Autor Thema: Zukunft öffentlicher Dienst?  (Read 6433 times)

Lydana

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Antw:Zukunft öffentlicher Dienst?
« Antwort #15 am: 15.09.2019 11:59 »
Hallo und erstmal viel Glück für das Vorstellungsgespräch.

Für die Grundstücksstellen wird jetzt zum 3. Mal eingestellt, ich gehörte zu der ersten Welle.

Zitat
Was meint Ihr? Ist es so, wie das Net sagt, oder kann ich solchen "Aussagen" in der Anzeige vertrauen?

Das erste halbe Jahr dient der Ausbilung in mehrwöchigen Lehrgängen plus praktischer Ausbildung in den Ämtern. Am Ende der theoretischen Ausbildung wird eine Prüfung geschrieben, deren Bestehen Vorraussetzung für die Übernahme ist. Außerdem beurteilt nach ca. 10 Monaten das Amt den Beschäftigten ob er/sie ins bestehende Team passt.
Gewollt ist in dem Fall die Übernahme, da wie gesagt, die Grundsteuerreform ansteht und dafür Leute fehlen.

Zitat
Und nach welcher Zeit (oder wovon hängt das ab) käme man in eine höhere Stufe?)

Ob eine Höhergruppierung möglich ist hängt stark vom Amt ab.
Wie ist die Arbeit verteilt? Wer hat welche Aufgabe übertragen bekommen?
Nur durch Zeitablauf erfolgt keine automatische Höhergruppierung.

Zitat
Und zum Gehalt: Wenn ich in die Tariftabellen schaue, kommt mir ja das Grausen. Würde ich auf jeden Fall in der Stufe 1 anfangen, oder wird mir meine Berufserfahrung irgendwie angerechnet?

Da sich relativ viele bewerben, ist es schwierig mehr als Stufe eins zu bekommen. Die Berufserfahrung ist ja in der Regel nicht einschlägig.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,529
  • Karma: +622/-5477
Antw:Zukunft öffentlicher Dienst?
« Antwort #16 am: 15.09.2019 12:34 »
Sollte es wirklich die Stufe 1 werden, hat es sich eh erledigt. Das wäre ein monatlicher Verlust, den ich nicht verkraften kann.
Wie gesagt, ein Anrecht auf die Stufe 3 hättest du nur, wenn du einschlägige BE hättest, hast du aber nicht.
Der AG kann (wenn er will) dir jedoch die förderliche Zeiten anrechnen du du möglicherweise mitbringst, dann kann er dir jede Stufe (sofern due 15 jahre förderliche Zeiten hast, wovon ich jetzt mal von ausgehe) anbieten.
Wenn bei denen Notlage herrscht, weil sie niemanden finden, dann ist eine Stufe 3 nicht unwahrscheinlich.
Das musst du aber vor Vertragsabschluss klären und dort fixieren, hinterher geht es nicht mehr.

RZFler

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Antw:Zukunft öffentlicher Dienst?
« Antwort #17 am: 15.09.2019 16:40 »
Zitat
Und hier beginnen meine Fragen. Erst hab ich mich über die Einladung sehr gefreut, aber nach Hinweis einer Bekannten habe ich im Net "Horrorgeschichten" gelesen, dass der öffentliche Dienst kaum noch entfristet.

Dass der "öffentliche Dienst" nicht entfristet ist viel zu allgemein.
Es gibt viele Tarifbeschäftigte die nach einer Weile in der Finanzverwaltung entfristet wurden, bei uns im Rechenzentrum der Finanzverwaltung wurden vor kurzer Zeit erst wieder Stellen durch das Ministerium der Finanzen zur Entfristung freigegeben, davon sogar einige meiner direkten Kollegen. In den einzelnen Finanzämtern sollte dies nicht anders aussehen.

Einige Beamte und Tarifbeschäftigte nutzen sogar die Möglichkeit sich von den allgemeinen Verwaltungstätigkeiten umzuorientieren und wechseln einige Zeit dann in die IT-Stellen für grundlegende IT Aufgaben und später dann zu uns in den Supportbereich oder als Jungprogrammierer in die Entwicklerreferate. Ein Tarifbeschäftigter Kollege hier im Haus ist letzten Monat sogar ins Ministerium fürs Innere gewechselt.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,529
  • Karma: +622/-5477
Antw:Zukunft öffentlicher Dienst?
« Antwort #18 am: 15.09.2019 17:06 »
Einige Beamte und Tarifbeschäftigte nutzen sogar die Möglichkeit sich von den allgemeinen Verwaltungstätigkeiten umzuorientieren und wechseln einige Zeit dann in die IT-Stellen für grundlegende IT Aufgaben und später dann zu uns in den Supportbereich oder als Jungprogrammierer in die Entwicklerreferate.
OFFTOPIC: Und darum haben wir eine solche IT Landschaft wie wir sie haben im öD.


RZFler

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Antw:Zukunft öffentlicher Dienst?
« Antwort #19 am: 15.09.2019 17:14 »
Einige Beamte und Tarifbeschäftigte nutzen sogar die Möglichkeit sich von den allgemeinen Verwaltungstätigkeiten umzuorientieren und wechseln einige Zeit dann in die IT-Stellen für grundlegende IT Aufgaben und später dann zu uns in den Supportbereich oder als Jungprogrammierer in die Entwicklerreferate.
OFFTOPIC: Und darum haben wir eine solche IT Landschaft wie wir sie haben im öD.

