Autor Thema: Tarifverhandlung TV-L ab 09/2021 - Vorschläge/Wünsche  (Read 67316 times)

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16,571
  • Karma: +2660/-5388
Antw:Tarifverhandlung TV-L ab 09/2021 - Vorschläge/Wünsche
« Antwort #660 am: 14.06.2021 11:29 »
Inwiefern käme es auf die Lebenserwartung an? Deren Verringerung wäre doch sogar vorteilhaft.

LehrerBW

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
  • Karma: +5/-26
Antw:Tarifverhandlung TV-L ab 09/2021 - Vorschläge/Wünsche
« Antwort #661 am: 14.06.2021 11:53 »
Ich hab vor der Amtsarztprüfung auch nen Hungermonat eingelegt  ;D
Aber es stimmt schon, dass die Gehaltsschere von angestellten und verbeamteten Lehrern bei gleicher Arbeit auseinandergeht...was aber halt an den Sozialabgaben liegt.
Auf der anderen Seite sind wir verbeamteten Kollegen den Eskapaden der PKV ausgesetzt.

Zur Tarifrunde muss ich sagen...wie weiter vorne erwähnt, dass ich hoffe, dass zumindest die diesjährige Inflation abgebildet wird. Und die wird deutlich über 2% sein wenn es so weitergeht.

uw147

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 17
  • Karma: +0/-21
Antw:Tarifverhandlung TV-L ab 09/2021 - Vorschläge/Wünsche
« Antwort #662 am: 14.06.2021 12:58 »
[...] Aber es stimmt schon, dass die Gehaltsschere von angestellten und verbeamteten Lehrern bei gleicher Arbeit auseinandergeht...was aber halt an den Sozialabgaben liegt. [...]

Und der Tatsache, dass mit der Besoldung auch die Familie des Beamten (teilweise) alimentiert werden soll. Unabhängig von etwaigen weiteren Familienzuschlägen bei den Beamten ist diese Tatsache auch teilweise in die Grundbesoldung eingerechnet, was jegliche Vergleiche sehr schwierig macht.

LehrerBW

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
  • Karma: +5/-26
Antw:Tarifverhandlung TV-L ab 09/2021 - Vorschläge/Wünsche
« Antwort #663 am: 14.06.2021 14:04 »
[...] Aber es stimmt schon, dass die Gehaltsschere von angestellten und verbeamteten Lehrern bei gleicher Arbeit auseinandergeht...was aber halt an den Sozialabgaben liegt. [...]

Und der Tatsache, dass mit der Besoldung auch die Familie des Beamten (teilweise) alimentiert werden soll. Unabhängig von etwaigen weiteren Familienzuschlägen bei den Beamten ist diese Tatsache auch teilweise in die Grundbesoldung eingerechnet, was jegliche Vergleiche sehr schwierig macht.

Naja...das macht soviel nicht aus.
Bei mir sind es mit einer Frau und einem Kind nur 160.- netto im Monat Familienzulage.

uw147

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 17
  • Karma: +0/-21
Antw:Tarifverhandlung TV-L ab 09/2021 - Vorschläge/Wünsche
« Antwort #664 am: 14.06.2021 20:21 »
Naja...das macht soviel nicht aus.
Bei mir sind es mit einer Frau und einem Kind nur 160.- netto im Monat Familienzulage.

Es geht nicht um die Familienzulage. Es geht darum, dass die Beamtenbesoldung grundsätzlich so angelegt ist, dass damit auch teilweise die Familie mit alimentiert wird - bereits in der Grundbesoldung. Nach dem BVerfG dürfen die zusätzlich gezahlten Familienzuschläge für Kind 1 und 2 gerade deshalb so niedrig sein (deutlich unterhalb üblicher Unterhaltssätze), da der Gesetzgeber diese Alimentation der Familien bereits teilweise in der Grundbesoldung mit eingerechnet hat. Ab Kind 3 müssen die Familienzuschläge gerade deshalb so deutlich steigen, weil in der Grundbesoldung eben nur teilweise die "Kosten" für Kind 1 und 2 enthalten sind. Der Gesetzgeber hat also schlicht eine 2-Kind-Familie als Berechnungsgrundlage genommen.

Neben diversen anderen Faktoren (PKV, Beihilfe, BU, SV-Beiträge, unterschiedliche Arbeitszeiten etc.) ist genau diese Alimentation der Familie bereits mit der Grundbesoldung ein Hauptgrund dafür, wieso die Besoldung von Beamten und Angestellten eben nicht so leicht verglichen werden kann. Der Angestellte erhält "nur seinen Arbeitslohn", der Beamte erhält mit der amtsangemessenen Alimentation eben auch eine Unterstützung für seine Familie (selbst wenn er keine hat - dann kriegt er zwar keine Familienzuschläge, aber immer noch den bereits in der Grundbesoldung eingerechneten Anteil für die Familie).