Autor Thema: Nach Bewerbungsgespräch entschuldigen?  (Read 1645 times)

Sylvia

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +1/-2
Nach Bewerbungsgespräch entschuldigen?
« am: 08.09.2020 16:53 »
Hallo Leute,

oh Mann, ich könnt mich sooo tierisch in den Allerwertesten beißen.

Hatte vor ner Std ein Bewerbungsgespräch. Soweit so schlecht.

Hatte von nem Bekannten gehört, dass die Behörde X mehrere SB im Sozialamt bzgl. Sozialhilfe SGB XII suchen.

Ich mich also als Neuling auf dem Gebiet subjektiv gut vorbereitet.

Im Gespräch gings dann aber gar nicht um SGB XII, sondern nur um die Pflege SGB XI.

Kam mir als schon relativ schnell komisch vor, weil nur SGB XI-Fragen kamen und ich mit SGB XII-Antworten um die Ecke kam und das so einigermaßen gepasst hat und so paar SGB XI-Sachen wusste ich peripher.

Als dann die Frage kam, ob ich nur an SGB XII-Stellen interessiert sei und nicht an SGB XI-Stellen, um die es hier auch geht, laß ich nochmal die Anzeige und da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. O_O Ich Volldeppin hab die Anzeige vorher als falsch gelesen. Von dem Bekannten das gehört, die Anzeige ausgedruckt, gelesen. Ja, SB Sozialhilfe steht da, passt. Da ich vom Bekannten "SB SGB XII Sozialhilfe" wahrscheinlich im Hinterkopf hatte, hab ich überlesen, dass eben SBs SGB XI und XII gesucht werden. :-(

Das war mir zum Ende hin echt peinlich, dass ich so gut es ging, erhobenen Hauptes aus dem Gespräch bin.

Jetzt möchte ich aber nicht, dass die denken, was ich für ne Volldeppin bin, sondern denen das irgendwie mitteilen, dass ich mich aufgrund eines Fehlers von mir einseitig vorbereitet habe. Machts das besser oder bin ich so oder so raus?

Da die ja nur Fragen bzgl. des einen Gebiets gestellt haben, auf das ich mich nicht vorbereitet hatte, waren wohl schon alle SB-Stellen des anderen Gebiets, auf das ich mich vorbereitet habe und auch viel mehr Lust gehabt hätte (das andere würde ich aber auch machen!), eh schon weg, oder!?

Was meint ihr?

Ich ärgere mich so dermaßen.

LG

reisensburg

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
  • Karma: +3/-13
Antw:Nach Bewerbungsgespräch entschuldigen?
« Antwort #1 am: 08.09.2020 17:10 »
Meiner Erfahrung nach kann man Fehler in Bewerbungsgesprächen im Nachhinein leider nicht mehr korrigieren. Ich denke also, dass Du abwarten musst, ob Du trotzdem noch für den AG von Interesse bist oder nicht.

RsQ

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 639
  • Karma: +42/-149
Antw:Nach Bewerbungsgespräch entschuldigen?
« Antwort #2 am: 08.09.2020 17:23 »
Ich hatte auch schon Gespräche, in denen ich früh gemerkt habe, dass ich nicht "in der Spur" bin. Wirklich korrigieren kann man da nichts. Die Personaler/Beteiligten werden so professionell im Alltag sein, das einfach abzuhaken - wenn Du die Stelle (nun wohl absehbar) nicht bekommst, braucht es auch keine Entschuldigung (auch wenn der Bedarf danach menschlich ist).

Falke007

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 60
  • Karma: +6/-48
Antw:Nach Bewerbungsgespräch entschuldigen?
« Antwort #3 am: 09.09.2020 09:57 »
Ein Bewerbungsgespräch ist eine Momentaufnahme und in dem Moment warst du leider falsch vorbereitet. Das kommt vor und ist auch nicht weiter schlimm. Aus der Erfahrung raus würde ich sagen, dass da auch eine Entschuldigung wenig bringt - die Frage ist ja auch, wofür du dich genau entschuldigen möchtest? Du hast dich halt "falsch" vorbereitet. Dafür kann man sich natürlich entschuldigen - warum sollte das ein Personalamt aber interessieren?

Ich würde einfach die Entscheidung abwarten. Vielleicht hast du Glück und sie haben deine Kompetenzen trotzdem erkannt oder du hast halt Pech und hast für das nächste Bewerbungsgespräch gelernt, dass du auch das "Kleingedruckte" lesen solltest. ;)

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg, dass es trotzdem klappt!

RsQ

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 639
  • Karma: +42/-149
Antw:Nach Bewerbungsgespräch entschuldigen?
« Antwort #4 am: 09.09.2020 10:22 »
Mal nur anekdotisch am Rande: Man kann sich nicht nur auf AN-Seite "falsch" vorbereiten. Ich hatte zuletzt ein paar Gespräche, in denen ich mich durchaus gut gerüstet sah. Die "Gegenseite" (Fachvertreter bzw. Personaler) hatten aber eine derart eigentümliche Gesprächsführung, dass ich mich an Uni-Prüfungen erinnert fühlte: Sie schienen manchmal nur auf ein "Keyword" zu warten, das sie in ihrer Liste abhaken hätten können. Da nützt dann auch die beste und breiteste Fachkompetenz nicht viel ...

Gartenilse

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 14
  • Karma: +0/-6
Antw:Nach Bewerbungsgespräch entschuldigen?
« Antwort #5 am: 17.09.2020 08:14 »
Wenn das im Gesamten ein sehr positives und offenes Gespräch war und auch der Smalltalk "ringsrum" sehr passend, würde ich nochmal anrufen. An der Entscheidung ändert das sicher nichts, nur Du selber hast ein gutes Gefühl und kannst damit abschließen!

Ich hatte auch schon Gespräche, in denen die Menschen dermaßen uninteressiert wirkten und nicht mal "persönliche" Fragen hatten, zum Lebenslauf oder so...eine Vorstellung / Begrüßung wie man das erwartet, gab es auch nicht. Es wurde gleich losgefragt und auf bestimmte Wörter von mir ein Haken gesetzt. Ich konnte stellenweise den Gedanken gar nicht zu Ende ausführen, da kam schon die nächste Frage geschossen.

Da habe ich dann einen Tag später freundlich aber bestimmt abgesagt, da mir das ganze Klima komisch vorkam. Natürlich habe ich das nicht als Grund genannt, sondern das wir wohl nicht perfekt zusammenpassen. Später hatte ich mit dieser Behörde lustigerweise in meiner neuen Stelle Berührungspunkte. Ich habe die Kollegin, die als potenzielle Chefin dort saß, danach gefragt. Sie MÜSSEN alle dasselbe fragen (wegen der Vergleichbarkeit), abweichende Fragen (z. B. zu meinen Fortbildungen und zum Fernstudium) sind gar nicht "erlaubt". Angeboten hätte sie mir die Stelle trotz meines damaligen Unwohlfühlens, so glücklich wie mit meiner jetzigen Stelle wäre ich damit aber wohl nicht geworden.