Autor Thema: Zuschuss zu Fitness und Sport  (Read 4169 times)

BStromberg

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 89
  • Karma: +16/-5
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #60 am: 22.10.2019 10:26 »
Ich kann faktisch überhaupt nicht nachvollziehen, wie eine gefühlte Mehrheit auf dieses bekloppte System JobRad (bzw. ähnlich lautend) abfährt?!?

Mal losgelöst von der Problematik, dass es tarifrechtlich mangels Öffnungsklausel nicht ohne Weiteres per Entgeltumwandlung zu haben ist und mal ganz losgelöst davon, dass es nahezu flächendeckend auch besoldungsrechtlich illegitim wäre (siehe NRW § 2 LBesG: "Zusicherungen, Vereinbarungen und Vergleiche, die eine höhere als die gesetzlich zustehende Besoldung verschaffen sollen, sind unwirksam.")... glaubt ihr ernsthaft, ihr macht bei solch einem Geschäftsmodell einen guten Fang?

Ich gehe jede Wette ein, dass ich monetär immer besser abschneide, wenn ich privat Angebote vergleiche und dann mit den örtlichen Händlern in Verhandlung trete.

Und JA, eines kann ich aus eigener Erfahrung in der Grundsatzarbeit zu diesem Thema mit gesicherter Erkenntnislage beisteuern: es ist definitiv ein Thema bzw. Pseudo-Problem der "besser" situierten Besoldungsgruppen ab A12 aufwärts mit Affinität zur penetranten Weltverbesserung durch selbstauferlegte Reduktion des eigenen Co2-Fußabdrucks   :)

Wie ich zu Sport- (insb. Fitness)angeboten des Arbeitgebers im Allgemeinen stehe?
Na ja, es muss halt passen!
Ich z.B. hätte keinen Bock jeden Tag meine Tasche mit zum Dienst zu schleppen und dann noch einen halben Kilometer zum Gym zu rennen. Wer z.B. ne Hantelbude um die Ecke hat, mag das anders sehen (dürfte aber wohl kaum die Mehrheit sein). Auch hier gilt: wer sich örtlich erkundigt und nett nachfragt, bekommt auch privat ordentliche Konditionen.

Experten-Tipp:  ;D
Wer beim Hantel-Boss mit Bargeld für Ganzjahres-Vorauszahlung winkt, wird mitunter mit einem preiswerten Studententarif beglückt oder bekommt 2-4 Monate geschenkt neben den ganzen Sonderangeboten der Studios, die fast ganzjährig laufen, wenn man doof nachfragt.

Fazit:
Es geht uns im öD echt gut, wenn wir uns so intensiv mit der life-life-Balance beschäftigen können  :-X


PS:
Gegen einen monatlichen Zuschuss für meine Fahrtkosten (gratis ÖPNV-Ticket oder 30 Liter Super Benzin) hätte ich allerdings nichts einzuwenden  ;)
"Ich brauche Informationen.
Meine Meinung bilde ich mir selber."
(Charles Dickens)

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 739
  • Karma: +104/-218
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #61 am: 22.10.2019 10:30 »
...die ganze Jobradgeschichte erinnert mich ein wenig an die Zeit, als es manchmal diese "Schnurräder" vor den Supermärkten gab, die man kostenlos drehen konnte, um was zu gewinnen...ich habe schon als Kind die Menschen nicht verstanden, die sich (auch noch mit schweren Einkaufstaschen) in die Schlange einreiten und warten mussten, um irgendeinen Werbe-Blödsinn gewinnen zu können...

...Hauptsache, mann muss nichts - oder im Falle des Jobrades- vordergründig weniger bezahlen...
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

Keeper83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 186
  • Karma: +13/-17
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #62 am: 22.10.2019 10:37 »
Also bei dem Modell, dass ich gerne nutzen würde, zahle ich die Leasingrate von meinem jetzigen Brutto. Ohne Zuschuss des Arbeitgebers.

Bei dem Modell meines Arbeitgebers, gibt es ein zinslosen Darlehen in Höhe des Kaufpreises, und einen Zuschuss in Höhe von 10 Prozent. Denke nicht, dass das aus dem Topf zukünftiger Tariferhöhungen gezahlt wird.
Wenn es nicht aus dem Personaltopf kommt, woher denn dann? Herbeigezaubert? Paraphysik?

Von mir aus auch aus dem Personaltopf. Halte von dem Modell nichts.
Mein AG würde für mich attraktiver, würde er das Jobradmodell mit Entgeltumwandlung anbieten. Da kommt nichts aus dem Personaltopf und jeder könnte für sich entscheiden ob er das machen möchte.
Ich frage mich was an dem Jobrad so attraktiv ist, wenn man sich das Rad aus eigener Kraft finanzieren kann und der AG nichts dazugibt? Die Milchmädchenrechnungen von den Anbietern scheinen ja zu fruchten.
Die Versteuerung der verbilligten Überlassung nach drei Jahren wird ja gerne vergessen und die geringere Rente kann man ja vernachlässigen.....

Deine Meinung. Jetzt stell dir mal vor du würdest dazu gezwungen dieses Angebot zu nutzen, so wie diejenigen die anderer Meinung sind gezwungen werden es nicht zu tun.
aber wenn die Leute sich beschupsen lassen, dann sollen sie es...

Ganz genau. Geht aber nicht wegen fehlender Öffnungsklausel.

Keeper83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 186
  • Karma: +13/-17
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #63 am: 22.10.2019 10:42 »
Also bei dem Modell, dass ich gerne nutzen würde, zahle ich die Leasingrate von meinem jetzigen Brutto. Ohne Zuschuss des Arbeitgebers.

Bei dem Modell meines Arbeitgebers, gibt es ein zinslosen Darlehen in Höhe des Kaufpreises, und einen Zuschuss in Höhe von 10 Prozent. Denke nicht, dass das aus dem Topf zukünftiger Tariferhöhungen gezahlt wird.
Wenn es nicht aus dem Personaltopf kommt, woher denn dann? Herbeigezaubert? Paraphysik?

Von mir aus auch aus dem Personaltopf. Halte von dem Modell nichts.
Mein AG würde für mich attraktiver, würde er das Jobradmodell mit Entgeltumwandlung anbieten. Da kommt nichts aus dem Personaltopf und jeder könnte für sich entscheiden ob er das machen möchte.
Ich frage mich was an dem Jobrad so attraktiv ist, wenn man sich das Rad aus eigener Kraft finanzieren kann und der AG nichts dazugibt? Die Milchmädchenrechnungen von den Anbietern scheinen ja zu fruchten.
Die Versteuerung der verbilligten Überlassung nach drei Jahren wird ja gerne vergessen und die geringere Rente kann man ja vernachlässigen.....

Deine Meinung. Jetzt stell dir mal vor du würdest dazu gezwungen dieses Angebot zu nutzen, so wie diejenigen die anderer Meinung sind gezwungen werden es nicht zu tun.
Was meinst du mit meiner Meinung?
Meine Meinung ist, dass alle Jobrad angebote augenwischereien sind. Die Lohnen sich nur, wenn der AG aktiv was on the top dazu gibt. Wie z.B. Inspektion, Zusatzvericherung etc.
Sonst ist es schön gerechnet und denn der Minimalevorteil, den man durch die Entgeltumwandlung hat, sprich weniger Steuer und Sozialabgaben (was ja zu Lasten der Gemeinschaft geht) wird am Anderen Ende aufgefressen von weniger Rente, nicht berücksichtigung der UVP, Zwangsinspektionen, Versicherungen, Versteuerung des Rades, wenn man es dann übernimmt. ...
Die Rechner der Anbieter sagen ja nur die halbe Wahrheit.....

Du hast dir deine Meinung zum Thema gebildet. Ergebnis: Jobrad kommt für dich nicht in Frage. Du nimmst das Angebot nicht wahr.
Ich habe mir meine Meinung gebildet. Ergebnis: Jobrad kommt für mich in Frage. Ich kann es aber nicht annehmen weil ein dritter mir die Entscheidung abnimmt. Das ist Bevormundung!

Kaffeetassensucher

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 181
  • Karma: +11/-6
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #64 am: 22.10.2019 10:56 »
Ich bin ehrlich gesagt nicht mehr ganz sicher, worum es hier im Moment eigentlich geht.

Um Jobräder, die der Arbeitgeber zur Verfügung stellt und die auch privat genutzt werden dürfen, die also der AG auch vollständig bezahlt?

Oder um z. B. E-Bikes, die man mittels Entgeltumwandlung und ggf. bestimmter Kondition über den AG beziehen kann?

Bei Ersterem kann ich das Argument, dass das ja dann aus dem Budget des AG bezahlt werden müsste und dass davon, wenn man nicht jedem eines aufzwingen will, nicht jeder profitiert, einigermaßen nachvollziehen.

