Autor Thema: [BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?  (Read 4289 times)

stressinger

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Karma: +2/-31
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #15 am: 11.02.2021 14:11 »
Genau, meistens hat man ja 4 Wochen Zeit.
In RLP hat die Beihilfestelle eine App, da dauert es - haltet euch fest - neuerdings keine Woche, bis das Geld überwiesen wurde. Die PKV bezahlt auch zügig, sodass ein Vorlegen also nicht nötig ist.

Mask

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 301
  • Karma: +22/-124
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #16 am: 11.02.2021 16:14 »
Hessen auch, App für die Beihilfe, App für die DeBeKa, einfach abfotografieren und fertig; in wenigen Wochen ist das Geld auf dem Konto.

Elur

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
  • Karma: +5/-36
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #17 am: 11.02.2021 22:16 »
Ich bin vor fast 10 Jahren, mit 38 Jahren, verbeamtet worden, und habe damals für eine 50 %-Beitrag 177 Euro gezahlt. Als dann meine Kinder volljährig waren, musste ich mich zu 70 % versichern. Im letzten Jahr lag der Betrag dann bei 295 Euro. Anfang diesen  Jahres gab es bei der Debeka dann eine enorme Preissteigerung. Jetzt zahle ich 335 Euro monatlich.

Ich habe sehr oft Probleme mit den Arztrechnungen, weil dort einfach häufig ein sehr hoher Abrechnungssatz berechnet wird, den die Beihilfe nicht übernimmt. Wie oft muss ich beim Arzt anrufen und das irgendwie regeln. Zuletzt ist es mir beim Frauenarzt passiert, dass die Beihilfe einen Betrag nicht übernahm. Ich hatte dann mit der Abrechnungsstelle telefoniert und diese teilte mir mit, der Arzt hätte nicht weitergegeben, dass ich Beamtin bin, dann würden geringere Abrechnungssätze berechnet werden. Das gleiche Problem hatte ich schon öfter. Ich werde jetzt also bei jedem Arztbesuch darum bitten, bei der Abrechnungsstelle explizit anzugeben, dass ich verbeamtet bin.

Eine bessere Behandlung oder schnellere Termine erlebe ich nie! Ich wäre lieber gesetzlich versichert. Kärtchen abgeben und Ruhe haben!

clarion

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 525
  • Karma: +32/-215
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #18 am: 11.02.2021 23:09 »
Wieso musst Du Dich zu 70% versichern?

Ich bin auch bei der Debeka und hatte noch nie Probleme  mit der Rechnung. Ich gebe den Ärzten immer an, beihilfeberechtigt zu sein und hatte noch nie unpassende Rechnungen. Ich habe aber auch die Erfahrung  gemacht, dass ich keine Vorfahrt genieße. Bei manchen Fachärzten sind Termine gar nicht zu kriegen.

Pukki

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
  • Karma: +6/-47
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #19 am: 12.02.2021 08:27 »
Von einer App der Beihilfestelle oder überhaupt elektronischer Einreichung von Beihilfeanträgen können wir in Niedersachsen bislang nur träumen. Insofern habe ich mir angewöhnt, Rechnungen über hohe Beträge immer direkt am Tag des Erhalts zur Beihilfestelle zu schicken und die Beihilfe eben nicht als "Sparschwein" zu betrachten, wie das andere meiner Kollegen tun.

Landsknecht

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 111
  • Karma: +8/-77
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #20 am: 12.02.2021 08:46 »
Was mich nervt, durch die Vorabverauslagung der Arztrechnungen kommen bei uns/mir (mD, A9) ab und zu 3-4 Tsd. Euro zusammen, auf die ich dann drei bis vier Wochen warte, bis es die Beihilfe und Versicherung erstattet.

Was sich aber @ TE leicht vermeiden lässt, wenn man vorab ein Zahlungsziel von 4 Wochen vereinbart, bzw. erst nach 4 Wochen bezahlt. Kenne keinen Arzt, der einem deswegen die Freundschaft kündigt.

Ich reiche halt nicht jede Rechnung über 200,00 € ein (Mindestbetrag Bayern), sondern lasse immer etwas zusammenkommen. Problem ist, dass die Erstattung meistens erst nach 5-6 Wochen erfolgt, Beihilfe und PKV nehmen sich in der "Geschwindigkeit" da nichts :D
Klar habe ich keine Angst, wenn mich ein verarmter Arzt anmahnen muss, aber ich steh halt nicht auf Mahnungen und versuche das zu vermeiden.
Zum Thema Bevorzugung bei der Terminvergabe, ist mir und meiner Frau schon sehr oft passiert, dass vor allem bei neuen Ärzten quasi umgehend ein Termin frei war, als die Sprache auf die Versicherung kam.


newT

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 64
  • Karma: +7/-82
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #21 am: 12.02.2021 12:46 »
Ich reiche halt nicht jede Rechnung über 200,00 € ein (Mindestbetrag Bayern),
Zur Info, es gibt mittlerweile keinen Mindestbetrag mehr in Bayern  ;)

Bob Kelso

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 31
  • Karma: +21/-34
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #22 am: 12.02.2021 15:17 »

Eine bessere Behandlung oder schnellere Termine erlebe ich nie! Ich wäre lieber gesetzlich versichert. Kärtchen abgeben und Ruhe haben!

