Startseite

Anerkennung von Erfahrungszeiten bei ehemaligen Soldaten

Bundesbeamte und Soldaten
Beamte der ehemaligen Staatsunternehmen (Post, Bahn)

Anerkennung von Erfahrungszeiten bei ehemaligen Soldaten

Beitragvon ede-server am 02.11.2017, 09:44

Hallo,

folgender Sachverhalt:
SaZ 12, (Offizier mit Studium) absolviert nach Ende der Dienstzeit die Laufbahnausbildung für den höheren Dienst.

Meine Frage zur Anerkennung der Erfahrungsstufen:
Gem. § 28 Abs. 1 Nr. 2 BBesG wird dem SaZ die Dienstzeit als Erfahrungszeit angerechnet. Gem. § 28 Abs. 2 Satz 2 BBesG wird das für den höheren Dienst benötigte Master/Diplom-Studium pauschal mit 2 Jahren Erfahrungszeit angerechnet. Die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum BBesG führt zum § 28 Abs. 2 Satz 2 aus:
Im Falle einer Verbeamtung im höheren Dienst ist seit dem 1. Januar 2016 pauschal eine Erfahrungszeit von zwei Jahren anzuerkennen, wenn ein mit einem Master abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein vergleichbarer Abschluss vorausgesetzt wird. Diese Anerkennung ist zwingend, sie liegt nicht im Ermessen des Dienstherrn. Diese pauschale Anerkennung kann nicht zu einer Doppelanrechnung führen, die nicht zulässig wäre. Die anzurechnenden zwei Jahre lassen sich nicht auf einen kalendarischen Zeitraum projizieren, der dann für die Anrechnung auf Grund eines anderen Anrechnungstatbestands ausscheidet.

Können also zu den 12 Jahren Dienstzeit noch die 2 Jahre für die Zugangsvoraussetzung anerkannt werden?

Vielen Dank
ede-server
 
Beiträge: 11
Registriert: 02.07.2011, 10:36

Zurück zu Beamte des Bundes und Soldaten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste