Autor Thema: Kollege äußert sich rassistisch  (Read 11407 times)

Bob Kelso

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 41
  • Karma: +27/-58
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #150 am: 18.04.2021 20:16 »
Das sind Methoden wie vor 75 Jahren, wo vermeintlich hakennasige Juden per Gesetz aus dem Staatsdienst entfernt wurden. All die Personen, denen man nicht mehr habhaft werden konnte, wurden aufs Übelste beleidigt und beschimpft. Eine Zeit, in der festgelegt wurde, dass Physik Deutsch zu sein hat. Nur heute ist es umgekehrt, denn ein "zu viel an Deutsch" ist gefährlich und muss hinausgefegt werden.

Ganz genauso machen es die Gutmenschen mit ihrem linken Gedankenterror.

Danke!

Lars73

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,723
  • Karma: +638/-386
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #151 am: 19.04.2021 07:45 »
Das sind Methoden wie vor 75 Jahren, wo vermeintlich hakennasige Juden per Gesetz aus dem Staatsdienst entfernt wurden. All die Personen, denen man nicht mehr habhaft werden konnte, wurden aufs Übelste beleidigt und beschimpft. Eine Zeit, in der festgelegt wurde, dass Physik Deutsch zu sein hat. Nur heute ist es umgekehrt, denn ein "zu viel an Deutsch" ist gefährlich und muss hinausgefegt werden.

Ganz genauso machen es die Gutmenschen mit ihrem linken Gedankenterror.

Die Gleichsetzung der Judenverfolgung im Jahr 1945 mit einer Entlassung von Personen die diskriminierende Aussagen getroffen hatten, die aus Sicht des Arbeitgebers eine Entlassung rechtfertigten (und die vor Gerichten überprüft werden kann) zeigt eine besorgniserregende Denkweise.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,795
  • Karma: +173/-551
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #152 am: 19.04.2021 09:02 »
Die Gleichsetzung der Judenverfolgung im Jahr 1945 mit einer Entlassung von Personen die diskriminierende Aussagen getroffen hatten, die aus Sicht des Arbeitgebers eine Entlassung rechtfertigten (und die vor Gerichten überprüft werden kann) zeigt eine besorgniserregende Denkweise.

volle Zustimmung

Keeper83

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 374
  • Karma: +40/-351
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #153 am: 19.04.2021 09:34 »
Die Gleichsetzung der Judenverfolgung im Jahr 1945 mit einer Entlassung von Personen die diskriminierende Aussagen getroffen hatten, die aus Sicht des Arbeitgebers eine Entlassung rechtfertigten (und die vor Gerichten überprüft werden kann) zeigt eine besorgniserregende Denkweise.

volle Zustimmung

Von mir auch!

Kaiser80

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,244
  • Karma: +158/-617
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #154 am: 19.04.2021 09:47 »
Ebenso von mir

Novus

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 295
  • Karma: +38/-139
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #155 am: 19.04.2021 11:06 »
Das sind Methoden wie vor 75 Jahren, wo vermeintlich hakennasige Juden per Gesetz aus dem Staatsdienst entfernt wurden. All die Personen, denen man nicht mehr habhaft werden konnte, wurden aufs Übelste beleidigt und beschimpft. Eine Zeit, in der festgelegt wurde, dass Physik Deutsch zu sein hat. Nur heute ist es umgekehrt, denn ein "zu viel an Deutsch" ist gefährlich und muss hinausgefegt werden.

Ganz genauso machen es die Gutmenschen mit ihrem linken Gedankenterror.

Ich gehe sogar noch weiter:

Das ist offene zur Schau Stellung faschistoider Tendenzen und rethorische Annäherung an das Gedankengut der Nazis. Das ist keine Denkweise sondern ein Verbrechen - einzig die Tatsache, dass es sich hier um Personen mit höchstens mittlerem IQ handelt beruhigt mich.

Könntet ihr bitte wieder zurück in eure Veganer-, Querdenker- und Facebookgruppenforen gehen?

Danke.

EDIT: Vor 75 Jahren war das hier angesprochene übrigens gerade vorbei, aber daran sieht man ja wieder: IQ < 100 :)

Ich hoffe die Moderatoren werden den Faschisten Amiga (auch hier gilt der gerenische Maskulin) löschen.

Admin

  • Administrator
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 295
  • Karma: +162/-46
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #156 am: 19.04.2021 11:52 »
Das sind Methoden wie vor 75 Jahren, wo vermeintlich hakennasige Juden per Gesetz aus dem Staatsdienst entfernt wurden. All die Personen, denen man nicht mehr habhaft werden konnte, wurden aufs Übelste beleidigt und beschimpft. Eine Zeit, in der festgelegt wurde, dass Physik Deutsch zu sein hat. Nur heute ist es umgekehrt, denn ein "zu viel an Deutsch" ist gefährlich und muss hinausgefegt werden.

Ganz genauso machen es die Gutmenschen mit ihrem linken Gedankenterror.

Ich gehe sogar noch weiter:

Das ist offene zur Schau Stellung faschistoider Tendenzen und rethorische Annäherung an das Gedankengut der Nazis. Das ist keine Denkweise sondern ein Verbrechen - einzig die Tatsache, dass es sich hier um Personen mit höchstens mittlerem IQ handelt beruhigt mich.

Könntet ihr bitte wieder zurück in eure Veganer-, Querdenker- und Facebookgruppenforen gehen?

Danke.

EDIT: Vor 75 Jahren war das hier angesprochene übrigens gerade vorbei, aber daran sieht man ja wieder: IQ < 100 :)

Ich hoffe die Moderatoren werden den Faschisten Amiga (auch hier gilt der gerenische Maskulin) löschen.

Wir hätten das Posting gelöscht wenn diesem nicht im selben Forum entgegen getreten worden wäre. Dies ist aber nun erfolgt und wir halten das auch für den geeigneten Weg.

Ansonsten ist Löschen von Nutzern ohnehin sinnlos, da sich der Gelöschte dann mit leicht verändertem Namen einfach wieder anmelden kann.

BATKFMaui

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 130
  • Karma: +67/-339
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #157 am: 19.04.2021 15:26 »
Einge Foristen sehen einen Unterschied zwischen "Vernichtung von Menschen" während der Nazizeit und dem  jetzigen Gebahren. Natürlich und volle Zustimmung. Doch leider sehe ich eine Tendenz in diese Richtung: Wer nicht genau auf Linie ist, wird beschimpft und auf Antrag "gelöscht"! Dann fühlen sich die aufrechten Demokraten wieder wohl; es herrscht Ruhe und Recht und Stolz; denn die "Andersdenkenden " sind gelöscht! Manche gehen weiter und fordern ein Berufsverbot, andere fodern dies sogar für die Nachkommen.
Es dürfte sicherlich nicht lange dauern und auch über  mir  wird sich die gegenwärtige Meinungshoheit zusammen brauen.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,795
  • Karma: +173/-551
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #158 am: 19.04.2021 16:15 »
Einge Foristen sehen einen Unterschied zwischen "Vernichtung von Menschen" während der Nazizeit und dem  jetzigen Gebahren. Natürlich und volle Zustimmung. Doch leider sehe ich eine Tendenz in diese Richtung: Wer nicht genau auf Linie ist, wird beschimpft und auf Antrag "gelöscht"! Dann fühlen sich die aufrechten Demokraten wieder wohl; es herrscht Ruhe und Recht und Stolz; denn die "Andersdenkenden " sind gelöscht! Manche gehen weiter und fordern ein Berufsverbot, andere fodern dies sogar für die Nachkommen.
Es dürfte sicherlich nicht lange dauern und auch über  mir  wird sich die gegenwärtige Meinungshoheit zusammen brauen.

Es geht nicht darum, dass gegen eine bestimmte Linie angegangen wird. Hier werden pauschal bestimmte Menschengruppen verunglimpft, dagegen muss angegangen werden. Wenn, dann sollte das die Linie sein, nämlich Toleranz.

