Autor Thema: Interne Stellenausschreibung: Zustimmung Personalrat für Stellenbesetzung?  (Read 835 times)

ike

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
  • Karma: +12/-95
Es wird eine Stelle INTERN ausgeschrieben, Referatsleitung, ggf. Personalabteilung wählen einen Bewerber aus.
Ist für eine derartige INTERNE Stellenbesetzung auch die Zustimmung des Personalrats von Nöten (bei Besetzung durch einen internen Bewerber natürlich)?
Es gilt der TV-L.

Lars73

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,795
  • Karma: +670/-408
Es kommt darauf an.
Der PR ist in der Mitbestimmung, soweit es mit der Übertragung höherwertiger Tätigkeiten verbunden ist oder z.B. wenn dadurch ein befristeter Vertrag verlängert wird. Daneben liegt ggf. ein Eingruppierungsvorgang vor der Mitbestimmungspflicht ist. Es kommt also auf die Details an. Daneben kann auch das umzuwendende  Landespersonalvertretungsgesetz eine Rolle spielen.

ike

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
  • Karma: +12/-95
TV-L Bayern.
Es handelt sich um ein bereits unbefristetes Arbeitsverhältnis und die neue Stelle ist ebenfalls unbefristet.
Eine höher- (oder niedriger)wertige Tätigkeit liegt m.W. nicht vor.

McOldie

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 89
  • Karma: +15/-52

Dies ist in § 75 des Bay. Personalvertretungsgesetzes geregelt.
Hier handelt es sich offenbar um eine Umsetzung (weil keine Änderung der Eingruppierung oder andere Änderung des Arbeitsvertrages vorliegt), die nur mitbestimmungspflichtig ist, wenn § 75 Abs. 1 Nr. 6 erfüllt ist:

    Der Personalrat hat mitzubestimmen in Personalangelegenheiten bei

.........
6.
    Versetzung, Umsetzung innerhalb der Dienststelle, wenn sie mit einem Wechsel des Dienstorts verbunden ist (das Einzugsgebiet im Sinn des Umzugskostenrechts gehört zum Dienstort);





ike

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
  • Karma: +12/-95
Ok, noch dieses Detail: ein Wechsel des Dienstortes ist nicht gegeben.

Lars73

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,795
  • Karma: +670/-408
Dann unterliegt nur der Eingruppierungsvorgang ggf. der Mitbestimmung und nicht der Übertragung der Tätigkeit.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,892
  • Karma: +530/-1143
...es ist und bleibt eine zustimmungspflichtige Umsetzung...
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 16,608
  • Karma: +2664/-5399
Inwiefern vertrüge sich diese Auffassung mit der auszugsweise zitierten Norm?

ExSoldat

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 39
  • Karma: +11/-13
Inwiefern vertrüge sich diese Auffassung mit der auszugsweise zitierten Norm?

Sie vertrüge sich damit, sofern sich für den internen Bewerber im Rahmen der Umsetzung der Dienstort ändern würde. Davon steht allerdings im Sachverhalt nichts...

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,892
  • Karma: +530/-1143
ok...habe die bayerische Sonderregelung überlesen...hier in NRW ist das anders geregelt
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

ike

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
  • Karma: +12/-95
Vielen Dank für Eure rege Diskussion!
Gibt es noch Unklarheiten?

Also:
- TV-L Bayern
- Gleiche Entgeltgruppe
- Gleicher Dienstort
- unbefristet (aktueller und neuer DP) = Arbeitsvertrag ist bereits unbefristet
- nur intern ausgeschrieben