Autor Thema: Merkel fordert Home Office, eigene Behörde hällt sich nicht dran  (Read 3448 times)

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 13,302
  • Karma: +1976/-3827
Ich halte es für unwahrscheinlich, daß 90-95% der BA-Beschäftigten einer ähnlich straffen, engen und aufmerksamen Führung bedürfen wie Du. Vielleicht möchte man Dich zur Eigenkündigung motivieren, weil das der Mühe nicht wert scheint.

MH

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 80
  • Karma: +7/-36
Ich arbeite auch in der BA und bei uns im Team darf JEDER im Homeoffice arbeiten. Es gibt Kollegen, die sind seit April komplett daheim. Ich bin zum Beispiel 3-4 Tage in der Woche zuhause und 1 Tag im Büro. Es liegt einfach an der Teamleitung...., den der Zugang für das Homeoffice ist für jeden vorhanden..Es wurde sogar noch ein zweiter Server eingerichtet.. Der/Die TL muss diesen Zugang per Citrix nur freischalten lassen, sofern man keine MAP hat. Unsere TL lässt uns immer 30 Tage freischalten, wenn diese rum sind, erhalte wir ohne wenn und aber nochmal 30 Tage... Bin seit April im Homeoffice..Das die BA kein Homeoffice anbieten, kann ich daher nicht bestätigen. Im Gegenteil!
 
« Last Edit: 29.10.2020 22:25 von MH »

MH

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 80
  • Karma: +7/-36
Fakt ist die BA will trotz aller Empfehlungen von Regierung und Wissenschaft und der Möglichkeit etwas gegen die Pandemie zu tun, kein Home Office anbieten. ....

Kann ich nicht bestätigen. Wir können schon seit Jahren im Homeoffice arbeiten. Vor Corona waren es 1 Tag die Woche, mit Kindern auch 2, wenn man's gebraucht hat... . Jetzt können wir durchgehend daheim sein, wenn wir wollen...

HoMie02

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +1/-9
Ok, ich bin seit Jahren nur noch stiller Mitleser und habe das letzte Mal im alten Forum gepostet. Nun muss ich mich dann doch mal einmischen!
Die BA hat die Kapazitäten zum mobilen Arbeiten via Citrix in den letzten Monaten massiv erweitert- prinzipiell können fast 2/3 aller Mitarbeiter gleichzeitig ins Homeoffice. Die Entscheidung obliegt jedoch den Dienststellen in wie fern dies umgesetzt wird.
In Berlin gibt es bespielsweise Jobcenter die für jeden Mitarbeiter 2-3 Tage Homeoffice in der Woche ermöglichen, 5km weiter im nächsten Haus ist dies kein Thema und nur in absoluten Notfällen möglich. Ich habe beide Extreme durch einen Dienststellenwechsel gerade live erlebt.


Wdd3

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 345
  • Karma: +41/-64
Ist nicht so toll gelaufen mit den Unterlagen? Man hört im anderen Thread gar nichts mehr...


gerzeb

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 32
  • Karma: +6/-38
Ich kann Spid nur beispflichten, die Gründe sind in dir als Person zu sehen wie man sowohl hier, als auch im anderen Thema schon erahnen kann. Mal davon abgesehen, warum reißt du hier deinen Schnabel so weit auf? Gestern hätte maximal dein erster Arbeitstag sein können. Wolltest du da schon ins Homeoffice? Bei dir kann man sich nur an den Kopf fassen

HoMie02

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +1/-9
Ich kann Spid nur beispflichten, die Gründe sind in dir als Person zu sehen wie man sowohl hier, als auch im anderen Thema schon erahnen kann. Mal davon abgesehen, warum reißt du hier deinen Schnabel so weit auf? Gestern hätte maximal dein erster Arbeitstag sein können. Wolltest du da schon ins Homeoffice? Bei dir kann man sich nur an den Kopf fassen

In diesem Fall kann das durchaus sein, wie ich aber schon sagte gibt es Dienststellen, in denen der Homeofficegedanke nicht sehr ausgeprägt ist. Sogar im selben RD Bezirk oder sogar Stadt können da enorme Unterschiede existieren. Man kann dies als Mitglied der allseitsbekannten BA-Facebookgruppe auch gut erkennen, da gibt es tägliche Beschwerden aufgrund der Unterschiede bei einem Arbeitgeber..

Wie das natürlich in dem hier genannten Fall ist kann ich natürlich nicht wissen, prinzipiell gibt es auch immer die Maßgabe der "Persönlichen Eignung" in Bezug auf Mobilarbeit oder Telearbeit.