Wenn jemand das Einschreiten gegen Intoleranz, und somit das Eintreten für die freiheitlich-demoktratische Grundordnung mit Menschenvernichtung gleichsetzt, dann ist das Löschen solcher Beiträge noch das mildeste Mittel.

Jeder soll denken, was er will. Das ist das Wesensmerkmal der Toleranz. Insofern kann es auch keine Meinungshoheit geben, sondern nur einen Diskurs und eine Mehrheitsmeinung. Und das ist auch gut so.
Pauschale Meinungsmache gegen bestimmte Menschengruppen (übrigens immer nur negativ, positive Vorurteile höre ich dem Zusammenhang nie) hat nichts am Arbeitsplatz verloren.

Eichhorn2001

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +5/-8
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #159 am: 19.04.2021 21:08 »
Hallo Community

ich war bisher immer stiller mitleser aber nun musst ich mich auch mal anmelden. Manche schreiben auch einen Blödsinn zusammen und interprätiern was zusammen, was nirgends steht.


Es geht nicht darum, dass gegen eine bestimmte Linie angegangen wird. Hier werden pauschal bestimmte Menschengruppen verunglimpft, dagegen muss angegangen werden. Wenn, dann sollte das die Linie sein, nämlich Toleranz.

Und? Wo tollerierst du denn die Meinung andersdenkender, die nicht deiner Meinung sind? Das war bisher nicht ersichtlich.

Wenn jemand das Einschreiten gegen Intoleranz, und somit das Eintreten für die freiheitlich-demoktratische Grundordnung mit Menschenvernichtung gleichsetzt, dann ist das Löschen solcher Beiträge noch das mildeste Mittel.

Quelle? Du kannst deine abwegigen Behauptungen doch sicher belegen?

Jeder soll denken, was er will. Das ist das Wesensmerkmal der Toleranz. Insofern kann es auch keine Meinungshoheit geben, sondern nur einen Diskurs und eine Mehrheitsmeinung. Und das ist auch gut so.
Pauschale Meinungsmache gegen bestimmte Menschengruppen (übrigens immer nur negativ, positive Vorurteile höre ich dem Zusammenhang nie) hat nichts am Arbeitsplatz verloren.

Auch hier bitte mit Quelle belegen, dass das so nicht ist?

Ich gehe sogar noch weiter:

Das ist offene zur Schau Stellung faschistoider Tendenzen und rethorische Annäherung an das Gedankengut der Nazis. Das ist keine Denkweise sondern ein Verbrechen - einzig die Tatsache, dass es sich hier um Personen mit höchstens mittlerem IQ handelt beruhigt mich.

Könntet ihr bitte wieder zurück in eure Veganer-, Querdenker- und Facebookgruppenforen gehen?

Danke.

Bitte mit Paragraphen aus dem StGB belegen. Kannst du es nicht, ist es kein Verbrechen. Punkt!

EDIT: Vor 75 Jahren war das hier angesprochene übrigens gerade vorbei, aber daran sieht man ja wieder: IQ < 100 :)

Und da wurden die Juden nicht mehr entfernt, wenn sie als solche "enttarnt" wurden? Einem unbekannten die Intelligenz abzusprechen hat doch etwas von Kindergarten. Findest du nicht? Oder gehen dir die Argumente aus?

Ich hoffe die Moderatoren werden den Faschisten Amiga (auch hier gilt der gerenische Maskulin) löschen.

Ich vermute dass einige hier genau das als Gedankenterror bezeichnen. Du und andere tolerieren nichts und niemanden, wenn man nicht der gleichen meinung ist. Apropos Intelligenz: Was ist denn das "gerenische Maskulin"? Du meinst vermutlich das generische Maskulinum, nicht wahr? Zur weiteren Ausführung der Intelligenz: Dir ist offensichtlich nicht bewusst, dass es vom "Amiga" kein generisches Maskulikum geben kann. Amiga ist die weibliche Form des Amigo. Aber naja, schreib dich nicht ab. Die Faschisten sitzen ganz woanders, das lass dir gesagt sein.