Mehr Offtopic:
Naja ohne jetzt ins Detail zu gehen, aber daran liegt es nicht.  ;D

Es sind Sprunbrettstellen und die meisten landen dann im Support für die Finanzämter oder können dadurch in den Entgeldgruppen weiter kommen. Aber ja die Ausbildung von Entwicklern innerhalb der Verwaltung ist halt nicht wirklich durchdacht. Für die Peanuts die man für externe Bewerber anbietet bekommt man halt dann halt auch nur Programmier"äffchen" und keinen gut ausgebildeten Software-Engineer. Für die Infrastruktur sitzen in den Referaten dann dann doch entweder Personen die die Landschaft selbst mit aufgebaut hat, Tarifbeschäftigte die Extern gelernt haben oder zugekaufte Consultants.

Zukunft ÖD

  • Gast
Antw:Zukunft öffentlicher Dienst?
« Antwort #20 am: 15.09.2019 20:21 »
Ich danke Euch sehr!!
Ist alles sehr interessant für mich!! Gibt mir alles ein etwas runderes Bild!!
Danke!

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,529
  • Karma: +622/-5477
Antw:Zukunft öffentlicher Dienst?
« Antwort #21 am: 16.09.2019 07:32 »
Einige Beamte und Tarifbeschäftigte nutzen sogar die Möglichkeit sich von den allgemeinen Verwaltungstätigkeiten umzuorientieren und wechseln einige Zeit dann in die IT-Stellen für grundlegende IT Aufgaben und später dann zu uns in den Supportbereich oder als Jungprogrammierer in die Entwicklerreferate.
OFFTOPIC: Und darum haben wir eine solche IT Landschaft wie wir sie haben im öD.

Mehr Offtopic:
Naja ohne jetzt ins Detail zu gehen, aber daran liegt es nicht.  ;D

Leider doch, wenn du mal in Gremien gesessen hast, die über Landes/Bundesweite IT Entscheidungen befinden und du dann siehst, welche "IT Spezialisten" dort die Entscheidungsgrundlagen vertreten, dann kann man sich nur wundern, dass die IT überhaupt funktioniert.

Guck dich mal um wie viele IT Stellen in den "IT Ämtern" (angefangen im ITZ Bund und ebenso in den entsprechende Bereichen in den Ländern) von ausgebildeten ITler besetzt sind.
Meine Schätzung nach weit unter 15%.

Kryne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 679
  • Karma: +90/-365
Antw:Zukunft öffentlicher Dienst?
« Antwort #22 am: 16.09.2019 10:52 »
Also zum Thema wurde ja viel gesagt, gebe aber trotzdem noch mal meinen Senf dazu ;)

Was das Thema Entfristung angeht, so habe ich es bisher noch nicht erlebt (Kommunalbereich!), dass eine angestrebte Entfristung nicht auch so gekommen ist. Bisher wurden bei uns alle entfristet. Das kann natürlich bei jedem AG anders sein, wie schon gesagt kann dir hier keiner was versprechen. Ich denke aber, wenn man jemanden mit Mühe ein Jahr einarbeitet, in denjenigen investiert (Schulungen etc.) und er seine Arbeit ordentlich macht, dann wird man auch wirklich anstreben ihn zu halten. Und sachgrundlos dürfen sie nicht Befristung an Befristung und Befristung hängen. Das ist ja limitiert wie oft das geht.

Was die Stufen angeht, so kannst du da natürlich auch handeln. Wenn du nix sagst, dann kommst du 100% in Stufe 1. Hier musst du halt drauf hinweisen, dass du dich finanziell nicht (langfristig) verschlechtern willst und daher in Stufe 3 anfangen willst. Weiß ja nicht was du in der FW bisher gemacht hast und was du nun im ÖD machen wirst, vielleicht kannst du da ja noch irgendwie punkten wenn du dich im Sektor generell auskennst. Man wird z.B. keinen Tiefbauingenieur von einem Ing. Büro der in den ÖD wechselt mit einer Stufe 1 abspeisen können, auch wenn das Tätigkeitsfeld sich dabei ändert.

Stufenlaufzeit vielleicht nochmal ganz einfach erklärt, du bist 1 Jahr in 1 und kommst in 2. Du bist dann 2 Jahre in 2 und kommst in 3. Dann bist du 3 Jahre in 3 und kommst in 4 usw.

Die Gruppe (E6 usw.) ändert sich nur, wenn du neue (zusätzliche?) Tätigkeiten dazu bekommst.

Bei Versicherungen spart man in der Tat. Ich spare bei der KFZ Versicherung ca. 15€ im Monat, da ich bei meiner Versicherung in die Gruppe ÖD (inkl. TB und Beamte) falle, die wohl risikoärmer eingestuft wird.

Bei Krediten hast du auch einen Vorteil, zumindest sobald du unbefristet angestellt bist. So zumindest meine Erfahrung und das bestätigt einem auch jeder Bankberater wenn man wirklich mal einen Kredit braucht. Hier bist du als TB halt nicht auf dem Level eines Beamten, aber doch nah dran.

 

Zukunft ÖD

  • Gast
Antw:Zukunft öffentlicher Dienst?
« Antwort #23 am: 16.09.2019 18:00 »
Vielen lieben DANK!!!