Steuer ID und gesetzliche Rentenversicherung Anwä

Beitragvon Dipl. Informatiker85 am 06.05.2018, 18:36

Dankeschön für die zahlreichen Antworten,

Ist es denn sicher dass man das Arbeitszeugnis zur Stufenfestsetzung einreichen muss? In dem Personalbogen sind lediglich die Berufszeiten anzugeben. Nachweise wurden dabei nicht angefordert. Evtl besteht auch die Möglichkeit in Erfahrungstufe 1 eingegliedert zu werden ohne Nachweise der Vorbeschäftigungng? Interessant wär evtl noch zu wissen, dass die ausgeschriebene Stelle Keine!! Berufserfahrung nach Abschluss des Diploms voraussetzt. Ergeben sich hierbei Unterschiede!?
Dipl. Informatiker85
 
Beiträge: 4
Registriert: 05.05.2018, 23:56

Re: [allg] Steuer ID und gesetzliche Rentenversicherung Anwä

Beitragvon Skedee Wedee am 06.05.2018, 19:03

Dipl. Informatiker85 hat geschrieben:Dankeschön für die zahlreichen Antworten,

Ist es denn sicher dass man das Arbeitszeugnis zur Stufenfestsetzung einreichen muss? In dem Personalbogen sind lediglich die Berufszeiten anzugeben. Nachweise wurden dabei nicht angefordert. Evtl besteht auch die Möglichkeit in Erfahrungstufe 1 eingegliedert zu werden ohne Nachweise der Vorbeschäftigungng? Interessant wär evtl noch zu wissen, dass die ausgeschriebene Stelle Keine!! Berufserfahrung nach Abschluss des Diploms voraussetzt. Ergeben sich hierbei Unterschiede!?


Ich glaube, Du hast sämtliche Ausführungen in diesem Thread nicht verstanden. Du begehst hier eine arglistige Täuschung. Über kurz oder lang kommt es heraus. Dann ist das Gejammer groß, zumal Du dann freundlicherweise auch sämtliche Aufwendungen der PKV zurückerstatten darfst, da diese natürlich auch anfechten wird, wenn Du es bei denen ebenfalls verschweigst.

Die Stufenfestsetzung ist etwas anderes als der Personalbogen. Zumal die Dienststelle - zumindest mache ich es so - mindestens das Arbeitzeugnis der vorherigen Beschäftigungsstelle zu den Personalakten nimmt.

Nein, es besteht nicht die Möglichkeit, einfach die Erfahrungsstufe 1 zu erhalten. Zumindest bei uns im Bundesland ist die Festsetzung der Erfahrungsstufe ein Verwaltungsakt, der grundsätzlich ein Leben lang gilt. Da kann man nicht einfach mal so etwas anderes festsetzen. Es gibt nämlich Zeiten, die müssen (!) berücksichtigt werden und es gibt Zeiten, die können berücksichtigt werden... Hab´ einen Arsch in der Hose und rede mit dem Arbeitgeber.
Skedee Wedee
 
Beiträge: 106
Registriert: 18.05.2016, 15:44
Wohnort: in Baden-Württemberg

Re: [allg] Steuer ID und gesetzliche Rentenversicherung Anwä

Beitragvon Lars73 am 06.05.2018, 19:13

Ist geplant dich direkt zu verbeamten oder erst Einstellung als Tarifbeschäftigter? Eine faksche Angabe auf dem Personalbogen sollte man vermeiden. Ich würde da einfach die korrekten Angaben machen.

Soweit eine direkte Verbeamtung vorgesehen ist wird das Problem bei der Feststellung der gesundheiten Eignung auftreten. Bei Einstellung als Traifbeschäftigter ist es deutlich weniger problematisch. Bei der Stufenfestlegung werden in der Regel nachweise verlangt werden. Im tariflichen Bereich könnte man ggf. einschlägige Berufserfahrung verneinen und nicht über die Anerkennung von förderlicher Berufserfahrung verhandeln.
Lars73
 
Beiträge: 3614
Registriert: 08.08.2012, 20:08

Nächste

Zurück zu Beamte der Länder und Kommunen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste