Startseite

Akkreditierungsbeschluss mit Öffnungsklausel

Länder:
TV-L, TV-H

Akkreditierungsbeschluss mit Öffnungsklausel

Beitragvon User512 am 13.01.2018, 21:34

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zu einem Passus in einigen Stellenanzeigen, dass bei einem Master der "Akkreditierungsbeschluss die Öffnungsklausel für den höheren Dienst" beinhalten muss.

Dies ist zum Beispiel hier (https://absolventa-jobs.s3.amazonaws.co ... %20(IT.NRW)/217000010829/index.html) der Fall. Ich zitiere aus der Anzeige:

"Ein mit dem Diplom oder Master abgeschlossenes Hochschulstudium mit Bezug zur Datenverarbeitung (z. B. Informatik, Geo-Informatik, Wirtschaftsinformatik, Mathematik, Physik, Elektrotechnik oder Ingenieurwissenschaften) an einer wissenschaftlichen Hochschule, Universität oder Gesamthochschule. Entsprechendes gilt für den Masterabschluss an einer Fachhochschule, wenn der betreffende Akkreditierungsbeschluss die Öffnungsklausel für den höheren Dienst enthält. Ein entsprechender Nachweis ist beizufügen."

Gibt es hierzu praktische Erfahrungen? Gibt es eine zentrale Liste in dem gleichgestellten Abschlüsse zusammengefasst sind? Ist diese Unterscheidung überhaupt noch rechtsmäßig?

Viele Grüße
Udo
User512
 
Beiträge: 1
Registriert: 13.01.2018, 21:24

Re: Akkreditierungsbeschluss mit Öffnungsklausel

Beitragvon Spid am 13.01.2018, 22:03

Der TV-L trifft keinerlei Regelungen zur Stellenbesetzung oder zu Einstellungsvoraussetzungen.
Spid
 
Beiträge: 7464
Registriert: 03.08.2014, 11:27

Re: Akkreditierungsbeschluss mit Öffnungsklausel

Beitragvon segelflieger am 15.01.2018, 18:53

Entgeltordnung zum TV-L:

Protokollerklärungen: Nr. 1 (2)
3 Eine abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung liegt auch vor, wenn der Master an einer Fachhochschule erlangt wurde und den Zugang zur Laufbahn des höheren Dienstes bzw. zur entsprechenden Qualifikationsebene eröffnet; dies setzt voraus, dass der Masterstudiengang das Akkreditierungsverfahren erfolgreich durchlaufen hat, solange dies nach dem jeweils geltenden Landesbeamtenrecht für den Zugang zur Laufbahn des höheren Dienstes bzw. zur entsprechenden Qualifikationsebene gefordert ist.
segelflieger
 
Beiträge: 8
Registriert: 08.11.2017, 00:22

Re: Akkreditierungsbeschluss mit Öffnungsklausel

Beitragvon Spid am 15.01.2018, 19:19

In welcher Beziehung soll die Entgeltordnung zur Frage des TE stehen? Diese regelt die Eingruppierung, nicht die Einstellung/Stellenbesetzung. Das sind völlig unterschiedliche Vorgänge.
Spid
 
Beiträge: 7464
Registriert: 03.08.2014, 11:27

Re: Akkreditierungsbeschluss mit Öffnungsklausel

Beitragvon prediger am 15.01.2018, 21:55

1.
Es steht ja dem AG frei, Tätigkeitsmerkmale der Entgeltordnung zum Gegenstand seiner Stellenausschreibung zu machen. Das Erfüllen dieser tarifvertraglichen Vorausetzungen wird damit zum Auswahlkriterium.

Ich persönlich halte es umgekehrt sogar für einen Fehler im Rahmen der Ausschreibungsverfahrens, andere ausbildungsbezogene Kriterien als die in der Entgeltordnung genannten heranzuziehen. Das wird hier jedoch mehrheitlich nicht geteilt.

2.
Praktisch kann der für den höheren Dienst akkreditierte Masterabschluss nur durch die ausstellende Hochschule oder Universität nachgewiesen werden. Die Akkreditierungsagenturen müssen die Akkreditierung für den höheren Dienst ausdrücklich aussprechen. Bei staatlichen Universitäten oder Hochschulen für angewandte Wissenschaft wird die Akkreditierung für den höheren Dienst die Regel sein, dort ist dies auch auf vielen Zeugnissen direkt vermerkt, z.B. durch diese oder ähnliche Formulierungen: "Dieser Masterbaschluss ist für dem höheren Dienst akkreditiert."

Bei Mastern von Berufsakademien, Verwaltungsakademien o.ä. liegt eine solche Akkreditierung für den höheren Dienst jedoch häufig nicht vor. Diese nicht ausdrücklich für den höheren Dienst akkreditierten Abschlüsse erfüllen damit weder die tariflichen Voraussetzungen für eine Eingruppierung in die E 13 noch die Kriterien der von Dir zitierten Ausschreibungen.

Wir fordern bei fehlendem Hinweis auf dem Zeugnis eine schriftliche Bestätigung des Prüfungsamtes der ausstellenden Universitäten/Hochschulen an, dass die Akkreditierung den Zugang zum höheren Dienst umfasst. Das könnte theoretisch auch jeder Absolvent bei seinem Prüfungsamt anfordern und eine entsprechende Erklärung der Bewerbung gleich beilegen (dass passiert jedoch so gut wie nie).
prediger
 
Beiträge: 90
Registriert: 21.11.2014, 23:31


Zurück zu TV-L

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 24 Gäste