Autor Thema: Unbefristetes Arbeitsverhältnisse, befristete Stelle  (Read 1587 times)

Anonymos97

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
  • Karma: +0/-1
Hallo Leute!
Ich bin neu hier und brauche dringend mal einen Rat von Außenstehenden. Ich bin im TVÖD seit Januar 2018 und habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag.
Seit Januar 2018 arbeite ich in der Verwaltung eines Klinikums, gelernt bin ich jedoch Arzthelferin. Die aktuelle Tätigkeit die ich ausübe, kann ich mir nicht bis zu meiner Rente vorstellen, da es mich irgendwie nicht erfüllt. Naja, jedenfalls sieht es mit der Abteilung so oder so nicht gut aus, man hört immer wieder die Gerüchte, das die Abteilung schließt bzw. extern vergeben wird, weshalb ich eigentlich umso mehr weg möchte.
Leider hat das Klinikum eine kleine Schieflage, weshalb aktuell nur wenig Stellenangebote ausgeschrieben werden. Intern ausgeschrieben wurde jedoch eine Stelle als MFA (Arzthelferin) in Vollzeit, die genau meinen Wunschtätigkeiten entspricht. Einiges Problem: Es ist lediglich eine Elternzeitvertretung. Vorstellungsgespräch hatte ich schon, es sieht sehr gut aus, jedoch wird die Dame sehr wahrscheinlich wieder kommen & sie können mir nicht jetzt zusichern, dass ich in zwei Jahren noch Safe in der Abteilung bleiben kann. Nach Rücksprache mit dem Betriebsrat und der Perso würde ich mein unbefristetes Arbeitsverhältnis behalten, nur auf einen befristete Stelle wechseln. Sollte diese Dame wieder kommen, hätte ich laut Angaben meinen Arbeitsplatz in der Verwaltung noch (da es nur eine interne Versetzung auf Zeit ist) oder ich bewerb mich wieder anderweitig im Klinikum, um in etwa die gleiche Stelle zu bekommen.

Jetzt weiß ich nicht was ich tun soll. Einerseits sind es genau die Tätigkeiten, die ich mir schon immer vorgestellt habe & was mir für die Zukunft auch Erfahrung bringen könnte, um so etwas genau wieder zutun. Andererseits hab ich mega angst was ist, wenn ich nach 1,5-2 Jahren die Abteilung verlassen muss & nix anderes finde & im worst case die Abteilung in der Verwaltung zu gemacht hat. Dann stehe ich wie alle anderen vor dem nichts ...

Ich würde gerne von euch rein objektiv wissen, ob ihr die Stelle annehmen würdet, wenn es euch Erfahrung bringt für die Zukunft, aber die Gefahr da ist, wieder gehen zu müssen?

Ein weiteres Problem ist, ich bin aktuell in der E4 ... und würde dann für zwei Jahre in die E6 kommen & dann wieder in die E4 zurückfallen, da es vertraglich wohl nicht geändert wird, sondern nur als zulage kommt. Ich finds so schon blöd, dass ich als gelernte Arzthelferin weil ich in der Verwaltung arbeite, in die E4 eingeordnet werde. Kann man raushandeln, dass man nach den zwei Jahren wenigstens in der E5 bleibt?


Sorry für den langen Text und danke :)

MrRossi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 605
  • Karma: +19/-417
Hallo Leute!
Ich bin neu hier und brauche dringend mal einen Rat von Außenstehenden. Ich bin im TVÖD seit Januar 2018 und habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag.
Seit Januar 2018 arbeite ich in der Verwaltung eines Klinikums, gelernt bin ich jedoch Arzthelferin. Die aktuelle Tätigkeit die ich ausübe, kann ich mir nicht bis zu meiner Rente vorstellen, da es mich irgendwie nicht erfüllt. Naja, jedenfalls sieht es mit der Abteilung so oder so nicht gut aus, man hört immer wieder die Gerüchte, das die Abteilung schließt bzw. extern vergeben wird, weshalb ich eigentlich umso mehr weg möchte.
Leider hat das Klinikum eine kleine Schieflage, weshalb aktuell nur wenig Stellenangebote ausgeschrieben werden. Intern ausgeschrieben wurde jedoch eine Stelle als MFA (Arzthelferin) in Vollzeit, die genau meinen Wunschtätigkeiten entspricht. Einiges Problem: Es ist lediglich eine Elternzeitvertretung. Vorstellungsgespräch hatte ich schon, es sieht sehr gut aus, jedoch wird die Dame sehr wahrscheinlich wieder kommen & sie können mir nicht jetzt zusichern, dass ich in zwei Jahren noch Safe in der Abteilung bleiben kann. Nach Rücksprache mit dem Betriebsrat und der Perso würde ich mein unbefristetes Arbeitsverhältnis behalten, nur auf einen befristete Stelle wechseln. Sollte diese Dame wieder kommen, hätte ich laut Angaben meinen Arbeitsplatz in der Verwaltung noch (da es nur eine interne Versetzung auf Zeit ist) oder ich bewerb mich wieder anderweitig im Klinikum, um in etwa die gleiche Stelle zu bekommen.