GKV: Mit Zusatzbeitrag : um 15;8 % Ihres Bruttogehaltes, und dies mal 12 zzgl. Jahreseinmalzahlung
                     d H. jegliche tarifrechtliche Veränderung findet monetär ihren Niederschlag
         Zahnersatz mit sehr geringem Zuschuss
          Sehhilfen; nahezu kein Zuschuss
          Reduzierte Wahl des Krankenhauses  ( zB. Keine Bestenauswahl Operationen )
           Immer Mehrbett-Zimmer; keine Chefarzt-Behandlung
          Wie stets bewiesen wird: Längere Wartezeiten als ein PKV ´ler!
           Nahezu jährliche Beitragsanpassung
           Reduzierungen innerhalb des Leistungsspektrums ; besonders bei den Heil- und Hilfs-Mitteln

Liebe Grüße!
           

           



Muenchner82

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 128
  • Karma: +10/-128
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #23 am: 12.02.2021 18:11 »
Beihilfe in Bayern 6 Wochen? Von welchem Jahr wird hier geschrieben? Ansbach erstattet innerhalb weniger Tage, seit kurzem auch per App.

Elur

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
  • Karma: +5/-36
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #24 am: 12.02.2021 22:35 »
Wieso musst Du Dich zu 70% versichern?

Ich bin auch bei der Debeka und hatte noch nie Probleme  mit der Rechnung. Ich gebe den Ärzten immer an, beihilfeberechtigt zu sein und hatte noch nie unpassende Rechnungen. Ich habe aber auch die Erfahrung  gemacht, dass ich keine Vorfahrt genieße. Bei manchen Fachärzten sind Termine gar nicht zu kriegen.

Ich hab mich vertan, ich war vorher zu 30 % versichert und danach zu 50 %. Und ich erwarte und bekomme auch keinerlei Vorteile durch die private Krankenversicherung. Musste teilweise auch schon 5 Monate warten auf einen Vorsorgetermin. Was mich dann aber ärgert, ist die horrende Abrechnung und dass man mir Untersuchungen unterjubelt, nur weil ich privat krankenversichert bin.

Minea

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-2
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #25 am: 13.02.2021 12:04 »
Hallo SteinO,

ich habe in meiner Ausbildungszeit vor einem Jahr Angebote von 320 € bis 340 € bekommen (enthält tlw. Risikozuschlag von 30 %). Ich bin jetzt 30 Jahre alt. Ich habe für mich mal ausgerechnet, angenommen die Beiträge für die PKV steigen konstant um ca. 4 % im Durchschnitt jährlich, dass ich nach 20 Jahren einen Beitrag von 600 € zahlen werde, sofern ich kinderlos wäre.

Ich habe damals für mich auch beschlossen, mich nicht privat, sondern freiwillig gesetzlich zu versichern, aus den Gründen, die hier im Forum schon häufig gepostet wurden. Ich gehe fest davon aus und hoffe es auch, dass in den nächsten Legislaturperioden in meinem Bundesland auch die pauschale Beihilfe eingeführt wird ;D.

Viele Grüße

stressinger

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Karma: +2/-31
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #26 am: 13.02.2021 12:28 »
Aber 600 € in 20 Jahren sind ja nicht wie 600 € heute. Die Besoldung steigt ja auch...und als Pensionäre muss man nur 30% versichern.
Also ich sehe ganz ehrlich keinen Grund, sich, wenn man keine Vorerkrankungen hat, nicht privat zu versichern.
Ich bin jetzt in den Unisextarif der Debeka gewechselt, war vorher in dem alten Tarif, seit 2004.
Ich bezahle 323.99 im Monat. 30 € Krankenhaustagegeld und Pflegezusatzversicherung von 1350 € sind da mit drin.

Boßler

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-1
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #27 am: 16.02.2021 12:11 »
Also bei mir sieht es so aus:
PKV für mich (50%) und zwei Kinder (je 20%) mit allem Schnickschnack 420 Euro.
Ich bin 43, die Kinder 5 und 7.
Die 600 sind dann vielleicht ein Volltarif, mit 300 wirst du schon einen schönen Tarif bekommen.

Ist das so richtig? Bei zwei berücksichtigungsfähigen Kindern dürfte die Beihilfe bei 70 % und die PKV bei 30 % liegen.

stressinger

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Karma: +2/-31
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #28 am: 16.02.2021 12:17 »
Ja, ist so richtig. Die 70% Beihilfe hat meine Frau, kann ja nur einer bekommen. Kinder sind über meine PKV versichert, aber bei meiner Frau in der Beihilfe.

Landsknecht

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 111
  • Karma: +8/-77
Antw:[BY] Hohe PKV im Alter - besser kein Beamtentum?
« Antwort #29 am: 17.02.2021 13:25 »
Beihilfe in Bayern 6 Wochen? Von welchem Jahr wird hier geschrieben? Ansbach erstattet innerhalb weniger Tage, seit kurzem auch per App.

2021... Vielleicht liegt es ja an unserer Spitzenposition als höchstverschuldete Stadt in BY :-X