Samoht Flodur

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
  • Karma: +0/-15
Ist es nicht eigentlich völlig absurd das Merkel gestern nochmal eindeutlich um Home Office gebeten hat und gesagt das wo immer es möglich ist Home Office eingeführt wird, gleichzeitig schafft die Bundesagentur für Arbeit als Bundesbehörde selbst für einfachste Sacharbeiter Aufgaben ohne Kundekontakt keine Möglichkeit des Home Office.........
Was soll man dazu sagen? Und wenn man es vorschlägt wird man blöd angeguckt obwohl es nicht meine Idee war sondern die vom obersten "boss".

Könntest du deine Arbeit von zuhause aus machen?
Hast du in deiner Wohnung ein separates abschliessbares Büro?
Hast du die nötigen Technischen Vorraussetzungen? Sprich einen Internetanschluss mit der nötigen Bandbreite?
Wenn ja dann hättest du das Anrecht auf Homeoffice....
Ein Laptop aufm Küchentisch ist kein Homeoffice...
Beim Mecces mit dem Handy emails checken wegen freiem W-Lan ist auch kein Homeoffice.

Man sollte auch effizient von zu Hause aus arbeiten können. Wenn ich jeden Tag den Kollegen im Büro anrufen muss damit der Kollege für mich die Laufarbeit im Hause erledigen soll ist es nicht effizent sondern mein Kollege macht meine Abwesenheitsvertretung.
Für dich wäre die andere Seite des Tisches der richtige Platz!

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,317
  • Karma: +108/-354
Home office ist da auch nicht die einzige Möglichkeit, Mobiles Arbeiten (also Arbeiten außerhalb des Büros) tuts auch.
Ein abschließbares Büro braucht man dafür nicht, der Laptop auf dem Küchentisch reicht. Und das Cafe um die Ecke auch.

Paschulke

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +1/-4
So, dann misch ich mal mit :-)

Es gibt zwei Arten die die BA unterstützt, um von Zuhause aus zu arbeiten.

1. Telearbeit: Hier sind die Kollegen an bestimmten Tagen oder Zeiten zuhause in einem Zimmer mit von der BA gestellten Inventar, wie PC, Monitor, Eingabegeräte. Die Kollegen müssen hierzu den PC aus dem Büro abstöpseln und zuhause wieder aufbauen. Das Büro /Zimmer muss unter bestimmten Kriterien / Vorgaben der BA eingerichtet sein und entsprechend auch der Arbeitsicherheit Genüge tun, wie Lichteinfall, Schreibtisch, Bürostuhl etc.

2. Homeoffice: Hier sitzen die Kollegen zuhause am Privat-PC oder einem von der BA gestellten Laptop. Dort kann über die Software Citrix eine Einwahl in die BA-Software erfolgen. Wo man seine Arbeit verrichtet ist egal. Man sollte nur die Kamera ausschalten. Könnte peinlich werden.

Das Homeoffice wird anscheinend unterschiedlich bei den einzelnen Agenturen/Jobcentern gehandhabt. Bei uns ist es nur den Kollegen vorbehalten, die zur Risikogruppe gehören, Kinder ihr Eigen nennen oder eine fantastische Geschichte zu Besten gaben. Bei allen anderen wird hier keine Freigabe erteilt.

Weshalb Teamleiter im Homeoffice sind, hat sich mir allerings bislang noch nicht erschlossen... Risiko/Kinder ok, aber ansonsten weiß ich nicht warum. Bei uns waren sie teilweise mit die Ersten die im Homeoffice saßen...

Ich selbst, ich sitze lieber im Büro als von Zuhause aus zu arbeiten. Da kann man das Ganze auch ordentlich voneinander trennen. Klar ist es schön zwischendurch die Wäsche abzunehmen oder dem Nachbar zuliebe seine Pakete anzunehmen oder den Müllwerkern zuzusehen wenn sie die Tonnen abholen. In Ruhe auf'm Pott die Tageszeitung zu lesen statt im Amt die neue Dialog...

Es hat halt alles sein Für und Wider.  :o

HoMie02

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +1/-9
So, dann misch ich mal mit :-)

Es gibt zwei Arten die die BA unterstützt, um von Zuhause aus zu arbeiten.