Jetzt weiß ich nicht was ich tun soll. Einerseits sind es genau die Tätigkeiten, die ich mir schon immer vorgestellt habe & was mir für die Zukunft auch Erfahrung bringen könnte, um so etwas genau wieder zutun. Andererseits hab ich mega angst was ist, wenn ich nach 1,5-2 Jahren die Abteilung verlassen muss & nix anderes finde & im worst case die Abteilung in der Verwaltung zu gemacht hat. Dann stehe ich wie alle anderen vor dem nichts ...

Ich würde gerne von euch rein objektiv wissen, ob ihr die Stelle annehmen würdet, wenn es euch Erfahrung bringt für die Zukunft, aber die Gefahr da ist, wieder gehen zu müssen?

Ein weiteres Problem ist, ich bin aktuell in der E4 ... und würde dann für zwei Jahre in die E6 kommen & dann wieder in die E4 zurückfallen, da es vertraglich wohl nicht geändert wird, sondern nur als zulage kommt. Ich finds so schon blöd, dass ich als gelernte Arzthelferin weil ich in der Verwaltung arbeite, in die E4 eingeordnet werde. Kann man raushandeln, dass man nach den zwei Jahren wenigstens in der E5 bleibt?


Sorry für den langen Text und danke :)

Gerade wegen der Zukunftsperspektive würde ich die Stelle annehmen, zeigt es doch das du flexibel bist und nicht einfach nur aussitzt. Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, das sich Risiko immer gelohnt hat.
In der heutigen Zeit ist der Arbeitsmarkt bei uns aber auch wirklich gut, das kann in deiner Region natürlich anders sein.

Anonymos97

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
  • Karma: +0/-1
Vielen Dank für deine Antwort.

Eine Frage ist mir noch gekommen: Weiß jemand wie sich das verhält: Ich behalte meinen unbefristeten Arbeitsvertrag, werde lediglich erstmal auf Zeit auf die MFA-Stelle versetzt & meine Abteilung schließt. Falls ich nicht dort bleiben kann, würde ich mir natürlich was anderes suchen intern. Würde ich dann meinen unbefristeten Arbeitsvertrag verlieren, da ja die Abteilung in der ich bisher gearbeitet habe, geschlossen hat? Oder kann der übertragen werden, da ich dann schon 4 Jahre Betriebszugehörigkeit aufweisen kann?
Ich mach mir aktuell soooo viele Gedanken, es tut mir wirklich leid

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,560
  • Karma: +1854/-3551
AG ist nicht die Abteilung, sondern die Klinik bzw. die Trägergesellschaft.

Anonymos97

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
  • Karma: +0/-1
Sie die dann verpflichtet, mir eine anderweitige Stelle anzubieten oder wäre das eine betriebsbedingte Kündigung?

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,560
  • Karma: +1854/-3551
Eine betriebsbedingte Kündigung kommt nur dann in Betracht, wenn es keine Beschäftigungsmöglichkeit im Unternehmen gibt oder der AN eine solche ablehnt.

Anonymos97

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
  • Karma: +0/-1
Ok gut, da würde ich sagen, findet sich als Arzthelferin immer was. Ich dachte nur wenn die Abteilung geschlossen wird, wird man automatisch gekündigt.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,363
  • Karma: +328/-469
...wenn du auf deiner aktuellen Stelle nicht glücklich bist und du bei der Elternzeitvertretung auch noch mehr verdienen würdest, würde ich die Stelle auf jeden Fall antreten..

...du behälst deinen unbefristeten Vertrag und aus einer Elternzeitvertretung kann auch mal ganz schnell eine längerfristige Tätigkeit werden...man weiß nie, wie die weitere Familien - und Zukunftplanung der ehemaligen Stelleninhaberin aussehen wird...
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen