Autor Thema: Stufenverhandlungen wann sinnvoll  (Read 1771 times)

connyziege

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 19
  • Karma: +0/-1
Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« am: 17.12.2019 20:03 »
Hallo,

eigentlich ist es ja so, dass ein neuer AG von Stufe 1 ausgeht, ausgehen muss, oder!?

Und dann guckt der AG, welche Vorzeiten bestehen, die er anrechnen kann und darf. Es muss ja wohl auch entsprechend belegt sein und u. U. von einer übergeordneten Behörde abesgnet werden, oder!?

Wenn der Werdegang jetzt aber eine Stufe 2 rechtfertigt, ok, dann bekommt man die 2. Vielleicht möchte man aber die 3 haben, weil man ja so gut ist und und und ...

Verhandelt man jetzt schon über die Stufe im Vorstellungsgespräch oder erst, wenn man die Zusage hat?

Verhandelt man immer, egal ob es jetzt anrechenbare Vorzeiten gibt oder nicht?

Aber welcher EG verhandelt man überhaupt?

Mir ist es noch nie in den Sinn gekommen, in einem Vorstellungsgespräch nach der Stufenzuordnung zu fragen, geschweige denn, die zu verhandeln, ob jetzt im Vorstellungsgepräch oder nach Einstellungszusage. Vielleicht lag das aber auch an den EGs selbst!? Meist habe ich zwischen 4 und 8 gearbeitet. Meist mit 5 oder 6.

Oder bin ich zu feige?

Dankeschön.

LG

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6,122
  • Karma: +871/-927
Antw:Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« Antwort #1 am: 17.12.2019 20:12 »
Wer nicht verhandelt, verhindert damit regelmäßig die Anwendung von Kann-Regelungen. Bei den Tarifwerken des öD besteht bei einschlägiger Berufserfahrung von mindestens einem Jahr Anspruch auf eine höhere Stufe als Stufe 1, für die Berücksichtigung förderlicher Zeiten bedarf es hingegen regelmäßig einer entsprechenden Verhandlung.

TV-Ler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 619
  • Karma: +75/-57
Antw:Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« Antwort #2 am: 17.12.2019 20:17 »
Und dann guckt der AG, welche Vorzeiten bestehen, die er anrechnen kann und darf.
Den AG interessieren „kanns“ und „darfs“ erst dann, wenn der Bewerber entsprechende Forderungen stellt.
Zunächst interessiert den AG nur das „muss“.

Verhandelt man jetzt schon über die Stufe im Vorstellungsgespräch oder erst, wenn man die Zusage hat?

Verhandelt man immer, egal ob es jetzt anrechenbare Vorzeiten gibt oder nicht?

Aber welcher EG verhandelt man überhaupt?

Mir ist es noch nie in den Sinn gekommen, in einem Vorstellungsgespräch nach der Stufenzuordnung zu fragen, geschweige denn, die zu verhandeln, ob jetzt im Vorstellungsgepräch oder nach Einstellungszusage. Vielleicht lag das aber auch an den EGs selbst!? Meist habe ich zwischen 4 und 8 gearbeitet. Meist mit 5 oder 6.

Oder bin ich zu feige?

Dankeschön.

LG
Wenn es Vorzeiten gibt, die zwingend zu berücksichtigen sind, muss es im VG nicht angesprochen werden.
Wenn du in deinem Werdegang förderliche Zeiten siehst, und dir klar ist das du ohne eine höhere Stufe an der Stelle nicht interessiert bist, solltest du das im VG auch darlegen.
Das gesagte hängt nicht von der EG ab - auch in niedrigeren EG macht sich eine höhere Stufe gut ...
« Last Edit: 17.12.2019 20:29 von TV-Ler »

connyziege

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 19
  • Karma: +0/-1
Antw:Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« Antwort #3 am: 17.12.2019 22:33 »
Im Zuge dessen: wie kann ich feststellen, dass Zeiten XYZ angerechnet werden müssen?

TV-Ler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 619
  • Karma: +75/-57
Antw:Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« Antwort #4 am: 18.12.2019 07:27 »
Im Zuge dessen: wie kann ich feststellen, dass Zeiten XYZ angerechnet werden müssen?
Indem du in den Tarifvertrag schaust.
In TVöD, TV-L und TV-H ist das jeweils der § 16, der hier interessiert.

Sjuda

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 36
  • Karma: +11/-14
Antw:Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« Antwort #5 am: 18.12.2019 07:29 »
Im Zuge dessen: wie kann ich feststellen, dass Zeiten XYZ angerechnet werden müssen?

Durch Subsumtion.

connyziege

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 19
  • Karma: +0/-1
Antw:Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« Antwort #6 am: 18.12.2019 07:50 »
Ok, dann ärgere ich mich grad ein wenig.

Bin bei einer Stelle jetzt mit Stufe 1 EG 6 eingruppiert worden. Wollte vielleicht zu sehr den Job und habe deswegen nichts gesagt. :-( Ist ne Stelle in der Poststelle, Pforte mit gelegentlichen Kurierfahrten.

Hab insgesamt 36 Monate Vorzeiten im ÖD, mitunter im selben Aufgabenbereich, war mal insgesamt bei einem Arbeitgeber 24 Monate Auslieferungsfahrerin, bei dem ich mich dann zur Disponentin hochgearneitet habe. Als diese war ich dann auch 24 Monate angestellt.

Dann wäre ja mind. Stufe 2 drin gewesen, oder!?

Bastel

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 398
  • Karma: +28/-47
Antw:Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« Antwort #7 am: 18.12.2019 08:12 »
Es kommt auch immer auf die Bewerberlage an. Wenn es viele Bewerber gibt, kann man Verhandeln oftmals vergessen. Gerade in niedrigen EGs heist es dann oft "Friss oder Stirb".

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6,122
  • Karma: +871/-927
Antw:Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« Antwort #8 am: 18.12.2019 08:25 »
Wobei sich eine fehlerhafte Rechtsmeinung des AG hinsichtlich des Anspruchs auf eine höhere Stufe jederzeit korrigieren läßt.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,162
  • Karma: +45/-55
Antw:Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« Antwort #9 am: 18.12.2019 10:30 »
Dann wäre ja mind. Stufe 2 drin gewesen, oder!?
Möglicherweise hast du einschlägige Berufserfahrung für deine aktuelle Tätigkeit, dann könntest du die höhere Stufe verlangen (und rückwirkend für 6 Monate einfordern).
Falls keine einschlägige Berufserfahrung vorliegt: ja, da kann man sich ärgern, es nicht versucht zu haben eine höhere Stufe bei Einstellung zu bekommen. Sollte man aber nicht zu lange machen, das ärgern, sondern nach vorne schauen und sich über den Job erfreuen und nächstes mal anders handeln.

Kaiser80

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 206
  • Karma: +19/-21
Antw:Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« Antwort #10 am: 18.12.2019 10:42 »

Möglicherweise hast du einschlägige Berufserfahrung für deine aktuelle Tätigkeit, dann könntest du die höhere Stufe verlangen (und rückwirkend für 6 Monate einfordern).

Aber nur das höhere Entgelt rückwirkend aufgrund der tarifl. Ausschlussfrist, oder? Die Stufen nebst Laufzeit müssten doch von Anfang an rückwirkend korrigiert werden, wenn ich nicht irre.

Skedee Wedee

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 259
  • Karma: +16/-12
Antw:Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« Antwort #11 am: 18.12.2019 10:53 »
Aber nur das höhere Entgelt rückwirkend aufgrund der tarifl. Ausschlussfrist, oder? Die Stufen nebst Laufzeit müssten doch von Anfang an rückwirkend korrigiert werden, wenn ich nicht irre.

Korrekt. Das Entgelt kann für die letzten sechs Monate aufgrund der Ausschlussfrist nach § 37 TVöD gefordert werden. Die Stufenlaufzeit gilt vorliegend ab Einstellung - sofern es sich um einschlägige Berufserfahrung im Tarifsinne handelt und damit beachtlich ist.

Kaiser80

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 206
  • Karma: +19/-21
Antw:Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« Antwort #12 am: 18.12.2019 11:08 »

 - sofern es sich um einschlägige Berufserfahrung im Tarifsinne handelt und damit beachtlich ist.

Ja, dass setzte ich bei meiner Frage/Antwort voraus

Feidl

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 136
  • Karma: +4/-4
Antw:Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« Antwort #13 am: 18.12.2019 15:18 »
Mir ist es noch nie in den Sinn gekommen, in einem Vorstellungsgespräch nach der Stufenzuordnung zu fragen, geschweige denn, die zu verhandeln, ob jetzt im Vorstellungsgepräch oder nach Einstellungszusage.
Bei meinem Vorstellungsgespräch haben die Vertreter des AG die Stufenzuordnung von selbst angesprochen. Zu Verhandeln gabs da als Berufsanfänger aber nicht viel.  ;D

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,162
  • Karma: +45/-55
Antw:Stufenverhandlungen wann sinnvoll
« Antwort #14 am: 18.12.2019 15:37 »
Bei meinem Vorstellungsgespräch haben die Vertreter des AG die Stufenzuordnung von selbst angesprochen.
Es soll sogar Personalvertreter geben, die das machen.