Bei Zweitem … ja, nu, wenn man hingeht "Hömma, ich hätte gern 'n E-Bike, das finanziere ich von dem Entgelt, dass ich ohnehin von dir bekäme", dann wäre das doch komplett dessen eigene Sache. Dann sagt doch keiner "Und dem Kollegen Ichwilldasnicht, dem drücken wir jetzt auch noch eins auf!" und da es über das eigene Entgelt finanziert wird, wird auch das Budget des AG nicht angetastet. Dass es dann andere individuelle, auch finanzielle, Nachteile geben kann, wurde ja bereits ausgeführt. Aber das kann, sollte und muss der Einzelne dann für sich selber ausrechnen. Ich wäre da niemand, der jemandem, der trotz allem zu der Entscheidung, dass er es machen möchte, Steine in den Weg legen würde.

Gleiche Frage wie oben bzgl. der Fitnessstudios:

Geht es darum, dass der AG mit Fitnessstudios besondere Konditionen für seine Mitarbeiter vereinbart? Dass er Zuschüsse bezahlt? Oder dass Beiträge wiederum vom Entgelt der interessierten Mitarbeiter abgezogen werden sollen?

Für mich persönlich wäre übrigens auch kein Dienstwagen (wie z. B. in der Privatwirtschaft), kein Job- oder Wasauchimmerfahrrad oder eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio attraktiv. Mit Pc, Laptop, einer Switch und einem großformatigen Fernsehgerät könnte man mich schon eher ködern, aber ich gehe bei all diesen Dingen davon aus, dass ich bei Otto oder Saturn eine mindestens genauso gute Finanzierung bekommen würde.


JC83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 238
  • Karma: +19/-36
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #65 am: 22.10.2019 11:28 »

Und JA, eines kann ich aus eigener Erfahrung in der Grundsatzarbeit zu diesem Thema mit gesicherter Erkenntnislage beisteuern: es ist definitiv ein Thema bzw. Pseudo-Problem der "besser" situierten Besoldungsgruppen ab A12 aufwärts mit Affinität zur penetranten Weltverbesserung durch selbstauferlegte Reduktion des eigenen Co2-Fußabdrucks   :)


Was ja grundsätzlich nicht verkehrt ist, in jedem Falle besser, als die Mehrheit der Schlichten, die alle 5 Meter mit Auto fahren müssen, sich dann über mangelnde Parkplatzsituation, Fahrradfahrer und über zu wenig Fleisch in der Firmenkantine beschweren ;)


Laemat

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 142
  • Karma: +14/-10
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #66 am: 22.10.2019 12:08 »
bei uns gibt es keine Zuschüsse zum Sport, dafür aber Yoga, Nordic Walking, Qi Gong, Autogenes Training während der Arbeitszeit mit hälftiger Anrechnung an die Arbeitszeit.

Die Kosten übernimmt der AG.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 727
  • Karma: +27/-28
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #67 am: 22.10.2019 12:30 »
Du hast dir deine Meinung zum Thema gebildet. Ergebnis: Jobrad kommt für dich nicht in Frage. Du nimmst das Angebot nicht wahr.
Ich habe mir meine Meinung gebildet. Ergebnis: Jobrad kommt für mich in Frage. Ich kann es aber nicht annehmen weil ein dritter mir die Entscheidung abnimmt. Das ist Bevormundung!
FALSCH, da hast du meine Meinung nicht richtig verstanden.
Jobrad, bei dem der AG was druf legt, was ich sonst nicht bekommen, da wäre ich dabei, wenn es sich rechnet.
Geht ja aber nicht, einerseits, weil der AG es nicht darf und andererseits, weil das geheule der nicht Nutzer mir zu nervig wäre.

Jobrad als reine Entgeltumwandlung,  (sprich mein Benefit sind ist das geringer SV/ST Brutto) ohne das der AG mir etwas zusätzlich schenkt, kommt für mich nicht in Frage, weil ich mein Geld nicht zum Fenster raus schmeißen und lieber die von BStromberg präsentierte Variante wähle.
Ja, natürlich darf jeder sein Geld zum Fenster raus schmeißen.
Geht ja auch nicht wegen TV...


Frage: Haste das mal wirklich durchgerechnet mit dem Jobrad, oder glaubst du blind die angepriesenen 30% Ersparnis, der Anbieter?

Keeper83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 186
  • Karma: +13/-17
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #68 am: 22.10.2019 14:54 »
Du hast dir deine Meinung zum Thema gebildet. Ergebnis: Jobrad kommt für dich nicht in Frage. Du nimmst das Angebot nicht wahr.
Ich habe mir meine Meinung gebildet. Ergebnis: Jobrad kommt für mich in Frage. Ich kann es aber nicht annehmen weil ein dritter mir die Entscheidung abnimmt. Das ist Bevormundung!
FALSCH, da hast du meine Meinung nicht richtig verstanden.
Jobrad, bei dem der AG was druf legt, was ich sonst nicht bekommen, da wäre ich dabei, wenn es sich rechnet.
Geht ja aber nicht, einerseits, weil der AG es nicht darf und andererseits, weil das geheule der nicht Nutzer mir zu nervig wäre.

Jobrad als reine Entgeltumwandlung,  (sprich mein Benefit sind ist das geringer SV/ST Brutto) ohne das der AG mir etwas zusätzlich schenkt, kommt für mich nicht in Frage, weil ich mein Geld nicht zum Fenster raus schmeißen und lieber die von BStromberg präsentierte Variante wähle.
Ja, natürlich darf jeder sein Geld zum Fenster raus schmeißen.
Geht ja auch nicht wegen TV...


Frage: Haste das mal wirklich durchgerechnet mit dem Jobrad, oder glaubst du blind die angepriesenen 30% Ersparnis, der Anbieter?

Ich lege momentan halt Wert auf eine möglichst geringe monatliche Belastung. Das kann jetzt gerne kritisiert werden, juckt mich aber gar nicht. Sowohl beim Internen Jobradmodell meines Arbeitgebers, als auch bei anderen Finanzierungsmodellen liegt die Rate deutlich, (oft doppelt so hoch), höher als bei der Entgeltumwandlung. Ob am Ende die große Ersparnis dabei raus springt ist für mich nachrangig. Mag auch jeder anders sehen. Außerdem halte ich jeden Euro der nicht in unser gescheitertes staatliches Rentensystem fließt, für gut angelegt.

Die Frage ist, warum ich mich dafür rechtfertigen muss. Angebot zulassen. Der eine machts, der andere nicht. Haben wir im Übrigen alles schonmal durchgekaut in einem anderen Thread. 

Brownyy

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 32
  • Karma: +3/-4
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #69 am: 22.10.2019 18:46 »
Das Jobrad, der feuchte Traum einer jeglichen 50-jährigen Personalsachbearbeiterin.  ;D

Quasi der Audi a4 des Außendienstlers.

BAT

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 209
  • Karma: +9/-15
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #70 am: 22.10.2019 22:02 »

Ich lege momentan halt Wert auf eine möglichst geringe monatliche Belastung. Das kann jetzt gerne kritisiert werden, juckt mich aber gar nicht. S
Die Frage ist, warum ich mich dafür rechtfertigen muss. Angebot zulassen. Der eine machts, der andere nicht. Haben wir im Übrigen alles schonmal durchgekaut in einem anderen Thread.

Hier ist sicherlich der gravierende Knackpunkt in der Tarifpolitik. Während die Gewerkschaften einerseits die Entgeltumwandlung ablehnen, da es der Gemeinschaft Zahlungen entzieht, befördern sie dies auf der anderen Seiten durch den erwirkten Anspruch auf Teilzeitarbeit.

Etwas Bigotterie ist sicherlich dabei, verwundert mich den recht orientierungslosen Gewerkschaften aber auch nicht wirklich.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 739
  • Karma: +104/-218
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #71 am: 23.10.2019 07:11 »
...ein sehr hinkender Vergleich... ::)
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 727
  • Karma: +27/-28
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #72 am: 23.10.2019 07:43 »

Ich lege momentan halt Wert auf eine möglichst geringe monatliche Belastung. Das kann jetzt gerne kritisiert werden, juckt mich aber gar nicht. S
Die Frage ist, warum ich mich dafür rechtfertigen muss. Angebot zulassen. Der eine machts, der andere nicht. Haben wir im Übrigen alles schonmal durchgekaut in einem anderen Thread.

Hier ist sicherlich der gravierende Knackpunkt in der Tarifpolitik. Während die Gewerkschaften einerseits die Entgeltumwandlung ablehnen, da es der Gemeinschaft Zahlungen entzieht, befördern sie dies auf der anderen Seiten durch den erwirkten Anspruch auf Teilzeitarbeit.

Etwas Bigotterie ist sicherlich dabei, verwundert mich den recht orientierungslosen Gewerkschaften aber auch nicht wirklich.
Wird ja noch skurriler: Der Staat fördert die EBikes durch den geringeren steuerliche Satz, aber darf es selber bei seinen AN nicht anwenden.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 727
  • Karma: +27/-28
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #73 am: 23.10.2019 07:44 »
Ich lege momentan halt Wert auf eine möglichst geringe monatliche Belastung.
Und legst jetzt die 30 (oder 50 ...)  Euro monatlich beiseite, damit du dann wenigstens in 36 Monaten dein Jobrad günstiger bekommst?

BAT

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 209
  • Karma: +9/-15
Antw:Zuschuss zu Fitness und Sport
« Antwort #74 am: 23.10.2019 08:40 »
...ein sehr hinkender Vergleich... ::)

Wo genau hinkt er?