Autor Thema: Kollege äußert sich rassistisch  (Read 17567 times)

Bob Kelso

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
  • Karma: +32/-81
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #300 am: 29.04.2021 14:50 »
Nach derzeitigen würde die AfD, sofern du diese als extreme Rechte bezeichnest,  bei der BTWgemittelt ca. 2%-Punkte, mithin 1/6, mithin 15% Stimmen verlieren. Währenddessen gewinnt (fast ausschließlich) B90/Grünen, die ja nun nicht als extreme Recht bekannt sind.

Das nennst du Rechtsruck?

Ja, die AfD ist für mich in der Tat die extreme Rechte!

Und ihre Erfolge der letzten Jahre sowie der Umstand, dass die Medien der AfD leider immer wieder eine Plattform für ihre menschenverachtenden Thesen geboten haben, haben zu einem besorgniserregenden Rechtsruck in Teilen der Gesellschaft geführt.

Das abstoßende Gebaren der AfD hat Fremdenfeindlichkeit und Homophobie offenbar für viele wieder hoffähig gemacht und unter Anderem dazu geführt, dass die sogenannte "bürgerliche Mitte" keine Probleme mehr damit hat, Seite an Seite selbst mit Reichskriegsflagge schwenkenden Hardcore Nazis gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren.

So etwas wäre vor der AfD absolut undenkbar gewesen - mit den bekennenden Nazis der NPD wären diese Menschen jedenfalls nicht gemeinsam auf die Straße gegangen.

Und was die Wahlprognosen betrifft: insgeheim hoffe ich zwar nach wie vor auf eine Mehrheit für eine Koalition aus Grün-Rot-Rot, aber als Realistin muss ich leider von einer Schwarz-Grünen Koalition ausgehen.

Die AfD wird vermutlich 1-2 % weniger bekommen, als 2017, aber sich höchstwahrscheinlich leider immer noch im zweistelligen Bereich bewegen.

Und sobald die Unionsparteien nur noch durch eine Koalition mit der AfD ihre Machtposition halten bzw. zurückerhalten kann, werden sie auch nicht mehr davor zurückschrecken - das Einzige was dies verhindern könnte wäre, dass die AfD vorher verboten wird...

Ich wehre mich persönlich - als Deutscher- in eine "bestimmte" Ecke : "Zunahme der Homophobie in Deutschland" unreflektiert gedrängt zu werden; die Zunahme der "Homophobie" dürfte andere Ursachen haben. Es gibt Länder, da werden "schwule Männer" an Baukränen aufgehängt; unser Staatspräsident schätzt diese Länder! Und wir schätzen diese schiitischen ( auch sunnitischen ) Werte und Normen und bitten diese Menschen, dieses in Deutschland auszuleben.
Ergänzen darf ich, dass ich mich gegen die undifferenzierte Beurteilung wehre, die Deutschen wären an der Ausbreitung des "Antisemitismus" allein verantwortlich! Auch hier möchte ich ich auf die seit Jahren sich veränderteren Zusammensetzung der Bevölkerung verweisen. Googeln Sie : Al Quds- Tag!  " Kufr" !

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 17,157
  • Karma: +2754/-5662
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #301 am: 29.04.2021 14:54 »
Und ihre Erfolge der letzten Jahre sowie der Umstand, dass die Medien der AfD leider immer wieder eine Plattform für ihre menschenverachtenden Thesen geboten haben, haben zu einem besorgniserregenden Rechtsruck in Teilen der Gesellschaft geführt.
Wie musst Du es dann einschätzen, dass die einzige noch existierende deutsche Partei, bereits auf Flüchtlinge hat schießen lassen und die "Reiche" erschießen will, wenige Jahre nach dem Ende ihrer jahrzehntelangen Terrorherrschaft im Ostteil des Landes wieder in Regierungsverantwortung war und inzwischen in einem Bundesland sogar den Ministerpräsidenten stellt. Erfolge, von denen die AfD weit, sehr sehr weit entfernt ist.

Und sobald die Unionsparteien nur noch durch eine Koalition mit der AfD ihre Machtposition halten bzw. zurückerhalten kann, werden sie auch nicht mehr davor zurückschrecken - das Einzige was dies verhindern könnte wäre, dass die AfD vorher verboten wird...
Also die Union könnte dasselbe tun, was SPD und Grüne bereits mit der umbenannten SED praktizieren?

Die SED hat zu DDR Zeiten auf Flüchtlinge schießen lassen, was selbstverständlich absolut verwerflich war und nicht zu tolerieren ist, zumal es sich bei den damaligen "Flüchtlingen" um eigene Staatsbürger handelte, die mit dem Regime nicht zufrieden waren. Der LINKEN kann man dies jedoch heute nicht mehr vorwerfen!

