Startseite

Fragen zu einer möglichen Beamtenstelle bei der Bundeswehr

Bundesbeamte und Soldaten
Beamte der ehemaligen Staatsunternehmen (Post, Bahn)

Fragen zu einer möglichen Beamtenstelle bei der Bundeswehr

Beitragvon manu_1982 am 08.09.2017, 19:43

Hallo zusammen,

ich habe mal ein paar Fragen.

Folgende Situation:
1.) Ich war von 2002 bis 2008 Zeitsoldat in der Hubschrauberinstandhaltung (Besoldungsgruppe A7, Erfahrungsstufe 3).
2.) Von 2008 bis 2011 habe ich eine neue Ausbildung im kaufmännischen Bereich gemacht.
3.) Seit 2011 bin ich im Personalwesen tätig.
4.) Heute habe ich beim S1 meiner alten Kaserne angerufen und mich mal initiativ nach einer Stelle erkundigt. Der sagte, es ist eine Beamtenstelle im S1 in der Besoldungsgruppe A7 / A8 frei. Er konnte mir allerdings keine weiteren Infos geben und hat mich an eine Beamtin in dem Bereich verwiesen, die morgen wieder da ist. Er sagte nur, es wären noch gar keine Bewerbungen eingegangen.

Dazu folgende Fragen:
1.) Ich meine hier im Forum herausgelesen zu haben, dass ich den Anspruch auf meine alten Erfahrungsstufen behalte. Ist das richtig oder könnten die seit 2008 „verjährt“ sein?
2.) Habe ich das richtig gelesen, dass die zivilen Zeiten im Arbeitsleben zu 50 Prozent angerechnet werden, ich also damit drei Dienstjahre angerechnet bekommen könnte (unter der Voraussetzung, dass die Zeiten förderlich sind, das ist mir klar)?
3.) Hieße das, dass ich bis zu Besoldungsgruppe A8 Stufe 5 bekommen KÖNNTE?
4.) Ich habe mich auf interamt.de, bund.de und der Karriereseite der Bundeswehr umgesehen. Leider habe ich dort keine Stellenausschreibung gefunden. Gibt es da noch andere Seiten? Kann mir das Karrierecenter der Bundeswehr auch zu Beamtenstellen Auskunft geben?
5.) Ich habe eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt. Während meiner Dienstzeit als Soldat hatten wir Offiziere des militärfachlichen Dienstes, die als Voraussetzung den staatlich geprüften Techniker brauchten. Der Techniker steht auf einem Level mit dem Betriebswirt. Könnte ich durch meinen Betriebswirt im Lauf der Jahre in den gehobenen Dienst aufsteigen? Das ist für mich keine Bedingung, wäre aber ein kleines Bonbon.
6.) Kann man die Kosten der privaten Krankenversicherung ungefähr abschätzen? Ich bin 35 Jahre, unverheiratet, keine Kinder. Vorerkrankungen bestehen keine, ich habe aber mit 110Kg starkes Übergewicht.

Schon mal vielen Dank im Voraus für die Beantwortung meiner Fragen.
manu_1982
 
Beiträge: 13
Registriert: 02.08.2014, 13:08

Re: Fragen zu einer möglichen Beamtenstelle bei der Bundeswe

Beitragvon Wolli am 14.09.2017, 21:02

Hallo Manu,

du kannst dich auf der Seite ww.bund.de über alle offenen Stellen informieren. Jede Institution der Bundesverwaltung inseriert dort.

Eine Übernahme in das Beamtenverhältnis sehe ich allerdings bei dir ausgeschlossen.
BMI über 30 keine Verbeamtung.

Mit freundlichen Grüßen

Der Wolli
Wolli
 
Beiträge: 1
Registriert: 14.09.2017, 20:55

Re: Fragen zu einer möglichen Beamtenstelle bei der Bundeswe

Beitragvon yamato am 15.09.2017, 05:45

Abgesehen davon, dass man ohne Angabe der Körpergröße den BMI gar nicht berechnen kann und nebenbei gesagt der TE ab einer Größe von 1,92 m schon unter 30 läge.

Wurde nicht mal vom BVerwG festgestellt, dass der BMI allein nicht mehr ausreicht eine Nichteignung festzustellen ?
yamato
 
Beiträge: 366
Registriert: 18.01.2011, 10:29

Re: Fragen zu einer möglichen Beamtenstelle bei der Bundeswe

Beitragvon Fred1003 am 15.09.2017, 14:22

@Yamato
Richtig BMI über 30 allein langt nicht es muss immer der Einzelfall betrachtet werden.

Das heißt aber auch nur das das Gutachten eben nicht mehr lautet "bmi über 30,Risiko zu hoch" sondern "BMI über 30, bluthochdruck , Stoffwechselstörung etc."

