Startseite

Höhergruppierung E6 zu E8

Länder:
TV-L, TV-H

Höhergruppierung E6 zu E8

Beitragvon Aneta am 11.01.2018, 14:15

Hallo,

ich arbeite beim Amtsgericht seit über 4 Jahren in der Straf- und Ermittlungsabteilung nachdem ich hier auch eine 3-jährige Ausbildung zur Justizfachangestellten gemacht habe. Von Anfang an wurde ich in die Entgeltgruppe E 6 eingruppiert. Was ich aber nicht verstehe, alle meine Kolleginnen (meisten ohne diese Ausbildung) die mit mir in der Strafabteilung arbeiten und mit denen ich mich vertrete haben E 8 oder E6 mit Zulage. Als ich meine Verwaltung auf eine Höhergruppierung angesprochen habe, da ich zwei Abteilungen bearbeite und auch durch die Ermittlungsabteilung fast gar keine Gleitzeiten habe, wurde mir mitgeteilt, dass meine Arbeit nicht für eine E8 ausreiche und die anderen in der Abteilung haben die Höhergruppierung vor Jahren erhalten, als das Gericht fast für jeden diese Stelle hatte. Gibt es eine Möglichkeit für mich dagegen vorzugehen.

Mit freundlichen Grüßen.
Aneta
 
Beiträge: 3
Registriert: 11.01.2018, 14:06

Re: Höhergruppierung E6 zu E8

Beitragvon Spid am 11.01.2018, 14:22

TB sind entsprechend ihrer auszuübenden Tätigkeit eingruppiert, wenn Du nur eine E6-Tätigkeit auszuüben hast, bist Du auch nur in E6 eingruppiert.
Spid
 
Beiträge: 7464
Registriert: 03.08.2014, 11:27

Re: Höhergruppierung E6 zu E8

Beitragvon Aneta am 11.01.2018, 14:53

Hallo,

danke für die Antwort, aber was ich nicht verstehe und was mich sehr frustriert, warum bekommen Personen die weniger Arbeit haben, eine höhere Gruppierung und ich, obwohl ich 2 Abteilungen habe, kann diese nicht bekommen. Was bedeutet "höherwertige Tätigkeit"? Wo ist der unterschied zwischen Geschäftsstelle in der Strafabteilung und in der Familienabteilung, weil dort ist E8 vorgesehen?
Aneta
 
Beiträge: 3
Registriert: 11.01.2018, 14:06

Re: Höhergruppierung E6 zu E8

Beitragvon TV-Ler am 11.01.2018, 14:57

Aneta hat geschrieben:Hallo,

danke für die Antwort, aber was ich nicht verstehe und was mich sehr frustriert, warum bekommen Personen die weniger Arbeit haben, eine höhere Gruppierung und ich, obwohl ich 2 Abteilungen habe, kann diese nicht bekommen?

Es kommt nicht auf die Menge der Arbeit an.
Tipp (Jaaa, ich halte mich auch nicht in allen Fällen daran):
Wollen wir dem TE helfen: Posten
Wollen wir es nicht: Lassen

Übrigens: Es ist bereits alles gesagt, aber es haben noch nicht alle alles gesagt ;-)
TV-Ler
 
Beiträge: 6189
Registriert: 02.03.2010, 09:05

Re: Höhergruppierung E6 zu E8

Beitragvon Spid am 11.01.2018, 14:58

Aneta hat geschrieben:Hallo,

danke für die Antwort, aber was ich nicht verstehe und was mich sehr frustriert, warum bekommen Personen die weniger Arbeit haben, eine höhere Gruppierung und ich, obwohl ich 2 Abteilungen habe, kann diese nicht bekommen.

Das ist tariflich unbeachtlich.

Was bedeutet "höherwertige Tätigkeit"?

Eine höherwertige Tätigkeit ist eine solche, der im tariflichen Gefüge ein höherer Wert zugewiesen wird als der Tätigkeit, mit der sie verglichen wird.

Wo ist der unterschied zwischen Geschäftsstelle in der Strafabteilung und in der Familienabteilung, weil dort ist E8 vorgesehen?

Sofern sich das in tatsächlich unterschiedlichen Eingruppierungen niederschlägt, liegt der Unterschied in unterschiedlichen auszuübenden Tätigkeiten.
Spid
 
Beiträge: 7464
Registriert: 03.08.2014, 11:27

Re: Höhergruppierung E6 zu E8

Beitragvon Aneta am 11.01.2018, 15:57

An TV-Ler:
Toller Rat. Es fehlt nur noch "klappe halten und weiter arbeiten"
Aneta
 
Beiträge: 3
Registriert: 11.01.2018, 14:06

Re: Höhergruppierung E6 zu E8

Beitragvon Spid am 11.01.2018, 16:00

Die Aussage von @TV-Ler ist absolut korrekt.
Spid
 
Beiträge: 7464
Registriert: 03.08.2014, 11:27

Re: Höhergruppierung E6 zu E8

Beitragvon yamato am 12.01.2018, 06:49

Aneta hat geschrieben:An TV-Ler:
Toller Rat. Es fehlt nur noch "klappe halten und weiter arbeiten"


Im Endeffekt kann Ihnen ein Forum hier eh nicht weiter helfen, selbst wenn der fachlich versierte @Spid Ihnen hier schreiben würde, dass es sich um eine E 8 Tätigkeit handelt, würde Ihren Arbeitgeber das nicht interessieren.
Wenn Sie überzeugt sind Ihre Tätigkeit ist mehr Wert müssen Sie einen fachlich versierte Person (z.B. ein Rechtsanwalt der sich im Thema auskennt) oder den Personalrat fragen.
Wenn diese Ihre Überzeugung teilen können Sie eine schriftliche qualifizierte Forderung auf Höhergruppierung bei Ihrer Dienststelle stellen und ggf. beim Arbeitsgericht einklagen.
yamato
 
Beiträge: 423
Registriert: 18.01.2011, 10:29


Zurück zu TV-L

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 25 Gäste