Autor Thema: [Allg] Wann Beförderung nach A13 möglich  (Read 1418 times)

Grisu120309

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
  • Karma: +0/-0
[Allg] Wann Beförderung nach A13 möglich
« am: 24.10.2019 12:58 »
Hallo,
nehmen wir mal an, ein Beamter (aktuell A12) macht aktuell ein vom Dienstherren gefördertes Masterstudium welches er am 31.1.2020 erfolgreich abschließt. Ab dem 1.1.20 wird er auf einer Stelle nach A13 h.D. (alte Bezeichnung) umgesetzt.

Wann ist eine Beförderung nach A13 frühestens möglich ?

Meine Personalabteilung sagt, ich habe eine mind. 10 monatige Probezeit.

Wenn ich nach Erfolgreichem Masterstudium den Laufbahnwechsel absolviere, müsste ich doch eigentlich ab dem ersten Tag ein Anspruch auf A13 haben, oder ? (Ich weiß, dass es keinen Anspruch auf eine Beförderung habe, aber es wäre doch eine neue Ernennung ?)
« Last Edit: 26.10.2019 03:53 von Admin2 »

BStromberg

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 81
  • Karma: +16/-5
Antw:Wann Beförderung nach A13 möglich
« Antwort #1 am: 24.10.2019 13:08 »
Mit A13 (und designiert auch Führungsaufgaben) kann man von einem Master-Absolventen zumindest etwas Eigenrecherche im Bereich "Personalrecht" verlangen.

Auch hier gilt:
es macht für eine detaillierte Auskunft durchaus einen Unterschied, bei welchem Dienstherrn man engagiert ist (Bund, Land ???)

Die von dir angesprochene allgemeine laufbahnrechtliche Erprobungszeit beträgt in NRW in der LG 2.2 bsplsw. 9 Monate. Aufstiege sind spezialgesetzlich geregelt.
"Ich brauche Informationen.
Meine Meinung bilde ich mir selber."
(Charles Dickens)

Grisu120309

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
  • Karma: +0/-0
Antw:Wann Beförderung nach A13 möglich
« Antwort #2 am: 24.10.2019 13:41 »
Mit A13 (und designiert auch Führungsaufgaben) kann man von einem Master-Absolventen zumindest etwas Eigenrecherche im Bereich "Personalrecht" verlangen.

Auch hier gilt:
es macht für eine detaillierte Auskunft durchaus einen Unterschied, bei welchem Dienstherrn man engagiert ist (Bund, Land ???)

Die von dir angesprochene allgemeine laufbahnrechtliche Erprobungszeit beträgt in NRW in der LG 2.2 bsplsw. 9 Monate. Aufstiege sind spezialgesetzlich geregelt.

Danke für den Hinweis der Eigenrecherche. Grundsätzlich stimme ich dem natürlich zu. Selbstverständlich ist dies im Vorfeld versucht worden, aber es kam kein vernünftiges Ergebnis bei rum.

Es handelt sich um eine Kommunalverwaltung in NRW.

Danke

Grisu

rudihus

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-0
Antw:Wann Beförderung nach A13 möglich
« Antwort #3 am: 24.10.2019 13:54 »
Für eine Beförderung nach A13 ist kein Masterstudium notwendig. Eine besoldungstechnische Unterscheidung zwischen A13 g.D. und A13 h.D. existiert nicht mehr, auch bei der Amtsbezeichnung gibt es keinen Unterschied mehr. Eine 9 monatige Probezeit ist erst ab einem Amt der Besoldungsgruppe A14 erforderlich, bis A13 gilt eine 6monatige Probezeit (zumindest in NRW).

Daher gilt hier § 24 der LVO NRW:
(1) Ein Amt der Besoldungsgruppe A 13 der Ämtergruppe des ersten Einstiegsamtes darf Beamtinnen oder Beamten erst nach einer Dienstzeit von acht Jahren oder drei Jahre nach Verleihung eines Amtes der Besoldungsgruppe A 12 verliehen werden.

BStromberg

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 81
  • Karma: +16/-5
Antw:Wann Beförderung nach A13 möglich
« Antwort #4 am: 24.10.2019 13:57 »
Mit A13 (und designiert auch Führungsaufgaben) kann man von einem Master-Absolventen zumindest etwas Eigenrecherche im Bereich "Personalrecht" verlangen.

Auch hier gilt:
es macht für eine detaillierte Auskunft durchaus einen Unterschied, bei welchem Dienstherrn man engagiert ist (Bund, Land ???)

Die von dir angesprochene allgemeine laufbahnrechtliche Erprobungszeit beträgt in NRW in der LG 2.2 bsplsw. 9 Monate. Aufstiege sind spezialgesetzlich geregelt.

Danke für den Hinweis der Eigenrecherche. Grundsätzlich stimme ich dem natürlich zu. Selbstverständlich ist dies im Vorfeld versucht worden, aber es kam kein vernünftiges Ergebnis bei rum.

Es handelt sich um eine Kommunalverwaltung in NRW.

