Startseite

Verbeamtung mit/ohne Vorbereitungsdienst und Laufbahnprüfung

Bundesbeamte und Soldaten
Beamte der ehemaligen Staatsunternehmen (Post, Bahn)

Verbeamtung mit/ohne Vorbereitungsdienst und Laufbahnprüfung

Beitragvon Citee am 05.01.2017, 14:01

Hallo zusammen.
Ich lese schon seit einiger Zeit mit und habe versucht mich vorzubilden. Jedoch habe ich noch ein paar Fragen, bei denen ich mir nicht sicher bin.

Ich bin seit Oktober beim Land NRW als Tarifbeschäftigter angestellt (EG9 TV-L).
Wenn alles klappt, kann ich jedoch im Laufe des Jahres in eine Bundesoberbehörde wechseln und dort eine Stelle im Bereich EG9 - 11 (nichttechnischer Verwaltungsdienst) mit Aussicht auf Verbeamtung antreten.
Ich habe einen Bachelor in BWL sowie einen Master in Wirtschaftspsychologie.
Mittelfristig möchte ich versuchen auf eine Stelle im hD zu kommen und mich idealerweise erst dort verbeamten lassen.

Mit meinem Master sollte ich ja die Voraussetzungen nach §7 bzw. §21 BLV erfüllen.
Müsste ich für die Zulassung zum hD trotzdem noch einen Vorbereitungsdienst ableiten, oder wird dieser mit meiner Beschäftigung als Tarifbeschäftigter bzw. Berufserfahrung abgegolten?
Muss ich eine Laufbahnprüfung ablegen?

Danke
Citee
 
Beiträge: 4
Registriert: 05.01.2017, 13:31

Re: Verbeamtung mit/ohne Vorbereitungsdienst und Laufbahnprü

Beitragvon Casiopeia1981 am 06.01.2017, 16:35

Beim Bund oder beim Land?

Sind zwei verschiedene Rechtskreise. Die BLV findet nur beim Bund Anwendung.
Casiopeia1981
 
Beiträge: 402
Registriert: 10.08.2011, 23:20

Re: Verbeamtung mit/ohne Vorbereitungsdienst und Laufbahnprü

Beitragvon Citee am 09.01.2017, 08:11

Es geht auch um den Bund. Daher auch Bundesoberbehörde ;)
Citee
 
Beiträge: 4
Registriert: 05.01.2017, 13:31

Re: Verbeamtung mit/ohne Vorbereitungsdienst und Laufbahnprü

Beitragvon Citee am 12.01.2017, 08:43

Kann dazu niemand mehr sagen oder fehlen noch Informationen zur Beantwortung?
Citee
 
Beiträge: 4
Registriert: 05.01.2017, 13:31

Re: Verbeamtung mit/ohne Vorbereitungsdienst und Laufbahnprü

Beitragvon Nisaaru am 12.01.2017, 11:15

Ich denke nicht, dass der Bund im geh. nichttechnischen Dienst ohne Laufbahnbefähigung verbeamten wird, da der Bedarf durch Menschen mit Laufbahnbefähigung gedeckt werden kann.

Insofern wird sich die Frage einer Verbeamtung de facto erst im hD stellen. Dort gibt es eine Pflicht zur vorherigen "hauptberufliche Tätigkeit". Die muss natürlich E13 und höher bewertet sein, weil sie sonst ja keine Tätigkeit im hD ist.... danach könnte dann verbeamtet werden.
Nisaaru
 
Beiträge: 1488
Registriert: 08.09.2009, 15:40

Re: Verbeamtung mit/ohne Vorbereitungsdienst und Laufbahnprü

Beitragvon 2strong am 12.01.2017, 11:20

Beim Bund ist in Deinem Fall der § 24 BLV die am ehesten einschlägige Variante. Dabei musst Du Dich bei einer Bundesbehörde (das kann auch die sein, bei der Du zukünftig im Bereich E 9 bis E 11 beschäftigt bist) auf eine externe (!) Stellenausschreibung bewerben und im Auswahlverfahren erfolgreich durchsetzen. Danach kannst Du im h. D. verbeamtet werden, sofern die Voraussetzungen vorliegen: Masterabschluss (hast Du) und zweieinhalb Jahre adäquate, d. h. dem h. D. entsprechende hauptberufliche Tätigkeit nach Abschluss des Masters (entspräche eine Tarifstelle ab E 13). Sofern die Voraussetzungen nicht vorliegen, trittst Du die Stelle zunächst als Tarifkraft an und kannst nach Ableistung der o. g. Zeiten verbeamtet werden.