Und selbstverständlich war die Aussage der LINKEN Politikerin nicht hinnehmbar, auch nicht, wenn sie sich im Nachhinein dafür entschuldigt hat bzw. sich damit herausreden wollte, dass "ihr das im Eifer des Gefechts nur so herausgerutscht ist"! Immerhin hat sie aber offenbar erkannt und zugegeben, dass sie der Sache an sich damit extrem geschadet hat, und Einsicht ist ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung...

Ich bin links und Antifaschistin aus tiefster Überzeugung, aber ich bin vor allem Pazifistin und lehne Gewalt in jeder Form, also auch gegen Sachen, kategorisch ab!

Inwiefern kann man einer Partei ihre früheren Taten nicht vorwerfen? Die Partei Die Linke ist schließlich rechtsidentisch mit der SED. Wie wäre das mit einer fortexistierenden NSDAP, die sich heute einfach mal anders nennen würde?

Majon

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
  • Karma: +4/-32
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #302 am: 29.04.2021 14:56 »

...aber als Realistin muss ich leider von einer Schwarz-Grünen Koalition ausgehen.


Warum Schwarz-Grün? Hat sich das sprachlich so eingegliedert? Es deutet ja deutlich mehr auf Grün-Schwarz hin...

Sollten die Grünen tatsächlich mehr Stimmen als die CDU/CSU bekommen, steigen die Chancen auf eine Regierungsbildung ohne die Unionsparteien!

Ich befürchte allerdings, dass die CDU/CSU letztlich knapp die Wahl gewinnen, so dass es wohl leider auf Schwarz-Grün hinauslaufen wird...

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,436
  • Karma: +171/-1030
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #303 am: 29.04.2021 14:59 »
Der LINKEN kann man dies jedoch heute nicht mehr vorwerfen!

Aber Vergleiche zwischen der CDU oder AFD mit der seit über 70 Jahren nicht mehr existierenden NSDAP sind i.O. für dich?

Kaiser80

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,295
  • Karma: +170/-709
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #304 am: 29.04.2021 15:02 »
Die SED hat zu DDR Zeiten auf Flüchtlinge schießen lassen, was selbstverständlich absolut verwerflich war und nicht zu tolerieren ist, zumal es sich bei den damaligen "Flüchtlingen" um eigene Staatsbürger handelte, die mit dem Regime nicht zufrieden waren.
Und meine Oma eingesperrt! 2 mal.


Majon

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
  • Karma: +4/-32
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #305 am: 29.04.2021 15:06 »
Und ihre Erfolge der letzten Jahre sowie der Umstand, dass die Medien der AfD leider immer wieder eine Plattform für ihre menschenverachtenden Thesen geboten haben, haben zu einem besorgniserregenden Rechtsruck in Teilen der Gesellschaft geführt.
Wie musst Du es dann einschätzen, dass die einzige noch existierende deutsche Partei, bereits auf Flüchtlinge hat schießen lassen und die "Reiche" erschießen will, wenige Jahre nach dem Ende ihrer jahrzehntelangen Terrorherrschaft im Ostteil des Landes wieder in Regierungsverantwortung war und inzwischen in einem Bundesland sogar den Ministerpräsidenten stellt. Erfolge, von denen die AfD weit, sehr sehr weit entfernt ist.

Und sobald die Unionsparteien nur noch durch eine Koalition mit der AfD ihre Machtposition halten bzw. zurückerhalten kann, werden sie auch nicht mehr davor zurückschrecken - das Einzige was dies verhindern könnte wäre, dass die AfD vorher verboten wird...
Also die Union könnte dasselbe tun, was SPD und Grüne bereits mit der umbenannten SED praktizieren?

Die SED hat zu DDR Zeiten auf Flüchtlinge schießen lassen, was selbstverständlich absolut verwerflich war und nicht zu tolerieren ist, zumal es sich bei den damaligen "Flüchtlingen" um eigene Staatsbürger handelte, die mit dem Regime nicht zufrieden waren. Der LINKEN kann man dies jedoch heute nicht mehr vorwerfen!

Und selbstverständlich war die Aussage der LINKEN Politikerin nicht hinnehmbar, auch nicht, wenn sie sich im Nachhinein dafür entschuldigt hat bzw. sich damit herausreden wollte, dass "ihr das im Eifer des Gefechts nur so herausgerutscht ist"! Immerhin hat sie aber offenbar erkannt und zugegeben, dass sie der Sache an sich damit extrem geschadet hat, und Einsicht ist ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung...

Ich bin links und Antifaschistin aus tiefster Überzeugung, aber ich bin vor allem Pazifistin und lehne Gewalt in jeder Form, also auch gegen Sachen, kategorisch ab!

Inwiefern kann man einer Partei ihre früheren Taten nicht vorwerfen? Die Partei Die Linke ist schließlich rechtsidentisch mit der SED. Wie wäre das mit einer fortexistierenden NSDAP, die sich heute einfach mal anders nennen würde?

Weil diese Taten inzwischen mehr als 30 Jahre in der Vergangenheit liegen?

Ich werfe ja auch den Nachkommen der strammen Nationalsozialisten nicht die Taten ihrer Vorfahren vor, es sei denn, sie habe aus deren Fehlern nichts gelernt und schlagen in die gleiche Kerbe!

FGL

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
  • Karma: +37/-161
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #306 am: 29.04.2021 15:08 »
Die SED hat zu DDR Zeiten auf Flüchtlinge schießen lassen, was selbstverständlich absolut verwerflich war und nicht zu tolerieren ist, zumal es sich bei den damaligen "Flüchtlingen" um eigene Staatsbürger handelte, die mit dem Regime nicht zufrieden waren.
Warum macht das einen Unterschied?

Ich bin links und Antifaschistin aus tiefster Überzeugung, aber ich bin vor allem Pazifistin und lehne Gewalt in jeder Form, also auch gegen Sachen, kategorisch ab!
Nur "Antifaschist" zu sein reicht sind. Genauso wie ein "Atheist" an Hokuspokus abseits von Göttern glauben kann, trifft das Label "Antifaschist" keine Aussage zur Haltung gegenüber anderen Totalitarismen.

Majon

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
  • Karma: +4/-32
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #307 am: 29.04.2021 15:13 »
Der LINKEN kann man dies jedoch heute nicht mehr vorwerfen!

Aber Vergleiche zwischen der CDU oder AFD mit der seit über 70 Jahren nicht mehr existierenden NSDAP sind i.O. für dich?

Ich habe doch gar nicht die CDU/CSU mit der NSDAP verglichen, sondern nur geschrieben, dass ein Vergleich zwischen der SED aus DDR Zeiten genauso unzutreffend sei, wie ein Vergleich der Unionsparteien mit der NSDAP...

Aber was die AfD betrifft: leider ist die Ähnlichkeit zur NSDAP nicht nur in der Wortwahl und in ihrem Menschen verachtenden Gebaren mehr als deutlich!

FGL

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
  • Karma: +37/-161
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #308 am: 29.04.2021 15:15 »
Aber was die AfD betrifft: leider ist die Ähnlichkeit zur NSDAP nicht nur in der Wortwahl und in ihrem Menschen verachtenden Gebaren mehr als deutlich!
Zum Beispiel?

Keeper83

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 380
  • Karma: +40/-448
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #309 am: 29.04.2021 15:23 »
Der LINKEN kann man dies jedoch heute nicht mehr vorwerfen!

Aber Vergleiche zwischen der CDU oder AFD mit der seit über 70 Jahren nicht mehr existierenden NSDAP sind i.O. für dich?

dass ein Vergleich zwischen der SED aus DDR Zeiten genauso unzutreffend sei, wie ein Vergleich der Unionsparteien mit der NSDAP...



Diese Aussage ist jetzt mehrfach eindeutig widerlegt worden.   

Keeper83

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 380
  • Karma: +40/-448
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #310 am: 29.04.2021 15:26 »
Und aus meiner Sicht ist die Gesellschaft augenblicklich, und zwar nicht nur in Deutschland, eher einem deutlichen und absolut erschreckenden Rechtsruck ausgesetzt!

Also die derzeitigen Umfrageergebnisse zur Bundestagswahl 2021 ergeben da für Deutschland doch ein etwas anderes Bild...


So siehts aus. Trotz des offenkundigen Linksruck der Union in  den letzten Jahren, gehen Wähler nach Links verloren.
Schreihälse und Vollidioten am rechten Rand hat es immer gegeben und wird es wohl auch weiterhin geben. Zur Zeit halt auch vertreten in den Parlamenten. Eine Mehrheitsfähigkeit sehe ich da aber, glücklicherweise, noch lange nicht.

Das ist offenbar immer Ansichtssache, denn ich, als Linke, kann keinerlei "Linksruck der Union" erkennen.

Dafür aber die erschreckende Tatsache, dass es die extreme Rechte geschafft hat in sämtliche Parlamente einzuziehen!