Danke

Grisu

§ 26 I Nr. 4 LVO


Ich bleibe dabei... der reine akademische Abschluss (als formalqualifikatorische Laufbahnzugangsberechtigung) sagt nur sehr eingeschränkt etwas über das Gesamtpotential des Absolventen in Hinblick auf die dienstliche Verwendung in der LG 2.2 aus.

Eine erfolgreiche Recherche nach der vorstehenden Rechtsgrundlage erwarte ich bereits von Azubis für den g.D. und schon dreimal von Mitarbeitern, die sich Amtsrat schimpfen!

Zum Glück gibt es eine flankierende Qualifizierungsverordnung und hoffentlich auch Dienstherren, die es mit dem Auswahlverfahren/Assessment nach § 26 I Nr. 1 und 2 LVO ernst meinen!  ::)
"Ich brauche Informationen.
Meine Meinung bilde ich mir selber."
(Charles Dickens)

BStromberg

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 81
  • Karma: +16/-5
Antw:Wann Beförderung nach A13 möglich
« Antwort #5 am: 24.10.2019 14:02 »
Für eine Beförderung nach A13 ist kein Masterstudium notwendig. Eine besoldungstechnische Unterscheidung zwischen A13 g.D. und A13 h.D. existiert nicht mehr, auch bei der Amtsbezeichnung gibt es keinen Unterschied mehr...

Er schreibt aber doch, dass die Stelle organisatorisch in seiner Behörde nach A13 LG 2.2 ausgewiesen ist und der Dienstherr ihn darauf (zu einer anderen Mutmaßung kann man lt. SV nicht kommen) als Bewerber auch nur zulässt, wenn er besagtes Masterstudium vorweisen kann.

Das macht deine Aussagen keineswegs unrichtig, ohne Zulassung (Studienabschluss) für die höchste Laufbahngruppe kommt er aber zumindest für diese konkrete Stelle nicht in Betracht.
"Ich brauche Informationen.
Meine Meinung bilde ich mir selber."
(Charles Dickens)

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 731
  • Karma: +102/-217
Antw:Wann Beförderung nach A13 möglich
« Antwort #6 am: 24.10.2019 14:06 »
Für eine Beförderung nach A13 ist kein Masterstudium notwendig. Eine besoldungstechnische Unterscheidung zwischen A13 g.D. und A13 h.D. existiert nicht mehr, auch bei der Amtsbezeichnung gibt es keinen Unterschied mehr. Eine 9 monatige Probezeit ist erst ab einem Amt der Besoldungsgruppe A14 erforderlich, bis A13 gilt eine 6monatige Probezeit (zumindest in NRW).

Daher gilt hier § 24 der LVO NRW:
(1) Ein Amt der Besoldungsgruppe A 13 der Ämtergruppe des ersten Einstiegsamtes darf Beamtinnen oder Beamten erst nach einer Dienstzeit von acht Jahren oder drei Jahre nach Verleihung eines Amtes der Besoldungsgruppe A 12 verliehen werden.

...es gibt natürlich noch eine Unterscheidung der A13 (alt)...nun spricht man allerdings nicht mehr von gD und hD sondern von erstes Einstiegsamt und zweites Einstiegsamt...

...im vorliegenden Fall (zweites Einstiegsamt - alter hD) ist in NRW eine 10monatige Erprobungszeit nach § 26 Abs. 1 nr. 4 LVO erforderlich...
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht.

rudihus

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-0
Antw:Wann Beförderung nach A13 möglich
« Antwort #7 am: 24.10.2019 14:07 »
hast vollkommen Recht, hab den §26 I Nr. 4 nicht gesehen

Grisu120309

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
  • Karma: +0/-0
Antw:Wann Beförderung nach A13 möglich
« Antwort #8 am: 24.10.2019 14:16 »
§ 26 I Nr. 4 LVO


Ich bleibe dabei... der reine akademische Abschluss (als formalqualifikatorische Laufbahnzugangsberechtigung) sagt nur sehr eingeschränkt etwas über das Gesamtpotential des Absolventen in Hinblick auf die dienstliche Verwendung in der LG 2.2 aus.

Eine erfolgreiche Recherche nach der vorstehenden Rechtsgrundlage erwarte ich bereits von Azubis für den g.D. und schon dreimal von Mitarbeitern, die sich Amtsrat schimpfen!

Zum Glück gibt es eine flankierende Qualifizierungsverordnung und hoffentlich auch Dienstherren, die es mit dem Auswahlverfahren/Assessment nach § 26 I Nr. 1 und 2 LVO ernst meinen!  ::)



Danke für die Antworten. Es gibt in NRW auch sehr große Kommunalverwaltungen. Da ist man z.B. im Bereich Feuerwehr eingesetzt (Verwaltung) und hat mit Personal seit Jahren (Jahrzehnten) nichts zu tun. Man spezialisiert sich. Und ja, die Kommune nimmt die Auswahl für die QualiVo sehr ernst.

In kleineren Kommunen wo man Generalist ist, sehe ich das auch etwas kritischer....

Aber sei es drum Danke schön. Jetzt weiß ich, wo die Personalverwaltung die 10 Monate her hat....