1. Telearbeit: Hier sind die Kollegen an bestimmten Tagen oder Zeiten zuhause in einem Zimmer mit von der BA gestellten Inventar, wie PC, Monitor, Eingabegeräte. Die Kollegen müssen hierzu den PC aus dem Büro abstöpseln und zuhause wieder aufbauen. Das Büro /Zimmer muss unter bestimmten Kriterien / Vorgaben der BA eingerichtet sein und entsprechend auch der Arbeitsicherheit Genüge tun, wie Lichteinfall, Schreibtisch, Bürostuhl etc.

2. Homeoffice: Hier sitzen die Kollegen zuhause am Privat-PC oder einem von der BA gestellten Laptop. Dort kann über die Software Citrix eine Einwahl in die BA-Software erfolgen. Wo man seine Arbeit verrichtet ist egal. Man sollte nur die Kamera ausschalten. Könnte peinlich werden.



Hierzu eine kleine Ergänzung.
1) Telearbeit ist inzwischen auch mit privater Hardware und Citrix möglich - dazu gibt es extra eine Berechtigung im IM-Webshop. Für die Telearbeit muss ein Vertrag mit der Dienststelle geschlossen werden und idR ein fester kompletter Tag oder an mehreren Tagen einige Stunden festgelegt werden. Dies funktioniert eigentlich in allen BA Dienststellen wenn bestimmte Voraussetzungen wie (jüngere) Kinder oder zu pflegende Angehörige eingehalten werden.
2) Den Begriff "Homeoffice" gibt es eigentlich nicht, das heisst seit Jahren "Mobiles Arbeiten". Der Unterschied zur Telearbeit ist,  dass es keinen Vertrag und somit kein Recht darauf gibt. Auch müssen die og Voraussetzungen nicht erfüllt werden. Mobiles Arbeiten sollte auch nicht regelmäßig stattfinden, sonst wäre es Telearbeit. Da kein Anspruch darauf existiert kann jede Dienststelle damit umgehen wie sie will, zumindest im SGBII sind die Unterschiede erheblich.

hoboboy

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 91
  • Karma: +0/-88
So, dann misch ich mal mit :-)

Es gibt zwei Arten die die BA unterstützt, um von Zuhause aus zu arbeiten.

1. Telearbeit: Hier sind die Kollegen an bestimmten Tagen oder Zeiten zuhause in einem Zimmer mit von der BA gestellten Inventar, wie PC, Monitor, Eingabegeräte. Die Kollegen müssen hierzu den PC aus dem Büro abstöpseln und zuhause wieder aufbauen. Das Büro /Zimmer muss unter bestimmten Kriterien / Vorgaben der BA eingerichtet sein und entsprechend auch der Arbeitsicherheit Genüge tun, wie Lichteinfall, Schreibtisch, Bürostuhl etc.

2. Homeoffice: Hier sitzen die Kollegen zuhause am Privat-PC oder einem von der BA gestellten Laptop. Dort kann über die Software Citrix eine Einwahl in die BA-Software erfolgen. Wo man seine Arbeit verrichtet ist egal. Man sollte nur die Kamera ausschalten. Könnte peinlich werden.

Das Homeoffice wird anscheinend unterschiedlich bei den einzelnen Agenturen/Jobcentern gehandhabt. Bei uns ist es nur den Kollegen vorbehalten, die zur Risikogruppe gehören, Kinder ihr Eigen nennen oder eine fantastische Geschichte zu Besten gaben. Bei allen anderen wird hier keine Freigabe erteilt.

Weshalb Teamleiter im Homeoffice sind, hat sich mir allerings bislang noch nicht erschlossen... Risiko/Kinder ok, aber ansonsten weiß ich nicht warum. Bei uns waren sie teilweise mit die Ersten die im Homeoffice saßen...

Ich selbst, ich sitze lieber im Büro als von Zuhause aus zu arbeiten. Da kann man das Ganze auch ordentlich voneinander trennen. Klar ist es schön zwischendurch die Wäsche abzunehmen oder dem Nachbar zuliebe seine Pakete anzunehmen oder den Müllwerkern zuzusehen wenn sie die Tonnen abholen. In Ruhe auf'm Pott die Tageszeitung zu lesen statt im Amt die neue Dialog...

Es hat halt alles sein Für und Wider.  :o

jup und das bestätigt nur meine Aussage das de BA hier keinen Beitrag zur Pandemiebekämpfung leisten will. Es könnte alle in Home Office, BA schickt aber nur ein Bruchteil rein.

In Frankreich nun verpflichtend Home Office. Wäre dann wohl das ende der BA.

MH

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 80
  • Karma: +7/-36
Also Moment mal! Du hast nichtmal deine ersten Arbeitstage hinter dir und triffst schon solche Aussagen... Mutig...