Novus

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 295
  • Karma: +38/-139
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #160 am: 20.04.2021 00:08 »
Amiga behauptete in einigen Threads "weiblichen Geschlechts" zu sein, in anderen "männlichen Geschlechts" daher der Hinweis.
Ich hatte einen Schreibfehler(Handytastatur), macht mich dumm, bin ich dabei - mein Fehler.
Ich schreib mich nicht ab und lern lesen und schreiben.

Dann will ich(wie du mal weiter) mal weiter interprätiern :D;D;D;;D

Was ich aber versichern möchte: Ich kann subtrahieren -und nein ich ziehe jetzt nicht ab- sondern verweise darauf, dass Amiga implizierte:

Die Judenverfolgung begann 1946 und alle wichtigen Personen,welche beweisen hätten können dass die Anschuldigungen gegen das Dritte Reich falsch waren, systematisch verfolgt und ermordet wurden.

Entweder das, oder er/sie/divers ist nicht in der Lage 75 zu subtrahieren. Mir auch egal, beides rückt ihn/sie in die Nähe der Nationalsozialisten.

Wenn "ich und andere" die "Linken" sind muss ich dich enttäuschen.

Ich gehöre zum konservativen Kreis der CDU :)

[Edit Admin2]
« Last Edit: 20.04.2021 02:54 von Admin2 »

yamato

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 180
  • Karma: +31/-141
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #161 am: 20.04.2021 07:25 »
Also wenn ich 75 nicht subtrahieren kann bin ich Nationalsozialist, oh je dann haben wir aber viele Nazis in Deutschland.

Abgesehen davon ist wohl klar welche Zeit Amiga meinte, auch wenn er/sie sich verrechnet hat.
Mit seiner Aussage hat er wohl klar gemacht, dass er schlecht findet was damals stattfand, somit entfernt er sich mit dieser Aussage eindeutig von den Nationalsozialisten.
Die Gleichsetzung mit heute ist sicherlich  übertrieben, weil zumindest heute noch keine physische Vernichtung droht, nur die soziale und berufliche.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,795
  • Karma: +173/-551
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #162 am: 20.04.2021 08:37 »


Es geht nicht darum, dass gegen eine bestimmte Linie angegangen wird. Hier werden pauschal bestimmte Menschengruppen verunglimpft, dagegen muss angegangen werden. Wenn, dann sollte das die Linie sein, nämlich Toleranz.

Und? Wo tollerierst du denn die Meinung andersdenkender, die nicht deiner Meinung sind? Das war bisher nicht ersichtlich.

Jederzeit und immer. Außer wenn es um Stimmungsmache gegen bestimmte Personengruppen geht und allgemein gegen freiheitliche Grundprinzipien. Solche Meinungen sollten diese Personen dann für sich behalten.
Wobei es auch noch einen kleinen aber feinen Unterschied zwischen Meinung und Rechtsanwendung geht. Letztere ist nämlich in der Regel normiert und erstere steht jedem frei. Unterschiedliche Meinungen führen zum Diskurs, Rechtsanwendung zu Entscheidungen.


Wenn jemand das Einschreiten gegen Intoleranz, und somit das Eintreten für die freiheitlich-demoktratische Grundordnung mit Menschenvernichtung gleichsetzt, dann ist das Löschen solcher Beiträge noch das mildeste Mittel.

Quelle? Du kannst deine abwegigen Behauptungen doch sicher belegen?
Jeder soll denken, was er will. Das ist das Wesensmerkmal der Toleranz. Insofern kann es auch keine Meinungshoheit geben, sondern nur einen Diskurs und eine Mehrheitsmeinung. Und das ist auch gut so.
Pauschale Meinungsmache gegen bestimmte Menschengruppen (übrigens immer nur negativ, positive Vorurteile höre ich dem Zusammenhang nie) hat nichts am Arbeitsplatz verloren.

