Startseite

Beamte A10 oder Angestellte E12? Dilemma!!!

Bundesbeamte und Soldaten
Beamte der ehemaligen Staatsunternehmen (Post, Bahn)

Re: Beamte A10 oder Angestellte E12? Dilemma!!!

Beitragvon Karl83 am 17.04.2017, 14:01

amtsmüde hat geschrieben:
Karl83 hat geschrieben:Ich habe mich sehr auf den Begriff "Möglichkeit" konzertiert.Wird hier der Begriff "Möglichkeit", als quasi Höflichkeitsform verwendet? oder wird auch damit gemeint, dass auch bei erfüllen der Voraussetzungen die Verbeamtung nicht sicher ist..?(aus irgendwelchen Gründe)...


Genau genommen bietet Dir auch die Anwärterausbildung lediglich die "Möglichkeit" der Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe. Eine nahtlose Anschlussbeschäftigung im EBA mag sehr wahrscheinlich sein, aber Du hast keine rechtsverbindliche Garantie. Als Anwärter hast Du Leistungstests zu bestehen, am Ende folgt die Laufbahnprüfung. Wenn Du die vergeigst, dann wird man Dich nicht verbeamten, insofern denke ich, dass Du den Einstieg als Tarifangestellter wählen solltest. Bewährung in der Probezeit und gesundheitliche Eignung vorausgesetzt, stehen die Chancen auf Verbeamtung offenbar nicht schlecht, und der Weg ist etwas unkomplizierter. Fehlt es Dir an der gesundheitlichen Eignung, dann bist Du immerhin Tarifangestellter in der EG 12.


Ja ich gebe dir Recht...Die Anwärterausbildung bietet auch die "Möglichkeit" der Übernahme...
Karl83
 
Beiträge: 10
Registriert: 14.04.2017, 23:13

Re: Beamte A10 oder Angestellte E12? Dilemma!!!

Beitragvon Karl83 am 17.04.2017, 14:04

Hallo Ihr,

vielen Dank für Ihre Antworte. Sie haben mir viel geholfen! Nach ihren Aussagen tendiere ich auch die E12 Position zu nehmen.

@2strong: Ich habe die Frage dem Personalreferat gestellt und es wurde mir gesagt, dass wenn ich die Voraussetzungen erfülle und wenn auch noch dazu ein Schreiben von meinem Vorgesetzter erhalte, dann wäre meine Verbeamtung möglich und wahrscheinlich. Was konkreteres und was schriftliches, denke ich, bekommt man nicht. Ich habe mich quasi geschämt (als neuer Mitarbeiter) die genaue Wahrscheinlichkeit und mehr Fragen dazu zu stellen. Wenn du die Sache noch auf der sicheren Seite für mich abklären könntest, wäre ich dir dankbar.

Vielen vielen Dank nochmal für Ihre Antworte!!! Sie haben mir schon sehr geholfen!
Karl83
 
Beiträge: 10
Registriert: 14.04.2017, 23:13

Re: Beamte A10 oder Angestellte E12? Dilemma!!!

Beitragvon 2strong am 18.04.2017, 01:46

Schämen ist Quatsch. Die Frage ist naheliegend und alltäglich. Außerdem sind die froh, dass sie Dich haben. Technische Posten zu besetzen ist nicht leicht.

Welchem Referat ist der Dienstposten zugeordnet?
2strong
 
Beiträge: 274
Registriert: 02.08.2011, 11:35

Re: Beamte A10 oder Angestellte E12? Dilemma!!!

Beitragvon Karl83 am 18.04.2017, 20:34

2strong hat geschrieben:Schämen ist Quatsch. Die Frage ist naheliegend und alltäglich. Außerdem sind die froh, dass sie Dich haben. Technische Posten zu besetzen ist nicht leicht.

Welchem Referat ist der Dienstposten zugeordnet?


Hallo 2strong,

ich habe dir eine private Nachricht gesendet...

Vielen Dank im Voraus!
Karl83
 
Beiträge: 10
Registriert: 14.04.2017, 23:13

Re: Beamte A10 oder Angestellte E12? Dilemma!!!

Beitragvon amtsmüde am 19.04.2017, 08:51

2strong hat geschrieben:Deine konkrete Verbeamtungsperspektive auf dem A12-Posten solltest Du Dienstag mal mit dem Personalreferat ausloten. Wenn die Dir keine verbindliche Aussage geben, sprich mich hier bitte nochmal an. Dann kläre ich das für dich ab.


@Karl
Grundsätzlich rate ich Dir entschieden davon ab, Einzelheiten Deiner Bewerbung, die sich verbindlich nicht mit dem Personalreferat Deiner einstellenden Behörde klären ließen, in irgendeiner Weise von Dir völlig unbekannten Personen, die Du in einem Internetformum "kennengelernt" hast, weitergehend in Deinem Namen mit dieser Behörde besprechen zu lassen. In diesem Forum kannst Du Dir Anregungen und Denkanstöße für *Dein* weiteres Vorgehen holen, mehr nicht. Wenn Dir jemand, der die Behörde kennt, ein paar Insidertipps geben kann, dann nutze sie. Die Behauptung aber, jemand könne das Thema Deiner Verbeamtung für Dich verbindlich klären, ist mit Vorsicht zu genießen. Verbeamtet bist Du dann, wenn Du die entsprechende Urkunde in der Hand hälst.

Schon die Nennung des EBA war für Deine Fragestellung vollkommen entbehrlich, hier hätte der allgemeine Hinweis auf ein Bundesamt gereicht.
amtsmüde
 
Beiträge: 257
Registriert: 06.04.2016, 10:50

Re: Beamte A10 oder Angestellte E12? Dilemma!!!