Und auch wenn glücklicher Weise diese, wie du sie verharmlosend nennst, "Schreihälse und Vollidioten am rechten Rand" in der Tat noch nicht mehrheitsfähig sind, befürchten Linke, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis sich die Unionsparteien mit diesem Geschmeiß zum Zwecke des Machterhalts bzw. Rückerhalts zusammentun, zumal man ja bei den Kernthemen eigentlich einer Meinung ist...   

Ich habe nichts verharmlost. Welche Kernthemen sollen das sein?

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,436
  • Karma: +171/-1030
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #311 am: 29.04.2021 15:26 »
Aber was die AfD betrifft: leider ist die Ähnlichkeit zur NSDAP nicht nur in der Wortwahl und in ihrem Menschen verachtenden Gebaren mehr als deutlich!

In der Hinsicht "Reiche" abzuknallen oder in Lager zu stecken sind sich die PDS und die Linke auch ähnlich.

Majon

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
  • Karma: +4/-32
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #312 am: 29.04.2021 15:33 »
Aber was die AfD betrifft: leider ist die Ähnlichkeit zur NSDAP nicht nur in der Wortwahl und in ihrem Menschen verachtenden Gebaren mehr als deutlich!
Zum Beispiel?

Ich habe weder Zeit noch Lust auch nur die zahllosen Entgleisungen der Führungsriege der AfD zu wiederholen - von denen des teilweise noch viel widerwärtigerem Fußvolk mal ganz abgesehen...  und wenn dir wirklich nicht bewusst sein sollte, was ich mit menschenverachtendem Gebaren meine, würde es dir höchstwahrscheinlich leider auch durch eine umfangreiche Aufzählung nicht bewusster werden...

FGL

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 217
  • Karma: +37/-161
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #313 am: 29.04.2021 15:40 »
Ich nehme zur Kenntnis, dass Du Deine Behauptung nicht substantiierst.

Keeper83

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 380
  • Karma: +40/-448
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #314 am: 29.04.2021 15:41 »
Hier hat niemand behauptet, dass alle Migrationshintergrundler:Innen kriminell seien. Ich selbst schrieb von "vielen", was ja auch der Wahrheit entspricht. Je nach Kriminalitätsschwerpunkt ist diese Personengruppe massiv überrepräsentiert, obwohl sie in der Gesamtbevölkerung nur einen Bruchteil ausmachen. Und ich rede hier nicht von Verstößen gegen das Aufenthaltsrecht. Viele also, d.h. bei weitem nicht alle aber auch nicht nur einzelne bzw. wenige.

Die Medienkompetenzübung hierzu kann jeder allein anstellen, so wie es ein mündiger demokratischer Bürger können sollte. Hierzu sollte nicht unbedingt nur die taz herangezogen werden.
Hast du eigentlich mal über deine Medienkompetenz nachgedacht, in dem du offensichtlich unreflektiert etwas als Wahrheit darstellst, was aber genauso war ist wie meine Aussage, dass man mit einer überdurchschnittlichen Schuhgrösse ein überdurchschnittliches Einkommen hat?
Natürlich stimmt es platt und plump, dass was du da sagst (und das was ich sage), aber der Umkehrschluss, der ist halt bekanntlich bei beiden Aussagen definitiv falsch.
Darauf hat ja yamato schon hingewiesen (also auf deine Aussage, zu meiner hat er sich nicht ausgelassen  8)).

Allein das du Kriminelle sagst, es aber Tatverdächtige sind, die du da in deinem Pott schmeißt, zeigt die Medienkompetenz bei deiner Aussage.

Meines Wissens nach ist, ist es nicht nachgewiesen, dass Migrationshintergrundler deutlich krimineller, als die Vergleichsgruppe der Deutschen, sind, so wie du behauptest.

Hier mal ein lese Beispiel um zu verdeutlichen was da bei solchen Aussagen alles schief läuft.
https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/0934-9200-2019-2-163.pdf?download_full_pdf=1


Nur zur Klarstellung: kriminelle Migrationshintergrundler dürfen nicht geduldet werden, da muss unser Rechtsstaat sicherlich an einigen Stellen mehr Klarheit und Durchsetzungsfähigkeit generieren.
Und so wie ein Sozi Kanzler den Sozialstaat abgeschafft hat.
Ein CDU Kanzlerin die AKW abgeschaltet hat.
So schafft die Grüne Kanzlerin hier vielleicht mal was nach vorne.
(ok träumen darf man doch noch)

Der Sozialstaat wurde abgeschafft? Wieviel mehr als die knapp 170 Mrd € dieses Jahr dürften es denn sein?