Autor Thema: Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion  (Read 92996 times)

Exekutor

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 29
  • Karma: +3/-18
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #735 am: 03.07.2020 11:58 »
Jetzt will ich mir auch mal was wünschen.

1. Abschaffung der LOB und im Gegenzug volles 13. Gehalt.
2. 37 - 38 Stundenwoche
3. Inflationsausgleich würde reichen.
4. Abschaffung Ost - West (Schade dass sowas nach 30 Jahren gefordert werden muß)
5. Anspruch auf Homeoffice ensprechend der Regelungen zum Teilzeit und Befristungsrecht
6. 40 € vermögenswirksame Leistungen
7. Regelungen zu den steuerfreien Zuschlagsmöglichkeiten die sonst keinen Personaler im ö.D. interessieren

wenn mir noch was einfällt melde ich mich ;)

Warumdendas

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 122
  • Karma: +7/-43
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #736 am: 03.07.2020 12:05 »
Kommt halt auf die Modalitäten an.
Überwiegen wird die Gießkanne angewandt (nicht verifizierte Aussage).
Für Leistungsträger EG 11 der identische Betrag wie langzeiterkrankte EG 6.
Läuft!

Logisch, langzeiterkrankt=100% Leistungsprämie. Allein die Bezeichnung ist in vielen Fällen Absurd.

Warumdendas

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 122
  • Karma: +7/-43
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #737 am: 03.07.2020 12:07 »
Jetzt will ich mir auch mal was wünschen.

1. Abschaffung der LOB und im Gegenzug volles 13. Gehalt.
2. 37 - 38 Stundenwoche
3. Inflationsausgleich würde reichen.
4. Abschaffung Ost - West (Schade dass sowas nach 30 Jahren gefordert werden muß)
5. Anspruch auf Homeoffice ensprechend der Regelungen zum Teilzeit und Befristungsrecht
6. 40 € vermögenswirksame Leistungen
7. Regelungen zu den steuerfreien Zuschlagsmöglichkeiten die sonst keinen Personaler im ö.D. interessieren

wenn mir noch was einfällt melde ich mich ;)

Spid würde sagen:" Falsches Unterforum"

daseinsvorsorge

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 179
  • Karma: +18/-61
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #738 am: 03.07.2020 12:11 »
Kommt halt auf die Modalitäten an.
Überwiegen wird die Gießkanne angewandt (nicht verifizierte Aussage).
Für Leistungsträger EG 11 der identische Betrag wie langzeiterkrankte EG 6.
Läuft!

LOB war und bleibt ausdrücklich Lieblingsthema der Arbeitgeber - keine Chance auf Abschaffung

Schokobon

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 223
  • Karma: +16/-147
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #739 am: 03.07.2020 12:15 »
Finde LOB eine gute Sache. Wenn sie denn vernünftig umgesetzt wird.
Das erfordert aber fähiges Führungspersonal.
Und das kriegt man bei den Entgelttabellen nicht einfach.
Wo wir wieder bei den merklichen Erhöhungen an den richtigen Stellen in den Entgelttabellen wären.

Warumdendas

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 122
  • Karma: +7/-43
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #740 am: 03.07.2020 12:23 »
Kommt halt auf die Modalitäten an.
Überwiegen wird die Gießkanne angewandt (nicht verifizierte Aussage).
Für Leistungsträger EG 11 der identische Betrag wie langzeiterkrankte EG 6.
Läuft!

LOB war und bleibt ausdrücklich Lieblingsthema der Arbeitgeber - keine Chance auf Abschaffung

Warum denn eigentlich? Welche Vorteile sieht der AG darin die Arbeitszeit seiner Führungskräfte in immer wiederkehrenden LOB Gespräche zu binden und dann die Prämien mit der Gießkanne zu verteilen?

Finde LOB eine gute Sache. Wenn sie denn vernünftig umgesetzt wird.
Das erfordert aber fähiges Führungspersonal.
Und das kriegt man bei den Entgelttabellen nicht einfach.
Wo wir wieder bei den merklichen Erhöhungen an den richtigen Stellen in den Entgelttabellen wären.


Es liegt nicht ausschließlich an den Fähigkeiten des Führungspersonals sondern auch an den Aufgaben der Abteilung.

GenerationY

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 32
  • Karma: +1/-30
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #741 am: 03.07.2020 12:28 »
Verstehe was du meinst - da hilft nur ein AG-Wechsel. Nicht jede Behörde ist so widerlich altbacken aufgestellt.

Nein danke, nicht nötig. Ich kann mich schon durchsetzen!

Ich denke das ganze schon etwas größer und gesamtgesellschaftlich. Und da bin ich der festen Überzeugung dass wir geringere Arbeitszeiten brauchen. Und der öD muss da voran gehen um nicht bei der Personalgewinnung komplett angehängt zu werden. Und die Gewerkschaften müssen an der Durchsetzung arbeiten um nicht völlig bedeutungslos zu werden.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 10,552
  • Karma: +1482/-2564
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #742 am: 03.07.2020 12:31 »
Sie werden auch zukünftig dieselbe Bedeutung habe wie derzeit: man bedarf ihrer, um überhaupt Tarifverträge schließen zu können.

BATKFMaui

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 66
  • Karma: +7/-166
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #743 am: 03.07.2020 12:34 »
Wer im Gefängnis sitzt, kann zumindest außerhalb des Gefängnisses üblicherweise keine Straftaten begehen. Genau deshalb sperrt man sie ein - und für die Bestrafung. Kriminalitätsbekämpfung ist alternativlos.

Könnte eine Mauer um alle soziale Brennpunkte nicht auch hilfreich sein?

Wie in vielen Ländern, nur umgedreht. Da schotten sich die Nicht-Assis ab! Aber im Ernst: Die rapid zunehmende emotionale und soziale Verwahrlosung bestimmer Bevölkerungsgruppen wird das größte Problem unserer Zeit werden. Bisher wird es als "Rassismus" und "Räächts" abgestraft; doch auch Menschen mit ideoloisch verschlossenen Augen werden angegriffen.

BATKFMaui

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 66
  • Karma: +7/-166
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #744 am: 03.07.2020 12:41 »

Genau so sehe ich das auch. Wäre jetzt, da ja angeblich gespart werden muss, ein genialer Zeitpunkt dieses Thema anzugehen. Die Angestellten (m/w/d) gingen nicht leer aus und die Arbeitgeber hätten keine finanzielle Mehrbelastung. Ich weiß, manche Angestellten kommen mit dem Einkommen nicht aus und benötigen daher eigentlich eine monetäre Erhöhung und manche kommen, warum auch immer, jetzt schon ihrer Arbeit in 39 Stunden nicht hinterher.
Aber: Immer noch besser als eine Nullrunde...  ;) und es gibt bestimmt einen größeren Anteil an AN die tatsächlich eine bessere Work-Life-Balance vor einer Entgelterhöhung bevorzugen würden (wie ich z. B.  ;D)

Wieso hätte der Arbeitgeber keine Mehrbelastung, wenn er mehr Leute einstellen muß, um die Arbeit zu schaffen? Weniger Stunden arbeiten heißt ja , daß Arbeit liegenbleibt.

Ich weiß dass hier manche anderer Meinung sind, aber ich kenne so gut wie keine Bereich die "überlastet" sind. Manche verbringen mehr Zeit in der Cafeteria und auf dem Flur als im Büro, prüfen erledigte arbeiten 3 mal nach, spielen wichtige und unaufschiebbare Spiele auf dem Smartphone u. s. w.  um dann am Tagesende sagen zu können: Habe ich heute wieder gearbeitet und so viel ist liegen geblieben...

Gibt mit Sicherheit auch Bereiche die eine Ausnahme sind, aber das sind meiner Meinung nach die wenigsten.

Ich kenne einige, vor allem im Sozialbereich, also Jugendamt, Jobcenter, Asyl usw. Bei uns gab es gerade eine Überprüfung durch eine externe Firma, die hat zu den aktuellen Bedingungen schon festgestellt,daß es zu wenig Personal gibt.

Meine Betrachtung: Die Zahl der Antragsteller ( Sozialbereich; Jugendamt; Einwanderung, ..) steigt stetig und unbegrenzt! Analysen und daraus zielführende Entwicklung von Prävention ist poltisch nicht korrekt. Somit: Fortführung!

Thiesi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
  • Karma: +3/-12
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #745 am: 03.07.2020 12:48 »
Denke in der aktuellen Situation wäre das einfach für alle Beteiligten die beste Lösung.

Mir ist weder klar, was die aktuelle Situation in irgendeiner Weise besonders machen sollte bezüglich der Gehälter im ÖD, noch warum das die beste Lösung sein sollte. Wie schon vorher erwähnt: Geschäftsinhaber, Restaurantbesitzer, Vermieter, Prostituierte etc. wollen allesamt Geld von mir sehen für die von ihnen erbrachten Dienstleistungen, für ihre Waren, für die Wohnung. Wenn ich künftig eine Stunde weniger arbeiten muss pro Woche, kann ich mir davon nicht mal einen einzigen Döner mehr kaufen - sogar im ganzen Monat nicht. Vermutlich würde es nicht mal für einen Döner mehr pro Jahr reichen, aber ich bin kein Mathematiker. Und ich bezweifele auch stark, dass sich mein Vermieter bei der nächsten Mieterhöhung damit zufrieden gibt, dass ich ihm sage, dass ich mich jetzt noch eine Stunde mehr pro Woche in seiner Wohnung aufhalte.

Da hierzulande die Corona-Mehrbelastungen im Haushalt durch Neuverschuldung ausgeglichen werden, sehe ich auch nicht, inwiefern der AG nicht das Geld haben sollte, um höhere Gehälter zu zahlen, da ja zuvor Geld da war. Ansonsten muss der AG halt mit Abwanderung der AN rechnen.
"We're with you all the way, mostly"

GenerationY

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 32
  • Karma: +1/-30
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #746 am: 03.07.2020 13:01 »
Denke in der aktuellen Situation wäre das einfach für alle Beteiligten die beste Lösung.

Mir ist weder klar, was die aktuelle Situation in irgendeiner Weise besonders machen sollte bezüglich der Gehälter im ÖD, noch warum das die beste Lösung sein sollte. Wie schon vorher erwähnt: Geschäftsinhaber, Restaurantbesitzer, Vermieter, Prostituierte etc. wollen allesamt Geld von mir sehen für die von ihnen erbrachten Dienstleistungen, für ihre Waren, für die Wohnung. Wenn ich künftig eine Stunde weniger arbeiten muss pro Woche, kann ich mir davon nicht mal einen einzigen Döner mehr kaufen - sogar im ganzen Monat nicht. Vermutlich würde es nicht mal für einen Döner mehr pro Jahr reichen, aber ich bin kein Mathematiker. Und ich bezweifele auch stark, dass sich mein Vermieter bei der nächsten Mieterhöhung damit zufrieden gibt, dass ich ihm sage, dass ich mich jetzt noch eine Stunde mehr pro Woche in seiner Wohnung aufhalte.

Da hierzulande die Corona-Mehrbelastungen im Haushalt durch Neuverschuldung ausgeglichen werden, sehe ich auch nicht, inwiefern der AG nicht das Geld haben sollte, um höhere Gehälter zu zahlen, da ja zuvor Geld da war. Ansonsten muss der AG halt mit Abwanderung der AN rechnen.

An dieser Stelle haben wir einfach eine komplett unterschiedliche Sichtweise: in meiner Wahrnehmung mangelt es den Mitarbeitern im öffentlichen Dienst nämlich weder an bezahlbaren Wohnungen, Dönern, oder sonst irgendeinem für Geld zu erwerbenden Konsumgut. Es mangelt dagegen sehr an einer vernünftigen Work-Life-Balance.

Auch glaube ich dass die jungen guten Leute zukünftig eher abwandern weil woanders bessere Arbeitsbedingungen geboten werden und nicht aufgrund von zu geringen Gehältern.
« Last Edit: 03.07.2020 13:13 von GenerationY »

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 10,552
  • Karma: +1482/-2564
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #747 am: 03.07.2020 13:27 »
In meiner Wahrnehmung mangelt es an einer hinreichenden Spreizung der Entgelttabelle, die derzeit zu den wohl bestbezahltesten Gemüseputzern, Garderobenaufsichten und Postwagenschubsern führt. Denen fehlt tatsächlich kein Geld - und ob deren Work-Life-Balance haben oder nicht, ist egal, da sie jederzeit ersetzbar sind. Auch die Verwaltungstätigkeiten, die auf einer Berufsausbildung aufbauen, sind gut genug bezahlt. Ab E10 wird das Entgelt im Vergleich dann eher lächerlich - und Entgelte, die man gut als Witz in der Kneipe erzählen kann, können nur dann mit Work-Life-Balance punkten, wenn die noch gegeben ist, wenn man zwei davon macht.

Otto1

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 671
  • Karma: +24/-308
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #748 am: 03.07.2020 13:34 »
Mein größter Wunsch wäre, dass neben den anderen besuchten Fachkräften die technischen Bereiche gestärkt werden, da hier bereits ein großer Mangel herrscht und in Zukunft noch ein viel größerer Mangel herrschen wird. Gemäß des McKinsey Hochschulreports 2020 werden bis 2023 693.000 Technologie-Spezialisten in Deutschland gesucht.  :-X

https://www.hochschulbildungsreport2020.de/download/file/fid/163

Macht man nichts in diesem Bereich läuft man im Zuge des demographischen Wandels genauso wie beispielsweise im Bereich der Alten- und Krankenpflege im öffentlichen Dienst in eine Katastrophe hinein. Deswegen muss man in den nächsten Jahren dringend handeln. Einem Ingenieur, Informatiker, Krankenpfleger, was auch immer für eine gesuchte Fachkraft, muss ich als Arbeitgeber nichts von Arbeitsplatzsicherheit erzählen. Das beeindruckt vielleicht jemanden der den ganzen Tag nur Karteikarten zählt und sich ansonsten über seine E6-8 freut.

Warumdendas

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 122
  • Karma: +7/-43
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #749 am: 03.07.2020 14:35 »
In meiner Wahrnehmung mangelt es an einer hinreichenden Spreizung der Entgelttabelle, die derzeit zu den wohl bestbezahltesten Gemüseputzern, Garderobenaufsichten und Postwagenschubsern führt. Denen fehlt tatsächlich kein Geld - und ob deren Work-Life-Balance haben oder nicht, ist egal, da sie jederzeit ersetzbar sind. Auch die Verwaltungstätigkeiten, die auf einer Berufsausbildung aufbauen, sind gut genug bezahlt. Ab E10 wird das Entgelt im Vergleich dann eher lächerlich - und Entgelte, die man gut als Witz in der Kneipe erzählen kann, können nur dann mit Work-Life-Balance punkten, wenn die noch gegeben ist, wenn man zwei davon macht.

Gemüseputzer und Postwagenschubser in dem Sinne gibt es nicht mehr die Aufgaben sind im laufe der Jahrzehnte doch deutlich komplexer geworden. Weiterführend müsstest du die TB´s ab E 10 als Arschplattsitzer bezeichnen.
Ich gebe dir allerdings recht, dass Küchenhilfen in E2 ab Stufe 2 im Vergleich zur fW gut dastehen ab Stufe 5 sind sie besser bezahlt als mancher Koch in der Gastronomie.