Beitragvon 2strong am 20.04.2017, 11:27

@ Karl
Danke für die Nachricht. Du wirst sechs Monate angestellt werden. Wenn Du Dich während dieser Zeit nicht wie eine "offene Hose" benimmst und das amtsärztliche Untersuchungsergebnis nicht dagegen spricht, erfolgt nach diesen sechs Monaten Deine Verbeamtung in A 10 automatisch. Einstellung im höheren Eingangsamt wird nicht erfolgen. Du wirst allerdings unmittelbar auf einem vorhandenen A 12-Dienstposten verplant, so dass Du die A 11 nach der ersten Regelbeurteilung und die A 12 (ohne Tätigkeitswechsel) nach einer weiteren Regelbeurteilungsrunde erhalten solltest, wobei heute noch nicht absehbar ist, ob für A 12 eine bestimmte Beurteilungsnote gefordert werden wird (für A 11 ist das nicht der Fall).

Wenn noch was unklar sein sollte, meld Dich. Ansonsten: Guten Arbeitseinstieg und viel Freude bei der Erkundung der reichhaltigen Kantinenlandschaft in fußläufiger Entfernung.
2strong
 
Beiträge: 274
Registriert: 02.08.2011, 11:35

Re: Beamte A10 oder Angestellte E12? Dilemma!!!

Beitragvon Karl83 am 20.04.2017, 18:07

2strong hat geschrieben:@ Karl
Danke für die Nachricht. Du wirst sechs Monate angestellt werden. Wenn Du Dich während dieser Zeit nicht wie eine "offene Hose" benimmst und das amtsärztliche Untersuchungsergebnis nicht dagegen spricht, erfolgt nach diesen sechs Monaten Deine Verbeamtung in A 10 automatisch. Einstellung im höheren Eingangsamt wird nicht erfolgen. Du wirst allerdings unmittelbar auf einem vorhandenen A 12-Dienstposten verplant, so dass Du die A 11 nach der ersten Regelbeurteilung und die A 12 (ohne Tätigkeitswechsel) nach einer weiteren Regelbeurteilungsrunde erhalten solltest, wobei heute noch nicht absehbar ist, ob für A 12 eine bestimmte Beurteilungsnote gefordert werden wird (für A 11 ist das nicht der Fall).

Wenn noch was unklar sein sollte, meld Dich. Ansonsten: Guten Arbeitseinstieg und viel Freude bei der Erkundung der reichhaltigen Kantinenlandschaft in fußläufiger Entfernung.


Ich bedanke mich herzlich bei allen für Ihre Antworten und besonders bei 2strong.
Ihr habt mir viel bei meiner Entscheidung geholfen.

@amtsmüde: Es tut mir leid, wenn ich dich irgendwie mit meiner Vorgehensweise gestört habe. Das war nicht meine Absicht und ich kann teilweise auch deine Denkweise verstehen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend!
Karl83
 
Beiträge: 10
Registriert: 14.04.2017, 23:13

Re: Beamte A10 oder Angestellte E12? Dilemma!!!

Beitragvon 2strong am 20.04.2017, 22:25

@ amtsmüde
Wie kommst Du eigentlich zu der Behauptung, dass ich mich im Namen des Kollegen erkundigt hätte?!
2strong
 
Beiträge: 274
Registriert: 02.08.2011, 11:35

Re: Beamte A10 oder Angestellte E12? Dilemma!!!

Beitragvon mathiasla am 21.04.2017, 10:16

beneidenswert, wie reibungslos das in manchen Bundesbehörden funktioniert...in meiner leider nicht!
mathiasla
 
Beiträge: 418
Registriert: 10.05.2011, 11:56

Re: Beamte A10 oder Angestellte E12? Dilemma!!!

Beitragvon amtsmüde am 21.04.2017, 15:10

2strong hat geschrieben:@ amtsmüde
Wie kommst Du eigentlich zu der Behauptung, dass ich mich im Namen des Kollegen erkundigt hätte?!


Das war eine einfache Schlussfolgerung aus dem, was Du zuvor angeboten hast: Karls konkrete Verbeamtungsperspektive für ihn abzuklären, sollte er selbst keine verbindliche Antwort bekommen. Ich will ja Deine offenkundig exzellenten Kontakte zum Referat 12 keineswegs in Abrede stellen, aber aus Sicht eines Bewerbers mit Einstellungszusage wäre es in meinen Augen sehr ratsam, unbedingt selbständig mit Verweis auf § 23 Abs. 2 Satz 3 BBesG bei der Behörde nachzufragen, ob von der Kann-Bestimmung, einem Absolventen eines ingenieurwissenschaftlichen Studiengangs ein Eingangsamt der Besoldungsgruppe A 11 zuzuweisen, Gebrauch gemacht werden kann, und falls nicht, warum nicht. Obwohl Du dies für Karl (aber nicht in seinem Namen) offenbar bereits erledigt hast, bleibe ich bei meiner Empfehlung an ihn, sämtliche Punkte, die seine mögliche Verbeamtung betreffen, selbständig mit den zuständigen Stellen, zu denen ich keinesfalls irgendwelche Nutzer in Internetforen zähle, zu klären.

P.S.
2strong hat geschrieben:Zentrale in Bonn?

Was für eine Rolle spielt es, ob die angebotene Stelle in der Zentrale oder einer der zwölf Außenstellen angesiedelt ist? Willst Du damit sagen, dass sich die Verbeamtungspraxis je nach örtlicher Zugehörigkeit unterscheidet?
amtsmüde
 
Beiträge: 257
Registriert: 06.04.2016, 10:50

VorherigeNächste

Zurück zu Beamte des Bundes und Soldaten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast