Autor Thema: Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion  (Read 184752 times)

Platten

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
  • Karma: +1/-22
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2355 am: 16.09.2020 19:18 »
Mal ne blöde Frage, was machen Eure Itler denn überhaupt in der Verwaltung?

Rationalisierung aller möglichen Arbeitsprozesse durch Technisierung/Digitalisierung.

Ich habe meinem AG die letzten Jahre Stellen im zweistelligen Bereich "eingespart". Zwar nicht die feine Art das so zu sagen, aber so läuft Digitalisierung nun mal. Fressen oder gefressen werden.

Otto1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 793
  • Karma: +41/-429
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2356 am: 16.09.2020 19:35 »
Ich sehe Digitalisierungsbeauftragte eher als Symptom des Problems und nicht als dessen Lösung.

Ja, vor allem bei dem Satzbau.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,432
  • Karma: +1663/-3136
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2357 am: 16.09.2020 19:37 »
Danke für die Blumen :D

Das hat ja nichts mit Dir zu tun. Die bloße Existenz der Position eines Digitalisierungsbeauftragten ist aber deutlich sichtbares Symptom des eigentlichen Problems. Ein massiver, umfassender Wandel in Organisation und Arbeitskultur ist eine Führungsaufgabe. Sonst kommt dabei nur „Wir sind jetzt digital! Sie können unsere Formulare jetzt von der sog. Website ‚herunterladen‘.“ bei rum. Wenn Henry Ford oder Friedrich Harkort Automatisierungsbeauftragte gehabt hätten, anstatt das zur Chefsache zu machen, es in der Unternehmenskultur zu verankern und sowohl Strukturen als auch Personal, das dem im Wege stand, beseitigt hätten, würde heute keiner mehr einen von beiden kennen. Entweder man digitalisiert seine Prozesse und Dienstleistungen und schlägt das tote Holz weg oder man macht einfach wieder das mit den Fähnchen. Ersteres funktioniert aber nur mit Führern, nicht mit Beauftragten.

Weiteres Symptom des Problems ist der TV Digitalisierung, der nach Verlautbarung der TVP nicht etwa dazu dienen soll, daß die Beschäftigten bestmöglich von der Digitalisierung profitieren oder wenigstens möglichst daran teilhaben, sondern der die Beschäftigten vor und bei der Digitalisierung „schützen“ soll. Das wäre so, als hätte die G.L. Kayser Spedition 1912 einen Tarifvertrag vereinbart, der die Beschäftigten vor dem Lastkraftwagen schützen sollte.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,432
  • Karma: +1663/-3136
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2358 am: 16.09.2020 19:38 »
Ich sehe Digitalisierungsbeauftragte eher als Symptom des Problems und nicht als dessen Lösung.

Ja, vor allem bei dem Satzbau.

Der Satzbau ist völlig korrekt.

signs4

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
  • Karma: +3/-11
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2359 am: 16.09.2020 20:06 »
Danke für die Blumen :D

Das hat ja nichts mit Dir zu tun. Die bloße Existenz der Position eines Digitalisierungsbeauftragten ist aber deutlich sichtbares Symptom des eigentlichen Problems. Ein massiver, umfassender Wandel in Organisation und Arbeitskultur ist eine Führungsaufgabe. Sonst kommt dabei nur „Wir sind jetzt digital! Sie können unsere Formulare jetzt von der sog. Website ‚herunterladen‘.“ bei rum. Wenn Henry Ford oder Friedrich Harkort Automatisierungsbeauftragte gehabt hätten, anstatt das zur Chefsache zu machen, es in der Unternehmenskultur zu verankern und sowohl Strukturen als auch Personal, das dem im Wege stand, beseitigt hätten, würde heute keiner mehr einen von beiden kennen. Entweder man digitalisiert seine Prozesse und Dienstleistungen und schlägt das tote Holz weg oder man macht einfach wieder das mit den Fähnchen. Ersteres funktioniert aber nur mit Führern, nicht mit Beauftragten.

Weiteres Symptom des Problems ist der TV Digitalisierung, der nach Verlautbarung der TVP nicht etwa dazu dienen soll, daß die Beschäftigten bestmöglich von der Digitalisierung profitieren oder wenigstens möglichst daran teilhaben, sondern der die Beschäftigten vor und bei der Digitalisierung „schützen“ soll. Das wäre so, als hätte die G.L. Kayser Spedition 1912 einen Tarifvertrag vereinbart, der die Beschäftigten vor dem Lastkraftwagen schützen sollte.

Vielleicht ist das bei euch so, aber ich habe an mich ganz sicher nicht den Anspruch alles in ausfüllbaren Formularen darzustellen. Wenn dann muss der gesamte Prozess digitalisiert werden. Damit meine ich nicht den Mitarbeiter zu ersetzen, sondern muss bei einer Antragsstellung bis zum Ergebnis des Antrags alles digital sein ohne Medienbruch.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,432
  • Karma: +1663/-3136
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2360 am: 16.09.2020 20:28 »
Und damit zeigst Du das Problem mehr als deutlich auf. Du hast einen Anspruch an Dich selbst und wenn ein Prozeß digitalisiert werden soll, ist es dieser Anspruch an Dich selbst, daß es „richtig“ gemacht wird. Das ist das Denken eines Beauftragten. Ich habe einen Anspruch an die Organisation, entscheide, daß Prozesse digitalisiert werden, dabei ist es selbstverständlich, daß es „richtig“ gemacht wird. Wenn dabei Mitarbeiter über die Klinge springen, ist das gut so, denn sie standen dem Ziel im Weg. Wer nicht zur neuen Arbeitskultur und Organisation paßt, wird passend gemacht oder geht. Wo Beauftragte auf Widerstände stoßen, zerschlage ich diese. Wenn Ressourcen fehlen, sorge ich dafür, daß sie zur Verfügung stehen. Genau deshalb hatten die genannten Industriepioniere keine Beauftragten für etwas, was so erheblich für die Organisation war, sondern machten es zur Chefsache. Deshalb waren sie erfolgreich, ihrer Zeit voraus und bleiben in Erinnerung. Es geht ja nicht um irgend so einen Mist wie das Gleichstellungsgedöns.

Meteor

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
  • Karma: +1/-19
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2361 am: 16.09.2020 20:31 »
Danke für die Blumen :D

Das hat ja nichts mit Dir zu tun. Die bloße Existenz der Position eines Digitalisierungsbeauftragten ist aber deutlich sichtbares Symptom des eigentlichen Problems. Ein massiver, umfassender Wandel in Organisation und Arbeitskultur ist eine Führungsaufgabe. Sonst kommt dabei nur „Wir sind jetzt digital! Sie können unsere Formulare jetzt von der sog. Website ‚herunterladen‘.“ bei rum. Wenn Henry Ford oder Friedrich Harkort Automatisierungsbeauftragte gehabt hätten, anstatt das zur Chefsache zu machen, es in der Unternehmenskultur zu verankern und sowohl Strukturen als auch Personal, das dem im Wege stand, beseitigt hätten, würde heute keiner mehr einen von beiden kennen. Entweder man digitalisiert seine Prozesse und Dienstleistungen und schlägt das tote Holz weg oder man macht einfach wieder das mit den Fähnchen. Ersteres funktioniert aber nur mit Führern, nicht mit Beauftragten.

Weiteres Symptom des Problems ist der TV Digitalisierung, der nach Verlautbarung der TVP nicht etwa dazu dienen soll, daß die Beschäftigten bestmöglich von der Digitalisierung profitieren oder wenigstens möglichst daran teilhaben, sondern der die Beschäftigten vor und bei der Digitalisierung „schützen“ soll. Das wäre so, als hätte die G.L. Kayser Spedition 1912 einen Tarifvertrag vereinbart, der die Beschäftigten vor dem Lastkraftwagen schützen sollte.

Vielleicht ist das bei euch so, aber ich habe an mich ganz sicher nicht den Anspruch alles in ausfüllbaren Formularen darzustellen. Wenn dann muss der gesamte Prozess digitalisiert werden. Damit meine ich nicht den Mitarbeiter zu ersetzen, sondern muss bei einer Antragsstellung bis zum Ergebnis des Antrags alles digital sein ohne Medienbruch.

