Autor Thema: Welche IT-Weiterbildung wirklich sinnvoll? Alternativen? Zukunftssicher!?  (Read 1033 times)

sr4711

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 89
  • Karma: +2/-20
Man kann sich natürlich auch von einer E6 auf E12 hocharbeiten, wenn man gut ist und ggf. (IT!) eine Nische bedeckt, die in dieser Behörde gefragt ist. Kann aber von extern natürlich niemand dir garantieren.

Vom Verwaltungsfachwirt halte ich nicht sehr viel, weil der Umgang mit ihm oft ebenfalls dem Laufbahndenken für TBs entspricht, aber es kann in deinem individuellen Fall schon sein, dass er dir nützlich wäre. Da können andere vielleicht mehr zu sagen, bin eher bei TB Bund zuhause.

MaxMustermann90

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
  • Karma: +4/-5
Gibt es in Göttingen nicht eine Dauerausschreibung für VfA, da man stets und ständig in nahezu jeder Fachrichtung Personal sucht? Denke da hat man ganz gute Karten.

VfA bis 9a ist problemlos möglich. Gefühlt 99% aller Ausschreibungen im Verwaltungsbereich, die ich so gelesen habe, fordern ab der 9b den AL2/FL2, Bachelor oder irgendwas in der Richtung. Ist zwar traurig, dass diese starre "Laufbahndenke" im Bereich der Angestellten bei vielen, vielen Behörden existiert, aber man kann es nun mal aktuell nicht ändern.

Verwaltungsfachwirt kann man machen, habe ich auch gemacht und hat mir auf Anhieb eine 9b gebracht. Man kann nun aber nicht pauschal sagen, ob sich das lohnt. Kommt immer darauf an, was diese Fortbildung kostet, was du mal machen möchtest, wie alt du bist (mit ü50 würde ich das mir nicht mehr geben...), welche aktuellen Perspektiven du hast.

Da du schreibst, dass du derzeit auf dem Dorf lebst...Kassel/Göttingen sind jetzt nicht so weit von meinem Wohnort entfernt. Die Lebenshaltungskosten dürften also relativ gering sein. Da kommt man eigentlich mit allem ab E8 ganz gut zurecht. Zumindest wenn man alleine lebt oder der Partner ebenfalls einen Job hat.

Vielleicht noch 2 Worte zur Zukunft. Da Göttingen jetzt auch nicht weit entfernt von Thüringen liegt... In den neuen Bundesländern gab es auf Grund der Wiedervereinigung Anfang der 90er einen harten Cut und es gab viele Neu- und Quereinsteiger. Die Mehrheit, der jetzigen Angestellten resultieren noch aus dieser Zeit und gehen jetzt oder in den nächsten 5-10 Jahren in Rente. Viele Behörden haben es verpasst entsprechenden Nachwuchs auszubilden und an sich zu binden. Ich schätze mal, dass sich hier der Markt künftig auch noch mehr drehen wird und man sich in den nächsten Jahren seinen Job selber aussuchen kann, weil es nicht annähernd so viel VfA und darüber geben wird um alle altersbedingten Abgänge kompensieren zu können.