offene Foren > Kirche und Wohlfahrt

Eingruppierung Küchenkraft BAT-KF

<< < (2/5) > >>

Wdd3:
Das spiegelt doch nur wieder wie minderwertig unsere Kinder gesellschaftlich angesehen werden. Ohne Rentenonkels Gattin zu nahe treten zu wollen liegt die Vermutung nahe das sie keine Ernährungsrelevante Ausbildung durchlaufen hat.
In den meisten Kliniken in denen Menschen für 3-8 Tage untergebracht sind werden Köche, Diätassistentinnen und Clinical Nutritions von E5 - E10 beschäftigt. In Kitas, Kindergärten und Schulen darf die Zukunft unserer Nation über Jahre von ungelernten in E1 versorgt werden.
An der Schule meiner Tochter werden aus Weißmehl gebackene Stullen als "Fitnessfrühstück" angeboten weil ein Salatblatt unter dem Billigaufschnitt liegt. >:( 

Kaiser80:

--- Zitat von: Wdd3 am 10.09.2021 06:20 ---Das spiegelt doch nur wieder wie minderwertig unsere Kinder gesellschaftlich seitens der Politik angesehen werden.


--- End quote ---

Haben halt nur Ihre Eltern, die ihnen bei Wahlen eine Stimme geben können...


--- Zitat von: Wdd3 am 10.09.2021 06:20 ---
An der Schule meiner Tochter werden aus Weißmehl gebackene Stullen als "Fitnessfrühstück" angeboten weil ein Salatblatt unter dem Billigaufschnitt liegt. >:( 


--- End quote ---

Da auf staatliche Schulträger zu bauen ist naiv. Das muss leider die Elternschaft mit engagierten Lehrkräften in die Hand nehmen. Wobei dies selbstverständlich auch dem Klientel/Lage etc geschuldet ist.

Spid:
Staatliche Bildungseinrichtungen und solche, bei denen die Staatlichkeit durch andere Trägerschaft leidlich kaschiert wird - egal ob frühkindlich, allgemeinbildend oder hochschulisch - sind nunmal Massenviehhaltung. Muß man seinem Kind ja nicht antun. Man ist immer besser aufgehoben, wenn ein zivilrechtlicher, beide Parteien bindender Vertrag Leistung und Gegenleistung regelt. Den Staat braucht es dafür nicht. Er kann nichts besonders gut, also sollte er sich bei allem, was nicht zwingend durch ihn zu leisten ist, raushalten.

Kaiser80:

--- Zitat von: Spid am 10.09.2021 07:13 ---Muß man seinem Kind ja nicht antun. Man ist immer besser aufgehoben, wenn ein zivilrechtlicher, beide Parteien bindender Vertrag Leistung und Gegenleistung regelt. Den Staat braucht es dafür nicht. Er kann nichts besonders gut, also sollte er sich bei allem, was nicht zwingend durch ihn zu leisten ist, raushalten.

--- End quote ---
Bei aller Zustimmung: WIE soll das funktionieren? Das GG stellt das Schulwesen unter die Aufsicht des Staates und kollidiert zwangsläufig mit dem Recht der Eltern auf Erziehung;Kindeswohl; gleichberechtigte Teilhabe; Kulturhoheit; Föderalismus... ach, da kann man ja noch stundenlang die Themenfelder abklopfen. Fähigkeit und Willen zur Veränderung durch den Staat(die Politik) sehe ich nicht.

Insofern widerspreche ich. Im gegenwärtigen System, und vermutlich in Zukunft, müssen es sehr viele ihren Kindern "antun". Privilgierte und Eliten (wie auch immer man das definieren mag) haben ja die Gelegenheit da "auszusteigen".

Edit: Sorry fürs off-topic

Spid:
Als bei meiner Tochter die Entscheidung anstand, hatten wir die Wahl, ca. 800€ für eine staatliche Kita gleich welcher Trägerschaft zu zahlen oder gut 1200€ für die Privatkita. Die Wahl der privaten Einrichtung fiel leicht - und man hat sie.

Navigation

[0] Message Index

[#] Next page

[*] Previous page

Go to full version