Startseite

Tarifrunde 2018 VKA und Bund

über den Öffentlichen Dienst im Allgemeinen

Tarifrunde 2018 VKA und Bund

Beitragvon frodobeutlin100 am 01.11.2017, 12:51

https://www.haufe.de/oeffentlicher-dien ... kommission

Die ver.di-Bundestarifkommission für den öffentlichen Dienst hat am 18. Oktober 2017 die Kündigung der Entgelttabellen zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD), zum TV-V (für Versorgungsbetriebe) und zu den Tarifverträgen für Azubis und Praktikanten und Praktikantinnen zum 28. Februar 2018 beschlossen.

Die Forderungen für die bevorstehende Tarif- und Besoldungsrunde für die Beschäftigten von Bund und Kommunen wird die Bundestarifkommission am 8. Februar 2018 beschließen. Bis zu diesem Zeitpunkt fordert ver.di seine Mitglieder dazu auf, über ihre Forderungen und deren Durchsetzungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Diskussion: Erhöhung der Entgelttabellen um 6 Prozent

Die ver.di-Bundestarifkommission schlägt folgende Themen für die Diskussion vor:

Tabellenerhöhungen im Gesamtvolumen von 6 Prozent mit einer sozialen Komponente

Überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütung

Angleichung der Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA

Erhöhung des Zusatzurlaubs für Wechselschicht- und Schichtarbeit auf 9 bzw. 6 Tage

Anhebung des Urlaubs für Azubis und Praktikantinnen und Praktikanten auf 30 Tage

Kostenloses Nahverkehrsticket
frodobeutlin100
 
Beiträge: 1963
Registriert: 12.09.2013, 06:22

Re: Tarifrunde 2018 VKA und Bund

Beitragvon bastel am 01.11.2017, 13:52

6 % für zwei Jahre? Da kann ja zum Schluss nicht mehr viel übrig bleiben...
bastel
 
Beiträge: 58
Registriert: 17.07.2017, 10:04

Re: Tarifrunde 2018 VKA und Bund

Beitragvon was_guckst_du am 02.11.2017, 07:15

..typisch verdi...viel Wind um Nichts!
Gruß aus Bochum
Meine Meinung zum Thema stellt keine Rechtsberatung dar
was_guckst_du
 
Beiträge: 2420
Registriert: 12.05.2011, 08:59
Wohnort: Bochum

Re: Tarifrunde 2018 VKA und Bund

Beitragvon Apek am 02.11.2017, 07:31

Wie schon im Thread im Unterforum "TVöD VKA" von mehreren Seiten geäußert, wäre es interessant wenn die Ver.di mal vom Dogma der Gehaltserhöhung lassen würde und sich einer kürzeren Wochenarbeitszeit widmen würde, auch wenn das dann keinen steigenden Gewerkschaftsbeitrag beinhalten würde.
Apek
 
Beiträge: 264
Registriert: 04.05.2016, 17:37

Re: Tarifrunde 2018 VKA und Bund

Beitragvon Motorhead am 02.11.2017, 08:35

Eine Wochenarbeitszeitverkürzung bei gleichbleibendem Gehalt stellt eine Erhöhung des Stundenlohnes dar. Man muss es nur richtig kommunizieren.
Motorhead
 
Beiträge: 1344
Registriert: 05.01.2010, 14:21

Re: Tarifrunde 2018 VKA und Bund

Beitragvon Spid am 02.11.2017, 08:40

Und eine Entgelterhöhung eine Arbeitszeitverkürzung, wenn man bei gleichbleibendem Einkommen in Teilzeit gehen möchte.
Spid
 
Beiträge: 9095
Registriert: 03.08.2014, 11:27

Re: Tarifrunde 2018 VKA und Bund

Beitragvon atatat am 02.11.2017, 08:57

Spid hat geschrieben:Und eine Entgelterhöhung eine Arbeitszeitverkürzung, wenn man bei gleichbleibendem Einkommen in Teilzeit gehen möchte.
Motorhead hat geschrieben: Man muss es nur richtig kommunizieren.

:)

Wenn da der öD was machen soll, dann Lebensarbeitszeitkonten einführen. Am besten öD übergreifend.
atatat
 
Beiträge: 5993
Registriert: 13.11.2009, 10:44

Re: Tarifrunde 2018 VKA und Bund

Beitragvon Motorhead am 02.11.2017, 09:03

Spid hat geschrieben:Und eine Entgelterhöhung eine Arbeitszeitverkürzung, wenn man bei gleichbleibendem Einkommen in Teilzeit gehen möchte.


... und herzlichen Grüßen von der Fahrgemeinschaft:-)
Motorhead
 
Beiträge: 1344
Registriert: 05.01.2010, 14:21

Re: Tarifrunde 2018 VKA und Bund

Beitragvon mathiasla am 02.11.2017, 09:03

ich wäre schon froh, wenn wir 2-3% mehr jährlich bekommen und auf der anderen Seite nicht 3,5 % mehr durch VBL abgezogen werden...
mathiasla
 
Beiträge: 560
Registriert: 10.05.2011, 11:56

Re: Tarifrunde 2018 VKA und Bund

Beitragvon Alien1973 am 06.11.2017, 10:28

Jährlich 2% plus Nahverkehrsticket, wäre für mich absolut OK. Dann würde ich das zweite Auto abschaffen und auf Bahn umsteigen...

Reduzierung der Wochenarbeitszeit um eine Std. ist in meinen Augen nicht diskussionswürdig da dies kaum ins Gewicht fällt und in der persönlichen Wahrnehmung auch keinen Unterschied macht.12min weniger pro Tag kennt man nicht wirklich.
Alien1973
 
Beiträge: 124
Registriert: 09.11.2016, 11:32

Nächste

Zurück zu allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste