Autor Thema: Tarifrunde TVöD 2020 - Nachrichten  (Read 73806 times)

daseinsvorsorge

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 210
  • Karma: +22/-111
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Nachrichten
« Antwort #15 am: 20.09.2020 18:28 »
VKA-Hauptgeschäftsführer Niklas Benrath zeigt sich enttäuscht: „Die Gewerkschaften können nicht erwarten, dass zu diesem Zeitpunkt ein Angebot vorgelegt wird. Es wird Zeit, dass sie von ihren überzogenen Forderungen abrücken.

https://www.vka.de/pressemitteilungen/2020-09-20-tarifverhandlungen-fuer-den-oeffentlichen-dienst-zweite-runde-bleibt-ergebnislos-977

Britta2

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 89
  • Karma: +10/-106
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Nachrichten
« Antwort #16 am: 21.09.2020 00:06 »
Für Bundesinnenminister Horst Seehofer, der als Verhandlungsführer für 126.000 Angestellte des Bundes in die Gespräche involviert ist, ergaben sich „schwierige Sachverhalte“. Diese müssten aus Sicht des CSU-Politikers insbesondere für die Beschäftigten, die in den vergangenen Monaten besondere Lasten zu tragen gehabt hätten, schleunigst gelöst werden.

Deshalb kündigte der Minister an, dass es ein formelles Arbeitgeberangebot noch vor der dritten Tarifrunde geben solle. Mit dem Entwurf will Seehofer sowohl der schwierigen Finanzlage der öffentlichen Hand als auch den Verdiensten der tarifbeschäftigten Arbeitnehmer Rechnung tragen.
https://www.merkur.de/politik/verdi-warnstreiks-tarifverhandlungen-oeffentlicher-dienst-potsdam-werneke-gewerkschaft-zr-90048189.html

Tashibo

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
  • Karma: +0/-11
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Nachrichten
« Antwort #17 am: 29.09.2020 14:16 »
(DBB) Einkommensrunde für Bund und Kommunen
Krankenhaus-Beschäftigte: „Heldenruhm“ zahlt keine Miete

https://www.dbb.de/teaserdetail/artikel/krankenhaus-beschaeftigte-heldenruhm-zahlt-keine-miete.html

In Lüneburg haben am 29. September 2020 die Beschäftigten der städtischen Krankenhäuser und psychiatrischen Kliniken auf die schlechten Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen hingewiesen ...


Otto1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 964
  • Karma: +58/-482
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Nachrichten
« Antwort #19 am: 01.10.2020 21:39 »
Seehofer stellt Lohnerhöhungen für „Helden“ des öffentlichen Dienstes in Aussicht
Bundesinnenminister Horst Seehofer will die Leistungen der Beschäftigen des öffentlichen Diensts in der Coronakrise würdigen. Er stellt den Staatsbediensteten entsprechende Lohnerhöhungen in Aussicht.

https://www.handelsblatt.com/video/politik/innenminister-seehofer-stellt-lohnerhoehungen-fuer-helden-des-oeffentlichen-dienstes-in-aussicht/26236886.html?ticket=ST-777730-aYz7H6FnAbo3j2dcUIPK-ap4

Detlev

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +0/-8
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Nachrichten
« Antwort #20 am: 09.10.2020 19:36 »
Am 8. Oktober tagte zum zweiten und letzten Mal der "Sparkassen-Sondertisch".

"Die Arbeitgeber stellten klar, dass es einen Tarifabschluss für den gesamten öffentlichen Dienst nur mit einem Sonderopfer für die Sparkassenbeschäftigten geben kann. ... Die komplette Sparkassensonderzahlung (SSZ) soll langfristig eingefroren werden. Darüber hinaus sehen sie sogar eine Absenkung des Garantieanteils des SSZ-Niveaus bei einem 'zu hohen' Gesamtabschluss im öffentlichen Dienst als notwendig an."

Quelle:
https://troed2020-sparkassen.de/2020/10/09/sparkassentisch-am-8-oktober/

2strong

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 592
  • Karma: +53/-158
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Nachrichten
« Antwort #21 am: 09.10.2020 19:45 »
"Der Bund plant mit 1,1 Milliarden Euro an zusätzlichen Ausgaben für einen möglichen Tarifabschluss für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Diese Summe sei im Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für das kommende Jahr vorgesehen, wurde der Politik-Redakion von ThePioneer am Donnerstag aus Koalitionskreisen bestätigt.

Die Personalkosten im aktuellen Bundesetat belaufen sich auf 35,4 Milliarden Euro. Aktuell läuft die Tarifrunde für die Beschäftigten von Bund und Kommunen. Verdi und Beamtenbund wollen ein Lohnplus von 4,8 Prozent durchsetzen."


Das entspräche etwa 3,1 %.

https://web.de/magazine/politik/morning-briefing-600-millionen-euro-neubau-bundeskanzleramtes-sorgt-kopfschuetteln-35158458

RheinPirat

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
  • Karma: +0/-9
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Nachrichten
« Antwort #22 am: 12.10.2020 09:55 »
Text aus einem Verdi-MA-Brief im heutigen Intranet:


Arbeitsvorgang: Arbeitgeber legen Axt an das Eingruppierungssystem

Einer der großen Knackpunkte in den Verhandlungen mit dem Bund und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) ist der Arbeitsvorgang. Vor allem die VKA will damit die Axt an das
gesamte Eingruppierungssystem legen! Die Arbeitgeber sind partout nicht von ihrer Forderung abzubringen, die zentrale Regelung bei der Eingruppierung in
Frage zu stellen.
Arbeitgeber wollen Beschäftigten ans Geld
Was so nüchtern und technisch daherkommt, ist tatsächlich das Herzstück der Eingruppierung. Und das
greifen die Arbeitgeber jetzt an, wohl wissend, dass
sie damit langfristig und nachhaltig Geld auf Kosten
der Beschäftigten einsparen können.
Dabei haben wir mit dem Arbeitsvorgang eine klare
und verlässliche Regelung geschaffen, an der sich
schon seit mehr als vier Jahrzehnten Personalräte wie
Personalstellen orientieren können und der vor allem
für die unteren Entgeltgruppen eine hohe Bedeutung
hat.
Der Arbeitsvorgang ist die Grundlage der Arbeitsplatzbewertung und damit von zentraler Bedeutung für die Eingruppierung der Beschäftigten.
Die Architektur des Arbeitsvorgangs ermöglicht es
auch, die Eingruppierung der Beschäftigten der voranschreitenden Modernisierung der Arbeitsorganisation
im öffentlichen Dienst anzupassen und das ist das,
was wir brauchen für die Zukunft!
Bewährte Strukturen ohne Not in Gefahr
Denken wir hier nur an die ganzheitliche Aufgabenerledigung in den Serviceeinheiten der Gerichte. Anders
als noch vor wenigen Jahren, als verschiedene Tätigkeiten mehreren Beschäftigten übertragen wurden ist
es heute so, dass die Aufgaben zusammengefasst und
wenigen Beschäftigten übertragen werden: Alle anfallenden Aufgaben vom Eingang der Akte bis zu ihrem
Abschluss dienen einem Arbeitsergebnis, der zügigen
und einheitlichen Aktenbearbeitung. Daraus entstehen
natürlich schlankere Arbeitsprozesse, werden Synergien
gehoben, wie es neudeutsch heißt und ganz im Sinne
der Arbeitgeber ist. Sie nehmen das gerne und dankend mit – ohne die veränderte Arbeit gerecht und
tarifkonform bezahlen zu wollen!
Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Arbeitgeber alles,
was wir über Jahre gemeinsam erarbeitet haben, um
zu einer angemessenen Eingruppierung zu kommen,
jetzt in Frage stellen. Dazu gehört auch die Entgeltordnung, die erst vor wenigen Jahren in Kraft getreten
ist. Sie bestimmt die Eingruppierung für alle Bereiche
des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen –
ob in der Verwaltung, in der Pflege oder in der Kita.
Damit ist sie als Teil des TVöD wesentlich für die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung.
Noch immer gibt es Kommunen, die mit der Umsetzung beschäftigt sind und Kolleginnen und Kollegen,
die um ihre korrekte Eingruppierung streiten müssen.
Und nun soll ohne Not das nächste Fass aufgemacht
werden. Das ist nicht akzeptabel!
Phantomschmerz bei den Arbeitgebern
Warum kommen die Arbeitgeber von Bund und Kommunen gerade jetzt in einer solch schwierigen Situation mit einem derart schwergewichtigen Thema um
die Ecke? Wo liegt das Problem und wo hakt es aus
Sicht der Arbeitgeber?

Auf diese Frage können sie keine Antwort geben und
allenfalls zwei, drei völlig realitätsferne Beispiele
mühsam konstruieren: zum Beispiel einen Schulhausmeister, der aus der Tatsache, dass er einen
Rechner säubert, einen Anspruch auf Höhergruppierung ableiten könnte.
Hanebüchener Unsinn! Es gibt keinen Handlungsbedarf bei der Eingruppierung! Die Arbeitgeber wollen
den Beschäftigten in die Tasche greifen und schieben
ihren Phantomschmerz über nicht vorhandene Probleme beim Arbeitsvorgang vor.
Wenn wir uns darauf einlassen, sind Herabgruppierungen und Einstellungen in niedrigere Entgeltgruppen
die absehbare Folge. Um im Bild mit dem Herzstück
der Eingruppierung zu bleiben: Was die Arbeitgeber
vorhaben, kommt einer Operation am offenem Herzen ohne Narkose gleich: Das tut weh und funktioniert nicht, sondern setzt die Existenz diverser Beschäftigtengruppen aufs Spiel!
Deswegen gibt es auf dieses abenteuerliche Ansinnen
nur eine Antwort: Das kommt überhaupt nicht in
Frage! Wir haben den Arbeitgebern unmissverständlich klargemacht, dass ihr Angriff auf den Arbeitsvorgang die gesamte Tarifrunde gefährdet.

Beispiel: Aktuelle Beurteilung im Bereich der
Entgeltgruppen 6 bis 9a
Das zentrale Bewertungskriterium ist die selbständige Leistung. Wird hier ein Arbeitsvorgang mit
einem Anteil von 60 Prozent der Gesamtarbeitszeit ermittelt, in dem zu 13 Prozent selbständige
Leistungen anfallen, erfolgt die Eingruppierung in
die EG 9a.
Nach dem Verständnis der Arbeitgeber kann das
aber nicht das Ergebnis sein. Ihnen schwebt vor,
dass in dem Arbeitsvorgang die selbständigen
Leistungen „zur Hälfte“ erfüllt sein müssen. Da
wir in dem Beispiel unterhalb der Hälfte (13 Prozent) liegen, wäre im Ergebnis daher nach ihrem
Verständnis in die EG 6 einzugruppieren.



Otto1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 964
  • Karma: +58/-482




Otto1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 964
  • Karma: +58/-482