Autor Thema: Ressortwechsel  (Read 845 times)

PolareuD

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Ressortwechsel
« am: 14.03.2019 08:51 »
Hallo zusammen,

ich selbst bin Beamter gtVd in der Besoldungsgruppe A12. Ich habe jetzt bei einer anderen Bundesbehörde eine interessante Stellenausschreibung gesehen, die auf meinen Werdegang passen könnte. Allerdings ist die Stelle als E13, höherer Dienst ausgeschrieben mit einer Zugangsvoraussetzung „Master/Diplom“. Ich selbst besitze nur ein Dipl.-Ing. (FH). Daraufhin habe ich die Behörde angeschrieben und gefragt, ob eine Bewerbung meinerseits überhaupt möglich ist. Die Aussage der Behörde war, dass eine endgültige Beurteilung erst möglich ist, wenn ich meine Bewerbung offiziell einreiche.

Vielleicht könnt Ihr mir hier im Forum vorab behilflich sein? Ich selbst kann mir nur vorstellen, dass meine Bewerbung erfolgreich sein könnte, wenn.....

1.) ...ich der einzige Bewerber war, die Behörde mich unbedingt haben will und infolgedessen die Besoldungsgruppe auf A12/A13g um deklariert wird.

2.) ... ich der einzige Bewerber war, die Behörde mich unbedingt haben will und mir infolgedessen einen Laufbahnaufstieg anbietet. Allerdings erfülle ich gemäß §24 und 27§ BLV nicht die Voraussetzung dafür. Wie verhält es sich mit §35 BLV?

Sehe ich das so richtig oder gibt es noch weitere vorstellbare Möglichkeiten?

Vorab zur Info: Ob eine Übernahme als Beamter auf dem Dienstposten möglich ist habe ich noch nicht geklärt.

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Wastelandwarrior

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 183
  • Karma: +16/-16
Antw:Ressortwechsel
« Antwort #1 am: 10.04.2019 10:33 »
ein FH-Diplom wir las Bachelor gewertet, nicht als Master. Man kann aber als TB auch ohne den Master für diese Tätigkeit eingestellt werden, dann gilt die s.g. "minus-1-Regel". Also E12 auf einer E13 Stelle. (vorausgesetzt man kommt durch das Bewerbungsverfahren). Für die Laufbahn braucht es in der Regel den Master und einen Vorbereitungsdienst oder hauptberufliche Beschäftigung auf dem Niveau Master für mindestens 2 Jahre. Aber in technischen Bereichen und mit Blick auf den Ingenieur-Mangel käme noch der "andere Bewerber" ins Spiel oder wie der beim Bund auch immer ehissen mag. Soll heissen: wenn alle wollen, würde sich ein Weg finden.