Mit heutigen Workflow- und OCR-, ICR- und IWR-Methoden wäre es auch schon heute denkbar, zahlreiche Verwaltungsakte vollständig automatisiert zu bearbeiten und nur spezielle Sachverhalte an einen menschlichen Sachbearbeiter zu übergeben.  Die Realität sieht aber so aus, dass viele IT-Leute im ÖD nicht einmal wissen was Workflow oder OCR bedeuten.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,432
  • Karma: +1663/-3136
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2362 am: 16.09.2020 20:37 »
Es ist nicht nur denkbar, es ist auch machbar. Man muß es nur wollen und rigoros umsetzen.

signs4

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
  • Karma: +3/-11
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2363 am: 16.09.2020 20:37 »
Spid ich verstehe deine Einwände, auch ich kämpfe oft gegen erhebliche Widerstände innerhalb der Verwaltung, welche die Digitalisierung aussitzen wollen oder sagen "das haben wir schon immer so gemacht". Es vergeht kein Tag an dem ich nicht darüber fluche. Problem aber an den meisten Verwaltungen ist das auf Chefpositionen meist Politiker oder Beamte sitzen, welche nicht gerade die Modernste Weltanschauung haben. Meist bremsen diese sogar selbst die Digitalisierung und verfassen sich nur damit, weil sie es vom Gesetz her müssen (OZG z.B.).
Workflow, OCR nutzen wir, unser aktueller Spass ist Civento.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,432
  • Karma: +1663/-3136
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2364 am: 16.09.2020 20:50 »
Ich ziehe nicht in Zweifel, daß Du bemüht bist, tust, was Du kannst und man Dich läßt und gegen Widerstände kämpfst. Du beschreibst doch vortrefflich, wo die Grenzen eines Beauftragten liegen - und genau deshalb ist die Existenz des Beauftragten Symptom des Problems, denn dadurch wird deutlich, daß Digitalisierung nicht als das begriffen wird, was es ist: eine Führungsaufgabe!

signs4

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
  • Karma: +3/-11
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2365 am: 16.09.2020 21:02 »
Ich glaub damit du das in deutschen Verwaltungen hin bekommst musst du erstmal jede Menge Schlangen die Köpfe abschlagen.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 11,432
  • Karma: +1663/-3136
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2366 am: 16.09.2020 21:15 »
Genau das ist das Problem, dessen Symptom die Existenz des Digitalisierungsbeauftragten ist - übrigens nicht nur in Verwaltungen, sondern überall dort, wo es ihn gibt. Der Unterschied ist nur, daß Verwaltungen noch in 150 Jahren Digitalisierungsbeauftragte haben werden, während es Unternehmen, die heute einen Digitalisierungsbeauftragten haben, in 15 Jahren nicht mehr geben wird.

Otto1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 793
  • Karma: +41/-429
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2367 am: 16.09.2020 21:17 »
Ich sehe Digitalisierungsbeauftragte eher als Symptom des Problems und nicht als dessen Lösung.

Ja, vor allem bei dem Satzbau.

Der Satzbau ist völlig korrekt.

Doch nicht der deine. Seiner.

Otto1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 793
  • Karma: +41/-429
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2368 am: 16.09.2020 21:25 »
Genau das ist das Problem, dessen Symptom die Existenz des Digitalisierungsbeauftragten ist - übrigens nicht nur in Verwaltungen, sondern überall dort, wo es ihn gibt. Der Unterschied ist nur, daß Verwaltungen noch in 150 Jahren Digitalisierungsbeauftragte haben werden, während es Unternehmen, die heute einen Digitalisierungsbeauftragten haben, in 15 Jahren nicht mehr geben wird.

Die Tante von der EU hat heute und Merkel letztens irgendwas von "Digitalisierung beschleunigen" gesagt. Ich bin ja mal gespannt wie das ablaufen soll. Ist wohl nur Marketing.

Meteor

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
  • Karma: +1/-19
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #2369 am: 16.09.2020 21:33 »
Genau das ist das Problem, dessen Symptom die Existenz des Digitalisierungsbeauftragten ist - übrigens nicht nur in Verwaltungen, sondern überall dort, wo es ihn gibt. Der Unterschied ist nur, daß Verwaltungen noch in 150 Jahren Digitalisierungsbeauftragte haben werden, während es Unternehmen, die heute einen Digitalisierungsbeauftragten haben, in 15 Jahren nicht mehr geben wird.

Die Tante von der EU hat heute und Merkel letztens irgendwas von "Digitalisierung beschleunigen" gesagt. Ich bin ja mal gespannt wie das ablaufen soll. Ist wohl nur Marketing.

Naja, der Weg von Bundes- auf Kommunalebene entschleunigt das ganze wieder....