Außerdem könnte garnicht JEDER mobile Arbeit leisten z. B. Fahrer, Hausmeister, in der Posteingangstelle oder diverse Techniker.
 
Wie schon beschrieben "Mobile Arbeit" per Citrix kann jeder nutzen, der im "Büro" tätig. Es liegt nicht an der BA als Arbeitgeber, wenn du oder wer auch immer es nicht dürft, SONDERN an der TL. Die TL muss es nämlich im IMWebshop für den Mitarbeiter beantragen. Es gibt 1 Tages, 30 tägige, sowie 1Jahr Freischaltungen. Die Telearbeit ist eine andere Sache. Der Arbeitgeber ist verpflichtet zu prüfen, ob der AN bestimmte Voraussetzungen erfüllt, welche das sein müssen, werde ich nicht nochmal erläutern - würde ja bereits gemacht. Wen der AN diese nicht erfüllt, geht es nunmal nicht.

Für welche Kollegen nimmst du hier Partei? wenn nicht für dich selbst?

Übrigens frage ich mich noch, ob du weißt für was du eingestellt bist. Den als Fachassistent in der Kurzarbeit (wie du in der anderen Frage geschrieben hast) bearbeitest du überhaupt keine ALGI Anträge (wie du hier schön beschrieben hast).
« Last Edit: 31.10.2020 02:17 von MH »

hoboboy

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 91
  • Karma: +0/-88
Also Moment mal! Du hast nichtmal deine ersten Arbeitstage hinter dir und triffst schon solche Aussagen... Mutig...

Außerdem könnte garnicht JEDER mobile Arbeit leisten z. B. Fahrer, Hausmeister, in der Posteingangstelle oder diverse Techniker.
 
Wie schon beschrieben "Mobile Arbeit" per Citrix kann jeder nutzen, der im "Büro" tätig. Es liegt nicht an der BA als Arbeitgeber, wenn du oder wer auch immer es nicht dürft, SONDERN an der TL. Die TL muss es nämlich im IMWebshop für den Mitarbeiter beantragen. Es gibt 1 Tages, 30 tägige, sowie 1Jahr Freischaltungen. Die Telearbeit ist eine andere Sache. Der Arbeitgeber ist verpflichtet zu prüfen, ob der AN bestimmte Voraussetzungen erfüllt, welche das sein müssen, werde ich nicht nochmal erläutern - würde ja bereits gemacht. Wen der AN diese nicht erfüllt, geht es nunmal nicht.

Für welche Kollegen nimmst du hier Partei? wenn nicht für dich selbst?

Übrigens frage ich mich noch, ob du weißt für was du eingestellt bist. Den als Fachassistent in der Kurzarbeit (wie du in der anderen Frage geschrieben hast) bearbeitest du überhaupt keine ALGI Anträge (wie du hier schön beschrieben hast).

Und ich habe schon geschrieben das es nicht um Techniker oder Hausmeister geht sondern einfache Sacharbeiteraufträge wie das Bearbeiten von Anträgen. Dafür ist der Ort völlig unerheblich. Trotzdem und ohne Begründung gibt es kein Home Office obwohl es ein Beitrag zur Pandemiebekämpfung wäre. Ziemlich traurig....

MH

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 80
  • Karma: +7/-36
Naja, wie bereits mehrfach erwähnt liegt es nicht an der BA als Arbeitgeber, denn die BA hat nunmal flächendeckend, (wie auch schon erwähnt) Citrix mit weiteren Servern erweitert, sodass es nicht mehr zusammenbricht, wie es am Anfang der Corona Phase war. .

Es liegt, wie schon gesagt an deiner persönlichen Führungskraft... Wenn du schon sagst, dass (scheinbar and deinem Standort/Team) nicht alle oder kein Mitarbeiter mobile Arbeit leisten darf, würde ich mich hütten solche Ansprüche zu stellen, zumal du erst angefangen hast..Lass dich erstmal einlernen.... Du musst auch bedenken, dass der Zugang nicht kostenfrei ist. Die BA zahlt für jeden freigegeben Tag pro Mitarbeiter eine bestimmte Summe. Soll natürlich kein Grund sein, es zu verwehren, wollte es aber mal gesagt haben 

Ich frag mich wirklich, wie du diese Info erhalten hast? Du kannst ja noch nicht großartig mit Kollegen gesprochen haben, wenn du erst GESTERN den Vertrag unterschrieben hast...
Jetzt fang erstmal an, mach deine Arbeit und dann schau weiter..