Autor Thema: Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung  (Read 560653 times)

Max

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
  • Karma: +20/-49
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1215 am: 18.01.2020 14:40 »
Eine Rente lediglich auf Mindestniveau blüht mir damit sicher auch nicht.
Das ist optimistisch. Einen Rentenpunkt gibt es dieses Jahr für 40550 Euro Einkommen. Stufe 3 bedeutet wohl noch einige Zeit bis zur Rente. Da gibt es bereits Modellrechnungen, die bei diesem Eckrentner mit 45 Rentenpunkten ein Rentenniveau von weniger als 40 Prozent vorsieht. Die VBL wird in den kommenden Jahrzehnten sicherlich auch noch das ein oder andere mal nach unten angepasst werden.
Jeder wäre wohl gut beraten 20% des Netto für die Rente zu investieren wenn man sich nicht einschränken möchte.
« Last Edit: 18.01.2020 14:48 von Max »

JahrhundertwerkTVÖD

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 186
  • Karma: +18/-323
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1216 am: 18.01.2020 16:34 »
Interessanter Tipp.
20% des Nettoeinkommens für die Rente zurücklegen.
Vermutlich in Renten/Lebensversicherungen oder sonstiges.
Also das bereits versteuerte Netto investieren und später wieder versteuern.
Natürlich gehen wir auch alle davon aus mindestens 85 bis 90 Jahre alt zu werden. Sonst profitieren ja wieder nur andere davon.

Wie wär's mit einer provokanten Forderung?
Alle müssen in die Rentenkasse einzahlen, auch die Beamten.
Unsere einbezahlten und automatisch einbehaltene Beiträge stehen uns auch zu, ohne wenn und aber. Ist das nicht Betrug wenn wir einzahlen und kaum etwas zurück bekommen,?

Brownyy

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 110
  • Karma: +9/-517
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1217 am: 18.01.2020 16:37 »
Hat sich jemand von hier schon ein Haus (Reihenhaus/Doppelhaushälfte/Einfamilienhaus) leisten können mit einem Gehalt der Entgeltgruppe 1-8 ohne Eigenkapital wenn man von einem Kaufpreis 280.000 bis 400.000 € ausgeht, bzw max. Eigenkapital in Höher der Kaufnebenkosten. Wenn ja sind die Gehälter doch gar nicht so schlecht.

Gehen wir von einer Behörde auf dem Land aus: Da hat 70 % der beschäftigten in diesen EG ein Eigenheim oder mehrere. Das ist ja auch kein Problem. In diesen EG wird auch überdurchschnittlich gezahlt.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,198
  • Karma: +1796/-3440
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1218 am: 18.01.2020 16:41 »
Interessanter Tipp.
20% des Nettoeinkommens für die Rente zurücklegen.
Vermutlich in Renten/Lebensversicherungen oder sonstiges.
Also das bereits versteuerte Netto investieren und später wieder versteuern.
Natürlich gehen wir auch alle davon aus mindestens 85 bis 90 Jahre alt zu werden. Sonst profitieren ja wieder nur andere davon.

Wie wär's mit einer provokanten Forderung?
Alle müssen in die Rentenkasse einzahlen, auch die Beamten.
Unsere einbezahlten und automatisch einbehaltene Beiträge stehen uns auch zu, ohne wenn und aber. Ist das nicht Betrug wenn wir einzahlen und kaum etwas zurück bekommen,?

Warum muß überhaupt jemand in die Rentenkasse einzahlen?

JahrhundertwerkTVÖD

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 186
  • Karma: +18/-323
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1219 am: 18.01.2020 16:58 »
Interessanter Tipp.
20% des Nettoeinkommens für die Rente zurücklegen.
Vermutlich in Renten/Lebensversicherungen oder sonstiges.
Also das bereits versteuerte Netto investieren und später wieder versteuern.
Natürlich gehen wir auch alle davon aus mindestens 85 bis 90 Jahre alt zu werden. Sonst profitieren ja wieder nur andere davon.

Wie wär's mit einer provokanten Forderung?
Alle müssen in die Rentenkasse einzahlen, auch die Beamten.
Unsere einbezahlten und automatisch einbehaltene Beiträge stehen uns auch zu, ohne wenn und aber. Ist das nicht Betrug wenn wir einzahlen und kaum etwas zurück bekommen,?

Warum muß überhaupt jemand in die Rentenkasse einzahlen?

Weil es schon immer so war und das absichern halt so typisch deutsch ist

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,198
  • Karma: +1796/-3440
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1220 am: 18.01.2020 17:13 »
Es war aber noch nie so, daß alle eingezahlt hätten. Wenn man also was anders macht, gebe ich der Freiheit den Vorzug vor ekelhaften Zwangssystemen.

JahrhundertwerkTVÖD

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 186
  • Karma: +18/-323
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1221 am: 18.01.2020 21:59 »
Ich hätte ja kein Problem damit, auf die Zwangsabgabe zu verzichten und selbst dafür sorgen zu müssen. Dann aber alle, komplett alle.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,198
  • Karma: +1796/-3440
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1222 am: 18.01.2020 22:15 »
Sicher. Man kann ja such selbst vorsorgen, indem man mit dem AG eine entsprechende Zusage vereinbart.

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 907
  • Karma: +87/-540
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1223 am: 18.01.2020 22:19 »
Ich hätte ja kein Problem damit, auf die Zwangsabgabe zu verzichten und selbst dafür sorgen zu müssen. Dann aber alle, komplett alle.

Das Problem ist, dass es zu viele Idioten gibt, welche ihr ganzes Geld verplempern und anschließend nach dem Staat rufen... Verhungern lassen kann man die ja nicht ;D

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,276
  • Karma: +139/-651
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1224 am: 18.01.2020 23:47 »
Ich hätte ja kein Problem damit, auf die Zwangsabgabe zu verzichten und selbst dafür sorgen zu müssen. Dann aber alle, komplett alle.
Klingt ja richtig nach Punk: Weg mit allen Zwangsversicherungen.