Solange es sich nicht um den einen Bodybuilder handelt der immer angeführt wird wenn man über das Thema spricht ist die Chance mit BMI über 30 nicht gerade hoch.
Fred1003
 
Beiträge: 53
Registriert: 06.01.2015, 20:52

Re: Fragen zu einer möglichen Beamtenstelle bei der Bundeswe

Beitragvon manu_1982 am 16.09.2017, 06:39

Guten Morgen zusammen,

vielen Dank erstmal für die Antworten. So richtig optimistisch stimmt mich das Ganze nicht.

Bewerben werde ich mich trotzdem und bei Zeiten mal berichten, was dabei rausgekommen ist.

Viele Grüße
manu_1982
 
Beiträge: 13
Registriert: 02.08.2014, 13:08

Re: Fragen zu einer möglichen Beamtenstelle bei der Bundeswe

Beitragvon manu_1982 am 16.09.2017, 06:40

Fred1003 hat geschrieben:Das heißt aber auch nur das das Gutachten eben nicht mehr lautet "bmi über 30,Risiko zu hoch" sondern "BMI über 30, bluthochdruck , Stoffwechselstörung etc."


Wie gesagt, ansonsten bin ich gesund. Ich werde die Untersuchung mal abwarten.
manu_1982
 
Beiträge: 13
Registriert: 02.08.2014, 13:08

Re: Fragen zu einer möglichen Beamtenstelle bei der Bundeswe

Beitragvon Fred1003 am 16.09.2017, 08:33

Kerngesund ist bei solchen Begutachtungen immer relativ, vorallem bei übergewicht.

Ich möchte ihnen keine Angst machen oder die ihnen das Ausreden aber wenn sie ihre Chancen verbessern möchten sollten sie bis dahin etwas an dem ändern was in ihrer Macht liegt.

Bewerben sie sich und schauen was dabei rauskommt.
Fred1003
 
Beiträge: 53
Registriert: 06.01.2015, 20:52

Re: Fragen zu einer möglichen Beamtenstelle bei der Bundeswe

Beitragvon manu_1982 am 16.09.2017, 14:04

Fred1003 hat geschrieben:Kerngesund ist bei solchen Begutachtungen immer relativ, vorallem bei übergewicht.

Ich möchte ihnen keine Angst machen oder die ihnen das Ausreden aber wenn sie ihre Chancen verbessern möchten sollten sie bis dahin etwas an dem ändern was in ihrer Macht liegt.

Bewerben sie sich und schauen was dabei rauskommt.

Danke nochmal für den Hinweis. Das werde ich tun.

Nur mal aus Interesse: Gemäß Aussage des S1-Feldwebels hat sich bisher noch niemand auf die Stelle beworben. Was ist wenn ich der einzige Bewerber bin? Bleibt die Stelle dann einfach offen, falls ich ärztlich abgelehnt werde?
manu_1982
 
Beiträge: 13
Registriert: 02.08.2014, 13:08

Re: Fragen zu einer möglichen Beamtenstelle bei der Bundeswe

Beitragvon Fred1003 am 17.09.2017, 11:40

Davon können Sie ausgehen.
Solange niemand auf den Posten will bleibt er halt leer.
Im Rahmen der Umstrukturierung kann es durchaus sein das ein Beamter einen neuen Posten sucht und schwupps ist das Ding schnell gegessen.

Bitte bedenken Sie,dass sie als Beamter auch übermorgen auf einem anderen Posten landen können.
Fred1003
 
Beiträge: 53
Registriert: 06.01.2015, 20:52

Re: Fragen zu einer möglichen Beamtenstelle bei der Bundeswe

Beitragvon manu_1982 am 17.09.2017, 14:11

Fred1003 hat geschrieben:Bitte bedenken Sie,dass sie als Beamter auch übermorgen auf einem anderen Posten landen können.

Das stimmt allerdings. Gerade als Bundesbeamter kann man natürlich auch schnell irdgendwo landen.

Noch eine Frage zur Pension: Ich hatte ja eingangs geschrieben, dass ich sechs Jahre lang Zeitsoldat war. Werden die Jahre auf die Pension angerechnet oder wird die Zeit vom Dienstherrn nachversteuert, so dass damit meine Rente aufgestockt wird?

Wenn ich die sechs Jahre angerechnet bekomme hätte ich 36 Dienstjahre statt 30. Das wäre natürlich auch nochmal ein wesentlicher Unterschied.
manu_1982
 
Beiträge: 13
Registriert: 02.08.2014, 13:08

Nächste

Zurück zu Beamte des Bundes und Soldaten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste