Autor Thema: Ehefrau arbeitet, Mann Rentner, wird Nebenjob auf das Gehalt angerechnet?  (Read 754 times)

engel135

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Hallo,

die Headline konnte ich nicht genauer fassen.

Mein Mann geht im Juli 2024 mit 65 in Rente. Da er mal selbständig war und leider fürs Alter nicht vorsorgen konnte, bekommt er mal eine Rente von 323 €. Ich arbeite Vollzeit in A9 und muss noch bis Mitte 2031 arbeiten. Unser Kind macht, wenn alles klappt,  ;D 2024 Abitur und bleibt dann noch weiterhin auf der Steuerkarte.

Wegen der niedrigen Rente beabsichtigt mein Mann dann auf 450 € im Minijobbereich zu arbeiten. Er hat schon mit seinem Chef geredet und er würde ihn einfach weiter beschäftigen.

Meine Frage, wird der Nebenjob dann auch auf unser Einkommen angerechnet?

Momentan verdient er 474 € mtl. netto.

Habe im Internet keine Antwort gefunden. Da steht nur, dass er als Rentner ohne Abzug 450 € dazu verdienen darf. Wir werden ja zusammen veranlagt und so hätten wir ja netto 299 € mehr zur Verfügung. Ich denke es wird  bei meinem Einkommen angerechnet und voll versteuert.  ::)

Pepper2012

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
  • Karma: +3/-3
Warte kurz, ich schmeiße mal eben meine Glaskugel an um zu gucken, wie die Gesetze in fünf Jahren ausschauen werden...  ::)

yamato

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 55
  • Karma: +12/-11
NAch heutigem Recht darf m.W. ein Altersrentner unbegrenzt dazuverdienen, nur bei Erwerbsminderungsrentnern gelten diese Zuverdienstgrenzen.
Ob es hier Sonderregelungen gibt weil er "bereits" mit 65 in Rente geht statt mit 67 weiß ich aber nicht.

Für Dein Einkommen und Deine Pension ändert sich durch Einkünfte Deines Mannes nichts

Skedee Wedee

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 186
  • Karma: +10/-7
Im Jahr 2024 ist 65 nicht die Regalaltersgrenze. Erst mit Erreichen der Regelaltersgrenze kann meines Wissens unbegrenzt hinzuverdient werden.

Allerdings kenne ich mich mit der Rente nicht so aus... Ich habe eine Urkunde und keinen Arbeitsvertrag.  ;)

yamato

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 55
  • Karma: +12/-11
Stimmt aber 450 € dürften immer frei sein.

Steuerlich ist der Minijob m.E. gar nicht anzugeben bei der Steuererklärung, da die Steuer als Pauschalsteuer vom Arbeitgeber abgeführt wird. So zumindest ergibt sich das aus einem kurzen googlen.
Somit bleibt euch das tatsächliche Netto was er ausgezahlt bekommt auch erhalten.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 634
  • Karma: +86/-206
...im Alter ist das größte Glück vieler Selbständiger, mit einer Partnerin zusammen zu sein, die über ein geregeltes Einkommen verfügt...

...der Anteil der Hartz4 Empfänger im Rentenalter, die zuvor im Leben versucht haben, sich als Selbständiger zu verwirklichen, ist überproportional groß...
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung

Bunny

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
  • Karma: +2/-2
Steuerlich ist der Minijob m.E. gar nicht anzugeben bei der Steuererklärung, da die Steuer als Pauschalsteuer vom Arbeitgeber abgeführt wird.
Aber nur, falls der AG auch eine Pauschalversteuerung tatsächlich durchführt, wozu er nicht verpflichtet ist. Wenn nicht, ist es stpfl. Arbeitslohn.

Kaiser80

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 102
  • Karma: +13/-11
...im Alter ist das größte Glück vieler Selbständiger, mit einer Partnerin zusammen zu sein, die über ein geregeltes Einkommen verfügt...


Ich komm um den Spruch nicht umher: "Und der Liebe Gott erhalte mir die Gesundheit und die Arbeitskraft meiner Frau. Amen"

yamato

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 55
  • Karma: +12/-11
...im Alter ist das größte Glück vieler Selbständiger, mit einer Partnerin zusammen zu sein, die über ein geregeltes Einkommen verfügt...

...der Anteil der Hartz4 Empfänger im Rentenalter, die zuvor im Leben versucht haben, sich als Selbständiger zu verwirklichen, ist überproportional groß...
Ist bei den Selbstständigen nicht anders als bei den Angestellten, ein kleiner Teil ist sehr erfolgreich und macht Karriere, die große Mehrheit aber bleibt ein Leben lang ein kleiner Angestellter/Selbstständiger
Der Vorteil des Amgestellten, er hat durch die Pflichtversicherung eine gewisse Rente garantiert, der Vorteil des Selbstständigen wenn er zu den wenigen Erfolgreichen gehört kann er sogar reich werden.

Brauchen tun wir beide um die Wirtschaft am laufen zu halten

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 634
  • Karma: +86/-206
...ich weiß nicht wirklich, ob wir all die Nageldisignerinnen, Lippenaufspritzerinnen, Tätowierer oder sonstige "erfolgreiche" Existenzgründer brauchen, deren Selbständigkeit vielfach daruf begründet ist, weil sie sonst zu nichts zu gebrauchen sind... 8)
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung

MrRossi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 183
  • Karma: +9/-12
...ich weiß nicht wirklich, ob wir all die Nageldisignerinnen, Lippenaufspritzerinnen, Tätowierer oder sonstige "erfolgreiche" Existenzgründer brauchen, deren Selbständigkeit vielfach daruf begründet ist, weil sie sonst zu nichts zu gebrauchen sind... 8)
Wir brauchen sie, sonst müssten wir sie ja auch schon vor dem Rentenalter durchfüttern.