Keiner bekommt was vom Staat und keiner soll Zwangsweise zu Versicherungen gezwungen werden, also kein H4 oder Arbeitslosengeld oder Erstattung für die ärztliche Versorgung, alles wird über die eigenen selbstbestimmte Absicherung geregelt.
Natürlich flankiert mit z.B. der gesetzlichen Entlastung der Ärzte, dass sie bei nicht bezahlten Rechnungen die HerzLungen Maschine etc. ausstellen müssen/dürfen.
Wer nicht zahlt stirbt dann halt früher, oder ist Obdachlos, selber Schuld.
Und die "Versager" die es nicht geschafft haben sich entsprechend abzusichern, die dürfen dann halt auf die freiwilligen Almosen der anderen hoffen.
Also nur noch selbstgewählte "Solidar"gemeinschaften.

So radikal ist ja selbst das Amerikanische System bisher noch  nicht....da bringt bestimmt Wohlstand für die die es verdient haben.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,198
  • Karma: +1796/-3440
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1225 am: 19.01.2020 08:50 »
ALG2 ist im Gegensatz zu ALG1, GKV und GRV keine Versicherungsleistung. Ansonsten: genau so wie Du es beschrieben hast. Auch das Sozialstaatsprinzip steht dem nicht im Wege, der liberale Durchführungsweg ist eine mögliche Ausgestaltung des Prinzips. Menschen sind selbstbestimmte und -verantwortliche Individuen, die über das Maß ihrer Vorsorge selbst bestimmen können - und sollen!

armerknecht

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 179
  • Karma: +44/-302
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1226 am: 19.01.2020 10:50 »
aber mal ganz nüchtern betrachtet , was wäre denn wirklich ein gutes Tarifergebnis auf 12 Monate Laufzeit,

E1-E8 prozentual besser als der Rest
oder eher alle gleich prozentual
oder ab E9 prozentual deutlich besser als die unteren,

und in welchen Dimensionen

also z.b E1-E8 3-4 % der Rest ab 5% ?
oder E1-E8 eher 5-10% und der Rest 3-4 %



Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,198
  • Karma: +1796/-3440
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1227 am: 19.01.2020 10:54 »
Man müßte 1. die Differenzierungsmöglichkeiten der EGO mehr nutzen, 2. herausgehobene Tätigkeiten besser vergüten und in vielen Fällen auf die Stufen 2-5 verzichten. Die EGO sieht ja schon unterschiedliche Tätigkeitsmerkmale z.B. für handwerkliche Tätigkeiten vor, kein Problem die alle eine Entgeltgruppe nach oben zu verschieben - wie bei den Ingenieuren ja z.B. auch. Dann führt man - bei grundsätzlich 100% JSZ - für E11/12/14/15 200% JSZ ein, die Stufen 2-5 entfallen in E9a und höher, die Stufen 3 und höher entfallen in E5 und kleiner. Das Tabellenentgelt erhöht sich in E11-E15 um 9%, in E6-E10 um 6%, E1-E5 Nullrunde. Schon hat man ein ansprechendes Ergebnis, mit dem man marktgerecht zahlt. Im kommunalen Bereich sollte man noch die Fg. 2 der E13-15 so anpassen, daß sie die gewünschte Wirkung auch tatsächlich entfalten.

Brownyy

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 110
  • Karma: +9/-517
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1228 am: 19.01.2020 13:00 »
aber mal ganz nüchtern betrachtet , was wäre denn wirklich ein gutes Tarifergebnis auf 12 Monate Laufzeit,

E1-E8 prozentual besser als der Rest
oder eher alle gleich prozentual
oder ab E9 prozentual deutlich besser als die unteren,

und in welchen Dimensionen

also z.b E1-E8 3-4 % der Rest ab 5% ?
oder E1-E8 eher 5-10% und der Rest 3-4 %

Warum sollten die ohnehin schon überdurchschnittlich verdienenden erneut besser gestellt werden als diejenigen, die schlechter gestellt sind als vergleichbare AN aus der freien Wirtschaft? Kommt wieder die Sozialismuskomponente?

nichts_tun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 739
  • Karma: +34/-238
Antw:Tarifrunde 2020 - Wunschvorstellung
« Antwort #1229 am: 19.01.2020 15:14 »
ALG2 ist im Gegensatz zu ALG1, GKV und GRV keine Versicherungsleistung. Ansonsten: genau so wie Du es beschrieben hast. Auch das Sozialstaatsprinzip steht dem nicht im Wege, der liberale Durchführungsweg ist eine mögliche Ausgestaltung des Prinzips. Menschen sind selbstbestimmte und -verantwortliche Individuen, die über das Maß ihrer Vorsorge selbst bestimmen können - und sollen!

Tatsächlich ist aber nicht von der Hand zu weisen, dass es Arbeitnehmergruppen gibt, die deinem Menschenbild entweder aufgrund mangelnder finanzieller oder geistiger Ressourcen nicht entsprechen und gar nicht in der Lage sind, selbstbestimmt und verantwortlich ein angemessenes Maß für ihre Vorsorge zu treffen. Ich stimme dir dahingehend zu, dass mögliche Durchführungswege liberaler gestaltet werden könnten, bspw. Absenkung der Entgeltgrenzen, um von der Versicherungspflicht befreit zu werden. Letztlich ist die Rente ja schon heute zu einem Großteil steuer- und gar nicht mehr beitragsfinanziert.

Aber zugegebenermaßen wird das nicht in der Tarifrunde verhandelt werden.