Viel Erfolg!
2strong
 
Beiträge: 299
Registriert: 02.08.2011, 11:35

Re: Verbeamtung mit/ohne Vorbereitungsdienst und Laufbahnprü

Beitragvon Citee am 12.01.2017, 13:06

Danke für die Antworten. Ich denke, dass meine Frage damit beantwortet wurde.
Citee
 
Beiträge: 4
Registriert: 05.01.2017, 13:31

Re: Verbeamtung mit/ohne Vorbereitungsdienst und Laufbahnprü

Beitragvon MarioW am 08.02.2017, 13:33

Nisaaru hat geschrieben:Ich denke nicht, dass der Bund im geh. nichttechnischen Dienst ohne Laufbahnbefähigung verbeamten wird, da der Bedarf durch Menschen mit Laufbahnbefähigung gedeckt werden kann.

Insofern wird sich die Frage einer Verbeamtung de facto erst im hD stellen. Dort gibt es eine Pflicht zur vorherigen "hauptberufliche Tätigkeit". Die muss natürlich E13 und höher bewertet sein, weil sie sonst ja keine Tätigkeit im hD ist.... danach könnte dann verbeamtet werden.


Dem muss man etwas widersprechen, denn in der Bundeswehrverwaltung wird genau dies sehr offensiv gemacht, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die von außen kommen, als Tarifbeschäftigte eingestellt werden mit dem Ziel der Verbeamtung, wenn die entsprechenden Fristen erfüllt sind.

Das mag in den den anderen Bundesbereichen durchaus anders sein, aber bei der Bundeswehr im zivilen Bereich ist es nicht so.
Grüße aus RLP

MarioW
MarioW
 
Beiträge: 320
Registriert: 20.04.2009, 11:29
Wohnort: in RLP

Re: Verbeamtung mit/ohne Vorbereitungsdienst und Laufbahnprü

Beitragvon frodobeutlin100 am 08.02.2017, 15:26

ich nehme einfach mal an die "Aussicht auf Verbeamtung" bezieht sich erstmal auf den gehobenen Dienst ... im Eingangsamt ....

das man eine höherwertige Ausbildung mitbringt muss den Arbeitgeber nicht interessieren ...
frodobeutlin100
 
Beiträge: 1630
Registriert: 12.09.2013, 06:22

Re: Verbeamtung mit/ohne Vorbereitungsdienst und Laufbahnprü

Beitragvon ThomBer am 14.03.2017, 14:02

Den sogenannten Vorbereitungsdienst (im höheren Dienst) gibt es nur für bestimmte Bereiche. Er gehört zur Laufbahnausbildung, wo man als Referendar z.B. nach dem Hochschulabschluss im hD beginnt und nur diese Personen legen eine Laufbahnprüfung ab.

Master-Abschlüsse führen direkt in den hD ALLERDINGS gibt es ein paar Haken! Wenn der Absolvent "nur" die Bildungsvoraussetzung (=Master-Abschluss) hat, dann fehlt ihm zur Laufbahnbefähigung die sog. berufspraktische Zeit. Man könnte zwar Master direkt einstellen und im hD arbeiten lassen....und nach so und soviel Zeit, könnte man die Laufbahnbefähigung anerkennen, ABER das machen nur sehr sehr sehr wenige Behörden.
Für Tarifbeschäftigte gilt dieser Kram nicht. Die können mit ihrem Master direkt im hD (wohl E13...) beginnen.

Die meisten verlangen, wenn sie denn überhaupt Master im Bewerbungsverfahren zulassen, dass sie die Laufbahnbefähigung schon fertig mitbringen. Na ja, und dass die Volljuristen, die keinen Bock auf ackern in einer Kanzlei haben, z.B. die Master of Laws sowieso bekämpfen, wo es nur geht, dürfte klar sein. (Das bekommt man übrigens sogar auch offen und offiziell ins Gesicht gesagt!) Schaut euch dazu doch mal die Stellenausschreibungen an. Es ist unglaublich, für welche Funktionen die Behörden NUR Volljuristen haben wollen. Das mag sich historisch entwickelt haben, aber liebe Leute.....das ist alles veraltet und unnötig. (genug gemeckert) ;)



PS: Was MarioW schrieb kann ich bestätigen und ist auch alles im Internet und Intranet-Bw nachzulesen.
ThomBer
 
Beiträge: 709
Registriert: 08.09.2010, 09:23

Nächste

Zurück zu Beamte des Bundes und Soldaten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste