Autor Thema: Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion  (Read 329809 times)

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,314
  • Karma: +143/-658
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #825 am: 06.07.2020 15:17 »
Also bei mir gab es eine Abbrecherquote von ca. 70%. Der Großteil davon war nach dem 2. Semester weg damals.

Das Problem ist denke ich nicht, dass der Bachelor so viel "schlechter" oder "einfacher" als das Diplom ist, sondern dass Heute einfach viel mehr Leute studieren wollen / müssen, weil sie es von klein auf eingetrichtert bekommen.

Und welchen Studiengang nimmt dann einer der eigentlich garnicht geeignet ist fürs Studium ? BWL, Informatik oder "Irgendwas mit Medien". Das können dann in der Tat die Felder sein, wo neben dem Weizen auch noch viel Spreu mit durch den Filter kommt. 

Die heutigen Eltern zwingen ihre Kinder doch zu einem Studienabschluss. Wenn es in der Schule nicht klappt, wird dort Notfalls das Abi mittels Anwalt durchgeboxt.
Das ist durchaus zutreffend.
Als ehemalige Dozent konnte ich Phasen beobachten, wo die Studenten sich für Informatik entschieden haben, weil sie glaubten damit können man viel Geld verdienen.
Das sie aber von ihren Fähigkeiten und Neigungen nicht unbedingt dazu geeignet waren, haben wir versucht dieses im ersten Semester deutlich werden zulassen.
(Und dabei ging es bei uns nicht darum sie in Mathe rauszupunkten)

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,314
  • Karma: +143/-658
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #826 am: 06.07.2020 15:20 »
Die Diskussion Bachelor/Diplom hatten wir ja schon ein paar mal. Als jemand der an seiner Hochschule im ersten Bachelorjahrgang nach dem Diplom war, möchte ich zumindest diese Pauschalität nochmals entkräften. Der einzige Unterschied zu den "Diplomern" vor uns war, dass wir die gleichen Inhalte in 6 statt 8 Semestern leisten sollten. Bei verkürzter Praxisphase, aber doppelt so vielen Klausuren. (Bauingenieur)     
Und hast du dir die jetzigen BSC Studiengänge mal angeschaut?
Am Anfang haben ja fast alle Uni vollkommen versagt, weil sie nicht zeitig genug sich mit dem BSC beschäftigt haben.
Und dann wurde einfach mal das alte Diplom bisserl umgestrickt und .....

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,314
  • Karma: +143/-658
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #827 am: 06.07.2020 15:26 »
Dem kann ich zustimmen. Bei mir war es nur der erste BWL Jahrgang. Wir haben sogar die Skripte von den Diplomstudiengängen erhalten und sollten das Diplom durchstreichen und durch Bachelor ersetzen. Lockeres Studi-Leben war bei uns jedenfalls nicht. Ich habe mich damals darüber geärgert, dass der Bachelor immer keine Anerkennung findet und daher beide Studiengänge verglichen. Daher ärger ich mich über so Aussagen wie "abgebrochenes Studium" oder kein richtiges Studium enorm.
Richtig, es ist halt ein Studium (mit Ausbildungscharakter), aber halt kein wiss. Studium.
Vor BSC war es ja so, dass man 4 Semester die Grundlagen verschuld eingeprügelt bekommen hat und ab dem Vordiplom man eine mehr wissenschaftliche ausgerichtete Ausbildung hatte, inkl. gefühlt ein grösseren Freiraum bzgl. der Ausrichtungen.
Das wird jetzt auf 6 Semester erledigt, hat den Vorteil, dass man dann einen Abschluss hat. Danach geht es "erst" los mit der wiss. HB.


Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,535
  • Karma: +1848/-3546
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #828 am: 06.07.2020 15:32 »
Es führt lediglich nicht zu einem wissenschaftlichen Hochschulabschluss im Tarifsinne. Insbesondere im Fachhochschulbereich gibt es viele Bachelor-Studiengänge, die ihren Fokus aid Wissensvermittlung legen. An Universitäten hingegen gibt es viele Studiengänge, die ihren Schwerpunkt auf Methoden- und Forschungskompetenz legen.

Keeper83

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 295
  • Karma: +29/-239
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #829 am: 06.07.2020 15:48 »
Die Diskussion Bachelor/Diplom hatten wir ja schon ein paar mal. Als jemand der an seiner Hochschule im ersten Bachelorjahrgang nach dem Diplom war, möchte ich zumindest diese Pauschalität nochmals entkräften. Der einzige Unterschied zu den "Diplomern" vor uns war, dass wir die gleichen Inhalte in 6 statt 8 Semestern leisten sollten. Bei verkürzter Praxisphase, aber doppelt so vielen Klausuren. (Bauingenieur)     
Und hast du dir die jetzigen BSC Studiengänge mal angeschaut?
Am Anfang haben ja fast alle Uni vollkommen versagt, weil sie nicht zeitig genug sich mit dem BSC beschäftigt haben.
Und dann wurde einfach mal das alte Diplom bisserl umgestrickt und .....

Nein. Ich habe auch keinen Bachelor of Science. Ich will auch gar nicht abstreiten, dass es qualitative Unterschiede in den Bachelorstudiengängen gibt. Ich wehre mich nur gegen pauschale Aussagen, "der Bachelor" ist weniger Wert als "Das Diplom", da ich die gleiche akademische Leistung für meinen B.Eng. erbringen musste wie die Jahrgänge vor mir für ihr Diplom. Nicht mehr und nicht weniger.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,314
  • Karma: +143/-658
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #830 am: 06.07.2020 16:29 »
Fachhochschul Diplom, oder?
Wissenschaftliches Hochschuldiplom waren doch auch im BauIng 10 Semester?

Zumindest kenne ich das was du beschreibst eher in dies Richtung: FH Diplom wird in BSC gepackt und ebenso angesehen.

Keeper83

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 295
  • Karma: +29/-239
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #831 am: 06.07.2020 17:09 »
Fachhochschul Diplom, oder?
Wissenschaftliches Hochschuldiplom waren doch auch im BauIng 10 Semester?

Zumindest kenne ich das was du beschreibst eher in dies Richtung: FH Diplom wird in BSC gepackt und ebenso angesehen.

FH-Diplom, ja. 8 Semester inkl. Praxissemester. Bei den Ingenieurwissenschaften gibt es ja beides, B.Sc. und B.Eng. Ich habe mich auch in den anderen Diskussionen immer nur auf meine Erfahrungen an der Fachhochshule (FH-Diplom - B.Eng.) bezogen. Das mag an Universitäten und TH´s durchaus anders aussehen.


 

ITFrau

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 31
  • Karma: +4/-16
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #832 am: 06.07.2020 17:25 »
Dem kann ich zustimmen. Bei mir war es nur der erste BWL Jahrgang. Wir haben sogar die Skripte von den Diplomstudiengängen erhalten und sollten das Diplom durchstreichen und durch Bachelor ersetzen. Lockeres Studi-Leben war bei uns jedenfalls nicht. Ich habe mich damals darüber geärgert, dass der Bachelor immer keine Anerkennung findet und daher beide Studiengänge verglichen. Daher ärger ich mich über so Aussagen wie "abgebrochenes Studium" oder kein richtiges Studium enorm.
Richtig, es ist halt ein Studium (mit Ausbildungscharakter), aber halt kein wiss. Studium.
Vor BSC war es ja so, dass man 4 Semester die Grundlagen verschuld eingeprügelt bekommen hat und ab dem Vordiplom man eine mehr wissenschaftliche ausgerichtete Ausbildung hatte, inkl. gefühlt ein grösseren Freiraum bzgl. der Ausrichtungen.
Das wird jetzt auf 6 Semester erledigt, hat den Vorteil, dass man dann einen Abschluss hat. Danach geht es "erst" los mit der wiss. HB.
Das stimmt so nicht. Wir hatten die selben Vertiefungen wie die Diploma und ich habe einen Bachelor of SCIENCE, also mit wissenschaftlicher Ausrichtung. Der Unterschied war nur das die Diplom-Studenten einen halben Tag Vorlesungen hatten und die Hälfte an Klausuren und wir den ganzen Tag Uni und Abends/ Nachts dann lernen durften mit der doppelten Anzahl an Klausuren. Im übrigen bin ich immer wieder erstaunt wie viel mehr ein Azubi leisten kann als ein Praktikant aus einem Studium. Was ich damit sagen will ein Abschluss sagt nichts über die Arbeitsleistung aus. Was ich für Diplom Absolventen mit technischen Studium auf irgendwelche Sachberabeiter 0815 Jobs erlebt habe und dagegen pfiffige gute Kollegen mit "nur" einer Ausbildung. Wir würden in Deutschland gut daran tun nicht nach Zertifikaten zu bezahlen und einzustellen, sondern nach Leistung. Ich habe auch schon richtig gute Abteilungsleiter ohne Studium erlebt. Leider wird das immer seltener.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,314
  • Karma: +143/-658
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #833 am: 06.07.2020 17:31 »
Was ich für Diplom Absolventen mit technischen Studium auf irgendwelche Sachberabeiter 0815 Jobs erlebt habe und dagegen pfiffige gute Kollegen mit "nur" einer Ausbildung. Wir würden in Deutschland gut daran tun nicht nach Zertifikaten zu bezahlen und einzustellen, sondern nach Leistung. Ich habe auch schon richtig gute Abteilungsleiter ohne Studium erlebt. Leider wird das immer seltener.
Da bin ich voll bei dir und erzähle hier im Forum ja auch immer wieder von meinem zwei Freunden, die beide kein Studium haben und trotzdem grosse IT-Projekte wuppen und folglich in der Liga >80T€ angestellt sind.
Deswegen (zuück zum Thema)
a) ist es ja gut das in der IT die E13 für alle ohne Abstriche offen steht
b) man mehr individuelle Möglichkeiten braucht um individuelle MA monetär zu fördern.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,535
  • Karma: +1848/-3546
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #834 am: 06.07.2020 17:37 »
Das „Science“ in Bachelor of Science sagt nichts über die wissenschaftliche Ausrichtung, sondern lediglich begrenzt etwas über die Fachrichtung aus.

Britta2

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 92
  • Karma: +10/-109
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #835 am: 07.07.2020 09:57 »
Wer eine über viele Monate dauernde Diplomarbeit an einer Uni schrieb und gar mit Auszeichnung verteidigte, der kann nur den Kopf schütteln über das sich selbst Feiern von Bachelorabsolventen irgendwelcher kleiner Hochschulen. Je höher und wertiger ein Abschluss, um so weniger das permanente Steben um Bewunderung mittels Äußerlichkeiten.
Übrigens gibt es tatsächlich sogar die Ausbildung zum Nageldesigner als anerkanntes Studium. "Ich habe studiert!"

Kryne

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 489
  • Karma: +42/-181
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #836 am: 07.07.2020 10:16 »
Wer eine über viele Monate dauernde Diplomarbeit an einer Uni schrieb und gar mit Auszeichnung verteidigte, der kann nur den Kopf schütteln über das sich selbst Feiern von Bachelorabsolventen irgendwelcher kleiner Hochschulen. Je höher und wertiger ein Abschluss, um so weniger das permanente Steben um Bewunderung mittels Äußerlichkeiten.
Übrigens gibt es tatsächlich sogar die Ausbildung zum Nageldesigner als anerkanntes Studium. "Ich habe studiert!"

Es gibt auch Doktorarbeiten die gerade mal 4 Seiten lang sind im Medizinbereich...  ::)

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,314
  • Karma: +143/-658
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #837 am: 07.07.2020 10:23 »
Wer eine über viele Monate dauernde Diplomarbeit an einer Uni schrieb und gar mit Auszeichnung verteidigte, der kann nur den Kopf schütteln über das sich selbst Feiern von Bachelorabsolventen irgendwelcher kleiner Hochschulen. Je höher und wertiger ein Abschluss, um so weniger das permanente Steben um Bewunderung mittels Äußerlichkeiten.
Übrigens gibt es tatsächlich sogar die Ausbildung zum Nageldesigner als anerkanntes Studium. "Ich habe studiert!"

Es gibt auch Doktorarbeiten die gerade mal 4 Seiten lang sind im Medizinbereich...  ::)
Das Niveau der meisten medizinischen Doktorarbeiten ist bekanntermaßen geringe als das einer Diplomarbeit.

Keeper83

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 295
  • Karma: +29/-239
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #838 am: 07.07.2020 10:24 »
Wer eine über viele Monate dauernde Diplomarbeit an einer Uni schrieb und gar mit Auszeichnung verteidigte, der kann nur den Kopf schütteln über das sich selbst Feiern von Bachelorabsolventen irgendwelcher kleiner Hochschulen. Je höher und wertiger ein Abschluss, um so weniger das permanente Steben um Bewunderung mittels Äußerlichkeiten.
Übrigens gibt es tatsächlich sogar die Ausbildung zum Nageldesigner als anerkanntes Studium. "Ich habe studiert!"

Wo genau feiern sich hier denn Bachelorabsolventen? Ich habe meine Erfahrungen aus dem Studium geschildert. Dein Beitrag hingegen ist an Oberflächlichkeit kaum zu übertreffen. Im übrigen musste ich mich auch mit meiner Bachelorarbeit in Umfang und Inhalt nicht hinter den vorigen Diplomarbeiten verstecken. Der einzige Unterschied ist tatsächlich die verkürzte Bearbeitungszeit. Ob das jetzt für mehr oder weniger Qualität/Leistung spricht, lass ich mal dahingestellt. Du hältst es anscheinend für ein Qualitätsmerkmal wenn sich eine Abschlussarbeit über einen möglichst langen Zeitraum hinzieht.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,314
  • Karma: +143/-658
Antw:Tarifrunde TVöD 2020 - Diskussion
« Antwort #839 am: 07.07.2020 10:29 »
Wer eine über viele Monate dauernde Diplomarbeit an einer Uni schrieb und gar mit Auszeichnung verteidigte, der kann nur den Kopf schütteln über das sich selbst Feiern von Bachelorabsolventen irgendwelcher kleiner Hochschulen. Je höher und wertiger ein Abschluss, um so weniger das permanente Steben um Bewunderung mittels Äußerlichkeiten.
Übrigens gibt es tatsächlich sogar die Ausbildung zum Nageldesigner als anerkanntes Studium. "Ich habe studiert!"

Wo genau feiern sich hier denn Bachelorabsolventen? Ich habe meine Erfahrungen aus dem Studium geschildert. Dein Beitrag hingegen ist an Oberflächlichkeit kaum zu übertreffen. Im übrigen musste ich mich auch mit meiner Bachelorarbeit in Umfang und Inhalt nicht hinter den vorigen Diplomarbeiten verstecken. Der einzige Unterschied ist tatsächlich die verkürzte Bearbeitungszeit. Ob das jetzt für mehr oder weniger Qualität/Leistung spricht, lass ich mal dahingestellt. Du hältst es anscheinend für ein Qualitätsmerkmal wenn sich eine Abschlussarbeit über einen möglichst langen Zeitraum hinzieht.
Früher wurden an vielen Unis eine Studienarbeit und eine Diplomarbeit verfasst.
Die Studienarbeit entsprach den Ansprüchen die man an heute an die Bachelorarbeit stellt.
Wenn du von Diplomarbeiten spricht sprichst du von wiss. Hochschuldiplom oder von FH Diplom?
FH Diplomarbeiten hatten bei uns früher die Anforderungen, die man heute an die Bachelorarbeit stellt.