Auch hier bitte mit Quelle belegen, dass das so nicht ist?


Ich führe gerne eine Diskussion mit dir, jedoch pauschale Abwertungen meiner Aussagen ohne eine eigene Argumentation führt da nicht weiter. Bei Bedarf an Quellen empfehle ich einfach mal eine Google-Suche nach "Toleranz", "freiheitlich-demokratische Grundordnung", "Ermessen", "Diskurs" usw. Dort wirst du sicher erste Anhaltspunkte und weitere Literatur zum Thema finden.
Bitte verwechsle Meinungsstärke nicht mit Intoleranz.

Kaiser80

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,244
  • Karma: +158/-617
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #163 am: 20.04.2021 08:54 »
Nochmal:
Die Diskussion drehte sich im Grunde darum, ob die Äusserungen "Moloukken usw usf" in Abwesenheit dieser Personen arbeitsrechtlich oder gar strafrechtlich relevant seien. Dies wurde, so mein Eindruck, kontrovers diskutiert und es ergab sich nunmal erwartungsgemäß ein differnziertes Meinungsbild. Wenn nun jemand der Meinung ist, dass sei rassistisch und "zu melden" kann man dies teilen oder nicht. Am Ende dieser Kette würde es so sein wie @Lars73 schrieb: Im Zweifel setzt sich ein Gericht damit auseinander.

Wenn der User Amiga nun meint, soetwas sei "linker Gedankenterror" und damit wolle man "zu viel an Deutsch"  hinausfegen und dies sei genauso schlimm wie Maßnahmen  der Judenverfolgung unter den Nationalsozialisten (Zitat: "heute ist es genauso") finde ich das in der Tat auch sehr bedenklich! Wie gelangt man zu seiner Haltung? Das hat auch nix mehr mit Verachtung für Denunzianten zu tun. Hauptsache man packt noch Orwell in die Fußzeile...

Lächerlich wird es dann wenn hier noch mit Subtraktionsfehlern und der Verwendung des generischen Maskulins und Rechtscheibschwächen/-fehlern argumentiert wird. Sowas wird der Judenverfolgung, Opfern tatsächlichen linken und rechten (Gedanken)Terrors natürlich gerecht...



Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,795
  • Karma: +173/-551
Antw:Kollege äußert sich rassistisch
« Antwort #164 am: 20.04.2021 09:02 »
Nochmal:
Die Diskussion drehte sich im Grunde darum, ob die Äusserungen "Moloukken usw usf" in Abwesenheit dieser Personen arbeitsrechtlich oder gar strafrechtlich relevant seien. Dies wurde, so mein Eindruck, kontrovers diskutiert und es ergab sich nunmal erwartungsgemäß ein differnziertes Meinungsbild. Wenn nun jemand der Meinung ist, dass sei rassistisch und "zu melden" kann man dies teilen oder nicht. Am Ende dieser Kette würde es so sein wie @Lars73 schrieb: Im Zweifel setzt sich ein Gericht damit auseinander.

Wenn der User Amiga nun meint, soetwas sei "linker Gedankenterror" und damit wolle man "zu viel an Deutsch"  hinausfegen und dies sei genauso schlimm wie Maßnahmen  der Judenverfolgung unter den Nationalsozialisten (Zitat: "heute ist es genauso") finde ich das in der Tat auch sehr bedenklich! Wie gelangt man zu seiner Haltung? Das hat auch nix mehr mit Verachtung für Denunzianten zu tun. Hauptsache man packt noch Orwell in die Fußzeile...

Lächerlich wird es dann wenn hier noch mit Subtraktionsfehlern und der Verwendung des generischen Maskulins und Rechtscheibschwächen/-fehlern argumentiert wird. Sowas wird der Judenverfolgung, Opfern tatsächlichen linken und rechten (Gedanken)Terrors natürlich gerecht...


Eine stimmige Zusammenfassung. und wieder einmal Zustimmung !